1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Konzentration und Aufmerksamkeit

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von ElaMiNaTo, 23. August 2005.

  1. ElaMiNaTo

    ElaMiNaTo Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. April 2004
    Beiträge:
    4.582
    Ort:
    NRW
    Werbung:
    Heute schneide ich, wie ich finde, ein wichtiges Thema an. Nämlich Konzentration und Aufmerksamkeit. Auf den ersten Blick, vielleicht gar nicht so offensichtlich, sind diese beiden Worte, doch sehr unterschiedlich.

    Fangen wir mit dem Wort Konzentration an. Was ist Konzentration ? Konzentration in der Meditation, wird meistens assoziiert mit dem konzentrieren auf einer Stelle im Körper, zum Beispiel auf das dritte Auge, dort sammelt sich dann die Konzentration.

    Aufmerksamkeit ist das potenzial Dinge die im Körper geschehen wahrzunehmen. (Natürlich auch die äußeren Dinge)

    Was passiert nun bei der Konzentration ? Bei der Konzentration verdränge ich alles, ich schliesse die Gedanken aus, ich schliesse den Körper aus. Alles was nur noch da ist, ist die Konzentration auf einen bestimmten Punkt. Den Rest hat man verbannt. Ist das richtige Meditation ? Kann man so herausfinden, wie das mentale Konstrukt funktioniert und seine Mechanismen, in dem ich mich auf einen Punkt konzentriere, oder auf ein Objekt ? Natürlich nicht. Konzentration ist also etwas das alles verbannt, bis auf sich selbst und je mehr Sinneswahrnehmungen durch die Sinnesorgane fluten, um so mehr konzentration braucht man, um nicht aus dieser Konzentration herauszubrechen. Kann man sowas überhaupt täglich benutzen ? Natürlich nicht. Ich kann nicht auf einmal 100%ige Konzentration auf einen Punkt oder ein Objekt richten, sodass ich quasi mich selbst verdränge, oder ausschalte.

    Kommen wir nun zur Aufmerksamkeit.

    In der Aufmerksamkeit, die ich meinem gesamten Körper gebe, nehme ich alles wahr, wie etwas aufsteigt, wie etwas vergeht. Gefühle, Gedanken. Hier schliesst man nichts aus und so kann man seine Muster sehen, seine Konditionen, wie man selbst abgerichtet ist, zu handeln, zu denken, zu fühlen.

    Das bietet eine gute Grundlage, um in seinem Leben etwas zu verbessen, wenn man diese Sachen klar und deutlich vor sich sieht. Aufmerksamkeit ist immer da, sogar jetzt während der Text gelesen wird. Aufmerksamkeit ist immer verwendbar, in allen Lebenssituationen, es sei denn man ist Ohnmächtig oder Tod. Deswegen ist die Lösung der Probleme, die wir alle haben, in der Aufmerksamkeit, die wir jedem Moment widmen sollten und uns selbst so klar beobachten sollten, wie es in unserer Macht liegt. Denn in dieser Beobachtung, steckt die Lösung, für die Probleme die wir haben.
     
  2. Inti

    Inti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    12.235
    Ort:
    Nordhessen
    hi Ela find ich gut das Thema hatte ich auch schon mal http://www.esoterikforum.at/threads/18527 leider kam da nicht viel Resonanz
    Für mich sind es zwei total entgegengesetzte Möglichkeiten wahrzunehmen und zwar die zentripedalen Kräfte oder zentrifugalen Kräfte - das was nach innen auf einen Punkt zugeht und das was sich ausbreitet von einem Punkt aus. Ich würde nicht eins von beiden asuschließen wollen - beides hat seine Berechtigung und die Frage ist nur, was will ich.
    1. Konzentrat ist ein Extrakt etwas wo alles was nicht dazugehört weggedampft wird, es ist der Kern einer Sache und ich halte es für interessant, einen Kern von seinen Hüllen zu befreien.
    2. Aufmerksamkeit nimmt alles auf was sich der Wahrnehmung bietet ich gehe nicht in die Tiefe, dafür in die Breite, die Weite.

    Liebe Grüße Inti
     
  3. Lotusz

    Lotusz Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2002
    Beiträge:
    3.338
    Hallo Ela

    Wieso machst du dir über Meditation, Konzentration und Aufmerksamkeit Gedanken, wo du doch immer wieder behauptest, es gibt nichts zu lehren und nichts zu lernen und wir seien doch sowieso alle bereits erleuchtet? Noch vor wenigen Tagen behauptetest du, es gibt allenfalls im Bereich von Moral und Ethik etwas zu lernen.

    Alles Liebe. Gerrit
     
  4. ElaMiNaTo

    ElaMiNaTo Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. April 2004
    Beiträge:
    4.582
    Ort:
    NRW
    Werbung:
    Ja, da stimme ich dir zu, es ist sowieso nicht machbar ständig ohne Konzentration zu leben, zumindest aus meiner Sicht. Ich finde aber, dass die konzentration doch sehr vorherrscht und denke, dass deswegen Aufmerksamkeit, wichtiger ist, als Konzentration, um einen gewissen Ausgleich zu schaffen. Ich finde es ist auch unvermeidlich, wenn man an sich selbst arbeiten will. Es gibt natürlich auch verschiedene Stufen von Konzentration wieder...
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen