1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Lehre der Einheit, des Bewusstseins und des Seins

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von Natan, 5. Februar 2013.

  1. Natan

    Natan Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Januar 2013
    Beiträge:
    19
    Werbung:
    Das Sein

    Zu aller Anfang, kommt zur Existenz das Sein des eigenen Ich. Stille umgibt das Sein, Ruhe, Geduld und Harmonie.
    Das Sein ist der Fötus in einem Mutterleib. Still und friedlich, Vollkommen und einzigartig.
    Folglich reift das Sein, wächst, fühlt und strahlt. Erweitert die Sinne und wartet auf seinen Weg.
    Das Sein ist “Ego-los”. Die namenlose und formlose Existenz, in Demut und Akzeptanz.
    Still und ruhend, allein der leiseste Ton des Seins und die Farbe des wachsendem Bewusstseins unverkennbar.
    Ego-los bedeutet frei von Eigennutz, frei von Ketten und frei in Freiheit. Ego-los ist das Loslassen des Egos.
    Keine Zeit, kein Hass und kein Besitz, im Tanze der Schwingung.
    Doch kein Besitz ist in höheren Dimensionen, der Besitz von allem. Nichts gehört dir und doch gehört dir alles, in Demut.
    Und kein Besitz in niedrigeren Dimensionen bedeutet Verlust. Verlust ist Angst.
    Die Materie ist vergänglich in niedrigeren Dimensionen und doch vergeht die Materie niemals, denn Energie ist unendlich.
    Einfach sein ist das Sein mit und in sich selbst. Das Sein schwingend im Fluss der Liebe, der Existenz.
    Die Existenz, die Liebe.
    Dunkel ward die Zeit zu Anbeginn. Finsternis über und überall. So sprach Gott und Göttin, es werde Licht.
    Finsternis ist kein Zeichen von Böse und Licht kein Zeichen von Gut.
    Dunkelheit ist der Ort, worin Liebe erblüht. Die Energie ist Liebe, Güte und Heiligkeit.
    Planeten werden geboren, Perlen werden gerufen aus der Quelle heraus. Und eilen freudig entgegen.
    Jeder ist eng verbunden zu seiner eigenen Perle. Wie eine Verkettung von oben nach unten, so erfährt auch oben wie unten.
    Die Perle, der Zwilling und dann das Wesen. Die Trinität.
    So macht sich das Sein bereit zur Erfahrung ins Bewusstsein zu reisen…


    Das Bewusstsein

    Die Schwingung des Seins und der Ton des Seins verändern sich. Die Farbe der Seele, wird erkenntlicher.
    Das Bewusstsein erwacht, der Weg längst vorherbestimmt. Durch die endgültige Geburt des Zwillings, das Bewusstsein voll erwacht.
    Lernt, begreift, versteht und liebt. Lebt und beginnt diese lange Reise des Schicksals.
    Der verschiedenen Realitäten, durch Vergangenheit und aller Zukünfte zeitgleich.
    Jede Realität basiert auf Erschaffung eines Bewusstseins und “erträumt” allerlei Dimensionen.
    Besucht alle Dimensionen und erblüht im erwachtem Zustand durch niedrig- und hoch-Schwingung.
    Das Bewusstsein ist Teil aller Bewusstseins-Ebenen.
    Wie der menschliche Körper, nahezu aus unendlich vielen Zellen gebildet wird. So wird das universelle Bewusstsein gestaltet.
    Wäre Gott ein Körper, wären wir die Zellen. Wären wir die Zellen, wären wir Gott. Die Zellen bilden den Körper und der Körper bildet die Zellen.
    Eine Symbiose ohne Worte, verbunden durch Molekülstränge.
    Die Moleküle im Sein, bilden das universelle Bewusstsein. Gott und Göttin, bist du, bist ich, Gott ist Göttin und Göttin ist Gott.
    Einzigartig, anders als Zellen ist der Körper das Gebilde, das weite Universum.
    Ein universelles Bewusstsein ist göttlich, wachend im Sein.


    Die Einheit

    Verbunden im Netz der Unendlichkeit, gemeinsam und unzertrennlich alle sind.
    Allein der eigene Schleier im tiefsten Bewusstsein schafft künstlich Trennung, dort wo keine Trennung existent ist.
    Doch nötig ist dieser Weg, um zu erkennen und zu lernen. Die Einheit ist der Körper.
    Die Einheit sind die Zellen. Die Einheit ergibt ein gemeinsames und unendliches Bewusstsein, im Sein.
    Dein Nächster ist dein Ich in der Einheit. Du bist ich und ich bin Du.
    Ist die Hürde der verschleierten Realität erst gemeistert, wird einem die Erinnerung bewusst.
    Das Herz, als Verbindungsstück zur Perle, die Energie und die Schwingung als Aufgabe und die Liebe in Ausführung.
    Alles ist. Alles ist das Sein, das Bewusstsein, die Einheit. Die Einheit, das Bewusstsein und das Sein.

    Ich bin der, der ich bin. Ich bin du und du bist ich.
    M
     

Diese Seite empfehlen