1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

künstliches linkes kniegelenk mit probleme

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von schwede67, 21. Juli 2008.

  1. schwede67

    schwede67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juli 2008
    Beiträge:
    1
    Ort:
    Schweden Göteborg
    Werbung:
    herzliche grüse aus göteborg
    schwede 67 jahre alt 191 groß 105 kg (sportlich)

    Ganz neu hier und ein wenig aus der übung deutsch zu schreiben, meine rechtschreibfehler dürf ihr gerne behalten!
    Habe seit 11/2 2008 ein komplettes künstliches linkes kniegelenk,vor einem monat lag ich 10 tage wegen lungenembolie hervorgerufen nach der OP im krankenhaus. Nun schlucke ich täglich für blutverdünnung 4 stück 2.5 mg Waran habe noch immer schmerzen in knie und wade. Wie ich auch mein bein bewege höre ich laute knackende geräusche. Das kann doch nicht normal sein??
    Sitze täglich trots schmerzen auf meinem monark Home Line fahrrad 2x20 minuten bewege mein bein auch mit wiederstäne eines Gummibandes und promenaden werden immer kürzermax 1 km
    IST DA JEMAND DER MIR VERRATEN KANN WAS MIT MEINER PROTHESE LOS IST UND WAS DIE ERFAHRUNG SAGT?
    Wünsche euch allen gesunde knie und noch mehr..
     
  2. Sonnengold

    Sonnengold Guest

    Hallo!
    Ach mensch. Immer wieder höre ich von solchen Komplikationen mit Kniegelenken.
    Man sagt, dass man eigendlich nach 6 Monaten nach der Op keine Schmerzen mehr haben sollte. Das knirschen oder knacken im Knie könnte daran liegen, dass deine Kniescheibe bei der op nicht richtig ausgerichtet wurde. Warst du denn schon einmal wieder zur Röntgenkontrolle?

    LG Sonnengold
     
  3. tessy

    tessy Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2008
    Beiträge:
    787
    Ort:
    villach
    Bei einer OP werden auch die Meridiane durchtrennt, dass kann oft zu Schmerzen führen.
    Auch ein entstören der Narbe ist sinnvoll, damit die Energie wieder ungehindert fließen kann.
    Viele Masseure haben damit Erfahrungen, oder auch Kinesiologien (Touch for Health) können dabei helfen.

    LG
    Tessy
     
  4. Lumen

    Lumen Guest

    Probleme mit einem Knie bedeutet oft, Unnachgiebigkeit, beugt sich ungern.

    Lungenembolie... geht vorher immer eine Thrombose vorraus.
    D.h. Blockade in den Blutgefässen...War dein Bein nicht wesentlich dicker als das andere, oder war es wirklich eine unbemerkbare Thrombose?

    Ich an deiner Stelle würde überlegen, wo ich etwas zurücktreten könnte.


    Und ich würd auf jeden Fall in die Kniegelenkssprechstunde des operierenden Arztes gehen.

    Das mit den Meridianen ist richtig, das passiert bei jeder OP.
    Wer das weiss und verhindern möchte, kann darum bitten, dass bei der Op himmlische Helfer die Meridiane solange zu Seite schieben.;)

    Ich wünsche dir gute Besserung:umarmen:

    Lg
    Lumen
     
  5. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hallo,

    würde es auch beim Arzt zur Sicherheit untersuchen lassen, ob alles dort ist, wo es hin gehört. Wenn das in Ordnung ist würde ich zur Akupunktmassage gehen.

    Alels Gute!
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen