1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Leben

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von PauldasHeute, 8. Dezember 2011.

  1. PauldasHeute

    PauldasHeute Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2011
    Beiträge:
    76
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Jede Entscheidung und Aktion die wir im Leben treffen ist richtig!
    Sei es ob sie richtig oder falsch ist,sie uns glücklich oder traurig macht oder sie uns in gefährliche Situationen bringt.Wir erhalten so einen Gedanken ob wir unser Verhalten ändern sollten.


    Ich Lebe,warum sollte dies Falsch sein!
     
  2. muluc

    muluc Mitglied

    Registriert seit:
    8. März 2009
    Beiträge:
    539
    Ort:
    Am Lande, Österreich
    Die Frage ist vieleicht auch, was für ein Leben es ist. Denn wenn einmal der Tod kommt –und du hast ja das unter dieser Themenstellung gepostet – kommt vielleicht auch mal eine "Rückschau" mit dem Thema "habe ich gelebt"?

    Eine sehr bewegende "Rückschau" fällt mir da ein, ich habe sie im Buch von Jed Mc Kenna „Spirituelle Dissonanz“ gelesen. Im Dialog hält Lisa ein Foto von einer Frau, die sich am 11. September in der ausweglosen Situation vom World Trade Center hinunterstürzt, man sieht am Foto die Konturen dieser Frau und diese Frau am Foto spricht zu ihr:

    „,Ich war niemand.' ,Ich war das und das für meinen Boss, das und das für meine Arbeitskollegen, ich war diese Person für meine Eltern, jene Person für meine Kinder ….. Ich kleidete mich für andere Menschen, sprach und verhielt mich für andere Menschen, opferte die Minuten, Stunden und Tage meines Lebens für andere Menschen, und für mich selbst blieb nie etwas übrig. ……. Ich verbrachte die wenige Zeit, die mir blieb, mit Einkaufen und im Fitneßstudio, um immer schlank und gut angezogen zu sein, und kämpfte ständig darum, all jene Personen sein zu können, die ich sein mußte.'"

    „Pro Tag verbrachte ich zehn Stunden am Arbeitsplatz plus zwei auf dem Weg dorthin. Ich kochte, putzte, ging einkaufen, bezahlte Rechnungen und war froh, wenn ich vier Stunden Schlaf pro Nacht bekam. Ich sagte mir immer, das sei alles für die Kinder, aber ich wußte, es war eine Lüge……."

    "Das ist es, was ich denke, während ich hinabstürze: dass es schwer ist, traurig zu sein, weil ich nicht weiß, wer da stirbt………"

    Vielleicht noch ein Satz: Der Tod zupft an meinem Ohr. „Lebe“, sagt er. „Ich komme“ (Vergil).
     
  3. Tanya

    Tanya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Oktober 2011
    Beiträge:
    16
    Ort:
    München
    Werbung:
    Aus falschen Situationen und Entscheidungen kann man jederzeit lernen...:)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen