1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Kleine Träumereien:)

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von Mondschimmer, 18. Januar 2005.

  1. Mondschimmer

    Mondschimmer Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2005
    Beiträge:
    17
    Werbung:
    ...hm...bin zwar bestimmt keine berühmt berüchtigte poetin, wenn ich das nebenbei mal bemerken darf...
    ...aber hab mir gedacht, dass ich meine kleinen Träumereien ja nicht für mich behalten muss :tongue:
    ...Kritik ist natürlich selbstverständlich auch erwünscht;)
    Hab hier mal 3 Gedichte aus einer zusammenhängenden Geschichte, die ich vor längerem mal aus mir hab fließen lassen, verewigt..hoff mal, dass sie euch wenigstens ein wenig gefallen:)


    Am Fenster

    Am Fenster sitz ich, hingerissen,
    Verzaubert von der Flocken Glanz
    Gleich vieler Elfen voller Unschuld,
    Die senken sich im süßen Tanz.

    Auf die Erde, die da werde
    Vieler Träumereien gleich
    Glänzend, glitzernd, reine Schönheit,
    unberührtes Zauberreich.

    Mond und Sterne schenken Licht
    Reflektiert von zartem Schnee
    Kerzen brennen wärmespendend,
    Während ich am Fenster steh´.

    Kinderaugen voll von Liebe
    Fanden just ihr Paradies
    Sterne fallen sanft vom Himmel
    Was ist das, das einst `Träumen´ hieß?

    Ein Kind lebt Träume, träumt sein Leben
    Das ist der Kern der Seligkeit
    Mit seinen Flügeln zwanglos schwebend
    Kennt seinen Weg zur Ewigkeit.
     
  2. Mondschimmer

    Mondschimmer Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2005
    Beiträge:
    17
    Als einst ich auf der Klippe stand
    Gebannt vom Meere, dunkle Flut
    Im Winde wallend mein Gewand
    Die Tränen löschten Herzensglut

    Ein Schleier legt sich sacht und leise
    Auf meines Angesichtes Glanz
    Gedanken drehen sich im Kreise
    Gleich zweier Kinder wirrer Tanz

    Verlassen gar und eisig kalt
    Mein Körper nach Erlösung schreit
    Mein Stimmchen durch die Leere hallt
    Verliert sich in der Dunkelheit

    Und als ich mich der See hingeben
    Hinunterstürzen in die Flut
    Es war wie ein Gefühl von Leben
    Gerann doch heißes Herzensblut

    Und als ich tat die Augen auf
    Getragen von der Liebe Schwingen
    Zwei Elfen schwirren um mich her
    Zu einer Wiese sie mich bringen

    Noch eben hatte ich vor Augen
    Die bittersüße letzte Stund
    Bis Elfen stahlen Zeit und Raum
    Von einem Engel trugen Kund


    Ein Engel dessen Seele meine
    Und meine Seele seine sei
    Und nun nach endlos langer Suche
    Vernahm er meines Herzens Schrei

    Drum will ich dir nur Liebe schenken
    Die du Engel so verdienst
    Nicht nach deinem Herzen gieren
    Will nur, dass du meines nimmst

    Deine Engelskräfte weisen
    Mir der Schönheit pursten Sinn
    Lassen uns durch Welten reisen
    Geben uns dem Zauber hin

    Schenkst mir meine Flügel wieder
    Die ich einst verlor’n geglaubt
    Gibst mir meiner Kindheit Träume
    Die mir wurden auch geraubt

    Die Elfen werden uns begleiten
    Die einst stahlen Raum und Zeit
    Die mich führten heim zu Dir
    Die schenkten UNS die Ewigkeit
     
  3. Mondschimmer

    Mondschimmer Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2005
    Beiträge:
    17
    Wie Sternenstaub

    Wie einer Rose zartes Rot,
    Wie Melodien, schönstes Spiel
    Wie Klänge tief in meinem Herzen,
    So scheinen meiner Träume viel.

    Die Träume, jene, die da hängen
    Gar nur und nur und nur an Dir,
    Die aus dem tiefsten Herzensgrund
    Verdeutlichen die Liebe mir.

    Die Liebe, die wie Sternenstaub
    An einer Elfe Flügeln klebt,
    Du zerschmilzt völlig in ihr,
    Du spürst dein Herz, wie sanft es schwebt.

    Wenn Zauberwesen kommen leise
    Tief im Schlaf, in dunkler Nacht,
    Singen auf die eine Weise
    Von der Seele Liebe, Pracht.
     
  4. Toffifee

    Toffifee Guest

    Hi Mondschimmer! :)

    "Wie Sternenstaub" finde ich sehr gut gelungen!!! :zauberer2

    LG :kiss3:
    Toffifee
     
  5. chocolade

    chocolade Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2012
    Beiträge:
    3.476
    Werbung:
    Einfach nur danke für diese wunderschöne Inspiration.
     

Diese Seite empfehlen