1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Kontakte mit befreiten Wesen

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von anadi, 1. Oktober 2017.

  1. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    3.348
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Werbung:
    Servus veritates.

    1. Wenn Gott existiert, was ist Gott ... nach Frau Hasselmann?
    2. Sie folgt die Irrlehre der Christen ... es gäbe doch ein Gott... und nur ein Gott?
    3. Und was sagt sie ... es ware dieser ... einziger ... "Gott"?

    4. Warum ist nur der Geist göttlich
    5. Warum ist der Seele nicht göttlich
    6. Was ist nach Frau Hasselmann die Bedeutung "göttlich zu sein"?

    Gruß anadi
     
  2. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    7.311
    Ort:
    burgenland.at

    Mein lieber anadi!



    Du bist scheinbar nicht nur in einer anderen Filmvorführung gewesen, sondern auch in einem anderen Kino.


    Kommen wir nochmals auf meine Aussage zurück:

    Und Nahtoderfahrung ist der BEGINN des Todes, wird jedoch abgebrochen,

    Im Gegensatz zu den Reinkarnationslehren, die eine Aneinanderreihung mehrerer Leben versprechen,
    finden bei den zahlreichen Nahtoderfahrungen die Ereignisse sogleich statt. Im Anschluss an das Sterben.
    Um dann – eben für die Prozedur der Nahtoderfahrung – unterbrochen zu werden.


    es erfolgt eine unmittelbare Rückkehr, eine Renaissance in den eigenen Körper - warum wohl?


    Die Renaissance in den eigenen „alten“ Körper ist ganz einfach der Sieg des Zusammenspiels von eigenem Körper und eigener Seele,
    was durch keine andere Kombination übertroffen werden kann!

    Aber wenn der eigene Körper tatsächlich kaputt ist (Alter, Krankheit, …) und von der Seele (Systemprogramm des Menschen) nicht mehr als akzeptabler Partner wahrgenommen wird, vor allem wegen dem Ausfall der erforderlichen Energiezufuhr, dann kommt jeder sich in der Nähe befindliche menschliche Körper dafür in Frage, den verloren gegangenen eigenen Körper zu ersetzen.

    Für den Übertragungsvorgang im Rahmen der Menschheit.


    Da geht es nicht darum, dass Du und ich ein langes, oder viele Leben, haben werden.
    Aber wenn die gesamte Menschheit abhandenkommt, ist es mit jeglicher Jenseitsspielerei vorbei, im Einzelnen und in der Gesamtheit.
    Dann ist es egal mit welchen telepathischen Mitteln ein Yogi arbeitet,
    oder wie viele Ablässe für den Bau des Petersdoms in Rom bezahlt wurden …


    … und ein :weihnacht

    -
     
  3. veritates

    veritates Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. April 2016
    Beiträge:
    17
    Servus anadi,

    oh ich habe hier kein Interesse Hasselmann und Co zu verteidigen, ich habe nur eine Falschaussage von Dir revidiert, das ist alles !

    Falls dich ihre Antworten zu diesen Fragen wirklich interessieren, kannst du sie ja durch Studium ihrer Schriften selber beantworten..

    Gruss veritates
     
    NuzuBesuch gefällt das.
  4. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    3.348
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen

    1. Du hast meine Beweiseführung nicht widerlegt.
    2. Du hast keine Beweisführung für diese Aussage vorgestellt.
    3. Das Wiedeholung einer Aussage macht sie nicht wahr.

    Die Nahtoderfahrung ist nicht der Beginn des Todes.

    Beweisführung:

    Wenn man denkt dass,
    der Tod mit dem Verlassen des Grobstofflichen Körpers beginnt,
    man ist verführt zu sagen dass,
    bei einer Nahtoderfahrung den Beginn des Todes erlebt,
    aber das stimmt nicht. Begründung:

    Der Tod ist der Prozess der Zerstörung des Grobstofflichen Körpers
    Er beginnt schon bei der Geburt des Grobstofflichen Körpers,
    und wird mit der Zeit beschleunigt.
    Das was geboren wird, stirbt es auch.
    Und der Grobstoffliche Körper folgt offensichtlich dieses Gesetz.

    Somit sind die Nahtoderfahrungen, keine Erfahrungen des Beginns des Todes
    Sondern Erfahrungen bei einem vorläufigen Verlassens des Grobstofflichen Körpers.

    Diese Erfahrungen gibt es auch bei selbst induzierten vorläufigen Verlassens des Grobstofflichen Körpers, siehe Astral Projections.“
    welche auch nicht der BEGINN des Todes sind,
    weil der Tod der Prozess der Zerstörung des Grobstofflichen Körpers ist.
    Sie sind nur Erfahrungen beim vorläufigen Verlassens desGrobstofflichen Körpers

    Somit ist die Nahtoderfahrung kein Beginn des Todes,
    sondern die Erfahrung eines vorläufigen Verlassens des Grobstofflichen Körpers.
    Diese Erfahrungen nennen sich Nahtoderfahrungen, weil sie meistens bei einer ungewollten außer Kraft Setzung des Grobstofflichen Körpers ereigneten,
    was einer Zerstörung des Grobstofflichen Körpers (Tod) kam, was das Verlassen des Körpers auslöste.
     
  5. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    3.348
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Die Aneinanderreihung mehrerer Leben ist kein Versprechung, sondern eine Tatsache,
    siehe Post #1 Reinkarnation (Seelenwanderung).
     
  6. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    3.348
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Werbung:
    Renaissance bedeutet Wiedergeburt.

    Eine deiner Erfindung ist jetzt auch die Definition der Wiedergeburt, als „der Sieg des Zusammenspiels von eigenem Körper und eigener Seele“.
    Keiner der einer Nahtoderfahrung erlebt hat, erzählte so etwas.
    1. Erkläre mal wie der Grobstoffliche Körper, mit dem Systemprogramm des Menschen (welche nach deiner Erfindung allein, die Seele wäre) spielt,
      weil sie nach deiner Erfindungen, zusammen spielen.

    2. Erkläre auch warum ist diese Wiedergeburt als „der Sieg des Zusammenspiels von eigenem Körper und eigener Seele“.
    „Es ist auch nicht merkwürdig, dass du alte Lügen ohne jegliche Scham weiter auftischt: siehe Posts #242

    #249

    1. Wer hat die geistige Funktionen definiert?
    2. Bitte stelle diese seine Funktionen dar.
    3. Was waren die Beweise für seine Definitionen.
    4. Wer hat es bestätigt?

    5. Wer hat gesagt, dass diese Funktionen, Programme wären?
    6. Was waren seine Beweise?
    7. Hat jemand sie bestätigt?

    In der Post #21 habe ich dich gefragt
    als du dieselbe Behauptung über die Seele gemacht hast:
    1. wer hat die Seele so definiert
    2. was sind seine Beweise?

    Ich bekomme ... keine Antwort von dir ... aber in der Post #53
    "merkwürdigerweise" widerholst du ... dieselbe falsche Behauptungen
    als Voraussetzung für deine ... weiteren Spekulationen,
    ohne jegliche Anstand ...
    Dieselbe Fragen habe ich dir vor kurzem in der Post #242 gestellt, auch ohne Antwort.

    #268

    1. Gib bitte Beispiele von Personen die NTE hatten und diese deine Spekulationen mitgeteilt haben:
      "die Seele ist so etwas wie ein Systemprogramm des Körpers... „Verkabelung“ zwischen Kopfdenken und Körperfunktionen"

      2. Beschreibe bitte die NTE, die du gemacht hättest und dessen Schlussfolgerung war:
      "die Seele ist so etwas wie ein Systemprogramm des Körpers... „Verkabelung“ zwischen Kopfdenken und Körperfunktionen"
    #827

    „Jetzt verstehst du die Seele "als ein Programm, als Systemprogramm des menschlichen Körpers und dass
    Sie derzeit ständig Energie braucht", aufgrund deinerInformationsaustausch mit toten Menschen der Vergangenheit.
    1. Gib mal die Namen der Toten, die dich darüber informiert haben.
    2. Beschreibe bitte die Erfahrungen aufgrund deren diene Togen zu diese Ideen gekommen sind.
    3. Wie kam es zu diese Informationsaustausch bzgl. der Seele.

    Ich gehe davon aus, dass wieder eine deiner Lügen ist, wie auch mit dem sogenannte NTE die dasselbe beweisen sollten.
    Aber "nuzu", beantworte die Fragen.“
     
  7. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    7.311
    Ort:
    burgenland.at
    Kann man Dir noch helfen?

    Weißt Du eigentlich, wie irre Deine Argumente sind?
    Derzeit gibt es etwa 6 Millionen Menschen auf der Welt mit NTE, Du sagst von Dir Du hattest bisher keine,
    aber dafür bist Du in der Lage und kannst jeden der 6 Millionen Menschen mit NTE genau erklären, was eine NTE ist.
    Aber vor allem bedeutet Deiner Ansicht nach NTE nicht das Gleiche wie das Sterben des Körpers.

    Du hängst da an Deinen herkömmlichen Parametern. Haare und Zähne fallen nicht aus, die Augen blicken nicht ins Leere, die Haut bekommt nicht diesen weißgrauen Farbton - sondern ganz im Gegenteil, am Ende einer NTE funktioniert wieder alles wie bisher; daher kein Tod und auch keine Todesgefahr - oder?

    Merke Dir eines, anadi, beim Sterben oder bei einer Nahtoderfahrung, da passiert etwas, wovon Du noch keine Ahnung hast.

    Das ist nicht schlimm.
    Von mir einmal abgesehen, gibt es 2 Paradebeispiele, die ich Dir gerne ans Herz legen möchte.
    Der Prophet Jesaja aus der jüdischen Tradition, und der Seher Nostradamus aus dem Mittelalter in Frankreich.
    Sie haben zahlreiche Beispiele eingebracht, und werden bis heute nicht überall ganz verstanden - also so wie Deine Yogis ...

    Wie schon erwähnt, bei Jesaja war es eine Bienenallergie und bei Nostradamus eine wiederkehrende Herzrhythmusstörung, die immer wieder zu Situationen der Nahtoderfahrung führten.

    Es bedeutet folgendes: das Systemprogramm aus dem Kopf wird aufbewahrend abgespeichert in einem benachbarten System,
    und in den beiden besprochenen Fällen passierte das immer wieder.
    So dass der Betreffende quasi mit sich selbst korrespondieren konnte, über die Grenzen der Zeit hinaus.
    Also Jesaja ("der Menschensohn") und Nostradamus; noch jemand, und so weiter ...


    ... und ein :weihna1

    -
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Januar 2018
  8. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    7.311
    Ort:
    burgenland.at
    Netter Versuch!

    Aber leider handelt es sich bei Deiner angeführten "Reinkarnation" um einen schon sehr lange praktizierten "Kunstgriff".
    Während man bei Nahtoderfahrung zweckmäßig von einer "Todessehnsucht" sprechen kann,
    handelt es sich bei der Idee der Reinkarnationslehre zweifellos um eine "Lebenssehnsucht".

    Sobald wir in die Seele etwas Materielles und damit Sterbliches hineininterpretieren, war es das dann auch schon mit der Unsterblichkeit der Seele.
    Oder wenn wir aus einem menschlichen Körper einerseits und einer menschlichen Seele anderseits, eine neue Person oder Persönlichkeit entstehen lassen wollen.
    Auf lange Sicht ist das nicht wirklich von Erfolg gekrönt.
    Denn wir könne zwar ein Glas Wasser immer wieder in ein Fass entleeren, so lange bis wir den Gedanken vergessen haben, dass wir ein Fass mit Wasser füllen wollten. Aber die Zielerreichung werden wir dadurch nicht unmittelbar miterleben.

    Verbinde ich jedoch etwas Unendliches mit etwas Endlichem, dann bekomme ich dadurch ein Ergebnis mit einer langen Lebensdauer.

    Nimm als Vergleich die bekannte Formel aus dem Christentum:

    Mt 16,25 Denn wer sein Leben retten will, wird es verlieren;
    wer aber sein Leben um meinetwillen verliert, wird es gewinnen.


    Das ist eigentlich Quatsch! Denn gilt die Seele als unbegrenzt, und somit das Leben, dann geht verlieren und gewinnen gar nicht.
    Muss ich jedoch ein eventuelles ewiges Leben erst erreichen, dann könnte das schon aus der Mischung von Materie und Spiritualität erfolgen.
    Wobei als Ergebnis zumindest eine lange Lebensdauer übrig bleibt.

    Etwas komplizierter wird es, wenn wir uns vor 2000 Jahren eine Datenspeicherung vorstellen wollen.
    Und darüber hinaus eine solche Speicherung lediglich durch eine Abspeicherung als Kopie ersetzt wird ...

    ... und ein :whistle:

    -
     
  9. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    3.348
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    1. Das Erlebnis und das Verstehen des Erlebnises sind zwei verschieden Sachen.
    2. Die NTE Berichte wie auch die Techniken des Wandern außerhalb des Grobstofflichen Körpers fing ich vor etwa 40 Jahren zu untersuchen.
    3. Du hast keinen Beweis von den Millionen Menschen die du erwähnt hast, vorgebracht, welche die Begründung für meine untere Aussage widerlegt:

    „Wenn man denkt dass,
    der Tod mit dem Verlassen des Grobstofflichen Körpers beginnt,
    man ist verführt zu sagen dass,
    bei einer Nahtoderfahrung den Beginn des Todes erlebt,
    aber das stimmt nicht.“
     
  10. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    3.348
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Werbung:
    Das widerlegt nicht meine Aussagen:

    1. Ob am Ende einer NTE alles funktioniert wie bischer, sagt nicht über einem Tod, sondern über einem Unfall.
    2. Der Tod oder der Todesgefahr bedeutet die Zerstörung /Gefahr der Zerstörung des Grobstofflichen Körpers und
    die Zerstörung /Gefahr der Zerstörung des Grobstofflichen Körpers fing schon mit seinem Geburt an.

    Der Tod ist der Prozess der Zerstörung des Grobstofflichen Körpers
    Er beginnt schon bei der Geburt des Grobstofflichen Körpers,
    und wird mit der Zeit beschleunigt.
    Das was geboren wird, stirbt es auch.
    Und der Grobstoffliche Körper folgt offensichtlich dieses Gesetz.

    Somit sind die Nahtoderfahrungen, keine Erfahrungen des Beginns des Todes
    Sondern Erfahrungen bei einem vorläufigen Verlassens des Grobstofflichen Körpers.

    Diese Erfahrungen gibt es auch bei selbst induzierten vorläufigen Verlassens des Grobstofflichen Körpers, siehe Astral Projections.“
    welche auch nicht der BEGINN des Todes sind,
    weil der Tod der Prozess der Zerstörung des Grobstofflichen Körpers ist.
    Sie sind nur Erfahrungen beim vorläufigen Verlassens desGrobstofflichen Körpers

    Somit ist die Nahtoderfahrung kein Beginn des Todes,
    sondern die Erfahrung eines vorläufigen Verlassens des Grobstofflichen Körpers.
    Diese Erfahrungen nennen sich Nahtoderfahrungen, weil sie meistens bei einer ungewollten außer Kraft Setzung des Grobstofflichen Körpers ereigneten,
    was einer Zerstörung des Grobstofflichen Körpers (Tod) kam, was das Verlassen des Körpers auslöste.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Kontakte befreiten Wesen
  1. Naurelleth
    Antworten:
    5
    Aufrufe:
    658

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden