1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Klammerndes Kleinkind - lässt sich Besserung im Geburtshoroskop erkennen?

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Nalina82, 12. September 2017.

  1. Ireland

    Ireland Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2008
    Beiträge:
    11.198
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Werbung:
    Was würde passieren, wenn du arbeiten müßtest/ ins Krankenhaus müßtest o.ä.?
    Dann würde es irgendwie gehen ... müssen und der Kleine würde sehr wahrscheinlich keinen Schaden nehmen, da der Vater ja einspringen könnte und in diesem Fall auch wirklich müßte (!) ohne Möglichkeit, das Kind wieder zu dir zu geben.

    Ich persönlich kann es mir nicht vorstellen, dass meine Kinder ausschließlich auf mich fixiert gewesen wären (ich wäre regelrecht durchgedreht), zumindest mein Mann war mir "gleichwertig", von Anfang an (da gab es keine Diskussion) .

    Ich denke, da spielen noch weitere Faktoren eine Rolle, aber dahin virtuell zu schauen, ist wahrscheinlich unmöglich.

    Wenn ihr einen nachhaltigen Erfolg haben wollt, müßt ihr so lange durchhalten, bis der Kleine nicht mehr weint und idealerweise gibt der Vater in der Zeit "alles", um es ihm so angenehm wie möglich zu machen.
    So lange du zurückkommst, während er noch schreit, bleibt es so, wie es ist, bzw wird mitunter mit jedem Versuch schlimmer.
     
    Bukowski und Gabi0405 gefällt das.
  2. Werdender

    Werdender Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2015
    Beiträge:
    807
    Ort:
    München
    Offenbar schreibst Du hier über einen völlig anderen Gegenstand... -

    Das finde ich blödsinnig (n)!
     
  3. Artur

    Artur Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Mai 2012
    Beiträge:
    1.315
    Ort:
    gaia
    Hallo Nalina,

    vermutlich hast du dir auch schon darüber Gedanken gemacht ob das Verhalten deines Sohnes damit in Zusammenhang steht, dass er per Kaiserschnitt zur Welt kam. Hier ein Hinweis:

    Die Menschen, die durch einen geplanten Kaiserschnitt auf die Welt kamen, wissen unter Umständen nicht so recht, welchen Platz sie in der Welt einnehmen und wieviel sie von anderen erwarten können. Es ist so, als ob sie verlangten, daß die Welt ihnen den Mutterleib ersetzt und ihnen vorbehaltlos alles gibt, was sie brauchen.

    Stanislav Grof, Geburt, Tod und Transzendenz

    Beste Grüße

    :) Artur ...
     
    Nalina82 und Nitram gefällt das.
  4. Aquaricorn

    Aquaricorn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. September 2012
    Beiträge:
    608
    Ich bin, was die Deutung von Kinderhoroskopen anbelangt, grundsätzlich eher zurückhaltend und gebe eigentlich immer nur Deutungen zum Mond. Mehr macht bei so jungen Kindern meiner Meinung nach noch nicht wirklich Sinn...

    Das Baby, um das es hier geht, hat einen Stiermond, was ausgesprochen gut zum Thread-Titel "klammerndes Kind" passt.
    Der Stiermond wird gerne auch mal als Schlingpflanzen-Mond bezeichnet...hier eine kurze Beschreibung von @Arnold (aus nem anderen Forum):

    Der Mond im Stier

    Das sinnliche, fixe Zeichen Stier wird von der Venus beherrscht. Somit bekommt der Mond
    in diesem Zeichen eine besondere selektive Art. Ein Mond im Stier will besitzen und festhalten.
    In diesem Zeichen wird der Mond zu einer Art Schlingpflanze! Man will seinen geliebten Partner festhalten, klammert sich an diesen.
    In der Polarität steht der Stier dem Skorpion gegenüber, was einer gewissen Verlustangst gleichkommt. Auch hemmt das fixe Zeichen des Stiers die natürliche Beweglichkeit des Mondes, da man vorgegebene und
    dauerhafte Stabilität schätzt. Der Mond will aber frei und beweglich sein, da er sonst seine
    Gefühlswelt eingeschränkt sieht. Das fixe Kreuz will ja Anpassung und zeigt im Stier
    entsprechende Vorgaben. In diesem Kreuz folgt die Wandlung immer durch Verluste und
    Loslassen! Sobald man sich dieses Mechanismus bewusst wird, setzt die Wandlung auf
    natürliche Art und Weise beim Menschen ein. Indem man loslässt, bekommt man mehr
    zurück. Man entwickelt in diesem Zeichen das Verständnis für die Wandelbarkeit der Gefühle
    und steckt die persönlichen Ansprüche zurück. Dadurch erhält man eine innere Freiheit, welche die Liebe nicht mehr persönlich klammert, sondern sie wie einen Schmetterling kommen und gehen lässt. Eifersucht und Ichbezogenheit weichen einer inneren Heiterkeit.
    Um Gefühlsmuster spüren zu können, braucht es im fixen Stier seine Zeit. Man selektiert
    und nimmt die Erfahrungen langsam in sich auf. Wie die Kuh mit ihren sieben Mägen verdaut
    man seine emotionalen Eindrücke und Erlebnisse. Man hat mit der Zeit in Erfahrung gebracht,
    dass eine Haltung von „Alles oder Nichts“ nicht unbedingt richtig ist. Was man von seinem
    Partner fordert, muss man auch bereit sein selbst zu geben.


    http://www.tarot.de/tarot-forum/der-mond-t34.html

    Ich denke, es könnte für dich/euch @Nalina82 hilfreich sein, sich noch tiefergehend mit dem Mond im Stier zu befassen. ;)
     
    Gabi0405 gefällt das.
  5. Urania02

    Urania02 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juni 2017
    Beiträge:
    5.022
    Ort:
    im Schilf am See
    Hallo @Aquaricorn

    Mit den genannten Geb. Daten hat lt. Astro.Com der Sohn von Nalina einen Skorpion-Mond, wie
    hier auch schon ausführlich von Einigen besprochen wurde.
     
    Nitram gefällt das.
  6. Ruhepol

    Ruhepol Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    12.868
    Ort:
    An der Nordsee
    Werbung:
    Mein erstes Kind war auch ein Kaiserschnitt, und das ausgeglichenste meiner vier Kinder. Als er aus dem Krankenhaus kam - damals waren Mutter und Kind fast 14 Tage im Krankenhaus - hat er bereits durchgeschlafen.

    R.
     
    Bukowski, Loop und Hatari gefällt das.
  7. Ruhepol

    Ruhepol Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    12.868
    Ort:
    An der Nordsee
    Eltern machen einen großen Fehler wenn sie die Erklärung für Probleme mit einem Kind irgendwo im Außen suchen. Damit sind sie zwar vermeindlich frei von jeglicher Verantworting - sie können ja nichts dafür, es sind die Sterne, der Kaiserschnitt oder sonst irgendwas - und die ganze Geschichte wird um keinen Deut besser.

    Wobei das was die TE hier erzählt ja kein Problem ist, sondern einfach ein ganz normaler Ablauf im Leben mit einem Baby. Kinder sind halt auch anstrengend und nervig, aber das weiß man eigentlich vorher.

    R.
     
    Nitram gefällt das.
  8. Artur

    Artur Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Mai 2012
    Beiträge:
    1.315
    Ort:
    gaia
    ... die These von Stanislav Grof war ja nicht, dass es bei jedem Kaiserschnitt zu den genannten Folgen kommt, sondern 'unter Umständen' ... bei einem 'normalen' Geburtsvorgang machen Mutter und Kind intensivste Erfahrungen durch ... z.B. erlebt das Kind z. B. , dass es als Fötus stirbt und als Säugling 'wiedergeboren' wird ... bei einer Geburt per Kaiserschnitt fehlt ein beträchtlicher Teil dieser Geburtserfahrungen ... vermutlich wir dabei auch eine Rolle spielen, in welcher Art und in welchem Umfang Narkotika eingesetzt wurden ...

    Beste Grüße

    :) Artur ...
     
    Bukowski gefällt das.
  9. Aquaricorn

    Aquaricorn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. September 2012
    Beiträge:
    608
    Danke für den Hinweis. (y) Sowas passiert, wenn man die Daten nicht ins eigene Programm eingibt, sondern sich darauf verlässt, was gepostet wurde...:rolleyes::D Hatte nur das hier im Faden auf Seite 3 eingestellte Horoskop gesehen...
     
  10. Artur

    Artur Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Mai 2012
    Beiträge:
    1.315
    Ort:
    gaia
    Werbung:
    Hallo Ruhepol,

    vermutlich machst Du einen großen Fehler, wenn Du ausschließen willst, dass Probleme mit einem Kind irgendwo im Außen liegen könnten. Es gibt durchaus so etwas wie Traumata durch stockende Phasen im Geburtsvorgang oder eben Probleme durch reduzierte Geburtserfahrungen. Diese Traumata und Probleme können ein Kind unter Umständen ein Leben lang begleiten. Deswegen ist es ratsam da schon genauer hinzusehen. Andererseits kann man aber auch durchaus Probleme sehen, wo es gar keine gibt - und das beides auseinander zu halten ist nicht immer leicht ... und das wird nicht dadurch leichter, dass alle Probleme mit Kindern generell als 'normal' deklariert werden.

    Beste Grüße

    :) Artur ...
     
    Mondauge, Gelbfink, Nalina82 und 3 anderen gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen