1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Kritik an ZEN

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von Energeia, 25. Dezember 2011.

  1. Energeia

    Energeia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. März 2006
    Beiträge:
    3.288
    Ort:
    Milchstraße
    Werbung:
    Hallo,

    hier ein Literaturhinweis zum Thema.
    (Diskussionen zum Thema sind hier im Thread natürlich auch erwünscht.)

    Mythos Zen: Eine Kritik
    Alfred Binder


    Kurzbeschreibung
    Weltweit sind zurzeit ca. 4.000 Bücher über den Zen-Buddhismus erhältlich. Mythos Zen ist seine erste umfassende Analyse, die sowohl Lehre wie Praxis unter philosophischen, ethischen, historischen und psychologischen Gesichtspunkten kritisch beleuchtet. Sie entzaubert eine Welt- und Lebensanschauung, welche in den vergangenen Jahrzehnten viele Intellektuelle und Künstler faszinierte, die New-Age-Bewegung stark beeinflusste und die christlichen Kirchen „spirituell“ anregte. Zen gilt vielen, die sich mit östlichen Religionen beschäftigen, als die „erhabenste Lehre“. Seinem Anspruch nach soll es weder eine Religion noch eine Philosophie sein, sondern eine Lehre ohne Lehrinhalt. Zen verspricht nicht nur eine völlige psychische Verwandlung, sondern eine Erleuchtung, die vollkommene Einsicht in die Natur des Universums gewähren soll. Ausführlich wird dargestellt, dass die populären Behauptungen falsch sind, Zen übersteige die Logik und sei mit dem gewöhnlichen Verstand nicht begreifbar. Auch zeigen die geschichtlichen Fakten die Schwierigkeiten des Zen mit ethischen Prinzipien; dies manifestierte sich besonders im bisher größten historischen „Ausrutscher“, der innigen Kooperation der Institution Zen mit dem japanischen Faschismus und die Verwandlung der zen-buddhistischen Philosophie in eine den Faschismus legitimierende Ideologie. Zwar bedeutet das japanische Zen in der Theorie einen Rückfall in schlechte Metaphysik und in der Praxis oft Militarismus, trotzdem kann Zen, jenseits von Mystik und Metaphysik, für den Einzelnen sehr wohl eine therapeutische Funktion haben. Der Autor arbeitet diese genau heraus und zeigt damit den „ursprünglichen Sinn“ dieser Praxis auf.
     
  2. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Der Sinn, über den man Reden kann, ist nicht der wahre Sinn

    erster Satz des ersten Buches der bewegung die einmal zum Zen führen sollte :rolleyes:
     
  3. Vicky69

    Vicky69 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2011
    Beiträge:
    1.205

    Worin genau besteht jetzt die Kritik an Zen, deiner eigenen Meinung nach?
     
  4. Tainobhal

    Tainobhal Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2010
    Beiträge:
    27
    Ort:
    Wien
    Im Netz gibt es eine Leseprobe aus dem Buch, ich fand sie recht oberflächlich, geprägt von dem Wunsch nach Abrechnung. Sicher muss man sich bewusst sein, dass Zen in Japan genau so eine Religion mit ihren Machtstrukturen, weltlichen Ansprüchen und Missbrauchsfällen ist. Die Verbrüderung mit dem Faschismus z.B. kann der katholischen Kirche genau so angelastet werden. Als gesellschaftliche Kraft sind sie alle mehr oder weniger negativ.

    Darüber hinaus sind die psychologischen und philosophischen Ansätze sehr dünn und wadlbeißerisch. Eine kritische und m.E. gute Rezension fand ich bei amazon unter dem Titel "Die Darstellung ist verzerrt, daher ist die Kritik billig", darin schreibt der Autor:

    und später:
    letztlich:
    Danke dem Rezensenten und der Leseprobe - ich glaube ich kann mir das ganze Buch ersparen.
     
  5. Energeia

    Energeia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. März 2006
    Beiträge:
    3.288
    Ort:
    Milchstraße
    vielleicht, weil er genau das zum Ausdruck bringt, wie du es gerne hättest - ohne das Buch zu lesen und die Ereignisse zu verstehen.

    Ich kenne einige Zen-Meditierende, die seit mehr als 15 Jahren diesen Weg gehen und sie wurden durch das Buch sehr wachgerüttelt. Keiner dieser Menschen nahm das Buch als eine irrationale "Abrechnung" wahr.
    Das muss nicht bedeuten, dass alles, was in diesem Buch steht, richtig ist.
    Aber das Lesen selbst ist eine "Konfrontation" auf der Erfahrungsebene, die durchaus von Bedeutung sein kann.

    Ich lese die Rezension, die du hier postest, als eine "Abrechnung" mit etwas, das vielleicht als Abrechnung oder Angriff wahrgenommen wurde. Es geht viel um "Begriffe" und philosophische Debatten, aber die eigentlich konkreten, menschlichen, situativen Passagen werden nicht angesprochen.

    Dieser Konfrontation weichst du anscheinend damit aus, dass du dir eine Rezension suchst, die den Eindruck erweckt, die Konfrontation wäre überflüssig.
     
  6. Petrovska

    Petrovska Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2010
    Beiträge:
    162
    Ort:
    Villach
    Werbung:
    Es gibt zwei ZEN Meditationen: Soto oder ZaZen, die nicht an Buddha und Erleuchtung glaubt und Rinzai, die an Buddha und Erleuchtung (Satori gennant) glaubt...

    Kritik an Zen? Es ist eine der einfachste Meditationen die es gibt...

    LG
     
  7. Energeia

    Energeia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. März 2006
    Beiträge:
    3.288
    Ort:
    Milchstraße
    es geht hier weniger um den ahistorischen Individualaspekt - oder um philosophische Begrifflichkeiten.
    Die Kritik richtet sich eher darauf, wie sich ZEN letztlich historisch manifestierte, wie sich praktisch, lebendig der Realisierung je vollzog.
     
  8. Petrovska

    Petrovska Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2010
    Beiträge:
    162
    Ort:
    Villach
    Ja, es ist immer dasselbe... Ob Zen aus Japan, Tantra aus Indien, Feng Shui aus China, Kabbala aus Israel, Sufismus, Reiki, etc... in EUROPA wird ALLES anders dargestellt!!! Und kritisiert...
    Wenn jemand einer Sache so negativ eingestellt ist, dann soll es bleiben lassen und nicht versuchen die anderen davon abzuhalten! Jeder Mensch muss und soll für sich herausfinden was ihm gut tut, was nicht!
     
  9. Energeia

    Energeia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. März 2006
    Beiträge:
    3.288
    Ort:
    Milchstraße
    dagegen hat niemand etwas :D

    Du machst hier genau das, was du kritisierst und zugleich befürwortest.

    Du äußerst auch kritisch deine Meinung und ermöglichst damit anderen Konfrontation, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen.

    Der Autor des Buches macht nichts anderes. Es ist gar nicht notwendig, gleich einen Autoritätskonflikt mit ihm auszutragen. Er hat seine Meinung und du hast deine Meinung. Und vielleicht wird dich die Konfrontation mit ihm noch mehr zu deiner eigenen Meinung führen.
    ... kein Konflikt notwendig ;) :D
     
  10. Lilatag

    Lilatag Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juni 2009
    Beiträge:
    430
    Ort:
    Zuhause
    Werbung:
    Zur Kritik an Zen habe ich folgende Seite gefunden

    http://www.zen.fuer-uns.de/index.php?menu=15

    Es ist eher ausgewogen, fundiert und beschreibt viele greifbar und deutlich und was ich gut finde - regt zum Denken an. Auch die andere Sachen auf diese Site sind m.E. sehr lesenswert, auch wenn ich nicht mit allem übereinstimme.
     

Diese Seite empfehlen