1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

lebenslange Lebenskrise ! helft mir bitte zu verstehen

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Gautama, 28. November 2013.

  1. Gautama

    Gautama Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2012
    Beiträge:
    5
    Ort:
    Steiermark
    Werbung:
    ich sehe mich ab und zu im forum um, und sehe immer nur positives (ok, mit sicherheit ein oberflächliches bild) doch ich habe so das gefühl, das bei vielen von euch, alle möglichen systeme, rituale, gebet usw. funktionieren. oder zu mindest den halt im leben geben, welchem ich nun schon mein ganzes Lebenlang
    suche! seit fast 17 jahren befasse ich mich nun mit Spiritualität aber ich hatte nur kurze momente in denen ich mich geborgen fühlte in der Meditation z.b. auch extreme Gefühle der verbundenheit mit allem! ich war über 3 Jahre in einer Christlichen Gemeinschaft ,obwohl mir der Katholizismus nicht zusagt wollte ich mich doch mal wirklich mit einem sollchem Leben auseinandersetzen und mich dem Gebet und meiner innerlichen einkehr widmen. Ehrlichgesagt war es auch eine <flucht aus meinem damaligem Leben, welches ich nicht mehr im Griff hatte und mir nur mehr Drogen ein bisschen liebe geben konnten. ich betete inständig, auch heute noch, meistens ist es eher eine art von Meditation doch es gibt mir Kraft! aber mein leben ist wieder mal eine Katastrophe! heute bin ich mir sicher, das ich in der Kindheit etwas nicht mitbekommen habe, das essentiell ist ein glückliches Leben zu führen! GEBORGENHEIT hab ich nie gespürt! in Heimen, bei Tagesmüttern usw. aufgewachsen. Oft die Schule gewechselt, was zur Folge hatte immer der Aussenseiter in der Klasse zu sein. wenn mich Zuhause jemand fragte wie es mir denn so erginge war meine Antwort immer " alles ok" bis heute weis ich nicht warum ich mich nicht sagen traute das es mir scheisse ging!
    ich fühlte mich immer alleine, und dieses Gefühl bekomme ich nicht mehr aus mir raus! ich sehe eigentlich recht ansehend aus aber wenn sich mal eine Frau in mich verliebt schaffe ich es einfach nicht zu glauben das sie mich wirklich liebt! das hat auch meine letzte Beziehung zerstört! ich liebe mich selber nicht deshalb kann ich auch nicht glauben das mich jemand anderes gerne hat! ich bin wirklich an einem Punkt angelangt an dem es so nicht mehr weitergehen kann und ich weis nicht mehr was ich noch machen soll! ich weis es eigentlich schon nur hab ich die Kraft nicht dies alles umzusetzen! dies ist nur ein kleiner Ausschnitt aus meinem leben, die gesundheitliche Seite sieht nicht viel besser aus! wie gerecht kann Gott sein? danke das ich meiner Seele ein bisschen erleichterung verschaffen konnte. falls sich jemand in diesem text wiedersieht wäre ich sehr dankbar wenn mir wer helfen könnte!
    Wünsch euch alles Gute!
     
  2. PsiSnake

    PsiSnake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    16.223
    Ort:
    Saarland
    Im Grunde beinhaltet der Glaube an einen personalen Gott, aber auch mancher Karmaglaube (sofern es angeblich Belohnung gibt) den Wunsch nach einer Elternfigur, die einen beschützt und dafür sorgt, dass alles gut wird. Nur ist das halt eine Illusion, die vielleicht manchen hilft, aber wenn sie nicht hilft und dazu führt, dass man Gott hasst, obwohl es ihn in dieser Form wohl nicht gibt (keinerlei Beweis), dann sollte man sich besser klar machen, dass das alles vermutlich Nonsens ist. Immerhin kann man seine Zeit auch damit verschwenden, ohne seine Probleme wirklich anzugehen, wodurch es schlimmer wird. Das ist mir als Kind auch noch passiert.

    Nebenbei bin ich kein Materialist, und kann mit Buddhismus und Advaita Vedanta etwas anfangen. Ich denke aber wie gesagt nicht, dass es personelle Elternfiguren als Götter gibt, die in das Geschehen der Welt eingreifen.

    LG PsiSnake
     
  3. Garfield

    Garfield Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    9.781
    Hm, das hört sich weniger an wie eine spirituelle Krise, was du hast sind ernsthafte psychische Probleme.

    In Anbetracht des bischen was du über deine Vergangenheit schreibst ist das auch nicht verwunderlich. Ich würde mir da die passende professionelle, psychotherapeutische Hilfe suchen.
     
  4. johsa

    johsa Guest

    Die Katholiken zelebrieren eine Menge Spielchen, aber das ist alles frei erfunden.
    Das weiß doch heute jedes Kind.
    Wenn dir der Katholizismus nicht zusagt, dann spricht sich deine innere Stimme dagegen aus.

    Und die innere Stimme ist Gott.
    Seine Antworten hörst du beständig über dein Gefühl und deine Intuition.
    Du mußt nur hinhören. Nur diese Stimme kann dir sagen, was gut für dich ist.

    Ich finde es etwas merkwürdig, daß du dich Gautama nennst und gleichzeitig von Gott sprichst.
    Buddha hat gesagt, er weiß nichts über einen Gott.
    Naja, dann weiß ich mehr als er. Denn ich rede täglich mit Gott und erfahre alles, was ich wissen
    muß, über mein Gefühl und meine Intuition.
    Außerdem finde ich ihn jederzeit in der Bibel und Neuoffenbarung.

    Du solltest vielleicht nicht verschiedene Glaubensbilder durcheinander werfen und dich auf eins
    konzentrieren.

    Na also, du weißt, was zu tun ist. ;)

    Die Kraft dazu bekommst du durch deinen Glauben.
    Aber der scheint nicht besonders fest zu sein, wenn du dich 'Gautama' nennst.
     
  5. Ssirona

    Ssirona Mitglied

    Registriert seit:
    16. Oktober 2013
    Beiträge:
    432
    Ort:
    Wien
    Da kann ich mich nur anschließen.
     
  6. Hiltrud

    Hiltrud Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2013
    Beiträge:
    1.579
    Werbung:
    Das kann man/frau lernen. Ich bin auch gerade dabei. Ich schließe mich der Meinung an, dass eine Therapie sicherlich eine gute Begleitung sein kann.
     
  7. chocolade

    chocolade Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2012
    Beiträge:
    3.476
    Gibt es da noch irgendeine Art von positiver Energie in dir ?
    Ein starker Wille, ein Lebenswunsch ?

    Denn eins ist klar, wenn du dich selbst aufgibst, dann wird nichts und niemand dir helfen wollen oder können.
    Mach den ersten Schritt, es geht immer irgendwie weiter.

    Welche Veränderungen in deinem Leben bist du willens zu machen um weiter zu kommen ?
    Wie konsequent bist du in der Verwirklichung deiner Ziele ?

    :)
     
  8. The Crow

    The Crow Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Mai 2013
    Beiträge:
    3.356
    Ort:
    ♡ Berg, Wald und Wiese ♡
    Lieber Gautama.

    "Wenn du nach einem Retter suchst,
    musst du in einen Spiegel schauen."

    Lerne dich selbst zu lieben, zu achten, zu respektieren, genau so wie du bist.
    Dafür brauchst du weder Religion, noch einen Guru oder jemanden der dir sagt was richtig/fasch ist.

    Fange mit kleinen Schritten an, zwei vor, einen zurück. Juhui! Erfolg!:koenig:

    Alles Liebe, viel Selbstliebe und vertrauen in dich und das Leben!

    :trost: :umarmen:

    Seepferdli
     
  9. VittoriaLuce

    VittoriaLuce Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2013
    Beiträge:
    1.347
    Ort:
    Singularität

    Hallo Gautama!

    Ist bei Dir die Selbstliebe gerade ins Schwanken gekommen? Oder war das schon immer Dein Problem?

    Die &#8222;Selbstliebe&#8220; ist so ein Begriff, was schon oft nur einfach ausgelutscht wurde. Dennoch die fängt bei uns noch im Mutterleib an, noch lange vor unsere Geburt. Oft habe ich von Psychologen gehört, dass die Selbstliebe schon mit Muttermilch von uns aufgesaugt wird/wurde. Falls die Mutter auch selbst mit Selbstliebe erfüllt ist/war. Vielleicht ging es deiner Mutter damals nicht gut? Ob die Eltern uns wirklich gewünscht haben? Als sie uns erzeugt haben, als wir zur Welt gekommen sind? Das sind wichtigen Fragen.
    Ist auch noch wichtig mitberücksichtigen, ob die Sternzeichen und Aszendent von Eltern mit unseren eigenen kompatibel sind. Ich habe da vor einer langen Zeit so ein Büchlein vom Star Astrologe Winfried Noé gelesen &#8211; habe dort viele Erklärungen für mein Leben gefunden. Hat mir geholfen, die noch in Kindheit entstandene Konflikte mit meinen Eltern besser zu verstehen, zu verarbeiten, zu verzeihen, um mich selbst besser zu verstehen und liebevoller anzunehmen.

    Du findest das Büchlein im I-Net. Das heißt &#8222;Kinder- und Jugendhoroskop&#8220; vom Winfried Noè. Ich darf leider noch nicht verlinken. Du kannst dort sehr gute, nicht nur auf Sternzeichen und Aszendent basierenden, sondern auch auf Psychologie basierenden Menschenkenntnisse abgewinnen.

    Hast Du vielleicht auch mit Deinen Eltern genau aus diesem Grund kein richtiges Verstehen und Zuwendung, Stärkung gefunden/bekommen? Dürftest Du nicht über Deine Sorgen und Probleme mit ihnen offen reden? weil......:confused:

    Aufwachsen in Kinderheimen muss schon ziemlich schlechte Auswirkungen auf Dich gemacht haben. Oder?

    Und vergiss bitte nicht &#8211; Gott kümmert sich nicht nur um Dich, sondern auch um viele anderen Menschen, um das Klima, Naturressourcen, Menschheit insgesamt, Tierarten, um die Sonne, Mond und Sterne und um das Universum. Du bist ein Teil davon!

    Du bist in erste Linie ein Mensch, nicht nur ein Mann! Du bist göttlich! Erkenne Dich selbst wieder! Heile Dich, verwöhne Dich selbst, kleine Erfolge werden Dir auch mehr Mut geben, wenn Dein Ego durch die schief gelaufene Beziehung stark angekratzt wurde. Das passiert vielen Menschen, nicht nur Dir! Schon eine Ehescheidung, Zertrümmern von Träumen, Enttäuschungen können noch lange auf uns schlecht wirken. Psychotherapeutische Behandlung, Heilung, Vergeben, Verstehen, Verzeihen. Jeder Mensch hat das Recht auf Glück. Auch DU!!!


    Viel Glück und Liebe für Dich!:umarmen:
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. November 2013
  10. fhedor

    fhedor Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. März 2007
    Beiträge:
    940
    Ort:
    München >< Ingolstadt
    Werbung:
    Ja, unbedingt... selbst wenn eine spirituelle Tendenz schon gespürt wird... wenn es Defizite in der Persönlichkeitsentwicklung gibt, gehören zuerst diese aufgefüllt und mögliche Konflikte, die verdrängt sind, bearbeitet!

    Sonst kann Meditation und/oder andere spirituelle Techniken kontra-indiziert sein - das gilt sogar schon für Tiefentspannung, wie z. B. Autogenes Training!

    Magst du mal, Gautama, das Schaubild der Ich-Reifestufen/Stufen des Selbst – nebst möglichen Pathologien - anschauen, das ich mal in Anlehnung an Ken WILBERs Integraler Psychologie zusammengestellt habe... und dich dort mit deiner Ich-Entwicklungsstufe einordnen?

    Für mich hört es sich nach einer Ich-strukturellen Störung an, die man wirklich nur mit einer sehr guten Psychotherapie beheben kann!

     
    Zuletzt bearbeitet: 28. November 2013
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen