1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Kraftort

Dieses Thema im Forum "Natur und Spiritualität" wurde erstellt von Vitali, 9. September 2009.

  1. Vitali

    Vitali Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2009
    Beiträge:
    1
    Werbung:
    Guten morgen!
    Ich bin auf der Suche nach Kraftorten, bzw. "anomalen Zonen" in Deutschland. Nach Möglichkeit in süddeutschen Raum...Kann mir da jmnd weiterhelfen? Danke im Voraus:)
     
  2. nPanther

    nPanther Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2008
    Beiträge:
    14
    Ort:
    Lich (Hessen und im Herzen der Natur)
    Hallo das mit kraftorten interessiert mich auch. Bin mir nicht sicher aber glaube bei Uns in Lich ist einer. Speziel im Schlosspark. Irgendwie spürt man das. auf jeden fall wachsen die Pflanzen anders und viel größer als sie es wo anders tun würden.. sicher bin ich mir aber nicht auf jeden fall liebe ich lich und unseren Park
     
  3. Future412

    Future412 Guest

    :rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes:
    .
    http://www.kraftort.org/
    .
    :rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes::rolleyes:
     
  4. Kröte

    Kröte Mitglied

    Registriert seit:
    17. September 2009
    Beiträge:
    109
    Ort:
    Hessen und Rheinland-Pfalz
    Dieses Thema interessiert mich auch sehr.

    Danke, liebe Future, für deinen interessanten Link!

    Ich würde mich allerdings auch gern mit euch über persönliche Kraftorte austauschen.

    Besonders interessierten mich dabei Kraftorte in Südhessen oder dem südlichen Rheinland-Pfalz.

    Ich selbst habe einen persönlchen Kraftort in der Nähe von Pirmasens in der Südwestpfalz. Dieser ist eine kleine Felsspalte in deren Öffnung ein Felsbrocken liegt, die eine Art natürliche Opferschale hat.

    Ein weiterer Kraftort für mich ist der Teufelsstein mit Opferschale (vermutlich keltischen Ursprungs) oberhalb von Bad Dürkheim (Pfalz).

    Ich glaube, dass je nach persönlicher Energiesituation für verschiedene Menschen verschiedene Plätze Kraftplätze sein können. Dennoch würden mich eure Lieblingsplätze interessieren.
     
  5. das__LICHT

    das__LICHT Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juli 2003
    Beiträge:
    456
    Ort:
    baden-würtemberg
    Hallo !:)

    Mein Zuhause ist auf einem Kraftort.
    Zur Keltenzeit stark besiedelter Ort, lt. Archologen welche in Nachbarorten Ausgrabungen machen.

    In meinem Hof habe ich eine Erdverwerfung, welche das Magnetfeld um ca. 30 ° westlich verdreht, also Norden ist gegen normal Nord 30 ° westlich.

    Desweiteren kreuzt eine Leylinie diesen Punkt welche über meinen Hauseigenen Brunnen von 11.5 mtr. tiefe verfügt und quellfrisches Wasser führt.
    In der Nähe dieser Magnetfeldverwerfung befindet sich ein totales schwarzes Loch, d h. ein Negativenergiefeld welches zur Leylinie zieht.
    Ich hatte anfangs September einige Gäste zu Besuch, welche sich in diesem Gebiet der Erdenergien fachlich sehr gut auskennen.
    Ihre Meinung war, sie hätten noch an keinem Ort dermaßen starke Energien verspürt. Sie waren teilweise fast überfordert mit den Kräften zurecht zu kommen.
    Sie haben Orte wie Chartres, Stonehenge und weitere bekannte Orte schon davor besucht gehabt.

    An der Stelle meines Zuhauses stand 742 n Chr. unsere erste Ortskirche, welche vom Hl. Bonifazius eingeweiht worden sein soll.
    Es könnte möglich sein, dass sich an dieser stelle vllt. davor ein keltischer Kultplatz gewesen sein könnte.
    Anschließend stand an diesem Ort nach Zerstörung der Ersten noch eine Zweite wie eine Dritte Kirche. 1790 wurde unsere Vierte Kirche auf einem ca 70 mtr entefernten tieferen Platz gebaut.
    Unsere Dritte Kirche wurde irgendwann um 1400 zerstört und der Ort durch Wohhäuser besiedelt. Mein Keller trägt im Steingewand die Jahreszahl 1437 eingemeiselt.

    Soviel zu Kraftorten von mir.

    Aus verständlichen Gründen möchte ich den Ort nicht öffentlich bekannt geben.
    Da viele unerklärliche Dinge bereit geschahen, möchte ich keine Verantwortung fremder Gäste übernehmen wollen.

    LG
    das__LICHT

    PS:
    Es ist nicht einfach an so einem Ort zuhause zu sein.
    Es erfordert sehr viel Kraft bestehen zu können.
     
  6. Kröte

    Kröte Mitglied

    Registriert seit:
    17. September 2009
    Beiträge:
    109
    Ort:
    Hessen und Rheinland-Pfalz
    Werbung:
    Hallo Licht,

    dein Bericht beeindruckt mich sehr!
    An sich beantwortest du mir meine Frage schon. Aber ich möchte sie dennoch noch einmal stellen: Wie lebst du auf diesem Ort? Kannst du noch mehr erzählen, wie sich diese Kräfte auf dich und dein Berufs- (?) und Privatleben auswirken?

    Du schreibst, dass diese Leute, die dich besuchten und die sich mit derartigen Energien auskennen, sich teilweise regelrecht überfordert fühlten. Also sind die Kräfte, die an deinem Lebensort herrschen, extrem stark. Wie ist es früheren Bewohnern mit diesem Ort ergangen? Hast du darüber etwas erfahren?
    Hat sich dein Körper auf diesen Ort schon so lange, wie du dort wohnst, auf ihn eingestellt? Spürst du irgendwelche Auswirkungen? Bist du vielleicht ein besonders spiritueller Mensch? Hast du das Gefühl, dass dich diese Kräfte eher harmonisieren oder eher aufputschen? Dass sie deine körperliche Befindlichkeit im Gleichklang halten oder eher zu Exzessen anheizen?

    Ich hoffe, ich frage nicht zu indiskret. Aber es würde mich sehr interessieren, wie sich alte heilige Orte im täglichen Leben auswirken.

    Lebst du schon immer in diesem Haus oder hast du es erst später bezogen?

    Danke, falls du noch auf das Eine oder Andere antworten magst! :)
     
  7. das__LICHT

    das__LICHT Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juli 2003
    Beiträge:
    456
    Ort:
    baden-würtemberg
    Hallo Kröte !:)
    Ja die Kräfte hier sind ungewöhnlich stark.
    Ich wohne schon mein ganzes Leben hier an diesem Ort.
    Bis vor 5 Jahren war ich direkter Nachbar dieses Kraftfeldes,seitdem Eigentümer.
    Beruflich hat es keine Auswirkungen für mich, privat schon etwas, denk ich,
    hatte gesundheitlich unfallbedingt nicht immer das goldene Los.
    Jetzt mal zu dem Ort.
    ca. 2 mtr. neben dem Kraftfeld direkt über dem Negativfeld befanden sich 2 Schweineställe. In dem Stall über dem schwarzen Negativenergieloch starben den früheren Bewohnern immer die Scweine im Stall, im Nachbarstall,der teils auf der leylinie stand gediehen die Tiere wunderbar und waren gesund.
    Die damalige Nachbarin (irgendwie war sie etwas sonderbar)
    sagte immer wenn ein Schwein verendet ist, da sind Hexen am Werk, aberglaubenmäßig meinte sie das aber. (ob sie es gespürt hat weiß ich nicht)
    1957 verstarb sie plötzlich im Alter von 62 Jahren an Krebs.
    Ihr Mann hatte einen Sprachfehler, wodurch ist mir nicht bekannt.Er züchtete nach dem Tod seiner Frau dann keine Schweine mehr, also fiel das Energiefeld niemand direkt auf.
    Der Sohn und die Tochter wohnten ledig im selben Haus.
    Die Tochter wirkte etwas eingeschränkt, war aber bis zur Pupertät völlig normal, aber nach der Pupertät riss sie sich immer regelmässig zur Periode ihre Körperhaare aus (überall),und wirkte geistig etwas behindert.
    Der Sohn war geistig auch etwas simbel, war aber sein Lebenlang voll arbeiten beim Straßenbauamt Streckeninstandhaltungstrupp.
    Nur etwas besonderes konnte man an Ihm beobachten,
    Neben den Schweineställen stellte er sein Moped unters Dach .
    wenn er von der Arbeit kam, sein Moped abgestellt hatte gestikulierte er in Richtung dieses Negativenegiefeldes, irgendwas muss er gespürt haben was ihn täglich dort erregte, manchmal ne halbe Stunde lang. Ich fragte ihn mal was denn da wäre, da guckte er mich merkwürdig an und antwortete fast geistesabwesend, Ach da ist nix.
    31.Dezember 1999 holte er sich morgens aus dem Zeitungskasten, welcher vorne im Hof am Schweinestall befestigt war ,seine Zeitung. Auf dem Rückweg Richtung Haus brach er sich ohne Fremdeinwirkung,ohne zu stürzen während demlaufen plötzlich 2mtr. vor seiner Hausüresein rechtes Schien un Wadenbein.
    Er konnte plötzlich nicht mehr auftreten. Ich sah ihn zufällig dabei (da ich auch gerade meine Zeitung reinholen wollte)
    Sofort rannte ich zu ihm und fragte was ist, sagte er er könne nicht mehr auf seinen Fuss treten. Ich half ihn hüpfend auf einem Bein ins Haus, machte kalte Umschläge und rief den Arzt.
    Er wurde ins KH eingewiesen wo er ca 3 Monate verblieb, weil die Brüche nicht richtig heilten.
    Danach konnte er mit einem Stock wieder einigermaßen laufen.
    genau 6 Monate nach diesem Beinbruch holte er um halb 6 morgends seine Zeitung, trank Kaffee, (beim Zeitungholen wurde er gesehen und war fit.)
    anschießend wurde ihm wohl übel oder so, und er legte sich wieder in sein Bett. Abends um 17.00 Uhr fanden wir ihn auf seinem Bett liegend, die Füße fast im Bett, der linke Arm hocherhoben mit der Bettdecke noch in der Hand, tod vor.er erstarrte scheinbar urplötzlich, denn die Leichenstarre trat ein mit dem Arm in der Luft. Desweiteren hatte er eine totale Gänsehaut bekommen im Moment seines Todes.
    Der Erbe des Anwesens, (es wurde seit dem Tod nicht mehr bewohnt)
    stürzte in seiner Scheune (ca. 100 mtr entfernt von unserem Ort) von der Tenne , und wurde schwerstverletzt, (seit dieser Zeit gesundheitlich sehr angeschlagen)
    Seine Scheune war eigendlich sicher,oben Geländer und alles in Ordnung,
    Er sagte, es kam ihm vor, als wenn ihn Jemad runtergestoßen hätte.
    dann seit 2004 wurden wir durch Kauf Eigentümer.

    Das besondere in der Scheune neben den Kraftfeldern war,
    (seit 1957, dem Tod der Mutter nur noch als Brennholzlager benutzt)
    dass in der Scheune abertausende großer schwarzer Spinnen ihr zuhause hatten,
    Ich kenne diese Spinnenart nicht, aber sie bauen keine Netze,
    und wenn man ihnen zu nahe kommt springen sie einem an und beißen, mit Folge einer Entzündung Ähnlich der Größe eines Wespenstichs.
    Inzwischen habe ich diese Scheune innen etwas renoviert und die Spinnen scheinbar dabei vertrieben. Obwohl immer noch solche agresive Spinnen hin und wieder zu sehen sind.

    soviel mal zu der Umgebung diese Kraftfeldes.
    Ob ich ein spiritueler Mensch bin. ja und auch nein, Jeder ist so wie ihn seine Mitmenschen bewerten oder sehen wollen.
    bei den Einen ist man Spirituell, aber bei vielen Anderen einfach ein Spinner halt.
    bis denne
    LG
    das__LICHT
    :)
     
  8. Kröte

    Kröte Mitglied

    Registriert seit:
    17. September 2009
    Beiträge:
    109
    Ort:
    Hessen und Rheinland-Pfalz
    Danke, lieber Licht, dass du meine Fragen so ausführlich beantwortet hast!

    Ich habe gerade alles zum zweiten Mal gelesen und bin ein bisschen ratlos, was ich antworten soll. Ich sitze nämlich einfach und staune.

    Ich glaube dir jedes Wort. Aber ich staune, dass du dieses Anwesen so gelassen bewohnst.

    Möglicherweise konntet ihr es ja auch verhältnismäßig günstig erwerben. Dazu lag es direkt neben dem Ort, wo du vorher wohntest. So eine Gelegenheit bietet sich nicht oft! Insofern hätte ich an deiner Stelle wohl auch zugegriffen.

    Aber nachdem du jetzt weißt, wie stark die Kräfte in deinem Bereich sind, wirst du manchmal doch ein wenig beunruhigt auf all die vergangenen Vorkommnisse, die die Vorbewohner ereilten, schauen.

    Sicher hättest du auch nicht die Leute, die sich mit Kraftfeldern auskennen, kommen lassen, wenn du nicht auch etwas gespürt hättest...

    Dennoch, ich glaube durchaus, dass man auch an einem solchen Ort gut leben kann.
    Vor allem scheint es ja so zu sein, dass euer Wohnhaus nicht auf dem intensiven Kraftbereich liegt.

    Ich verstehe nicht viel von Kraftorten und schon gar nichts von Leylinien. Ich habe zwar mal zwei Bücher zum Thema gelesen und mich mit der Rute versucht. Aber ich scheine kein Talent als Rutengängerin zu haben und die Theorie völlig geometrisch verlaufender Kraftlinien um die Erde hat mich nicht überzeugt. Andererseits bin ich mir sicher, dass Orte verschiedene Ausstrahlungen, bedrohliche, gute, förderliche, harmonisierende oder angstauslösende, usw. haben können.
    Es kommt wohl auch darauf an, wie lange man sich in welchem Geisteszustand und zu welchem Zwecke an solch einem Ort aufhält. Was zum Wohnen Dauerstress sein könnte, soll z.B. für Meditationszwecke durchaus förderlich sein. Aber das ist nur Nachgekautes. Ich habe keine eigenen Erfahrungen damit.

    Ich finde es jedenfalls höchst interessant, dass du an einem solchen alten "heiligen" oder zumindest besonderen Ort lebst.

    Haben dir eigentlich die Fachleute, die diese Kräfte an deinem Ort festgestellt haben, Tipps gegeben, wie du diese Kräfte nutzen könntest und dich vor "Überdosierung" schützen könntest?

    Denke nun nicht, ich hätte Tipps. Wie ich schon oben sagte, habe ich keine Ahnung. Aber ich finde diese seltene Konstellation von Kräften, die sich auf deinem Grundstück befinden, faszinierend - und da ich ein bisschen ein Schisshase bin - auch ein bisschen beunruhigend... :confused:

    Mich würde es vielleicht drängen, im ehemaligen Stall z.B. einen Kristall oder eine Muttergottesstatue oder ab und an ein Kerzchen oder sonst etwas aufzustellen...
    Aber das soll kein Vorschlag sein. Denn zu was es einen hinzieht, das hängt ja völlig vom Weltbild ab, das man hat. Ich komme weltbildmäßig aus dem spiritistischen Lager und würde bei intensiven Erfahrungen wie deinen eher an geistige Energien denken als an Leylinien. Aber damit will ich keineswegs sagen, dass ich überzeugt wäre, dass ich richtiger läge als du mit deinen Kraftfeldtheorien.

    Ich denke, was gut und förderlich sein könnte, könnt allein ihr erfühlen.
    Auf jeden Fall wünsche ich dir, dass ihr mit diesen Energien weiterhin gut leben und sie euch sogar zunutze machen könnt. :)

    Und nun lese ich mir noch einmal alle Details deines Berichtes durch.
    Allein die Spinnen sind schon merkwürdig. Spinnen, die von sich aus angreifen, kenne ich sonst nicht, schon gar keine Massen...
    Und all das Andere...

    Was ich aber toll finde, ist, dass du nichts erwähnst, was in den fünf Jahren, die du dort lebst, unerklärlich schief gelaufen wäre.
    Vielleicht harmonisierst du mit deiner Geisteshaltung und die innere Einstellung deiner Familie besser mit den Kräften am Ort? Vielleicht denkst du positiver?
    Ich könnte mir denken, dass Orte auch Focusse für das geistig-psychische Feld sein könnte, das die Bewohner um sich haben...
    Aber das sind alles nur spontane Theorien... ;)
     
  9. das__LICHT

    das__LICHT Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juli 2003
    Beiträge:
    456
    Ort:
    baden-würtemberg
    Sicher überfordern uns manchmal die besonderen Gegebenheiten hier an diesem Ort, aberman arangiert sich und versucht das Best drauß zu machen
    logisch, man wird schnell als Spinner abgestempelt wenn unerklärliche Dinge geschehen und sucht zwangsläufig Gleichgesinnte und Menschen die sich mit solchen Phänomenen auseinandersetzen und bestimmte Fähigkeiten mitbringen.
    Stimmt , das Kraftfeld ist i Hof, also im Freien mein Wohnhaus steht ca. 10 mtr. entfernt davon.Lrbrn lässt es sich an jedem Ort, man mss sich halt versuchen anzupassen.
    Kraftort, Erdverwerfungen, Leylinien, oder auch Wasseradern und Knootenpunkte sind keine Theorie, sondern heutzutage messbar
    Jeder Ort der Erde ht seine eigene Ausstrahlung und Kraft, auch da wo keine Kraftzentren sich befinden. das bemerkt man ganz einfach selbst.
    An manchen Orten fühlt man sich wohl und an anderen Orten empfindet man Angst und Unbehagen.
    Bedrohlich sind immer nur die eigenen inneren Ängste.
    Kraftorte sind zur Entspannung ,lösen von negativen Energien da,um danach wieder poditive Kraft dort tanken zu können geeignet

    Kraftorte sind sicher etwas "Heiliges",
    haben aber nichts mit Religionen zu tun, egal welcher Art. Sie sind neutral in diesem Bezug

    Man bekommt Hinweise was man nicht tun sollte,wie bestimmte Stellen zu verändern oder zu bebauen.Nutzen tun wir die Kräfte immer schon irgendwie, wenn auch bisher oft unbewusst.
    Kristalle können dienlich sein um bestimmte Energien ,welche ins stocken geraten waren, wieder in Fluss zu bringen. z.B. Bergkristalle eignen sich da besonders gut.
    Religiöse Dinge ,weiß ich nicht.Obwohl ich ein gläubiger Mensch bin

    Auch geistige Energien sind Kraftfelder .Alles hat irgendwie mit Elektrizität zu tun.
    Und spiritistisch ist das schon garnicht. Also nix mit Geisterbeschwörung oder so. Alle Geschehnisse sind real, nur nicht alle Menschen sind sensibel genug um manches zu erkennen.
    Diese Fähigkeiten gingen oft verloren, obwohl sie
    in jedem Menschen noch latent vorhanden sind.

    ich lebe schon 60 Jahre hier an diesem Ort,Um alle sonderbare Begebenheiten zu schildern könnte ich Bücher füllen,das wäre hier zu viel. kleine Ausschnitte ja, aber mehr geht wiklich nicht.
    Positiv denken und handeln ist die Grundvoraussetzung an jedem Ort um dort leben zu können,nicht nur an Kraftorten
    Hoffe ich konnte ein paar Fragen von Dir beantworten.

    [/QUOTE]

    Liebe Grüße mit viel Licht und Liebe
    das__LICHT
    :)
     
  10. Kröte

    Kröte Mitglied

    Registriert seit:
    17. September 2009
    Beiträge:
    109
    Ort:
    Hessen und Rheinland-Pfalz
    Werbung:
    Herzlichen Dank für deine weiteren Ausführungen, das_Licht!
    Bisher ist mir noch nie - auch forenmäßig - jemand begegnet, dessen Schilderungen über einen Kraftplatz mich derartig überzeugt hätten wie die deinen.


    Deine/Eure Einstellung ist sicher die einzig Richtige!
    Im übrigen sind wir als Menschen ja auch flexibel und können uns bei soviel Sensibilität, wie ihr sie zu haben scheint, auf besondere Gegebenheiten einstellen!


    Das sehe ich anders.
    Ich bestreite allerdings keineswegs, dass es so etwas gibt und durch sensible Menschen, eventuell auch mit Hilfsmitteln wie Ruten oder technischen Hilfsmitteln geortet werden kann.
    Aber naturwissenschaftlich bewiesen, also durch reproduzierbare positive und eindeutige Ergebnisse nachprüfbar, sind alle angeblich "bewiesenen" Theorien der Geomanten nicht.
    Mich stört das nicht, denn es gibt vieles Geistige, Energetische, was sich mit naturwissenschaftlichen Methoden bislang noch nicht beweisen lässt.
    Aber mich stört, wenn Fachleute auf ihrem Gebiet (damit meine ich Fachleute aus dem esoterischen, nicht naturwissenschaftlichen Bereich) behaupten, sie hätten naturwissenschaftliche Beweise für dies und das. Solche Verquickungen empfinde ich als ungute, weil unsaubere Argumentation. Wir als Laien glauben das dann, weil irgendein Zeiger wild ausschlägt.
    Aber im wissenschaftlichen Sinne war bisher aus diesem Bereich noch nichts beweisbar.

    Dass irgendwie alles mit Elektrizität zu tun hat, glaube ich auch nicht. Elektro-Magnetismus ist zwar für vieles verantwortlich. Aber es gibt durchaus auch andere Kräfte.
    Mich überzeugt also eher, wenn Leute, die integer und Suchende sind, besondere Gaben zu haben scheinen, mit denen sie eben mehr wahrnehmen als unsereins.


    Insofern stimme ich dir voll zu. Ja, so etwas bemerkt man selbst!
    Ob immer nur die eigenen Ängste eine Rolle spielen, weiß ich nicht.
    Ich gehe davon aus, dass die Energie eines Ortes mit der Energie desjenigen, der sich dort aufhält in Kommunikation tritt. Kräfte, die für den einen negativ sind, könnten sich auf den anderen durchaus positiv auswirken...

    Auch darin stimme ich dir zu. Ich bezog mich mit dem "Heiligen" darauf, dass früher schon Kirchen dort standen und noch früher wohl Kultplätze.
    Orte, an denen viele Generationen von Menschen ihre Religion ausgeübt haben, haben vielleicht diese Suche eingeprägt - aber nur vielleicht.
    Jedenfalls sehe ich es auch so, dass zunächst einmal jeder Ort neutral ist. Die Wertungen der Kräfte dort nehmen allein wir vor.



    Auwei, da habe ich mich missverständlich ausgedrückt. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass an eurem Ort negative Geister oder gar Dämonen oder Ähnliches herumspukt.

    Mein Weltbild ist so, dass ich glaube, dass alles, aber auch alles, eine geistige, energetische Seite hat, die über das materielle Erscheinungsbild hinausgeht.
    Diese geistige Seite sehe ich in der Natur, aber auch im Menschen. Hierdurch finden meiner Vorstellung nach Wechselwirkungen statt. Gleiches mit Gleichem kommuniziert am besten. Aber auch unterschiedliche Kräfte können für mich in Kontakt miteinander treten.
    Da ich an die Unsterblichkeit der Seele glaube, also daran, dass wir außer dem Körper noch etwas Geistiges sind, glaube ich auch daran, dass wir andere Kräfte in unserer Welt wahrnehmen und sie sogar verändern können.
    Ich glaube z.B. auch, dass gute Absichten mehr bewirken können als schlechte... "Spiritistisch" habe ich mein Weltbild im Sinne von Spirit= Geist genannt, nicht in dem Sinne, dass ich glaubte, in eurem ehemaligen Schweinestall hätte früher der Teufel sein Unwesen mit den Schweinen getrieben.

    Logisch. Du hast dir ja schon sehr viel Arbeit mit deinen Beschreibungen gemacht. Dafür danke ich dir.

    Das kann man wohl sagen! :)
    Ich wünsche dir und euch weiterhin das Beste! :)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen