1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Lehrbuch zur Entwicklung der okkulten Kräfte(Brandler-Pracht)/ Fragen/Probleme

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von Irgenteine, 9. August 2007.

  1. Irgenteine

    Irgenteine Guest

    Werbung:
    Hallo,

    hat jemand von euch Erfahrungen mit den Übungen dieses Buches gemacht?

    Ich habe nun mit Übung 1 und 2 begonnen.

    Dort soll man das plastische Denken lernen. Das ist ja Konzentrationsarbeit pur.
    In Übung 1 soll man ja eine Reise rekonstruieren, und diese bis ins kleinste Detail nachvollziehen können, die man mal irgendwann gemacht hat. Jeder Gedanke der nichts mit der Sache zu tun hat soll sofort ausgemerzt werden. Das ist wahnsinnig schwierig störende Gedanken zu unterdrücken. Ohren und Augen sollen verschlossen sein.

    Mein Problem dabei ist folgendes:

    Ich bin grad mal 3-5 Minuten darin vertieft und um so mehr ich mich darauf konzentriere, desto mehr fängt mein Körper an zu kribbeln. Das ist alles sehr anstregend ruhig dabei zu bleiben. Man soll die Übung mindestens 20 Minuten durchhalten. Mich macht das wahnsinnig. Kann es sein, dass ich mich mit dem Energieaufwand überfordere?
    In Übung 2 soll man sich auf einen Gegenstand konzentrieren und nur Gedanken zulassen, die ihn betreffen. Da gehts dann so weit, dass ich ihn mir schon im Geiste vorstelle. Ist das Anfangs normal, dass aus dem kribbeln dann sogar leichte Schmerzen werden?

    Und wenn ich die Übung 9 durchlese, in der geschrieben steht, dass man ein Foto von einer Person auf einen Stuhl legen soll, um sie dann sitzend auf den Stuhl zu projezieren/visualisieren, wird mir ganz übel. Wenn mich die Konzentration auf den Gegenstand schon überanstrengt, wie soll das bloss jemals funktionieren?

    Hat jemand damit ähnliche Erfahrungen gemacht? Ich bin zwar hochmotiviert, aber das scheint wohl nicht alles auszumachen.
    Oder sind das nur Anfängerschwierigkeiten?
     
  2. Sonnenrad

    Sonnenrad Guest

    Die Übungen die du beschreibst sind nicht leicht am Anfang des Weges.
    Sie setzen eigentlich vorraus, dass man schon eine längere Erfahrung mit Meditation gemacht hat. Die Ruhe in sich selbst gefunden hat.
    Ich habe das Buch nicht gelesen aber für mich scheint es wie folgt.
    Die Übungen sind zusammengesammelt und aus dem Zusammenhang gerissen. Dem Zusammenhang einer langsamen geistigen Entwicklung und Ausbildung.

    Wenn du so auf die Übungen reagierst würde ich dir raten Pause zu machen. Lass dir Zeit. Solche Bücher sollen Leute von 0 auf 100 bringen - am besten innerhalb zweier Tage - so funktioniert das nicht. Die geistige Entwicklung ist kein Einmaleinslernen. Es gehört da eben eine Entwicklung dazu und wie zu den meisten Entwicklungen auch ein bisschen Zeit - nicht wahr?

    Versuche auf dein Inneres zu hören. Vertraue dir selbst. Du weisst was für dich selbst am besten ist.
     
  3. QIA S.O.L

    QIA S.O.L Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2005
    Beiträge:
    5.406
    Ort:
    Wien
    Hi...

    Beginne mal damit, dass Du aufhörst Dich anzustrengen.

    Das Kribbeln im Körper ist energetisierung.

    Man kann das machen ohne es anstrenged zu finden.

    Grüße
    Qia:)
     
  4. Irgenteine

    Irgenteine Guest

    Danke für eure Antworten.

    Das heisst also, dass ich erst mal meditieren sollte? Werde ich versuchen.
    Ist diese Energetisierung denn schädlich für den Körper, wenn man die Ruhe noch nicht hat? Habe nämlich Kopfschmerzen davon.
     
  5. frieda

    frieda Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2007
    Beiträge:
    11
    Ort:
    Speyer a. Rhein
    Hallo Irgendeine,

    die Frage, die Du Dir als erstes stellen soltest, wofür oder wozu willst oder brauchst Du das?

    Du mußt das Ziel kennen, wenn Du Dich auf den Weg machen willst.

    Ansonsten stimme ich Sonnenrad zu!
    Dein Leben beinhaltet einen ganz bestimmten Seinszweck - diesen mußt Du suchen und entwickeln.

    Licht und Liebe,
    frieda
     
  6. Tariel

    Tariel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. August 2003
    Beiträge:
    1.373
    Ort:
    Kosmopolitanien
    Werbung:
    Der Pracht hat diese nicht,eher ist er ein gebrannter Karl.


    G.Tariel
     
  7. Irgenteine

    Irgenteine Guest

    @Frieda:
    Ich dachte ich mache mich auf den Weg ,um mich auf eine höhere Ebene zu begeben. Ich möchte gerne heilen können, weiser werden, Gutes damit tun.

    @Tariel:
    Du denkst also das Buch ist unseriös?
    Es steht aber schon drin, dass der Autor selber kein Adept ist. Aber er soll anscheinend von einem höheren Wesen begleitet worden sein, als er das nieder schrieb.
     
  8. Andreas

    Andreas Guest

    Im Grunde ist das Buch gar nicht schlecht, aber nachdem mir der Weg zum Wahren Adepten in die Hände gefallen ist muss ich sagen das dieses viel besser ist.
    Das von Pracht ist im Grunde (bitte verzeiht mir die Anmaßung) nur die Sparversion Bardon's.

    Zu den Übungen:
    Übungen sind halt Übungen weil sie Übung und Trainng erfordern.
    Niemand erwartet das man das in 2 Tagen alles kann, der Autor wohl auch nicht (würde er noch leben).
    Du darfst nur nicht Gedanken aufkommen lassen wie "das schaffe ich eh nie, das geht nicht etc." dann hast du nämlich Recht, dann wird das auch nichts.

    Wie genau hälst du dich eigentlich an seine Anweisungen? :weihna1
    Gruß Andreas
     
  9. Andreas

    Andreas Guest

    Ach ja noch mal genauer zu seiner Übung.
    Ich finde es recht vermessen sowas am Anfang zu verlangen, da finde ich die Sache mit dem Foto (wozu das eigentlich, geht doch auch ohne oO) noch einfacher als mit der Reise.
    Man kann von niemandem der grade erst seinen Führerschein gemacht hat erwarten das er fahren kann wie Schuhmacher (Achtung Sinnbild!)
    Am besten du suchst dir eine Sache als Vorstellungsübung aus die dir leicht fällt, für gewöhnlich also etwas das du magst.
    Suche dir etwas aus was dir behagt, woran man gerne denkt und verfolge diese Sache.
    Eine komplette Reise sich vorzustellen bedarf schon einem wirklich geschultem Geist.
    Man sollte das was dort steht eher als Richtline betrachten, nicht als unausweichlich zwingende Notwendigkeit.
    Die Sache mit der Reise ist eher ein Beispiel des Autors, die Grundidee der Übung aber ist auf vielerleih Wege umsetzbar =)
    Gruß Andreas
     
  10. Tariel

    Tariel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. August 2003
    Beiträge:
    1.373
    Ort:
    Kosmopolitanien
    Werbung:
    Ich sehe jetzt,und das sehr deutlich,daß es sein muß,in Scheiße zu wühlen.

    ..das höhere Wesen war wohl der Weingeist.

    Ha,und schon der magische Blick,welchen er euch als Übung gibt.Ja,ja,habe ich halt auch schon hinter mir.Man kann,wenn man magisches Denken angenommen hat,schon etwas herausziehen,aber nur dann.

    Ich empfehle in dieser Richtung H.E.Douval "Die Bücher der Praktischen Magie,64 Euro.

    Geillllll
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen