1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Kindheitserinnerungen

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von ApercuCure, 14. Juli 2013.

  1. ApercuCure

    ApercuCure Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2012
    Beiträge:
    10.498
    Werbung:
    Wir sitzen in der Straßenbahn. Bin aufgeregt und gespannt und
    neugierig, was, wer mir so alles(er) begegnet und was passiert.

    Meine Begleiterin setzt sich. Ich will heute nicht zum Fenster rausschauen.
    Leute schauen mich an und ich schaue die Leute an.
    Ich will herumgehen. Meine Begleiterin ist nicht dafür, sie hat Angst.
    Keine Ahnung wovor wirklich? Mal sagt sie, dass ich hinfallen könnte, weil die Straßenbahn ruckelt,
    mal, dass ich verloren gehen könnte, mal, dass viele Leute rumrempeln
    und mich Jemand stoßen könnte, mal, dass ich jemandem lästig sein
    könnte, mal .......

    Ich verstehe das nicht so ganz, denn ich laufe ja schon den ganzen Tag
    ohne Aufsicht in unserer Gegend/Umfeld rum, klettere auf Bäume, über Zäune,
    auf Mauern. Erforsche Baustellen und verfallene Häuser sowie irgendwelche Gstetten.
    Ich klaue bei den Nachbarn Äpfel, Birnen, Marillen, Stachelbeeren, Ribiseln, Gurken,
    pflücke wilde Beeren von denen ich weiß, dass sie essbar sind, da wir
    Kinder das immer machen und wissen welche man essen und welche
    man lieber nicht essen sollte. Ich weiß auch welche Gräser und Pflanzen
    essbar sind (Sauerampfer, Labkraut, Hirtentäschelkraut, usw.)

    Ich mache auch sonst noch so einige Dinge und komme meistens um
    die Mittagszeit nach Hause um mir schnell ein Schmalzbrot zu krallen
    und wieder nach draußen zu verschwinden.
    Wenn es dunkel wird sucht mich meine Begleiterin und ich verstecke
    mich hinter Bänken und Büschen und spiele mit ihr.
    Ich weiß, dass sie mich sucht und rufe ab und zu: kuckuck.
    Lachend erschrecke ich sie indem ich irgendwo hervorspringe.

    Deswegen verstehe ich ihre Angst nicht wirklich.
    Es ist ja nicht so, dass ich keinen Gleigewichtssinn hätte
    oder kein Gefühl dafür, was viele und was wenige Menschen sind,
    oder ob sich Jemand abweisend verhält oder offen ist.
    Damit meine ich, dass mein Gespür für mich, mein Können und Situationen
    sehr gut ausgeprägt sind.
    Ich weiß sogar, dass man Betrunkenen besser aus dem Weg geht,
    denn die haben oft eine eigenartige Auffassung von Kommunikation
    und sind oft ziemlich unberechenbar. Außerdem haben sie einen
    eigenartigen Humor und lachen über Dinge, die eigentlich gar nicht
    witzig sind. Und sie reden komisches Zeug das ich nicht verstehe. Und
    sie riechen schlecht. Ihr Blick ist irgendwie irr, als ob sie einen gar nicht
    sehen würden. Sie schauen aber auch nicht durch einen durch sondern
    eher in eine Welt, die man scheinbar nur dann sieht, wenn man betrunken ist.

    Na ja, ich laß meine Begleiterin halt ihre Sorgen haben, registriere sie zwar
    aber kümmere mich nicht besonders darum.

    Eine ältere Frau erweckt mein Interesse, da sie mich auch interessiert anschaut.
    Sie spricht mich an. Das übliche halt: wie heißt du, wie alt bist du....
    Und wie heißt du?
    Wie alt bist du?
    Was ist mit deiner Hand? hast du dir weh getan?
    Wann?
    Wie ist das passiert?
    Warum brauchst du einen Stock?
    Im Krieg? Aha.
    Und wie ist das passiert da?
    Lange Geschichte?
    Macht nix, erzähl sie mir?
    Darf ich auf deinen Schoß?
    Kind, sei nicht lästig.
    Aber ich bin nicht lästig!
    Nein, er ist nicht lästig, passt schon.

    Die Frau erzählt.

    Anteilnahme, zuhören, interessiert sein am Anderen.

    Sie erzählt und in mir steigen Bilder auf von Flugzeugen Bomben Flucht Verstecken andern hilfreichen Menschen Hunger den unglaublichen Anstrengungen der Menschen Herzleid Verlust Verletzungen Soldaten aber auch Zusammenhalt für Einander da sein gegenseitige Hilfe Wiederaufbau......

    Ein Abenteuer entsteht währendessen in meinem Kopf. Ich flüchte mit der Frau vor den Bomben, verstecke mich in Kellern und Schutzräumen, sie teilt mit mir ihr letzte Essen, ich sehe wie ihr Bruder fällt und ihr Mann ermordet wird. Ich erlebe mit, wie sich die Menschen gegenseitig helfen und verstecken und alles wieder aufbauen.

    .......und deswegen geht die Frau am Stock, weil sie schon so vieles überlebt hat und Das Spuren hinterlassen hat. Spuren an ihrem Körper und in ihrer Seele.

    Ich greife ihre Haare an.
    Du hast schöne Locken.
    Ja, die hatte ich schon immer,
    dafür wurde ich schon immer bewundert,
    für meine schönen Haare.
    Ich streichle sie.
    Sie lächelt und streicht mir über den Kopf.
    Ich gucke sie an.
    Ihr Gesicht ist gelöst und sie strahlt irgendwie.
    Kind wir müssen austeigen.
    Auf wiedersehn....papa......sie winkt mir

    Die Straßenbahn fährt weiter.....ich denke nicht über diese Geschichte, noch über das, was sie mir erzählte nach...nene....meine nächste Sorge gilt dem Eis, dass mir meine Begleiterin versprochen hat.....Bekomme ich jetzt meine Eis?....Sie sagt: jaja. Ich hüpfe fröhlich weiter.....

    .....es gab unzählige Begegnungen in der Art in meiner frühen Kindheit.
     
  2. Noneytiri

    Noneytiri Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juli 2010
    Beiträge:
    1.218
    einfach schön
    unkompliziert
    einfach
    eben ein unkompliziertes einfaches schönes Erlebnis :)



    schöne Erinnerung :-D

    Alles Liebe noney
     
  3. DREamOn

    DREamOn Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2013
    Beiträge:
    8
    Ja unkompliziert aber trotzdem voller Weisheit... für ein Kind, Erinnerungen, schön.
     
  4. ApercuCure

    ApercuCure Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2012
    Beiträge:
    10.498
    Ich soll in den Kindergarten gehen.
    So viele Kinder.
    Es stinkt hier und ich mag es nicht.
    Meine Mutter redet mit einer Frau.
    Ich verstehe nicht worüber sie reden.
    Ich weiß es geht um mich und irgendetwas.

    Die Frau nimmt mich bei der Hand und führt mich in einen großen Saal.
    Ich drehe mich um, meine Mutter lächelt kurz ein säuerliches Lächeln,
    winkt mir kurz zu, dann sehe ich sie nicht mehr.

    Im Saal spielen viele Kinder.
    Ich weiß nicht mehr was dann passiert.
    Es ist mir zu viel, ich klinke mich aus.
    So geht das einige Tage, Wochen, ich weiß es nicht.

    Dann kommt so eine eigenartige Zeit.
    Alle sind aufgeregt und irgendetwas wichtiges wird vorbereitet.
    Irgendwelche Kleider werden probiert und Kopfbedeckungen aus Pappe und Krepppapier.
    Wir Kinder müssen uns ständig irgendwie hinstellen und irgendwie bestimmt rumgehen.
    Ich finde das alles sehr langweilig und der Sinn des ganzen entzieht sich mir.
    Ich finde das einfach doof.

    DANN ist der große Tag da.
    Alle sind aufgeregt.
    Im Saal steht ein großer Sessel mit einem weißen Überwurf.
    Sieht wie ein Thron aus.
    Rundherum ist alles mögliche aufgestellt.
    Überall hängt Glitzerzeug rum.
    Alles ist irgendwie überdrüber anders in dem Saal.

    Alle Kinder stehen so, wie sie die ganze letzte Zeit geübt haben zu stehen und zu gehen....
    Die Eltern der Kinder sind auch da.
    Ich suche meine Begleiterin, aber die ist nicht da.
    Aber meine Mutter ist da.
    Wieder mit ihrem leicht säuerlichen Lächeln auf den Lippen
    und so, als ob sie irgendwie genervt wäre.
    Ich verstehe nicht warum sie überhaupt da ist, wenn sie das nervt.
    Mir gefällt das alles eh nicht, also könnten wir ja gleich gehen.
    Aber das geht scheinbar nicht.

    .....die Tür geht auf und ein riesengroßer Mann im langen Gewand,
    gold-weiß bestickt, mit einer hohen komischen Kopfbedeckung auf der ein großes mit Gold gesticktes Kreuz leuchtet.
    Sieht fast wie ne zu hohe Krone aus. In der einen Hand hat er einen
    langen weißen Stock der oben eingedreht ist.
    Er hat einen langen Bart, bis zum Bauch, viele Haare und extrem buschige Augenbrauen.
    Ich fürchte mich schrecklich und verstecke mich hinter einem andern größeren Kind.
    Hoffentlich sieht er mich nicht.

    In der anderen Hand hält er einen riesengroßen Sack.
    So einen großen Sack habe ich noch nie gesehen.
    Da passen bestimmt drei Kinder rein.

    Ich versuche irgendwie hier zu verschwinden.
    Ich will weg. Ich habe Angst und mir ist das alles zu viel.
    Ich werde aufgehalten und wieder an den Platz wo ich vorher stand zurückgeführt.
    Er sieht mich und beobachtet mich, meine Mutter auch.
    Sie ist noch mehr genervt und guckt mich böse an.
    Ich fürchte mich noch mehr.
    Der Lärm, die vielen Leute, meine Mutter die ich nicht verstehe.
    Ich klinke mich aus.

    Plötzlich werden alle Kinder zu dem Mann nach vorne geschoben.
    Jedes Kind muß zu ihm hin gehen.
    Er fragt ob es brav war und dann fragt er noch Sachen, die ich nicht verstehe.
    Er sieht das Kind dann immer ganz prüfend und genau an.
    Wahrscheinlich, wenn er irgendetwas sieht, dass ihm nicht gefällt,
    steckt er dasKind in den Sack und es ist auf nimmerwiedersehn verschwunden.
    Ich bleibe immer weiter zurück.
    Ich beobachte ihn und die Kinder.
    Bis jetzt haben es alle überstanden und keiner ist im Sack gelandet.
    Dann werde ich an der Hand genommen und zu ihm geführt.
    Ich wehre mich und weine.
    Ich werde hochgehoben und auf seinen Schoß gesetzt.
    Ich habe fürchterliche Angst.
    Er drückt mir schnell irgend etwas in die Hand.
    Ich will es nicht. Darum hält er es.
    Dann blitzt es auf einmal und ich werde von seinem Schoß an meine Mutter gereicht.

    Ich hab es überstanden, es ist vorbei.
    Meine Mutter zieht mich an der Hand hinaus aus dem Saal.
    Sie ist noch mehr genervt und redet auf mich ein.
    ich verstehe nur: dumm, Nikolaus, warum weinst du, Nikolaus, da gibst keinen Grund, Nikolaus, dumm, so dumm.....

    Wer ist Nikolaus? Und warum bin ich dumm?.......ich klinke mich aus.

    Ich bin 3 1/2 Jahre alt.
     
  5. DREamOn

    DREamOn Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2013
    Beiträge:
    8
    Berührend, weder unkompliziert noch schön. Hoffentlich hast du noch ein paar schöne.
     
  6. Sadivila

    Sadivila Guest

    Werbung:
    das hat sich bis heute nicht geändert......


    ist das nicht traurig?
     
  7. Tany

    Tany Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juni 2012
    Beiträge:
    17.465
    Danke fürs Teilen - bin berührt :)
     
  8. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Und ich sag doch: es geht um's Urvertrauen. Auch wenn Du es tausend mal nicht hören willst.

    :zauberer2
     
  9. LovePeaceJoy

    LovePeaceJoy Guest

    Registriert seit:
    17. Mai 2013
    Beiträge:
    1.064
    Werbung:
    ja es geht doch...
    das Ur-Vertrauen ist LIEBE

    ich weiss es jetzt


    love Ali:umarmen::kiss4::umarmen:
     

Diese Seite empfehlen