1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Lars der Ritter und Anne seine Liebe im schwarzem Sturm

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von Ritter Omlett, 29. Januar 2005.

  1. Ritter Omlett

    Ritter Omlett Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2004
    Beiträge:
    2.899
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Es war einer dieser Tage, das Leben runherum erblühte in aller Pracht und es war gar nicht anders möglich als diesen Tag zu genießen. Anne und ich waren vergnügt und liefen wie Kinder durch die Gegend und spielten fangen. An einem Berg steht unsere Kirche und schon sehr knapp dahinter waren Klippen, dort ging es fast scheinbar unendlich runter. Dort führte ein türkishellblauer Fluss sein Wege, so wie es im gefiehl.
    In dieser Kirche treffen wir uns alle von unserem Dorf. Unsere Seelen können sichtbarer strahlen, weil unsere Körper etwas anders beschaffen sind. Dort in der Kirche fassen wir uns alle an den Händen und geben uns gegenseitig Kraft bis ein unheimlich helles Licht uns erfasst und uns umgibt. Dann danken wir für das Licht und gegenseitig gestärkt gehen wir an die Arbeit, bestellen unsere Felder. Warum es bei uns Ritter gibt und wie ich zu ritterlichen Ehren kam spielt aber bei der heutigen Geschichte keine Rolle, aber es werde euch beizeiten darüber berichtet werden.

    Zurück nun zur Geschichte, als ich mit Anne fangen spielte, glücklich wie Kinder durch Wiesen rannten. Anne versteckte sich wieder einmal hinter der Kirche. Anne, so rief ich, ich weiss wo du dich immer zu verstecken pflegst, muss ich dich wieder holen? Ich lachte, doch was ich dann erblickte ließ es erstummen mein Lachen. Ein schwarzer Sturm war unterwegs und dieser schwarzer Sturm war stark, es erzitterte die Erde. Anne? In Sekundenschnelle war die Gegend von schwarzer Aura umgeben, es hagelte und Annes Schrei trifft mein Herz und ich verpürte die Angst des Todes. Sie hängte vom Sturm verweht in den Klippen als ich zu ihr hinlief.

    Unsere Worte des Lebens, des Todes

    Anne reiche mir meine Hand, sie ist stärker
    als der Sturm und als die Finsternis
    Anne ich will dich beschützen, hab keine Angst

    wir erfassten die Hände
    in diesen kurzen so kurzen Augenblicken
    spielten lange Szenerien in unseren Herzen
    es waren diese Bäume darunter wir kuschelten
    Anne sagte die Worte
    Lars solange wir zusammenhalten, kann uns nichts passieren

    In diesem Moment als wir nur die Hände hatten, hilflos und mir
    drohte die Hand Annes zu entgleiten waren diese Worte Wegbegleiter
    unser eins, solange wir zusammenhalten kann uns nichts passieren
    ich bin Lars der Ritter
    ich bin schwach
    meine Kraft wird nicht reichen um Anne zu halten
    wir werden uns verlieren

    Der türkishellblaue Fluss, mir kam vor, dass darin eine Fratze
    grinste und unser Kommen erwartete.
    doch plötzlich wurden unsere Hände vom Licht ergeben
    dass uns alle Kraft gab die nötig war
    um anderseits mich selber zu halten und die zweite Hand
    Annes zu erfassen und wir konnten es schaffen.

    Anne hatte ein Lächeln um ihren Mund
    Lars, wenn wir immer zusammenhalten kann uns nichts passieren
    das Licht es war unsere Liebe

    Ich bin Lars der Ritter
    im Sturm war ich ein Nichts
    und Anne die Königin
    einmal mehr, so wusste ich, ist die Kraft der Liebe eine Kraft
    die unzertrennbar ist und hätte die Liebe nicht gereicht
    wäre der türkishellblaue Fluss dass Grab für uns beide gewesen.

    Der schwarze Sturm ließ nach und wir hielten uns noch lange
    fest. Unter der schwarzen Aura der Finsterniss leuchtet ein Licht,
    dass ewig brennen wird, unsere Liebe

    Diese schwarzen Stürme die über unser Land fegen und alles in schwarzer Aura verwandeln können, sind auf unserem Planten immer eine grosse Gefahr, deswegen sind unsere Treffen und Zusammenkünfte in den Kirchen so wichtig für unser Licht.
    Aber wems interessiert in Kapitel 3

    Vom Licht und von schwarzen Stürmen
     
  2. Nebel

    Nebel Mitglied

    Registriert seit:
    4. Dezember 2004
    Beiträge:
    435
    Ort:
    Stratford-On-Slaney, Co. Wicklow
    Du hast einen treuen Leser gefunden. Freu mich auf dei nächste Folge.

    Gruß Nebel
     
  3. Toffifee

    Toffifee Guest

    Werbung:
    :)

    LG :kiss3:
    Toffifee
     

Diese Seite empfehlen