1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Kritische Theorie lehnt Okkultismus ab

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von herzverstand, 19. Dezember 2008.

  1. herzverstand

    herzverstand Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2006
    Beiträge:
    4.802
    Ort:
    Werbung:
    gestern bin ich auf etwas gestoßen, was mich ein wenig aufgerüttelt hat.
    ich bin bei wikipedia auf den artikel über okkultismus gestoßen.

    dort heißt es: "Okkultismus ist ein Teilbereich der Esoterik und bezeichnet die Beschäftigung mit dem Numinosen, Geheimnisvollen sowie unerklärlichen Phänomenen und Erfahrungen, insbesondere den Bereich der Magie."

    und weiters, und das ist das interessante: "Die Neigung zum Okkultismus ist ein Symptom der Rückbildung des Bewußtseins. Es hat die Kraft verloren, das Unbedingte zu denken und das Bedingte zu ertragen. Anstatt beides, nach Einheit und Differenz, in der Arbeit des Begriffs zu bestimmen, vermischt es beides unterschiedslos. Das Unbedingte wird zum Faktum, das Bedingte unmittelbar wesenhaft." (Theodor W. Adorno: Minima Moralia, Thesen gegen den Okkultismus)

    ich kenne die kritische Theorie aus meiner Studentenzeit, und sie verkörperte für mich so ungefähr die höchsten politischen Ideale. doch leider endete dieser Idealismus abrupt im Jahr 2000 (davon habe ich schon öfters erzählt). es kam vorher wie zu Adornos Zeiten zu massiven Demonstrationen in unserem Land (gegen die schwarzblaue Regierung).

    interessant ist, wie Adorno das Ende dieser aufreibenden Zeit in den 60er Jahren schilderte: "Adorno dazu in einem Brief: „Ich sehe nicht ein, warum ich mich zum Märtyrer des Herrn Krahl machen soll, von dem ich mir doch ausdachte, dass er mir ein Messer an die Kehle setzt, um mir diese durchzuschneiden, und auf meinen gelinden Protest erwidert: Aber Herr Professor, das dürfen Sie doch nicht personalisieren“. Mehr noch: Der Traum, die ermordeten Intellektuellen seien in der Nach-Täter-Generation reinkarniert, war geplatzt." kurze Zeit später starb Adorno an einem Herzversagen.

    Das ist ziemlich interessant, denn auch ich hatte im Jahr 2000 das Gefühl, ich müsste sterben. Auch ich entzog mich dem Märtyrertum das man mir aufdrängen wollte (nach gescheiterter Revolution). Auch ich lehnte wie Adorno den Leninismus oder Maoismus ab. Auch ich entzog mich diesem aus meiner Sicht schmachvollen Tod. (Ich hatte mir die Sache ganz anders vorgestellt, nämlich dass "das Gute" siegen würde, so wie es bei jedem Fußballturnier aus meiner Sicht immer der Fall gewesen war) Ich bekam damals das Gefühl, ich müsste es den siegreichen Politikern erst noch "zeigen", dass ich doch recht habe. (Bevor ich erst mal resignierte und mich zuhause dem Hedonismus hingab). Zu diesem Zweck war ich wieder auf der Universität, um meine Wahrheit zu "beweisen". Aber natürlich konnte ich keine vollständige Theorie schreiben und beschränkte mich auf das Ökonomische. Und nach der Universität kam ich drauf, dass ich ganz schön viel magische Macht hatte. Ich kann nicht sagen dass die Magie hauptsächlich Schlechtes gebracht hat, aber ihre Auswirkungen (Fußballturniere bei denen nicht mehr die Guten gewinnen, denn anscheinend dulde ich keine Eliten die mich überstrahlen und vielleicht mir nicht gewogen sind) haben mich zu einem Selbstmordversuch getrieben.

    Ich habe nach dem Jahr 2000 versucht herauszufinden ob es noch einen Menschen gibt, der die Welt so wie ich erlebt (Leute husten, räuspern sich oder ähnliches, was mir das Gefühl gibt ich würde etwas mit ihnen falsch machen und was sehr nervenaufreibend sein kann). Doch ich habe niemanden (!!) gefunden (per Internet).

    Ich weiß wirklich nicht was ich machen soll. (Obwohl: ich denke dass die Okkultismuskritik jeden hier im Forum betrifft). Ich möchte keinesfalls den Märtyrertod sterben, der Adorno drohte. Wie ich in einem Thread im Allgemeinen Forum geschrieben habe, dürfte das Märtyrertum mit Ende des Fischezeitalters zu Ende sein. Doch was kommt mit dem Wassermannzeitalter? Der Wassermann wird ja mit der Magie assoziiert, also könnte es ein magisches Zeitalter werden. Doch was ist mit der kritischen Theorie und ihrer Revolution? Passen die beiden Dinge doch irgendwann zusammen? (Übrigens: das Problem bei der kritischen Theorie ist, dass man die Texte nur ganz schwer lesen kann, was auch ein gewisser Sir Popper kritisiert hat).

    Auch der Film Zeitgeist spricht von Revolution ("Die Revolution ist jetzt"). Hihi, brauchen wir für eine Revolution also nicht auf die Straße gehen? Aber Armin Risi sagt in seinem Werk ("Machtwechsel auf der Erde") dass es erst zu einer Weltherrschaft von ganz wenigen komme, welche 1000 Tage dauert (die man überstehen muss ohne in die Versuchung zu kommen, sich einen RFID-Chip verpassen zu lassen) und danach komme eine gewaltige Befreiung - ich kann diesen Zustand nicht anders nennen als eine gelungene Revolution. Das ist sehr interessant, aber die Frage ist: Wann geschieht das?? Armin Risi zu urteilen geschieht das nicht 2012. Ich schätze 2012 dürfte auch etwas passieren, aber nicht eine Revolution.

    Hoffe ihr könnt mit meinen Worten etwas anfangen! LG:)
     
  2. Aratron

    Aratron Guest

    der magier hat keine neigung zum okkultismus - er ist okkultist - und dort sehr aufgeklärt:)
    diese verehrung/furcht vor dem gruseligen, des fantastischen, des nicht erkennbaren, eben des verborgenen - damit hat er nichts zu tun, nur die gaffer.
    das dürfte auch im sinne adornos sein (bin kein philosoph), wenn er sagt:
    "Als Gebieter über Natur gleichen sich der schaffende Gott und der ordnende Geist."[2] Sie haben die gleichen Wurzeln, denn "Mythen wie magische Riten meinen sich wiederholende Natur."[3]
    der magier ist schaffender gott auf der grundlage seines ordnenden geistes (bei absolutem bewußtsein fällt ordnung flach,bzw. es ist alles in ordnung)
    die magie ist m.e. die höchste kunst des bewußtseins. unmittelbarer kann man nicht bewußt sein.

    verborgen(okkult) ist das, was man nicht sieht. wenn hier blinde hühner ohne korn sind, dann kann das adorno gern kritisieren. denn gackern tun sie ja um so mehr, diese blöden viecher:D
     
  3. a418

    a418 Guest

    Was versteht eigentlich Adorno unter dem Unbedingten? Bzw. wie kann ich wissen was er für einen Code verwendet?

    418
     
  4. PsiSnake

    PsiSnake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    16.223
    Ort:
    Saarland
    Es gibt nichts übernatürliches.
    Alles ist ganz unspektakulär;)
    Verklärungen sind nichts für mich.
    Ich hoffe meine Aussagen wirken nicht allzu mystisch.

    LG PsiSnake
     
  5. a418

    a418 Guest

    es ist so, dass Phänomene Ausdrücke der Begegnung sind.

    Was schrieb ich da eigentlich grade ;)

    418
     
  6. herzverstand

    herzverstand Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2006
    Beiträge:
    4.802
    Ort:
    Werbung:
    a418: also ich fasse das so auf dass das unbedingte das ist was man denken "muss" wenn man es aus liebe macht. und das bedingte ist das karmische ergebnis, die rückmeldung.
     
  7. a418

    a418 Guest

    Werbung:
    ich bin mir nicht sicher ob Adorno das so meint. Ich kenne diesen Satz von ihm und habe ihn nie verstanden. Das Unbedingte ist das, was nicht bedingt ist, will sagen das Absolute. Wenn ich das richtig verstehe.
    Dann aber verstehe ich seine Kritik am Okkultismus nicht, denn ich sehe somit wenig Unterschiede

    418
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen