1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Kinderarmut

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Hexenjahr1910, 9. März 2008.

  1. Hexenjahr1910

    Hexenjahr1910 Mitglied

    Registriert seit:
    10. Dezember 2007
    Beiträge:
    102
    Ort:
    Südhessen
    Werbung:
    Hallo Zusammen,
    normalerweise kannte man es nur von Grossstädten wie Berlin, oder aus
    Fernsehberichten - aber nun hat die Kinderarmut auch unsere kleine Stadt (25.000 Einwohner). Es gibt Kinder die Montags ausgehungert in die Kita kommen und das Frühstück -( gesponsort von gutsituierten Mitbügern) ihr erstes Essen ist. Mittlerweile haben mehrere Kinder keine Gummistiefel und
    konnten so bei Matschwetter nicht mit ins Freie, dass hat den Kindergarten
    veranlasst Stiefel in verschiedene Größen anzuschaffen - um ihnen wenigstens das Rumtollen zu ermöglichen. Es sind nicht nur Kinder aus der
    sogenannten "Unterschicht". Es betrifft auch mitlerweile Kinder aus der
    sogenannten Mittelschicht der Eltern leider arbeitslos geworden sind.
    Auch Ausflüge oder Theaterbesuche die ein paar Euro kosten sind für
    diese Kinder tabu !

    Es macht mich einfach nur traurig !!

    Wie sind Euere Erfahrungen ???

    Lg* Hexenjahr1910
     
  2. sage

    sage Guest

    Die Eltern dieser Kinder bekommen Kindergeld. Was machen sie damit?
    In größeren Städten gibt es Billigläden, wo man für wenig geld auch Bekleidung und Schuhe/Stiefel bekommt.
    Auch wenn Aldi kein Bioladen ist, aber um satt zu werden, gibt es da genug für kleines Geld zu kaufen.
    Leider sieht man bei manchen leuten eher "Maria Cron" im Einkaufwagen als daß sie im Hochsommer dem durstigen Kind eine Limo oder ein Wasser kaufen. Da heißt es dann "Wir haben zu hause genug. Du mußt warten. Mama hat nich so viel Geld dabei"



    Sage
     
  3. Ahorn

    Ahorn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2007
    Beiträge:
    23.784
    Ort:
    wo ich Wurzeln schlage
    Das KIndergeld reicht nicht, um ein KInd zu ernähren UND noch zusätzlich "Luxus" wie Gummistiefel und Theaterbesuche zu bezahlen. Dadurch werden die Kinder, die wirklich nichts dafür können von Anfang an zu Aussenseitern der Gesellschaft.
     
  4. Hexenjahr1910

    Hexenjahr1910 Mitglied

    Registriert seit:
    10. Dezember 2007
    Beiträge:
    102
    Ort:
    Südhessen
    Ahorn !!

    Du sprichst mir aus der Seele - das Geld reicht einfach nicht und kulturelle
    Bildung, bleibt dann nur für die "Oberschicht"

    Sage !! Es sind nicht nur die Maria Cron Eltern es geht durch alle Schichten
    es betrifft auch "Nichtalkoholiker und Nichtraucher" es ist immer wieder das "Gleiche Denken" es sind nicht nur die Assis und Alk´s es trifft "gute ,
    bürgerliche Familien" bei denen das Geld einfach nicht mehr reicht !

    LG Hexenjahr
     
  5. Das Kindergeld wird z.B. bei Harz 4 wieder abgezogen, da es nicht anrechnungsfrei ist. Eine Familie hat dann also für ein Kind ( ich glaub bis zum 12 Lebensjahr) 208 Euro im Monat zur Verfügung, wovon dann Lebensmittel, Kleidung und evtl. auch noch Windeln ect. von gekauft werden müssen. Das Kindergeld gibt es nur bei Familien aus der Mittelschicht extra.

    Teure Markenartikel sind da wirklich nicht drin. Wenn man wirklich drauf achtet, billige Sachen zu kaufen, kann es ganz knapp hinhauen mit dem Geld ohne große Extras.

    Aber ich glaube ein Problem ist auch, dass viele Eltern von dem Geld Zigaretten, Schulden und so mitzufinanzieren.
     
  6. uriel74

    uriel74 Mitglied

    Registriert seit:
    10. Februar 2008
    Beiträge:
    335
    Ort:
    heute hier,morgen dort
    Werbung:
    hallo
    ja sowas ist tragisch aber bitte vergiss nicht das ist ein sooo geringer prozentsatz der da wirklich notleidet!!gelprobleme haben wir ja fast alle mittlerweile und wenns so weiter geht verschlimmert sich das noch mehr.
    uns gehts doch(noch) gut-schau dich mal nur mal in rumanien um das ist gar nicht so weit weg von uns und wirst du wirkliche armut kennen lernen ganz zu
    schweigen von südamerika und afrika!!
    erinnert mich an ne bekannte die aus chile kommt für sie ist sowas normal
    den sie ist mit armut anderer leute aufgewachsen und kennt die slums schon
    ihr leben lang und da sind es nicht nur ein paar vereinzelte sondern die mehrzahl die not leidet.bei uns kann man sich wenigstens noch aufraffen-
    war auch schon kurz vorm ruin-ein paar monate später sahs ganz anders aus
    liebe grüsse-uriel74
     

  7. Eine wirklich tolle Familienpolitik! [​IMG]
     
  8. Rogus

    Rogus Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2007
    Beiträge:
    89
    Ort:
    Bei Bremen
    es wird sich nichts ändern, da unsere Politiker zuviel Geld in Sinnloses verballern,
    was uns abgezogen wird. Und in dem wir nur rummeckern, ändert sich nichts.
    Das ist unser Problem. Wir sollen fleißig Kinder in die Welt setzen, und was wird getan dafür? Von dem Kindergeld kann man jedenfalls kein Kind ernähren.
    Ich meine jetzt hier mal nicht die jenigen, die das Geld für Alkohol und Zigaretten benötigen.
    Ich selbst war in der glücklichen Lage, meine Kinder ohne Entbehrungen gross ziehen zu können. Heutezutage würde ich keine mehr in die Welt setzen, schon allein, weil sie kaum noch eine Perspektive haben.

    Und unser Land mit Chile, Afrika oder Rumänien vergleichen ist blödsinn, denn bei uns ist genug Geld vorhanden, nur davon profitieren andere und leider nicht unsere Kinder

    Grüße
    Gaby
     
  9. sage

    sage Guest



    Sorry, aber ein Kind braucht keine Armani-Klamotten.
    C&A oder auch mal Kik oder Zeemann tun´s genauso. Und man braucht auch kein Alete oder Milupa. Wie wär´s wenn Mutti den Brei mal wieder selber kocht?
    Und da ja die Muttis so umweltbewußt sind und auch die meisten eine waschmaschine mit Kochwaschgang haben, wie wär´s mit den guten, alten Stoffwindeln? Wiederverwendbar, spart jede Menge Müll und kostet auch weniger.
    Aber wirkliche Armut gibt es nun in Deutschland wirklich nicht, es sei denn man will mit den "Schönen und Reichen" mithalten. Dann ist man natürlich arm, aber ansonsten kann man schon leben und die Stadtbücherei verleiht heutzutage sogar CDs und DVDs.
    In Deutschland wird immer noch auf ziemlich hohen Niveau gejammert.



    Sage
     
  10. Werbung:
    Ich hab auch nicht gesagt, dass mir Markenklamotten wichtig sind. Mein Kind zieht auch Sachen von Zeemann und C&A an ( bei Kik kauf ich allerdings nicht gern, dreimal gewaschen, sind die sachen reif für den Müll). Allerdings, wenn meine Mutter nicht noch was zusteuern würd, dann hätt mein Sohn auch nicht wirklich viel im Schrank. Mein Sohn hat übrigens die guten alten Schmelzflocken bekommen, weils billiger ist und er was anderes nicht vertragen hat.

    Wenn du bock hast, jeden Tag an die 7 Windeln zu waschen bitte schön! Riecht auch noch so toll, wenn man unterwegs ist und dann die vollgek... windeln mit sich rumträgt:).
    Finds recht frech, hier zu sagen, dass die Mütter dann halt Stoffwindeln benutzen sollen. Übrigens auch die kosten Geld, denn auch beim Waschen zahlt man Wasser, Waschmittel (ist auch nicht besser für die Umwelt) und Strom. Ich denke da lässt sich echt drüber streiten, was billiger ist.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen