1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Leben wir wirklich in einer Demokratie?

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Luckysun, 27. Dezember 2009.

  1. Luckysun

    Luckysun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2007
    Beiträge:
    8.562
    Ort:
    NRW
    Werbung:
    Grad durch Zufall entdeckt...

    Auch wenn der Film natürlich manipulieren soll...

    Wenn man das weitestgehend bemerkt und dann ausblendet...
    so kommt man doch ein wenig ins Grübeln...
    Da die Fakten in Bezug auf unsere "Demokratie" die unterm Strich übrig bleiben,
    ja wirklich so sind...wie sie sind...
    Die Summe der diesbezüglichen Veränderungen (Verschärfungen) in den letzten Jahren...
    das ist das, was mich wirklich nachdenklich macht...:morgen:

    Es fällt einem erst auf, wenn man es sich mal bewußt auflistet...
    weil es nur nach und nach, Stückchen für Stückchen eingeführt wird...

    http://www.youtube.com/watch?v=HTRHUsKAeHk&feature=related



    ...wobei man natürlich darüber streiten kann,
    wie eine REAL existierende Demokratie denn im Optimalfall nun auszusehen hätte...
    und ob Demokratie praktisch ÜBERHAUPT realisierbar ist...


    .
    .
    .

    Eure Ansichten dazu würden mich schon sehr interessieren...
    .
    .
     
  2. Es gab nie eine Demokratie !!!


    Diktatur + Demokratie = 1) Diktokratie oder 2) Demokratur

    (demokratische Diktatur oder diktatorische Demokratie)


    Mehr ist da nicht - außer schwankend, mal mehr von Dicky mal mehr von Demmy

    :zauberer1 :zauberer1 :zauberer1
     
  3. magdalena

    magdalena Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2009
    Beiträge:
    14.128
    angesichts der derzeitigen menschlichen entwicklungsstufe kann es gar nicht das geben, was mit demokratie angestrebt wird.
    es handelt sich um einen durchaus positiven entwicklungsschritt, der versucht die menschliche eigenverantwortung zu fördern.

    aber es muss vorläufig beim versuch bleiben - denn erst dann, wenn jedes individuum seine eigenverantwortung und selbstbestimmtheit wahrnimmt - unter beachtung der achtsamkeit gegenüber sich selbst - und zugleich der achtsamkeit gegenüber dem anderen -
    kann es ein gedeihliches miteinander geben.

    so lange es so nicht ist -
    wird es opfer geben, die zu tätern werden -
    wird es untertanen geben, die sich zu herrschern aufschwingen....
     
  4. reinwiel

    reinwiel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2008
    Beiträge:
    2.602
    Ort:
    In Pörtschach am Wörthersee
    Ja, wir leben in einer Demokratie. Und zwar nicht schlecht.

    Die meisten Staaten in Europa sind deshalb demokratische Staaten - auch wenn nicht alles so ist, wie man sich es wünschen würde. Die perfekte Staatsform gibt es nämlich nirgends auf der Erde.

    Viele Menschen wissen es nur nicht zu schätzen, was sie haben. Und deshalb wollen die meisten Menschen immer mehr. Was sie schon haben, das gilt als Selbstverständlichkeit, wird eigentlich undankbar entgegen genommen. Ist man dankbar - dann wird man auch bewusst Verantwortung übernehmen, sich zurücknehmen können.

    Sich einschränken? Kleine Einbußen hinnehmen? - Nicht um die Burg! Ich rede hier hauptsächlich von denen, die Arbeit haben und dafür einen relativ hohen Lohn erhalten. Sie sind gegenüber dem Heer der Menschen ohne Arbeit und nahe dem Existenzmimimum ja trotz allem das weitaus größere Heer.

    Politisch ist es ja so: Die ganz Armen kosten dem Staat unendlich viel, weil der Staat sie am Leben erhalten und gleichzeitig auf Steuereinnahmen und auf Sozialversicherungsbeiträge verzichten muss.
    Ja, wenn der Staat über schier unendliche Geldmittel verfügen würde, dann wäre das kein Problem. So ist aber alles gerade wegen der eigentlich unvorstellbar hohen Staatsschulden ein großes Problem. Wenn man bei den ohnehin armen Leuten nichts abzwacken kann - dann ja doch nur bei den bemittelten Staatsbürgern.

    Aber da mag sich keiner einschränken. Am wenigsten leider die Politiker: nicht nur bei ihren überdimensional hohen Bezügen, sondern auch in ihrer Werbelust und Stimmfanglust, der sie nachkommen, um an der Macht zu bleiben.
    Leider immer wieder und überall dasselbe Lied: Einer schiebt es auf den andern. Es ist ein unentwegter Kreis. Der Einzelne kehrt ihm nur dadurch den Rücken zu, indem er desinteressiert und angeödet wird.

    Trotzdem: Ganz abschalten sollte man nicht. Heißt es nicht irgendwo: Gebt dem Staat, was des Staates ist - aber gebt eure Liebe eurem Nächsten. Aber euer Herz, das gebt Gott.
    Das heißt doch: Man verfolge Ideale und egagiere sich mit Prioritäten und Übersicht, meint - reinwiel
     
  5. kollybriee

    kollybriee Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2007
    Beiträge:
    1.655
    Ort:
    ab märz in Klagenfurt
    ich glaub ich bin auch schwewr kriminell.. und gehör zu den 20% die googel richtig benutzen können.. ggg
     
  6. Luckysun

    Luckysun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2007
    Beiträge:
    8.562
    Ort:
    NRW
    Werbung:
    Hallo Reinwiel

    Als ich das hier las, mußte ich sofort an diesen Film denken,
    der sehr exakt erklärt, wie das mit den Staatsverschuldungen funktioniert...
    wozu es dient und daß das niemals aufhören wird...

    Der Film ist zwar anfangs sehr langatmig...
    erklärt aber sehr genau und verständlich,
    wie das weltweite Finanzsystem eigentlich funktioniert...
    und warum das für viele so schwer zu durchschauen ist was da wirklich hinter steckt...
    Das ganze Finanzsystem ist ja nur ein Phantasiekonstrukt...
    allerdings genial, das muß ich zugeben...

    Für die die es interessiert...
    Ich finde, das sollte man sich einmal geben, um zu verstehen, was dahinter steckt...auch wenns lang ist...

    Das ist ja eben der Witz, lieber Reinwiel:
    Wir verfügen ja über unendliche Geldmittel...
    das sagt dir aber keiner...:D

    http://video.google.com/videoplay?docid=1338572241371195960#docid=1352552668588051041
     
  7. Schooko

    Schooko Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Oktober 2008
    Beiträge:
    6.822
    Ort:
    DonauCity
    weniger genial als Ausdruck eines kranken Geistes
    Jedes Phantasiekonstrukt ist gleichsam unendlich

    und wird so eingesetzt
    wie es der Phantast
    sich erdenkt
     
  8. Luckysun

    Luckysun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2007
    Beiträge:
    8.562
    Ort:
    NRW
    Genie und Wahnsinn liegen bekanntlich nah beieinander...:D
     
  9. Schooko

    Schooko Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Oktober 2008
    Beiträge:
    6.822
    Ort:
    DonauCity
    nah ist auch daneben
     
  10. Luckysun

    Luckysun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2007
    Beiträge:
    8.562
    Ort:
    NRW
    Werbung:
    ...ja...aber je näher, desto fließender sind die Übergänge vom einen ins andere...:rolleyes:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen