1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Leid und Glück in der Polarität...

Dieses Thema im Forum "Seelenverwandtschaft" wurde erstellt von Uraurin, 11. August 2008.

  1. Uraurin

    Uraurin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. September 2005
    Beiträge:
    14
    Ort:
    Zürcher Oberland, Schweiz
    Werbung:
    Wo soll ich beginnen? Am Besten wäre dies wohl mit meinem Gedicht zu diesem Thema, viele würden es jedoch nicht verstehen, denn es ist auf schwiizerdütsch.

    Mein Leben ist sich sehr am verändern. Im Mai habe ich die Kryonschule begonnen und seit ein paar Wochen eröffnen sich mir Bilder bis nach Lemurien, vor einer Woche habe ich erfahren, wer ich wirklich bin und was meine Aufgabe auf diesem Planeten ist. Meine Intuition intensiviert sich, ich sehe noch deutlicher Geschichten im dritten Auge anderer Menschen (teils zu viel, auch wenn ich es nicht möchte). Ich durfte auch erfahren, was es bedeutet, einen Menschen bedingungslos zu lieben, so bedingungslos, dass es nicht einmal wichtig ist, ob wir als Paar zueinanderfinden oder nicht. Klar sind da die Schleier der Polarität noch nicht gänzlich aus meinen Körpern verschwunden und natürlich schmerzt es mich, dass er sich jetzt verliebt hat (ich wusste es zwei Tage bevor er es mir mitteilte, auch ihr Name war mir bereits bekannt).

    Ich merke in meinem Umfeld, dass viele Menschen Angst vor bedingungsloser Liebe haben, viele befinden sich noch mitten im Erfahrungsprozess der Dualität, Leid und Glück gehören für sie zum Leben, denn sie brauchen beides, um sich erfahren zu können. Auch ich bin diesen Weg gegangen, viele Leben lang. Doch nun habe ich mich genug in der Dualität getümmelt. Ich weiss, was Leid und Glück bedeutet, mit jeder Faser habe ich das zutiefst ausgekostet. Ich bin so voller Liebe, doch was bringt es, wenn ich diese Liebe für mich behalten muss? Wo sind die spirituellen Männer, die keine Angst vor bedingungsloser Liebe haben? Gibt es die überhaupt?
    Einerseits bin ich verbunden mit allem was ist, wenn ich mich in der wirklichkeit befinde und anderseits fühle ich mich sehr einsam, unverstanden und nach liebe und geborgenheitsehnend in der Realität. Es ist im Moment für mich schwierig, diese beiden Seiten miteinander zu vereinen.

    Die Grenzen und die Angstschwingung der Gesellschaft, der Menschheit, stellen mich zurzeit vor eine grosse Prüfung. Alles scheint in sich zusammenzufallen: Mein Job gefällt mir nicht mehr, komme nicht mehr gerne nach Hause in die WG, Liebe....
    Ich sehe meinen Weg zwar klar vor Augen (spirituelles Zentrum eröffnen), doch dieses Vorhaben scheitert allein an der Geldenergie, hätte ich ein Depot auf der Seite, dass ich mich während 2 Jahren um den AUfbau bemühen könnte, ich würde von heute auf Morgen alles künden und neu beginnen, meine Lebensaufgabe vollbringen können. Vertrauen, das ist das wichtigste, doch es bleibt ein restzipfel der eingetrichterten angstschwingung um finanzielle Sicherheit, welche mir meine eltern zutiefst eingetrichtert haben.

    So, jetzt habe ich mir alles von der Seele geschrieben, vielleicht möchte sich ja jemand mit mir austauschen, der / die sich mit ähnlichem befasst, vielleicht auch einen Neubeginn wagen möchte....

    An' Anasha, Uraurin
     
  2. Uraurin

    Uraurin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. September 2005
    Beiträge:
    14
    Ort:
    Zürcher Oberland, Schweiz
    Hm, ich weiss, das Thema passt nicht unbedingt hier hin, doch ich wusste nicht wo ich es sonst platzieren soll
     
  3. urany

    urany Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2008
    Beiträge:
    11.107
    Liebe Uraurin

    Ich kann nicht wirklich etwas zu Deiner Situation sagen, ausser dass ich sehr gut mitfühlen kann mit Dir, dieses Einerseits-Andrerseits... ja, ich verstehe es gut. Und nicht immer ist die Einsamkeit so schnell und einfach umzuwandeln in das Gefühl des All-Ein-Seins. Ich habe aber ein bisschen gelernt, anzunehmen und zu vertrauen. Es hat einen Sinn, da bin ich mir sicher!
    Wenn Du willst, kannst Du mir Dein Gedicht als PN schicken. Ich bin auch Schweizerin und mag Gedichte sehr!

    Ich wünsche Dir alles Liebe
    Malve
     
  4. Sunnygirl

    Sunnygirl Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Dezember 2005
    Beiträge:
    3.146
    Liebe Uraurin

    Du bist die Erste, welche mir die sogenannte "bedingungslose Liebe" als eigene Lebensform anschaulich beschreibt. So gesehen, kann ich mir unter diesem Begriff endlich etwas vorstellen.

    Ich persönlich wäre für diese Lebensform jedoch nicht bereit. Ich verabschiede mich und trenne mich immer vollständig von einem Mann, wenn sich unsere Wege trennen. Doch kann ich mir schon vorstellen, dass eine solche Loslösung auch mal unmöglich erscheint und sich die Liebesbeziehung in eine tiefe Freundschaft wandelt, hab ich aber noch nie erlebt.

    Ich wünsche Dir, dass Du den für Dich richtigen Weg findest. KNUDDY
     
  5. regen...

    regen... Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    2.050
    hallo uraurin!

    ist sie wirklich bedingungslos, wenn sie einen mann = eine bedingung braucht, um fließen zu können? :D
    warum sollten männer angst von deiner bedingungslosen liebe haben?
    sie macht es doch ihnen sehr bequem: sie vergnügen sich mit dir, solange es ihnen spaß macht und wenn es uninteressant wird, gehen sie zu einer anderen über und du nimmst es einfach hin, ohne ihnen irgendwelche schwierigkeiten zu machen. ist ja echt toll für sie.
    oder möchtest du jetzt einen mann, der das so wie du macht? so einen mann nennst du spirituell? ist das nicht jetzt - allerdings endlich sehr vernünftige *g* - bedingung für liebe?
    ein spiritueller mann (oder mensch) liebt bedingungslos alles d.h. er lässt diese liebe zu allem (= zu allen wesen, menschen, tieren, pflanzen, und dingen) fließen, aber das bedeutet nicht, dass er sich persönlich auf beziehungen einlassen muss, in denen er benutzt und ausgenutzt wird. ;)
    männer, die auf deine art bedingungslos lieben, oder spirituelle männer? sicherlich gibt es von beiden sorten ein paar.

    wenn man sich wirklich mit allem verbunden fühlt, kann man sich nicht einsam fühlen. allerdings wenn man es nur glaubt zu wissen, dass man mit allem verbunden sei, kann man sich schon einsam und unverstanden fühlen. :rolleyes:
    das geht auch gar nicht.
    es erwartet dich noch viel arbeit auf deiner spirituellen weiterentwicklung. :)
    das ist offensichtlich das erste, womit du dich auseinandersetzen könntest:
    das wesen der angst/ existentiellen angst zu durchleuchten, um sich von ihr befreien zu können und um (bedingungsloses :D) vertrauen zum sein, zum leben zu gewinnen.
    es kann eine schwierige aufgabe sein, aber auch eine, die sich wriklich lohnt.
    das waren meine gedanken dazu.
    :)
     
  6. Werbung:



    liebe Urauerin



    Angst und Liebe?
    Realität, das hier und jetzt
    das Leben befruchten mit der Liebe



    aber solange noch Angst in dir ist
    so wie ich es empfinde, das spricht aus deinen Worten
    vielleicht verstehe ich es falsch?
    da ist noch viel, viel Angst


    bedingungslos lieben, beinhaltet
    dass du dich selbst bedingungslos liebst
    dass du Zugang zu deinem inneren Potential hast
    dem Göttlichen in dir selbst

    und das bedeutet dann intergral zu werden
    erst dann ziehst du einen Partner an
    den du bedingungslos liebst und er dich ebenso


    erst einmal zu sich selbst finden
    und das bedeutet diese Welt zu lieben
    wenn du wirklich bedingungslos liebst
    dann liebst du nicht eine einzelne Person

    dann liebst du alles uneingeschränkt
    das ist dann aber eine distanzierte

    überpersöhnliche Liebe


    und die strahlt dann wie von selbst aus dir heraus
    wie eine Sonne -da ist keine Angst mehr... da IST LIEBE



    alles andere ist Abhängigkeit
    und da heisst es erst mal los lassen



    denn was wirklich zusammengehört
    das kommt zusammen und braucht man nicht forcieren




    Ali:umarmen:
     
  7. 5teve23

    5teve23 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2006
    Beiträge:
    6.420
    Ort:
    über-all
    erstens amal:
    schöner name! :)

    ich mag schwiizerdütsch :D

    und
    dein Text berührt mich sehr... er-innert mich an mich

    Ich liebe Kaffee! :D
    ohne dualität - kein Kaffee

    wenn du bedingungslos lieben willst... dann liebe auch die dualität... wenn du liebe BIST kann sie dir nichts anhaben



    2 Seiten einer Medaillie

    einerseits sind wir allein
    andrerseits ALL-EIN

    drum simma da... gemeinsam einsam
    um liebe zu erfahren - zu leben - zu SEIN

    ein einsamer ein-samen
    schaut auf die wundervolle Büte
    und will sie einsamen! :lachen:



    kenn ich... ich weiss auch nicht genau was wo wie wann zurzeit... aber ich vertraue... so wie du

    klingt intressant...

    wie wärs zb. mit "benefiz"-veranstaltungen zum aufbau eines spirituellen zentrums! :)
    kannst du singen? gestern hats erst sister act im fernsehn gspielt! :D


    ja... aber teilweise brauch ich zum. das... kann man positiv nutzen... auch wenn ichs oft versäum :rolleyes:

    bin grad mitten drin :rolleyes:
     
  8. Tarja

    Tarja Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. April 2008
    Beiträge:
    1.108
    Ort:
    auf der Erde
    Liebe Grüße Tarja
     
  9. regen...

    regen... Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    2.050
    wer es schafft bedingungslos zu lieben, hat keine angst mehr.
    stimmt. dann braucht man nicht mehr einen partner oder irgendetwas um zu reifen, weil man schon reif ist. das schließt aber nicht aus, dass man trotzdem in einer partnerschaft leben kann.
    :)
     
  10. Werbung:





    Trolle bewegen sich vor allem in Diskussionsforen und Newsgroups, aber auch in Wikis und Chatrooms, auf Mailinglisten und in Weblogs.
    Ziel eines Trolls ist es, Diskussionen um ihrer selbst willen auszulösen, ohne wirklich am Thema interessiert zu sein, beispielsweise wütende Antworten, auch bekannt unter der englischen Bezeichnung Flames, zu provozieren, Menschen mit anderer Meinung zu diskreditieren oder eine Diskussion zu sabotieren, indem eine unangenehme Atmosphäre geschaffen wird. Hierbei werden gerne die Diskussionsmethoden der Rabulistik ( Jemand, der wortverdreherisch und unaufrichtig zu argumentieren versucht, wird Rabulist genannt.
    und der Eristik angewandt. (bezieht sich auch auf eine Struktur des gültigen Beweises und seiner Widerlegung)
    Während einige bei derartigen Beiträgen vor allem den Wunsch zur Störung sehen, sehen manche Trolle sich selbst oft als Warnende, die auf gekonnt subtile bis provokante Art auf Missstände hinweisen und etwa ein Forum vor dem Überhandnehmen einer einseitigen Meinungsübermacht bewahren wollen.
    Die Problematik beim Erkennen von Trollen liegt zum einen in der Anonymität des Internet, zum anderen in fehlenden allgemeingültigen Maßstäben zur Be- und Verurteilung eines „trolligen“ Verhaltens.

    Oft werden auch Diskutanten als Trolle bezeichnet, die eine kontroverse Meinung nicht nur vertreten, sondern auch tatsächlich von ihr überzeugt sind und unbeirrbar bis hin zu persönlichen Angriffen auf dieser bestehen.

    Ein oft zitierter Spruch im Umgang mit Internet-Trollen lautet: „Don't feed the trolls!“ („Trolle bitte nicht füttern!“, Ursprung vom englischsprachigen: Don't feed the baboons „Paviane bitte nicht füttern!“).
    Damit ist ausgedrückt, dass keine Antwort auf Troll-Posts gegeben werden soll, um den dahinter stehenden Teilnehmern die Aufmerksamkeit, nach der sie sich sehnen, nicht zu verschaffen.
    Das Ignorieren von Trollen birgt aber eine Gefahr: Personen, die nicht wissen, dass es sich um einen Troll handelt, könnten dessen unwidersprochene Aussage irrtümlich für wahr und korrekt halten.
    Häufig sieht man als Antwort auf einen Troll-Beitrag den Begriff „plonk“, der das Geräusch des Auftreffens eines Trolls im Killfile des Lesers veranschaulichen soll, d. h. weitere Beiträge des Trolls werden ignoriert. Nach einer anderen Lesart ist „plonk“ ein Akronym für „please leave our newsgroup, kid“ („bitte verlasse unsere Newsgroup, Kleiner“).


    http://de.wikipedia.org/wiki/Troll_(Netzkultur)




    so das ist das eine
    wäre ich argumentiersüchtig
    ginge ich dir auf den Leim

    aber du gehst mir ja nicht einmal auf die Nerven


    ich kann nur Mitgefühl für dich empfinden
    dass du so was nötig hast




    du und Hamster
    ihr erscheint ja ganz gerne im Doppelpack


    hasta la vista baby:banane:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen