1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Kosteneffisenz und Arbeitszeitverdichtung

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von JimmyVoice, 18. Februar 2009.

  1. JimmyVoice

    JimmyVoice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2004
    Beiträge:
    44.000
    Ort:
    Berlin und Wien sowas wie zweite Heimat
    Werbung:
    Um Kosten zu sparen, müssen immer weniger,immer mehr arbeiten und das zur selben Zeit.

    Das ist fatal!!!
     
  2. Tarja

    Tarja Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. April 2008
    Beiträge:
    1.108
    Ort:
    auf der Erde
    Hi,

    mich wundert es, dass noch keiner etwas zu dem Thema geschrieben hat. Immerhin betrifft das einige Arbeitnehmer in Deutschland.
    (Lieber munkelt man über böse Nazis und ihre faschistischen Parolen ... :D)

    Hm, vielleicht hab ich jetzt ein paar hierher gelockt ...

    Zunächst einmal einige Fragen an dich. Wie bist du auf dieses Thema gekommen? Hast du einen bestimmten Grund? Magst du etwas mehr aus dem Nähkästchen plaudern?

    Es stimmt. Die Arbeitszeiten steigen enorm an. Immer mehr, vor allem im Einzel- und Großhandel, müssen flexibel und belastbar sein. Ob eine Frau Mutter ist oder Single, interessiert doch kaum noch jemand.
    Man soll funktionieren und fertig!
    Überstunden werden selten bezahlt und noch weniger abgefeiert, weil ja zu wenig Personal vorhanden ist, sodass diese irgendwann "verfallen" und man im Endeffekt leer aus geht.
    Tja, kommt man dem Chef/Cheffin dann von der Seite, so handelt man sich folgenden Spruch ein: "Frau Müller arbeitet noch mehr als sie. Und wenn es ihnen nicht gefällt, dann suchen sie sich doch eine andere Arbeitsstelle!" *böses Grinsen*

    Und jetzt denk ich mir, was wäre, wenn ...
    ... alle Deutschen an einem Tag streiken. D.h. nicht nur die Bahnangestellten sich mit verschränkten Armen vor unbefahrene Züge stellen oder Mitarbeiter großer Firmen einen besseren Tarif einfordern, sondern jeder streikt. Jeder Deutsche Angestellte sollte an einem Tag (aller Wahl) zu Hause bleiben. Weder arbeiten, noch konsumieren, noch zum Arzt rennen.Sondern zu Hause oder auf der Straße streiken.
    Wir sind das Volk!
    Chaos! - Und dann?
    Vater Staat wird zittern.

    Oh ja, die Arbeitsbedingungen pändeln sich ja angeblich ein, wenn erstmal das Grundeinkommen da ist.
    In erster Linie ginge es mir eher um einen Mindestlohn und Teilzeitarbeitsplätze (sodass wieder mehr ins Arbeitsleben integriert werden), statt Voll- bzw. fast 14 Stunden-Zeit.

    Dann würden weniger Leute Stress haben, sich mehr Zeit für sich nehmen können, gesünder leben und vor allem zufriedener sein.

    Hach, *schwärm* ...

    Gruß Tarja
     
  3. JimmyVoice

    JimmyVoice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2004
    Beiträge:
    44.000
    Ort:
    Berlin und Wien sowas wie zweite Heimat
    Tja, in Krankenhäusern und Pflegeheimen z.B.
    Nicht nur beim Pflegepersonal, sondern auch in der Reinigung. Es werden Stellen abgebaut und der Rest muss mehr machen. Die Qualität bleibt auf der Strecke. Die interessiert doch gar nicht mehr.
     
  4. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    hm

    so ist das halt, wenn eine Firma in der Krise ist und einen Krisenmanager zu Hilfe ruft

    noch bevor der überhaupt weis, was die Firma tut oder wie sie heisst hat der ja schon seinen ersten Tipp auf Lager: Stellen abbauen

    ja, so ist das, wenn man man nach Lehrbuch BWL geht

    aber man muss das von der Positiven Seite sehen: wenn es nur genug Arbeitslose in Deutschland gibt, kann man die engpässe ja mit Hartz IV Sklaven auffüllen - die kosten das Unternehmen ja nichts :ironie: (<- aber bittere)
     
  5. JimmyVoice

    JimmyVoice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2004
    Beiträge:
    44.000
    Ort:
    Berlin und Wien sowas wie zweite Heimat
    Tja und dann wird gejammert, dass es so wenig gut qualifizierte Kräfte gibt und wenn es sie gibt, dann haben sie keine Zeit, ihre Qualifikation auszuspielen.

    P.S. Schreibtischtäter sollten mal die Mehrarbeit in der gleichen zeit, erst einmal vor machen.
     
  6. Akwaaba

    Akwaaba Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. März 2006
    Beiträge:
    4.451
    Werbung:
    Yes, dear dragqueen :D
    Ja, der Überlebenskampf beginnt, wen kümmerts, was für ein "System" das ist, in dem wir leben?
    We shall see ...

    LGA
    Nicht nur die Qualität bleibt auf der Strecke, auch die Kleinen.
    Mal ganz zu schwigen von den Selbstständigen...
    Die Verdichtung der "Freizeit" ist immens.
    Die Minimierung der Überlebensmittel auch.
    Ich spar mal den Channel auf die Future aus...
     
  7. LangerYogi

    LangerYogi Mitglied

    Registriert seit:
    8. Dezember 2005
    Beiträge:
    337
    Ort:
    Berlin
    An den Universitäten siehts nicht anders aus, seitdem das Bachelorstudium eingeführt wurde. Ich kenns ja nicht anders, aber ich kann mir vorstellen, dass Studium früher noch wirklich Bildung und konstruktive Auseinandersetzung mit einem Wissensgebiet bedeutete und nicht stupides Auswendiglernen und Pflichterfüllung. Was soll nur die ganze Panikmache?? Was schieben die Leute, die an der Macht sind, eigentlich für Trips?
     
  8. loveforfree

    loveforfree Mitglied

    Registriert seit:
    19. Januar 2009
    Beiträge:
    927
    Ort:
    München
    Die Deutschen.............in allen anderen Ländern geht das Volk auf die Straße, rebelliert, wehrt sich.............außer die Bahn und noch ein paar Hanseln macht das in Deutschland doch niemand mehr. Aus Angst sie könnten ihren Arbeitsplatz verlieren, wenn sie sich mal gegen das Regime des Chefs stellen. Aber die Firmen haben ja ihre Mitarbeiter am Sa..!
    "Tjoho, willst Du Dein Häuschen behalten? Willst Du Dein Auto weiterhin fahren? Willst Du einmal im Jahr einen schönen Urlaub mit der Familie machen? Willst Du weiterhin im edlen Zwirn rumlaufen? Willst Du Deinen Kindern später mal ein Studium ermöglichen? Dann halt die Klappe! Friss oder stirb!

    Ich habe mir in meinem Arbeitsleben schon viel rausgeholt. Zwar immer freundlich aber bestimmt. Wenn mir was nicht gepasst hat, was wirklich unfair oder bescheuert war, auch wenn es mich ab und an nicht direkt betroffen hat, hab ich die Klappe aufgemacht und dann wurde von Chefseiten mal nachgedacht.
    Aber ich habe auch noch nie in einer großen Firma gearbeitet, immer nur in Kleinbetrieben in denen man sich noch unentbehrlich machen konnte.
    Viele Leute sind es sich aber gar nicht wert etwas einzurfordern was sie gerne haben möchten. Sie schimpfen lieber über das sch.... Deutschland, ohne dabei zu realisieren, dass es uns hier verdammt gut geht. Noch! Aber ich denke dass wir nicht mehr auf den Stand von Timbuktu kommen werden, oder?
    Gut, es ist nicht jeder so eingestellt, es gibt viele super Arbeitskräfte die einfach ausgebeutet werden.

    Wenn mein Freund mir Geld aus der Tasche klaut, dann sag ich ja schließlich auch nichts, er könnte sich ja aufregen, weil sein Diebstahl aufgeflogen ist oder mich sogar verlassen.:ironie:

    Da werden dann Intriegen gesponnen, sich mit der Besten Freundin verbündet, Frauenstammtische gegründet, Spendenaktionen für die Bestohlene arangiert, die Welt bewegt, weil der Alte n Zwanni aus der Börse genommen hat.
    Diese ganze verschwendete Energie! Aber für die Rechte des Volkes will keiner auf die Straße gehen. Man findet sich damit ab, dass der Normalo nicht das bekommt, was ihm zustünde.


    Versteht mich bitte nicht falsch! Ich bin ein geschlagenes Kind, was meine ehemaligen Chefs anbelangt. Nur Ausbeute, diese Selbstverständlichkeit wenn es ums mehr Arbeiten geht. Wohl bemerkt bei einem Lohn mit dem man hier in München gerade so leben kann.............
    Ich denke mal da sind die Meisten Menschen so drauf wie ich. Wenn ich einen Chef habe der mich gut behandelt, der ehrlich zu mir ist und meine Arbeitskraft nicht als Freundschaftsdienst ansieht sondern ab und an auch mal ein "gut hast es gmacht" oder "Danke, dass Du eingesprungen bist" von ihm kommt, dann bin ich immer da, wenn er mich wirklich braucht. Dann bin ich da wenn was fertig werden muss, unaufgefordert, mit Freude, weil ich weiß meine Arbeit wird geschätzt.

    Aber was will ein Chef erwarten, der einem immer nur nen Arschtritt gibt? Der einem das Gehalt nicht bezahlt, aber schön in der Dom. Rep. für zwei Wochen Urlaub macht und einem noch knallhart ins Gesicht sagt, sorry ich hab kein Geld.........soll man Respekt vor jemanden haben der vom eigenen Geschäft so viel Ahnung hat wie ne Pizza von der Raumfahrt? Einen wirtschaftlichen Orientierungssinn wie ne Bockwurst..............bitte nimmt mir einer den PC weg!!!

    Aber ich denke dass viele Chefs einfach zu Ars...öch.... geworden sind, weil sie vom Staat genötigt werden. Bei wirklich großen Konzernen spielt es für den Chef persönlich keine Rolle wie das so läuft. Er hat ja seine 50.000 aufwärts monatl auf dem Konto. Bevor er 5000 weniger im Monat verdienen würde, entlässt er lieber zwei Mitarbeiter. Und die anderen Angestellten fangen dann schön auf, weil sie ihren Job ja nicht verlieren wollen, Schlaraffenland!!!

    Ich bin so sauer! Ohne Witz! Was passiert da bloß?
    Die Regierung hat sich einfach auf den fetten Jahren ausgeruht und nicht bedacht, dass es Deutschland auch mal schlechter gehen könnte. Sie haben das Geld rausgeschmissen, Steuergelder verprasst, in Prunk und Luxus gelebt, sich ihre dicken Wänzte noch mehr mit Hummer und Champanger zugeschüttet, Urlaube auf unsere Kosten gemacht, das Volk verarscht bis zum:3puke::3puke: und nun? Wird uns wieder in die Taschen gegriffen?


    ALso stellt Euch drauf ein Leute!

    1. es jibt keenen Urlaub mehr! weil
    2. die Unternehmen bei denen wir angestellt sind, sich uns wegen zu hoher Steuerbelastung nicht mehr leisten können somit muss gearbeitet werden was das Zeug hält sonst lohnt es sich für den Chef nicht, es werden nur noch 400,- Jobs vergeben, und die Leute müssen trotzdem 80Std in der Woche arbeiten.
    3. bei 2 Tage Krankheit wegen Beinbruchs droht Entlassung, man ist für das Unternehmen nicht mehr tragbar.
    4.Soziale Absicherung können uns die Chefs nicht mehr bieten, keine Kohle, selber absichern........friss oder stirb Part II
    5. Mutterschutz fällt weg! Sollen die Mamis im Büro ihre Kinder kriegen während der Chef diktiert. Und bloß nicht schreien bei der Geburt, sonst wird er sauer!!!
    6. Arbeitsgerichte gibts nicht mehr, all unsere Rechte wurden uns genommen!
    7. Alle Läden haben 36 Std am Tag geöffntet, schließlich kauft dann jeder mehr ein! Mit welchem Geld?
    8. Mit der Unterschrift auf dem Arbeitsvertrag ist man Leibeigener des Chefs und verkauft seine Seele an den Staat.

    Ich bin ja so gespannt was noch Alles kommt!
    Bald dürfen wir noch "Danke an den Staat-Steuern" zahlen! Die werden dann 40 Prozent zusätzlich zu den anderen Abgaben betragen......

    Grüße Love
     
  9. Tarja

    Tarja Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. April 2008
    Beiträge:
    1.108
    Ort:
    auf der Erde
    loveforfree,

    du hast es gerafft! Genau so sieht es aus.
    Und übrigens: Prima, dass du deinen Mund nicht hältst, wenn du Ungerechtigkeit witterst! So soll man das machen. Nicht einpacken lassen, sondern auch mal sachlich auspacken! Denn wer einmal kleinbei gibt, der wird dies immer wieder tun müssen ... :rolleyes:
    Ich bin auch eine von denen, die lieber auf den Luxus verzichtet und dafür keiner unwürdigen Arbeit nach geht. Und wenn mir was nicht passt, und alle anderen sich bei mir nur ausweinen, mach ich die große Klappe auf und sag was Sache ist. Allerdings steht man dann oft allein da und sieht wie der Rest sich verängstigt zurück zieht.
    Verlieren, wenn man so einen Arbeitsplatz verliert? Nö, ich nenn das einen persönlichen Zugewinn. Auch wenn ich mir davon keinen Porsche kaufen kann. Ich kann mir und anderen wenigstens noch ins Gesicht gucken.

    @ all!

    So, wann gehn wir jetzt endlich alle auf die Straße. Ich kann das Gejammer nimmer hören bzw. lesen.
    Mit meinem Baby-Kugel-Bauch geh ich sogar voraus, wenn es sein muss. Bei Übergriffen seitens der Polizei täusche ich Wehen vor und plötzlich vergessen alle, dass sie uns mit Tränengas vollsprühen sollen ...

    Wo und wann findet der große Streikt-Tag in ganz Deutschland statt? Und wehe es geht einer auf die Arbeit oder zum Einkaufen, der bekommt einen Einlauf!!!

    Los, wer ist dabei? Sowas bewirkt mehr, vor allem, wenn wir alle an einem Strang ziehen, als eine Petition ... *gähn*

    Mensch, lasst euch das mal durch den Kopf gehen. Alle Arbeitnehmer in Deutschland (von mir aus auch unzufriedene Chefs) versammeln sich an einem Tag und Menschenmassen stehen auf der Straße und demonstrieren gegen diesen Sau-Staat!!!

    *stöhn* Was für eine Genugtuung!!!

    Gruß Tarja
     
  10. Tarja

    Tarja Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. April 2008
    Beiträge:
    1.108
    Ort:
    auf der Erde
    Werbung:
    Oh, my dear Drag King!!! :tongue3:

    ... schön, dass ich deine Aufmerksamkeit erhaschen konnte. Wegen meines schrillen Outfits kannst mir wohl nicht wiederstehen? *arrrr* :D
     

Diese Seite empfehlen