1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Leben in der Matrix?

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von ELi7, 23. April 2009.

  1. ELi7

    ELi7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    2.906
    Ort:
    Las Terrenas, Dom.Rep.
    Werbung:
    Die gesamte Schöpfung, und mithin auch wir selbst, existieren in zwei Welten, in einer unvergängliche Welt der Formen und Möglichkeiten und in einer vergänglichen Welt der Maya, des Scheins.

    Wir Menschen haben hier auf Erden alle Möglichkeiten zur Verfügung, wie wir die Formen mit Inhalt und Leben füllen können. Dadurch entsteht das, was wir Realität nennen. Eigentlich erschaffen wir die Realität im Rahmen einer Matrix.

    Warum gibt es aber dann Maya, die Matrix, die Welt der Erscheinungen?

    Ist es vielleicht unsere Aufgabe, unsere Seele anzureichern, zu füllen mit Liebe, Schönheit, Lust und Freude, kurz alles was ein Glücksgefühl der Seligkeit hervorruft.
    Wenn das so wäre, könnten wir wie der Schauspieler auf der Bühne all dies mit anderen Menschen teilen. Denn der Schauspieler teilt ja auch seine Glücksgefühle mit den Zuschauern und spürt, dass geteilte Freude doppelte Freude ist.
     
  2. sinister

    sinister Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juni 2006
    Beiträge:
    41
    Ort:
    Wien
    Naja ich glaub du meinst eher, dass es eine Materielle und eine Spirituelle Welt gibt. Dazwischen gibt es aber auch andere Welten die die zwei verbinden!

    Liebe Grüße,
    Sinister
     
  3. cultbuster

    cultbuster Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2008
    Beiträge:
    5.503
    Ort:
    Villingen
    Der Materialist.
    Es gibt zwei Welten.
    Die die aus den Teilchen des Kopfes besteht und die die nur im Kopf besteht.
     
  4. Reisender

    Reisender Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2005
    Beiträge:
    4.085
    Und welche ist die Eigentliche?
     
  5. Sternenspiel

    Sternenspiel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2007
    Beiträge:
    1.283
    Ort:
    Die unvergängliche Welt der Möglichkeiten hat das eine Problem, dass sie statisch ist, also sich nichts in ihr ändern kann, und das ist langweilig.

    Und die dynamische Welt ist nicht nur Schein, sondern auch Sein. Aber halt ständig in Veränderung, also glauben jene, die lieber die statische Ewigkeit hochhalten, sie sei minderwertig.

    Das ist natürlich ein Irrtum, eigentlich ist das Dynamische viel wichtiger, und ich finde es auch verkehrt, diesem Adieu sagen zu wollen und ins Statische zu gehen, weil das kommt aufs gleiche heraus, als ob du nie geboren worden wärst.

    Was du (Eli7) über Glück und geteiltes Glück sagst, finde ich super, aber du musst auch bedenken, dass es daneben andere Werte gibt, wie Einsicht, Lernen, Verstehen, und das Ausloten und Erweitern der eigenen Möglichkeiten.
     
  6. esoterix

    esoterix Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2009
    Beiträge:
    1.436
    Ort:
    Rhein-Main-Gebiet
    Werbung:
    Genau. Dabei geht es aber nicht primär um die Erlangung von Glückseligkeit, sondern darum, das Ganze weiter zu entwickeln. Das können wir nur dadurch erreichen, dass wir uns selbst entwickeln. Wie das Wort schon sagt, ist alles in uns bereits vorhanden, bzw. es steht uns zur Verfügung, wir müssen es nur wollen und tun. Indem wir wachsen, bringen wir auch das Ganze voran. Dieser Auftrag wird neuerdings auch als evolution code bezeichnet. Wenn wir diesen Auftrag annehmen und so leben, wie es unserem Wahren Selbst entspricht, so werden wir die Folgen spüren, nämlich als Liebe, Freude und Glück. In gewisser Weise sind wir wirklich alle Schauspieler, denn jeder von uns spielt eine Rolle, nämlich die Figur, die wir gerne wären, oder glauben, sein zu müssen (z.B. um geliebt zu werden). Machen wir uns aber frei von solchen Verwerfungen und gehen den Weg, der uns weiter bringt, so werden wir immer wahrhaftiger und damit kein Schauspieler mehr sein, sondern immer mehr wir selbst. Dazu ist es enorm wichtig, sich selbst richtig einzuordnen im Gefüge des Universums, sich selbst als ein gleichberechtigtes Element, untrennbar verbunden mit dem Rest und auch als eine Instanz von Gott anzuerkennen. Ein glückliches, erfülltes Leben ist die Folge der Erkenntnis wer man ist, und der Umsetzung der daraus resultierenden Aufgaben. So würde ich das einmal beschreiben.

    Cultbuster sitzt in Quarantäne? Hat er einen Moderator gebissen? :D


    LG esoterix
     
  7. ELi7

    ELi7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    2.906
    Ort:
    Las Terrenas, Dom.Rep.
    Wow, zwei unglaublich gute Beiträge von Sternenspiel und Esoterix.

    Ja, wie statisch und langweilig mag denn nun die unvergängliche Welt sein? Ich spüre das so, dass dort das Gefühl von Langeweile garnicht aufkommt, weil der Zustand Seligkeit vorherrscht. Das irdisch-Duale zur Langeweile ist die Sehnsucht, eine zutiefst venusische Erwartung von Fülle und Seligkeit. Aber letzteres haben wir dann ja schon.

    Einsicht, Lernen und Verstehen, wie wahr! Ich habe einen Schütze-Merkur am DC. Ich verstehe, was du meinst.

    Esoterix:
    Ja, schon, aber ich glaube nicht, dass Weiterentwicklung Selbstzweck ist, denn das Ziel dieser Weiterentwicklung ist ja G. . . Einsicht, Lernen, Verstehen, Weiterentwickeln sind ja Stationen. Und wenn dazwischen kleine Erfolgsszenen wie Sensationen motivierend das Schwungrad antreiben, ist es ja sehr zu begrüssen oder?

    Ich denke, wenn solche Sensationen zwischendurch nicht möglich sind, wird eher der evolution code langweilig.

    PS. Übrigens, die von mir zitierte Abfolge von Sehnsucht - Fülle - Seligkeit ist ein kosmisches Symbol der harmonischen göttlichen Teilung im Goldenen Schnitt (s. Anhang - Auszug aus dem Pentagramm)
     
  8. ELi7

    ELi7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    2.906
    Ort:
    Las Terrenas, Dom.Rep.
    Hallo Sinister
    Möchte dir gerne zustimmen, aber
    das Tor zum Himmel (salopp ausgedrückt) ist noch versperrt und auf die Erde geht's nicht ohne Körper. Es sei denn, jemand lässt uns dann aufsitzen und wir kommen huckepack zurück.

    oder wie denkst du?
     
  9. esoterix

    esoterix Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2009
    Beiträge:
    1.436
    Ort:
    Rhein-Main-Gebiet
    Werbung:
    Ganz ohne Zweifel, liebe Eli. Sie sind die Bestätigung schon hier auf Erden, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Quasi die Belohnung und Motivation dafür, dass wir weitermachen. Da sind wir uns völlig einig. Für ein hoch gestecktes Ziel würde keiner von uns seinen phlegmatischen Hintern in Schwung bringen. Das weiß auch der Schöpfer..... :umarmen:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen