1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Lebensmüde / Freitod des besten Freundes

Dieses Thema im Forum "Trauer" wurde erstellt von aleunam, 3. Juni 2010.

  1. aleunam

    aleunam Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2007
    Beiträge:
    15
    Ort:
    Hohenlohe
    Werbung:
    Hallo Leute,

    eine ganz andre Frage, die mich aber sehr beschäftigt und nicht zur Ruhe kommen läßt.
    Was geschieht wohl mit den Seelen, wenn jemand den Freitod wählt??

    Mein allerbester Freund, (Seelenverwandter!?!) mit dem ich über alles reden konnte, und er eigentlich auch mit mir, legte sich vor einen Zug.
    Wie es sich nun so langsam herauskristallisierte war er depressiv und ich nahm es nicht wirklich wahr, wollte es nicht wahr haben, oder er wollte es mich nicht spüren lassen.
    Er war zu gut für diese Welt, sehr sensibel, hilfsbereit, nahm sich alles sehr zu Herzen und mußte eine Prüfung nach der anderen überstehen.

    Ich hoffe für Ihm, dass er bei seiner Oma sen kann, die Ihn über alles liebte, so wie er sie, aber manchmal denke ich, dass er mich beobachtet, hinter mir steht und mir etwas mitteilen möchte, aber ich kann es nicht verstehen.

    Ich weiß nicht, ob er wirklich gehen konnte, da er sich immer Gedanken um seine Familie und seine Freunde machte.

    Was kann ich tun, um Ihn zu verstehen, oder bilde ich es mir nur ein?

    Ich freue mich auf Antworten.

    aleunam
     
  2. Kannst du das "herauskristallisieren etwas näher beschreiben?

    Denn so ohne Anhaltsaspekt kämen nur Spekulationen heraus,
    die vielleicht dann nicht dem Weg des Erkennens entsprechen würden....

    War er wirklich depressiv....

    1997 hatte ich einen ähnlichen Fall, von dem niemand das Geringste auch
    nur hat erahnen können...

    Olli warf sich vor den Zug, dabei hatte er alles:

    Gute Eltern, gute Zensuren, viele Freunde, war sehr menschlich und immer hilfsbereit,
    es gab absolut nichts, was seinen Freitod erklären konnte...

    ein Jahr später erklärte mir jemand, was ich an anderer Stelle als Kommentar
    hinterlassen habe eine andere Sicht des Freiganges....

    http://keinverlag.de/texte.php?text=153393

    Ich hoffe, du kannst etwas für dich herauslesen.... :) :) :)
     
  3. tantemin

    tantemin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2010
    Beiträge:
    3.692
    Hallo!Es tut mir sehr leid,dass du einen lieben Freund gehen lassen musstest.Gewiss doch ist er bei seiner lieben oma.vielleicht kannst du ihn verstehen,wenn du Abends im Bett liegst und zur Ruhe kommst-höre auf dein Herz-du wirst sehen und verstehen,was er dir sagen oder zeigen möchte.Aber es geht eben nur wenn du ruhst,so können unsere lieben leichter mit uns Kontakt aufnehmen.von Herzen alles Liebe für dich!
     
  4. aleunam

    aleunam Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2007
    Beiträge:
    15
    Ort:
    Hohenlohe
    Kannst du das "herauskristallisieren etwas näher beschreiben?

    Er war schon Tod, als er auf die Welt kam, wurde wiederbelebt und schaffte es!
    Seine Eltern waren alkoholabhängig und dann Trocken, er verfiel auch dem Alkohol und Drogen, war aber seit einem Jahr clean, bis im Feb. diesen Jahres.
    Er fand keinen Job, mußte mit 36Jahren zuhause wohnen, hatte Schulden, etc., aber er hatte immer Lebensmut, doch Hartz4 wollte er nicht, er wollte sein Leben in den Griff bekommen, wollte Leben, da er ja schon Tod war, er wollte sich durchbeißen, schaffte es aber leider nicht.
    Er hasste es zu enttäuschen und enttäuscht zu werden.
    Er hatte, seiner Meinung nach, tierische Tiefpunkte und zu wenige Höhepunkte.
    Aber ich weiß nicht, ob er wirklich gehen wollte, abends lud er micht noch zu einem Kaffee ein, wenn ich Zeit habe und sprachen über die Zukunft.
    Er verbrachte die Nacht bei den Gleisen an einem Haus und schlitzte sich.
    Wenn die Frau nicht Spätschicht gehabt hätte, wäre er evtl. gesehen worden.
    er nahm auch nicht den 1., sondern den 2. Zug.
    Ich denke, 100% war er sich doch nicht sicher, auch wenn er einen Brief geschrieben hat.
    Leider weiß ich nicht, was drin steht, da ihn noch die Kripo hat.Evtl. ist´s auch besser so.
     
  5. Danke ! :umarmen:

    In diesem Falle bin ich der Ansicht, dass es kein Selbstmord im Sinne des
    Freitodes ist - denn der Mensch hat eingegriffen ohne eine Perspektive
    diesem Kinde mit zu geben
     
  6. aleunam

    aleunam Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2007
    Beiträge:
    15
    Ort:
    Hohenlohe
    Werbung:
    Wie meinst Du das genau?
    Familienverhältnisse?
     
  7. Ja. Wäre das Kind in die Obhut von Menschen gekommen,
    die ihm die Liebe und Fürsorge hätten geben können,
    so wäre ihm Lebensmut und Zukunftswillen sicher gewesen...
     
  8. aleunam

    aleunam Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2007
    Beiträge:
    15
    Ort:
    Hohenlohe
    Das gab Ihm seine Oma, solange wie sie konnte.
    Deshalb hoffe ich auch, dass er nun bei Ihr sein kann.
     
  9. Niemand muss und sollte sich das Leben nehmen, denn es gibt immer Lösungen, das ist meine Ansicht. Egal was ist oder war, ein jeder Mensch hat ein Recht auf Leben.
    Ich bin der Überzeugung, dass er mit seinem Schritt etwas tat, damit das Umfeld etwas daraus lernen kann. Manchmal muss man Verluste und Tiefschläge im Leben hinnehmen, damit man daraus wachsen kann und es versucht besser zu machen oder so, dass es richtig ist für Einen. Ich denke, er hat seine Bestimmung hingenommen und erfüllt und das es Ihm jetzt besser geht, man sollte nicht werten oder urteilen, es ist so wie es ist. Man kann versuchen Trost zu finden im Glauben oder in anderen Lehren, ein jeder muss das selber mit sich erledigen und regeln wie man damit umgeht. Ich wünsche den Betroffenen viel Kraft, Licht und Liebe, damit man es besser verarbeiten kann.

    lg
    schlangenstab
     
  10. Mipa

    Mipa Guest

    Werbung:
    @aleunam.....ich teile Abraxas meinung und es tut mir so leid......:umarmen:

    Liebevolles und unterstützendes angenommen-sein ist elementar und unverzichtbar in unserem leben. Gut, dass dein freund dies zumindest eine zeitlang von seiner grosssmutter erfahren durfte und diese erfahrung auch mitnehmen konnte.

    Bin in gedanken bei dir
    Mipa
     

Diese Seite empfehlen