1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Lebendiges Sterben

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von Auge, 31. August 2011.

  1. Auge

    Auge Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2009
    Beiträge:
    198
    Ort:
    Deutschland
    Werbung:
    Kennt das jemand? Ich habe das vor Jahren gelesen in einem der unzähligen Texte über den sog. "Augstiegsprozess der Erde" oder auch Bewusstseinswandel oder wie immer es beschrieben wird...

    Ich gebe mich meinem Prozess, der gerade stattfindet ganz hin und öffne mich. Deshalb schreibe ich hier - im realen Leben ist da leider niemand, mit dem ich reden könnte. Ja, ich fühle mich scheißallein. Das ist ein roter Faden in meinem Leben, ich war immer auf mich allein gestellt und habe oft jemanden vermisst, der mir zur Seite steht, mir Unterstützung gibt und mir einfach auch zeigt "wie das Leben geht". Ich hab das nie gelernt...
    Das wird mir im Moment so richtig bewusst. Die letzten Jahre hab ich ganz viel für mich gemacht. Ich hab mich selbst erkannt, immer und immer wieder, mehr und mehr von der Zwiebel abgeschält und es ging mir gut dabei, auch wenn ich durch die Hölle ging. Ich wusste tief in mir, das ist mein Weg und kein anderer! Ich hab mich durch nichts davon abbringen lassen, ihn weiterzugehen. Ich hab alles riskiert! Ich war bereit, meine Partnerschaft zu "opfern", wenn es denn hätte sein müssen und ich war zu allem bereit, es aufzugeben, wenn es mir nur hilft, zu mir zu finden.

    Es ist mir ja auch gelungen! Ich bin mir selbst näher als je zuvor in meinem Leben. Ich bin sehr dankbar für die all die Erfahrungen, die ich gemacht habe, auch wenn sie scheißweh taten! Ich hab so viel gelernt - über mich, über das Leben, über Energien, wie sie benutzt und genutzt werden, wie die Menschen so drauf sind und wie sie ticken... Ich hab wirklich viel gelernt - Ausbildungen gemacht und unzählige Bücher gelesen... Ich bereue davon nichts! Gar nichts! Es ist alles vollkommen in Ordnung.
    Ich habe vor Jahren eine Lebensberatung-"Praxis" eröffnet. Doch leider findet keine Praxis darin statt. Nichts tut sich. Keine Menschen, die meine Dienste wollen würden. Ich hab vieles versucht - Werbung, Vorträge, Netzwerke, Homepage, Eintragungen in Internetverzeichnisse ... ... ... Es hat Spaß gemacht, den ein oder anderen zu beraten und zu lehren in Seminaren. Aber eine Selbständigkeit war das nie.
    Ich wusste immer tief in mir, dass das meine Lebensaufgabe ist, meine Berufung, mein Weg. Ich habe auch immer noch das Gefühl, dass es das ist, aber: Es funktioniert nicht.

    Nein, ich zweifele nicht wirklich an der Hilfe aus der Geistigen Welt, dafür waren die Gefühle und die Erlebnisse einfach zu einfach und zu intensiv und zu wahr, als dass ich das in Frage stellen würde. Und doch frage ich mich: Warum habe ich solche Geldprobleme? Ich finde keine Menschen, die meine Dienste wollen, ich finde aber auch keine Arbeitsstelle. Statt dessen zieht sich die finanzielle Schlinge immer mehr zu und langsam krieg ich a bisserl Schiss! Ich hab immer vertraut - all den Botschaften aus verschiedenen Richtungen, die immer noch lauten, es wird alles gut, ich muss da jetzt durch. Aber was mach ich, wenn die Bank mir kein Geld mehr gibt, weil das Konto derart überzogen ist, dass erstmal wieder was reinkommen muss? Wie erkläre ich es meinem Mann? Meinem Sohn? Mit dem Vertrauensspruch brauch ich da nicht mehr kommen... Es muss was geschehen, aber was? Ich hab aus meiner Sicht alles versucht...

    Ich fühle mich im Moment wie zwischen den Welten. In die Lichtwelt will ich (noch) nicht endgültig gehen. Aber in dieser Welt finde ich mich auch nicht mehr zurecht. "Ich will raus" ist so der Satz, aber ich weiß nicht wohin.
    Ich will nicht mehr kämpfen und nichts mehr versuchen, durchzusetzen. Ich würde gerne leben in einem ehrlichen Miteinander, in dem es aufrichtige Zuwendung gibt und Herzenswärme und ... ja, das, was mir fehlt. Ich glaube nicht daran, das ist mein Gedanke, der sich in meinem Leben verwirklicht. Ich weiß das, aber ich weiß nicht, wie ich es ändern könnte- zumindest im Moment nicht. Das sieht morgen sicher wieder ganz anders aus, aber im Moment hat es mir geholfen, das einfach mal niederzuschreiben - ich hab, wenn auch nur virtuell mir vorgestellt, dass da welche sind, die sich dafür interessieren, wie es in mir aussieht.
    Ein bisschen Trost wäre nicht schlecht - mehr erwarte ich nicht. Ich schaff das, da durchzukommen, ich habs immer irgendwie geschafft, aber es tut scheißweh und fühlt sich wirklich an wie sterben...

    :danke: fürs Zuhören
     
  2. Asaliah40

    Asaliah40 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    34.685
    Ort:
    Kärnten
    :umarmen::umarmen::trost::trost:@Auge

    Ja , da arbeitet man immer wieder hart an sich, sieht und hört auf die Zeichen, glaubt und vertraut und urplötzlich steht man so wie vor dem NICHTS. Ich kenne das nur zu gut....Ich würde mE. viel glücklicher Leben , wenn es nicht andauernd um den Lebenunterhalt geht, und auch ich arbeite lieber beratend , als - so wie jetzt leider noch immer ( wieder ) als Kellnerin , nur um mich um die Runden zu bringen....es ist mühsam. Aber ich versuch dennoch zufrieden zu sein ,weil gröbere Probleme , ausser andauernd finanziellen Engpaß:rolleyes: - hab ich eigentlich nicht...denk ich mir dann....
    Ich bin immer wieder daran , was zu verändern, sage mir auch andauernd , es fängt immer bei mir selbst an, was einen aber so mürbe macht , das man aber seit eh und je immer mit diesen Dingen alleingestellt ist und man ( ich ) mir wünschen würde , das mal jemand "unter Arme " greift und hilft....dennoch "bettelt" man auch nicht drum und versucht sich eben dann wieder selbst aus allem rauszureißen und das habe ich auch schon einige Male für mich festgestellt , mit "Krampf" und Kampf , geht dann gar nix mehr....dann lass ich es mal ruhen, bis ich wieder die Kraft habe , neu zu beginnen, von vorne und derweil rennt halt alles in dem Trott, ....bis die Zeit da ist und was Neues sich auftut....:)


    Jo, so ist es halt mal....

    Es wird bestimmt wieder aufwärts gehn! Vielleicht wäre ein anderer Standpunkt idealer? - in deinem Fall oder doch eine Anstellung in dem Bereich - auch anderen Standpunkt - Ort in Betracht ziehen- nur so Gedanken meinerseits.....oder was könntest derweil alternativ machen um mal nimmer kämpfen zu müssen ???

    Jedenfalls alles erdenklich Liebe und Gute und es wird schon wieder werden !:umarmen:

    LG Asaliah
     
  3. Rehkitz

    Rehkitz Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2010
    Beiträge:
    2.138
    Ort:
    In mir selbst ruhend ...
    Ich habe deine Worte gelesen.
    Sie wirken lassen einen kleinen Moment, den Schmerz und Kummer nach fühlen können.
    Das Gefühl verlassen zu sein und dann wieder auch doch nicht, wissend das man nie alleine da steht.
    Man geführt wird.
    Ich möchte einfach her gehen und wünsche dir jemanden an deiner Seite, der dich in den Phasen deiner Traurigkeit begleitet und tröstet und dir deine Standfestigkeit die du in allem brauchst wieder gibt.
    Sie dir dann wieder gibt in dem Moment in dem du ins wanken kommst.
    Der dir gut zuredet, gute Worte zu dir spricht wenn Schmerz einen sprachlos macht.
    Dich in Zeiten von Einsamkeit besucht und dir das Gefühl gibt, das du nicht alleine bist, jemand an deiner Seite steht, alle Wege mit dir gehen kann und mag.
    Kraft das du dich weiterhin dem stellen magst und kannst, sie nicht überspringst.
    Dich alles nicht mehr lähmt sondern dich weiterhin tief in die Geheimnisse deines Seins einführt.
    Wünsche dir Zuversicht welche dir Wissen schenkt und dich wie ein Schirm einhüllt.
    Dich auf Händen trägt und über jegliches übel auf deinem Weg trägt.
    Dir die Augen öffnet, damit du nicht blind durch das Leben gehen musst, du Gefahren erkennst die dir vielleicht auf deinem Weg begegnen.
    Das erkennen in allem, das du nicht nur eine bloße Nummer bist, oder aber der Willkür des Schicksals ausgesetzt bist.
    Das jemand an deiner Seite mit dir durch dein Leben geht, für dich sorgt, du befreit wird aus allen deinen Ängsten.

    Das Rehkitz vorsichtig lieb umärmelnd :umarmen:
     
  4. Auge

    Auge Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2009
    Beiträge:
    198
    Ort:
    Deutschland
    @asaliah und @rehkitz

    Im Moment sag ich einfach nur mal danke für Eurer Dasein und Euren Zuspruch und Euren Trost.

    :danke:

    Ich weiß, dass ich das schaffe, ich bin ja stark und groß, auch wenn ich es heute nicht bin...
     
  5. retual

    retual Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Februar 2011
    Beiträge:
    2.440
    Ort:
    Allgäu
    Huhu...

    Ich habe heute einen Spruch gelesen, der Dir vllt. Trost gibt...

    ''Das Leid von heute ist das Glück von Morgen''
     
  6. naninia

    naninia Mitglied

    Registriert seit:
    6. Februar 2011
    Beiträge:
    191
    Werbung:
    wäre es leichter wenn du wüßtest, dass es anderen auch so geht? fast erschreckend gleich? :umarmen:
     
  7. enna

    enna Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2011
    Beiträge:
    548
    Ort:
    Niedersachsen
    Liebes Auge,
    das hört sich alles nicht wirklich gut an. Es musste mal raus und das ist auch gut so.

    Lass es hinter Dir und wende Dich dem Positiven zu. Du siehst Dich in einer Opferrolle, nichts funktioniert, alles spricht dagegen.
    Löse dieses Denken, ändere Deine Sicht. Wenn Du Dir sagst, alles wird gut, hinter diesen Worte aber die Angst steht, kann nur die Angst gewinnen. Es fehlt die Überzeugung dass alles so sein wird, wie Du es möchtest.
    Glaub mir, ich weiß wovon ich spreche. Schau mal genau hin, wo und wie Du immer und immer wieder unbewusst versuchst, Dir Steine in den Weg zu legen.
    Arbeite mit dem Herzen, strahl Liebe aus, Liebe mit Dir und Deiner Umwelt. Es kann dann nichts anderes zu Dir kommen, es ist das Gesetz der Resonanz.

    Damit Du das Gefühl bekommst an Deiner augenblicklichen Situation etwas ändern zu können, kauf Dir das Buch von Andrew Blake über QCT, die Zwei-Punkte-Methode.
    Es ist leicht zu lesen und noch leichter anzuwenden. Es ist ein wunderbares Werkzeug und jederzeit und für alles einsetzbar.

    Glaub an Dich.
    Lg enna


    Übrigens, Dein Auge sieht nicht wirklich schön aus, es schreckt ein wenig ab. :)
    Schau mal, ob Du in Deinem Umfeld Dinge ändern kannst, die auf andere vielleicht auch so wirken könnten. Beobachte alles mal von außen, neutral. Manchmal ist man erstaunt, wenn man sich selbst von oben betrachtet.
     
  8. Auge

    Auge Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2009
    Beiträge:
    198
    Ort:
    Deutschland
    Ja schon :umarmen:
    Ja, es hilft zu wissen, dass es anderen auch so geht :danke:
     
  9. Auge

    Auge Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2009
    Beiträge:
    198
    Ort:
    Deutschland
    .. nicht wirklich - klingt abgedroschen. Es ist sicher etwas Wahres dran, und ich weiß das auch, aber die Emotion ist eine andere... trotzdem auch dir herzliches :danke:
     
  10. Auge

    Auge Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2009
    Beiträge:
    198
    Ort:
    Deutschland
    Werbung:
    Ich danke dir :) Hast gute Ansätze für mich, über die ich sinnieren kann - vielleicht komme ich ja weiter. Vielleicht sollte ich es auch einfach nur geschehen lassen, zumindest für heute...
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen