1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Legesystem Golden Dawn

Dieses Thema im Forum "Tarot" wurde erstellt von LilithSelene, 8. November 2010.

  1. LilithSelene

    LilithSelene Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2010
    Beiträge:
    112
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hallo allerseits,

    Ich muss jetzt einfach meinen ersten Beitrag schreiben, weil mich ein Legesystem seit Monaten beschäftigt. Israel Regardie hat es bereits in seinem mehrbändigen Werk "Das System des Golden Dawn" veröffentlicht, bisher hat sich aber kaum ein Autor die Mühe gemacht, die einzelnen Stücke zusammenzusetzen. Ich bin zufällig über das Buch "The Tarot and the MAgus" von Paul Hughes-Barlow gestolpert. Leider ist es erst auf Englisch erhältlich, deshalb habe ich es mir zunächst nicht zugetraut. Die Neugier hat gesiegt! Jedenfalls hat er in einem kaum 200 Seiten Buch, das aber inhaltlich seeehr intensiv ist, dieses besagte Legesystem in verständliche Form gebracht.

    Dabei werden im 1. Schritt 4 Stapel entsprechend den Elementen gebildet und nacheinander ausgebreitet. Jede (!!!) der 78 Karten wird gedeutet. Und zwar nicht statisch (iS von Position X Karte Y) sondern dynamisch, dh die Karten werden untereinander in Beziehung gesetzt (in 2-er bzw. 3-er Gruppen) und es wird eine komplette Geschichte gelesen. Dazu ist es nicht notwendig, alle 78 Bedeutungen auswändig zu kennen, weil - und das ist das Faszinierende - sich vor den Augen des Lesers von selbst ein Erzählstrang bildet. Ergänzt wird die Technik durch die Bildung von Paaren, durch Zählen und durch Bezugnahme auf die Kabbalah.

    Und das ist nur der 1. Schritt ;-))))

    Ich habe vor ca. 17 Jahren mit Kartenlegen begonnen, und mich hat punkto Tarot noch nie etwas so sehr berührt wie dieses Konzept. Das mag für jede/n anders sein, aber ich kann diese Technik nur wärmstens empfehlen. Es überrascht mich, dass es im deutschsprachigen Raum scheinbar keine Anwendung findet (oder ich hab's nicht gecheckt...).

    LG
    L
     
  2. slawek

    slawek Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2010
    Beiträge:
    105
    Ort:
    Kołczygłowy/ Pommern
    hallo,
    auf solche Art und Weise lerne ich auch Tarot kennen. Du hast Recht, dass man die Karten niech auswendig lernen muss - die bilden einfach einen sehr logischen System - eine Karte ist die Folge einer anderen... Man muss das nur verstehen, nicht pauken.

    Ich arbeite mit Toth Tarot - diese Karten wurden von Crowley, aufgrund der GOLDEN DAWN Ideologie geschaffen.

    LG

    :thumbup:Slawek
     
  3. Anakra

    Anakra Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2005
    Beiträge:
    1.855
    Ort:
    Braunschweig
    Werbung:
    Ich finde das sehr interessant und hab mir das Buch gleich einmal bestellt :danke:

    Vor ein paar Jahren hat meine Tante mir ein Tarotdeck geschenkt und schon als ich das erste mal die Karten mischte flogen sie mir nur so um die Ohren und erzählten Geschichten ganz von selbst. Ich brauchte keine Legesysteme mehr.
    Das ließ irgendwann nach, aber manchmal passiert es dann doch noch aber auch nur bei diesem einen Kartendeck.:dontknow:

    Aber es macht Spaß wenn die Karten so flüssig zu einem sprechen, wenn man einfach ganz intuitiv sieht was Sache ist.

    Lieben Gruß,
    Anakra
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen