1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Kindheitsmissbrauch/Weg zu neuem Leben

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von inuminata, 24. Januar 2009.

  1. inuminata

    inuminata Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2005
    Beiträge:
    247
    Werbung:
    Hallo alle miteinander!
    Ich möchte euch hier einiges erzählen, was mir selbst widerfahren ist und euch Mut machen, wenn ihr ein ähnliches oder das selbe Problem hattet, nicht aufzugeben.
    Es ist hart und ich rede hier nicht leicht Worte, denn eine Vergewaltigung eines Kindes ist schlimmer als ein Mord.
    Meine Erfahrung:
    Ich bin sehr fröhlich aufgewachsen. Doch als ich sechs Jahre alt war, hatte ich ein solches Erlebnis, welches ich sofort verdrängte.
    Auswirkung: Ich aß außer Obst fast ein Jahr lang nichts oder nur ein paar Bissen einer Mahlzeit.
    Ich vergaß. Durch das verdrängte Unterbewusste wurde ich wieder selbstbewusst. Mit 13 dann kam die nächste Attacke von der gleichen Person. Dieses Mal vergewaltigte er mich. Ich verdrängte wieder.
    Doch ab nun veränderten sich die Lebensumstände dass ich kurz nach dem Vorfall alles in mich hineinstopfte (Essen). Danach die erste Verletzung meiner Person durch Umfeld: natürlich Symbiose zu Unterbewusstsein. Du bist so fett wie die Mutter des Vergewaltigers. Natürlich hat nur meine Seele rebelliert, denn der Rest war verdrängt. Immer mehr Zurückgezogenheit: wenig Freundschaften. Sexuelles Desinteresse bzw. Ekel vor Jungs.
    Die darauffolgenden Jahre änderte sich das nicht, bis etwas hochkam dass in mir einen religiösen Wahn auslöste: Ich suchte einen Heilpraktiker auf. Bei ihm trennte ich Seele und Körper so strikt, da ich meinen Körper als ekelhaft empfand, dass ich mein Herz und die darin sich manifestierenden Aggressionen, denn der Praktiker versuchte mein Unterbewusstsein wieder mit meinem Körper in Einklang zu bringen, verschloss.
    Psychotische Zwangsversklavung. Dadurch brach bei mir eine Psychose aus, die mit den drängenden Aggressionen aus dem Unterbewusstein fast zu meiner Selbstzerstörung führten. Jedoch war mein Ziel nie Suizid. Ich schlief mit Männern obwohl ich sie ekelhaft fand, einer missbrauchte mich und vergewaltigte mich ebenfalls mehrfach.
    Mein Umfeld betrachtete mich während dieser Zeit als wehrlos, krank, ohnmächtig was ich auch war.
    Ich musste unterbewusst lernen die Vergewaltiger und meinem Körper zu verzeihen.
    Dies war der Schlüssel, der mich Wochenlang stundenlang täglich weinen ließ.
    Jetzt bin ich soweit dass ich weder lieben noch hassen kann, aber ich fühle mich wieder wohl in meinem Körper, dem ich nach 11 Jahren endlich verzeihen konnte.
    Ich habe hierzu eine psychatrische Frage:
    Kann Missbrauch oder unterbewusstes Hochkommen des Verdrängten Psychosen auslösen oder ist das nur eine chemische Störung im Hirn?
    Die Ohnmcht( Druck der Aggression gegen mein Unterbewusstsein) hat jeden Tag fast 14 Stunden Schlaf verlangt.
    Ich habe Sport immer gehasst usw.
    Der Weg ist so hart, jedoch jeder kann sein Trauma besiegen.
    Das einzige was mich wütend macht ist, dass ich durch das Verdrängte das erst vor kurzem hochkam, den Vergewaltiger (als ich 13 war) nicht mehr juristisch zur Rechenschaft ziehen kann. Ich wünsche ihm jeden Tag den Tod.
    lg inuminata
     
  2. believe

    believe Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2008
    Beiträge:
    12.428
    Ort:
    Ungefähr .... hm .... hier
    Hallo, Inuminata!

    Wenn sich jemand auf deisem Gebiet auskennt, dann Alice Milller!


    Liebe Grüße und alles Gute!

    believe
     
  3. eidechsenkönig

    eidechsenkönig Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2009
    Beiträge:
    1.282
    Ort:
    hinter den 7 Bergen bei den 7 Zwergen
    Ja,leider bekommen Kinderschänder in Deutschland immer eine viel zu milde Strafe!Egal ob sie Reue zeigen oder nicht,man lässt sie irgendwann wieder auf die Menschheit los und dann dauert es nicht lange bis sie das nächst Kind vergewaltigen.Wenn ein Hund einen Mensch anfällt,dann wird nicht zweimal überlegt,was man mit ihm machen soll,er wird sofort eingeschläfert!Ich würde für Kinderschänder sofort wieder die Todesstrafe einführen
    Mfg eidechsenkönig
     
  4. pluto

    pluto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    5.652
    Ort:
    dort, wo es schön ist
    Werbung:
    Hallo,

    gerade lese ich das Buch "Vergiftete Kindheit" von Susan Forward. Darin geht sie auch auf den Missbrauch von Kindern ein. Erst heute hat sie eine Frau vorgestellt, die jahrelange von ihrem Bruder missbraucht worden ist. Als sie das verarbeitet hatte kam sie nach einer Weile wieder zu ihr. An diesem Tag war sie völlig scheps drauf und meinte es sei wohl sinnvoller sie heute einweisen zu lassen, da sie von einem weiteren Missbrauch durch ihre Mutter geträumt hatte. Sie fänge jetzt wohl an zu spinnen und zu phantasieren. Susan F. meinte dann, dass sie diesen Missbrauch nicht früher erinnern konnte, weil das ihr Schutz gegen eine Psychose war.

    Hast du schon mal an eine Trauma-Therapie gedacht? Eine Therapeutenliste findest du bei www.emdria.de. Für Ö gibt es auch so eine Liste.

    Liebe Grüße :umarmen: Pluto
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen