1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Langeweile...

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von MorningSun, 17. Juli 2008.

  1. MorningSun

    MorningSun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    12.696
    Ort:
    wo die Wirren irren ...
    Werbung:
    Das Leiden an der Langeweile, hab ich mir nun verboten. Und singe mal heut ein Loblied auf sie. :)
    Die Langeweile der Einzelnen und die Ermüdung des Ganzen gehören in der Moderne zusammen.

    Mir ist das heute wieder mal bewusst geworden, als ich mich an die Worte von Hawkins erinnerte. In seiner Lebensgeschichte erzählte er,
    dass vor seiner krankheit das Leben ihm langweilig erschien, und
    seine Krankheit der eigentliche Segen für ihn war.

    Diese Aufmerksamkeit dem eigenen Ich gegenüber erfordert eine narzisstische Souveränität, die wir heute nicht mehr zustande bringen. Oder nur ein paar Exemplare. Es ist, meine ich töricht, Langeweile ausblenden oder gar bekämpfen zu wollen. Geduldig durch die Langweile hindurchgehen, weil sie ein tatsächlicher zustand ist.

    Soll man sie mit allen Mitteln bekämpfen, im permanenten Tun?
    Wenn ich der Langeweile geduldig gegenüber stehe, ist sie ein scheinbarer
    Stillstand, oder die Tranformation ?

    Im Kern der Langeweile steckt die Verwunderung darüber, dass ich die meiste Zeit unausgedrückt lebe.
    Die Lange-weile! Sie ist mein letztes Ich-Fenster, aus dem ich noch ungestört, weil unkontrolliert in die Welt schauen darf.

    Alice die Langweile nicht langweilig findet.:)
     
  2. papahali

    papahali Mitglied

    Registriert seit:
    12. Dezember 2007
    Beiträge:
    592
    Ort:
    in der Nähe von Fürstenfeldbruck
    Hallo Alice im Wunderland, :)

    auch mir ist es in letzter Zeit oft mal langweilig.
    In der Regel, wenn es mir langweilig ist versuche ich mich durch irgendetwas
    abzulenken. Das heißt ich suche mir eine Beschäftigung.
    Auf der anderen Seite nutze ich sie um in mich zu hören, die Seele baumeln
    zu lassen. Um aufzutanken und neue Inspirationen zu erlangen.
    Um ehrlich zu sein, habe mich eigentlich nicht wirklich mit diesem Thema beschäftigt.
    Finde es aber echt gut . . . * jawollja *,
    vorallem dein Abschlußsatz.

    Liebe Grüße,
    Papahali
     
  3. Gabi

    Gabi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2006
    Beiträge:
    3.337
    Ort:
    Deutschland BW
    Hallo Alice,

    Langeweile ist es ja nur, wenn wir aus dem Ego heraus vor uns selbst flüchten wollen. Wir suchen quasi nach einer Beschäftigung, weil wir das pure Da-Sein nicht ertragen. Lassen wir dieses "Tun-Wollen" los und SIND einfach nur, dann geht das schon in Richtung Selbst-Schau, Bewusst-Werdung. Ich denke, das hast Du gemeint ?! :)

    Liebe Grüße
    Gabi
     
  4. MorningSun

    MorningSun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    12.696
    Ort:
    wo die Wirren irren ...
    Ja, und diese Selbst-Schau hab ich in der Langeweile gefunden, als ich mich
    nicht mehr beschäftigend durch die Gegend treiben wollte.:)
     
  5. Sun42

    Sun42 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Mai 2008
    Beiträge:
    6.439
    Hallo Alice:)

    Interessant Dein Thema, Danke !!
    Ich finde auch , dass wir uns früher in Beschäftigungen geflüchtet hatten. Freunde aufsuchen , Kaffeeklatsch zu halten um ja nicht mit sich alleine sein zu müssen.
    Dann kommt irgendwann im Leben aber eine Wende , dass dies irgendwie nicht mehr tun kannst. Man kann zwar immer noch das Telefon zum Unterhalten nehmen , sich vor den Pc setzten und da unterhalten , oder sonstwas.
    Ich erlebe zur zeit etwas ganz seltsames, und ich bin aber noch an einem Punkt , da steh ich jetzt, und weiss , dass ich einen Schritt anfangen muss , aber mir ist noch nicht ganz klar , wie ich den jetzt gehen soll.
    Einfach seltsam.

    So wie Du schreibst , diese Selbstschau.
    Ist das nicht auch so , dass man nun in den EIGENEN Spiegel schaut , oder sehen sollte??
    Ist es dass , was wir noch nicht kennen , uns noch befremdet??

    Liebe Grüße Tina:)
     
  6. Sayalla

    Sayalla Guest

    Werbung:
    Tolles Thema!!
    Mit sich allein sein heisst für die meisten, an Langeweile zu erkranken.
    Klar, man kann nicht 24 Std. meditieren, doch ich bin z.B. viel mehr allein als unter Menschen und finde das gut so.
    Früher war ich da ganz anders: Einen grooossen Bekanntenkreis hatte ich und irgendwo musste immer was los sein, sonst wär ich kaputt gegangen.
    PC, Telefon, Freunde, Partner, ja selbst die Arbeit oder die Tätigkeit in irgendeinem Verein, für die Kirche oder in der Politik sind alles Ablenkungen von einem selbst. Dazu sind sie ja da, um die Einsamkeit nicht spüren zu müssen... diese fiese Einsamkeit, die in einem hoch kraucht, wenn mal nichts los ist.
    Irgendwann begreift man vielleicht, dass die Einsamkeit ganz normal ist, man vor ihr nicht fliehen kann... und vor allem, dass sie einem nicht schadet. Dann nennt man sie vermutlich aber nicht mehr Einsamkeit, sondern Alleinsein.
    Im Alleinsein gibts keine Langeweile. Wer da angekommen ist, kann noch im Trivialsten seinen Tag geniessen. Er benötigt keine Reichtümer mehr um Freude empfinden zu können. Er sucht nichts mehr, denn er hat sich gefunden. Er sieht die Schönheit in der Welt und nimmt Verbindendes wahr.
    In diesem Sinne wünsche ich allen eine angenehme Zeit!
     
  7. Anakra

    Anakra Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2005
    Beiträge:
    1.855
    Ort:
    Braunschweig
    Langeweile ist ein Teil der Verzweiflung.

    Uns wird langweilig wenn wir in den Dingen in unseren normalen Beschäftigungen keine Befriedigung mehr finden und an manchen Tagen haben wir zu absolut gar nichts Lust, alles ist irgendwie Langweilig. In der Langeweile selbst halten wir es aber auch nicht aus, denn das bedeutet ja man müsste sich tatsächlich mal mit sich selbst beschäftigen.

    LG,
    Anakra
     
  8. Sun42

    Sun42 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Mai 2008
    Beiträge:
    6.439
    Hallo Anakra:)

    Also ich vermute mal , dass wir lernen , mit Langeweile im positivem Sinn umzugehen. Also ich mein das jetzt so...
    Mir ist zum Beispiel jetzt langweilig. Wie empfinde ich dieses Gefühl?
    Macht es mich nervös , unglücklich , traurig ......
    Wenn wir das Gefühl der Langeweile gelernt haben als nicht negatives Gefühl zu empfinden , was ist es dann für ein Gefühl??

    Da mir eben jetzt gerade irgendwie langweilig ist , höre ich mal in mich rein.
    Ich bin ruhig , mache mir Gedanken über mich und mein jetziges Leben.
    Auch bin ich mir im Moment wieder sehr bewusst darüber ,
    dass ich diese Zeit , die ich im Moment für mich habe , für mich selbst geschenkt bekam. Im letzten Jahr als ich noch einen 12 Stunden tag zu bewältigen hatte , wünschte ich mir sehr oft wieder einmal Zeit für mich selbst zu haben. Zeit zum Malen , zum relaxen , zum Fahrradfahren...
    Einen Teil davon tu ich auch , aber die zuviele Zeit die ich jetzt habe , lässt mich auch irgendwie träger werden. Könnte sehr vieles jetzt tun , aber irgendwie fehlt mir auch die Motivation dazu.
    Seltsam.....

    Liebe Grüße
    Tina:)
     
  9. Groovy1974

    Groovy1974 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. April 2008
    Beiträge:
    5.037
    Ort:
    Planet Erde
    Ich finde Langeweile entsteht nur dann, wenn man mit sich selbst nichts anfangen kann. Und damit meine ich nicht "Ablenkung" denn das kann jeder.
    Damit meine ich sich mit sich selbst beschäftigen im Inneren wie im Äusseren.
    Bei mir ist es die Muße, die viel Zeit von mir selbst fordert, mir aber auch die Ausgeglichenheit gibt, Zeit mit mir selbst zu verbringen ohne mich anzuöden.
    LG
    Groovy
     
  10. Sun42

    Sun42 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Mai 2008
    Beiträge:
    6.439
    Werbung:
    sehe ich auch so , mein lieber Groovy :umarmen:
    Nur hab ich im Moment sooooooooooooooooo viel Zeit , dass ich einiges an meiner hausarbeit viel zu locker bearbeite. :)
    Ich kenne das nicht , so viel Zeit für mich und meinen Alltag zu haben.
    Habe immer gearbeitet , immer mein eigenes Geld verdient , da ich von niemandem abhängig sein wollte.
    Man muss auch so etwas erstmal lernen , verstehst Du ??

    Liebe grüße
    Tina:)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen