1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Kind erschüttert durch Krebsdiagnose vom Papa

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von Zwillinglady, 17. April 2011.

  1. Zwillinglady

    Zwillinglady Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2011
    Beiträge:
    563
    Ort:
    im Universum
    Werbung:
    hallo an alle,

    ich bin seit 11 Jahren alleinerziehende Mama, meine Tochter wird bald 12.
    Mit meinem ex Mann habe ich nur ein oberflächliches Verhältnis, telefonieren nur wegen Kind. Sonst nichts.

    Bis etwa vor 3 Monaten ist meine Tochter regelmässig alle 14 Tage zu ihrem Papa gegangen. Danach,bedingt durch seine Krankheit nur noch unregelmässig.Seit fast einem knappen Jahr ist er krankgeschrieben und geht nicht mehr arbeiten. Durch die Kleine habe ich immermal wieder mitbekommen das er ab und an im Krankenhaus ist, auf meine Frage was er denn habe hat sie von seinem Schulter erzählt den er nicht wirklich bewegen kann.

    Seit einem halben Jahr bezahlt er kein Unterhalt (für Kind, nicht für mich).Ich habe ihn 2 bis 3 mal angerufen und gesagt das er zahlen muss und soll. Ja ja er zahlt bald, ist zur Zeit knapp bei Kasse. Nach 3 monatige Wartezeit bin ich dann zum Anwalt gegangen.Auch dann hat er nicht bezahlt.Wegen nicht Einhaltung vom Unterhaltspflicht ist die Sache nun bei der Staatsanwaltschaft gelandet. Als er vor Wochen den Brief von meinem Anwalt bekam hatte er mich angerufen. Wieso ich zum Anwalt gehe usw. er sei krank und bekommt wenig Geld von der Krankenkasse und er habe eine schwere Krankheit.
    Auf meine Frage was denn für eine schwere Krankheit sagte er das er nun Chemo bekommen wird aber sonst nichts weiters erzählen will. Da er vor sehr langer Zeit während unserer Ehe und kurz nachdem ich ihn verlassen hatte,also 2 mal mich mit unheilbare Krankheiten von ihm angelogen hatte ist es mir ehrlich gesagt etwas schwer gefallen ihm zu glauben. Einerseits habe ich gehofft das es doch lieber eine Lüge wie eine Wahrheit ist wegen meiner Tochter. Ich habe ihm erklärt das ich auf den Unterhalt bestehe, auch dringend brauche und das ich auf Gericht gehe wenn er nicht zahlen sollte.

    Erst jetzt komme ich zu der wichtigen Sache, nach 4 Wochen ist die Kleine gestern Mittag zu ihrem Papa gegangen. Ihr Opa hat sie abgeholt. Da für heute ein Ausflug geplant war ist sie heute sehr früh wieder heimgekommen. Schon als ich die Haustür öffnete habe ich gemerkt das mit ihr was nicht stimmt. Ich habe sie begrüsst, ein Kuss auf die Backe aber sie war kühl. Im nächsten Moment hat sie angefangen über alles zu schimpfen, warum sei die Balkontür offen, ihr blöder Tshirt ist nicht ganz trocken usw.

    Ich hab sie gefragt was los ist und wie der Tag gestern war, sie hat mich mit einem Blick angeschaut den ich nicht von ihr kenne, traurig, wütend und vorwurfsvoll!
    Sie hat gesagt;" mein Papa hat Schilddrüsenkrebs, mir gehts scheisse, hab fast nicht geschlafen und stimmt es das du beim Anwalt warst?Lass mein Papa in Ruhe, er ist krank er arbeitet nicht,hat kein Geld und was machst du? Gehst zum Anwalt!!!"

    Ich habe versucht ihr zu erklären das das eine mit dem anderen nichts zu tun hat. Sie besteht darauf das ich auf den Unterhalt verzichte! Sie ist am boden zerstört das ihr Papa Krebs hat. Ich habe ihr erklärt das Krebs heilbar ist wenn man früh genug mit Therapie anfängt. Sie war heute den ganzen Tag immer wieder ganz weit weg in Gedanken, hat sich ständig über Kopfweh beklagt und war teilweise auch etwas gemein zu mir. Ich war heute den ganzen Tag bei ihr, hab sie oft in Arm genommen und versucht sie abzulenken.

    Im laufe des Tages hat sie sich auch beruhigt aber diese Traurigkeit ist in ihrem Gesicht geschrieben. Es tut mir verdammt weh sie so zu sehen. Ich habe sehr grosse Angst vor der Situation falls ihr Papa sterben würde. Das ist auch ihre Angst, das spüre ich. Soll ich nun die Anzeige zurücknehmen? Ist es unmenschlich wenn man auf den Unterhalt besteht wenn der Unterhaltspflichtige schwer krank ist? Andererseits brauche ich den Unterhalt. Wie kann ich meinem Kind die Traurigkeit und die Verlustsangst lindern? Ich fühle mich schlecht. Ich finde es sehr mies von meinem Ex das er die Sache mit dem Unterhalt erzählt hat. Ich finde das ist eine Sache zwischen ihn und mir. Muss denn sowas ein Kind wissen?

    Ich bin so durcheinander, mir tut mein Herz weh wenn ich ihre Traurigkeit sehe. Ich weiss nicht was ich mit der Unterhaltssache mache, sie wird dann viel trauriger, vielleicht wird sie mich dann nicht mehr mögen weil ich ihren kranken Papa stresse? Ihn nicht in Ruhe genesen lasse?

    Oh man! Zumal ist er wieder verheiratet, hat 3 weitere Kinder und das vierte ist unterwegs. Was sind eure Meinungen?

    ZL
     
  2. Ruhepol

    Ruhepol Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    11.856
    Ort:
    An der Nordsee
    Du schreibst leider nicht in welchem Land du lebst, ich kenne mich nur in D aus.

    Wenn er Krankengeld (ich glaube das sind 70% des Lohnes) bezieht und evtl. nicht (mehr) über dem Mindestbehalt damit liegt, bekommst du eh keinen Unterhalt mehr, denn der "Mindestbehalt" ist das was ihm von seinem Geld zusteht um selbst irgendwie überleben zu können. Wie der sich im Einzelnen berechnet kannst du im Internet finden, wenn's dann ganz genau werden soll, sollte der Anwalt dir das ausrechnen.
    So viel, wie du zu den Zeiten als er noch gearbeitet hat bekommen hast, wird es eh nicht mehr werden (auch für das Kind nicht), weil sein Einkommen definitiv und unverschuldet geringer ist.

    Ist ja nicht so, dass er vorsätzlich seine Arbeit an den Nagel gehängt hat und nun behauptet er hat nichts mehr, sondern er ist seit einem Jahr krank und bekommt keinen Lohn/kein Gehalt mehr, sondern lediglich Krankengeld.

    Also lass dir erstmal die Unterlagen von ihm geben, schau dir die Zahlen in Ruhe an und versuche das so mit ihm zu klären.

    Kann auch durchaus sein, dass deine Aktion für dich nach hinten los geht, der Kindesunterhalt runtergestzt und deiner ganz gestrichen wird. Ist natürlich nur hypothetisch, weil du keine Beträge genannt hast.

    Wie gesagt du brauchst Einblick in die Papiere, um zu sehen wie viel er momentan genau bekommt. Ist schon etwas peinlich wenn du einen krebskranken Mann dem Gericht vorführst und dann kommt vielleicht raus, dass er nur noch für das Kind, oder weniger zahlen muss - was er ja eh tut.

    Viel wichtiger ist aber die Frage wie du deiner Tochter den Umgang mit der Kankheit des Vaters erleichtern kannst, wofür du allerdings erstmal über den Schweregrad unterrichtet sein solltest.

    Hier wäre vielleicht mal ein persönliches Gespräch zwischen dir und deinem Ex nötig, damit ihr einen gemeinsamen Weg gehen könnt.
    Ihr solltet auf jeden Fall ehrlich zu ihr sein, denn mit 12 ist sie kein kleines Kind mehr und wird genau merken, wenn man ihr etwas vormacht.

    Lg., R.
     
  3. Zwillinglady

    Zwillinglady Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2011
    Beiträge:
    563
    Ort:
    im Universum
    Hallo Ruhepol,

    Ich bin aus Deutschland.
    mein Ex musste noch nie für mich Unterhalt bezahlen, das habe ich nie gewollt von ihm. Nur für seine Tochter, für sie hat er knapp 180 € bezahlt, weit weit unter dem was ihr zusteht, er hat seit die Kleine 4 ist immer das gleiche bezahlt. Klar, 180 € ist nicht sehr viel Geld aber es ist ein Geld wo die Kosten für die Kleine decken sowie Ausbildungsversicherung und die Gebühr für die Musikschule, es fehlt mir, er schuldet mir zwischenzeitlich etwa 1000€. Die Papiere von seinem Krankengeld hat er nicht mal meinem Anwalt zugereicht obwohl er ihn schon 3 mal angeschrieben hatte.Der Schuss kann nicht nach hinten gehen, er zahlt ja eh nichts.

    Gut... Ich hab ja wirklich nicht gewusst das er ernsthaft krank ist! Leid tut es mir ja schon für ihn. So wie es aussieht werd ich die Unterhaltsache still legen lassen, mir ist wichtiger das mein Kind mit der Sache klar kommt und dieser traurige Blick aus ihren Augen verschwindet. Mit meinem Ex sollte ich auch reden um zu wissen ob ich mit dem schlimmsten rechnen muss. Ich wünsche und hoffe das er wieder gesund wird. Sein Tod würde meine Tochter aus der Bahn werfen, somit unser Leben zerstören. Ich will das nicht! Ich will nicht das mein Mädchen in ihrem Kindesalter den Tod ihres Papas erlebt! Es ist jetzt schon schlimm, gestern noch, war alles noch anders...

    ZL
     
  4. Asaliah40

    Asaliah40 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    34.685
    Ort:
    Kärnten
    @Zwillinglady,

    das tut mir leid für dich, keine einfache Geschichte.

    Bei uns gibt es die Möglichkeit , wenn es definitiv begründet ist, das der Vater nicht zahlen kann, das du den Unterhalt vom Staat erhältst, wenn es der Ex- Gatte aus welchen Gründen nicht bewältigen kann, wäre meines Erachtens zu überdenken, denn du brauchst es ja, und er wäre entbunden, wenn es ihm derzeit nicht gut geht. Zumindest gibt es in Österreich die Möglichkeit , bei euch weiss ich es auch nicht, ist aber sicherlich zu recherchieren.

    Zum Ex: trotz seiner Erkrankung, finde ich es nicht gut , das er deiner /eurer Tocher ohne mit dir zu sprechen , so eine Diagnose "hinwirft", nicht das er es ihr nicht sagen sollte, doch das solltet ihr gemeinsam tun, denn wie auch Ruhepol schrieb, wie stehts genau um ihn, das mit deinem Ex besprechen und dann auf alle Fälle mit eurer Tochter besprechen. In Ruhe. Aber nicht so , das die Tochter jetzt total verunsichert ist und auf dich ohne Grund wütend, das war nicht schön von ihm, bei allem Verständnis, jetzt brauchts aber keine Machtspielchen mehr. Also auf jeden Fall den Kontakt mit ihm suchen und es sachlich klären.

    Alles erdenklich Liebe dir !

    Asaliah:)
     
  5. daway

    daway Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2011
    Beiträge:
    6.985
    Ort:
    puhhh eine harte nuss - die geknackt werden will
    (ich hab heute auch schon den ganzen tag kopfweh ...)

    ich glaub nicht dass man kindern irgendwas verheimlichen soll,
    und finde es nicht schlimm dass dein kind dass mit dem unterhalt nun weiß
    mit 11 kann man ruhig wissen wie das mit geld ist in unserem leben ...

    wenn dich dein gewissen plagt wegen der anzeige/gericht/anwalt usw.
    kannst du dich ja rücksichtsvoll zeigen und eine art vergleich anstreben, indem du klar und deutlich rücksicht auf einen kranken mann nimmst ...

    grüße liebe
    daway
     
  6. PsiSnake

    PsiSnake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    16.221
    Ort:
    Saarland
    Werbung:
    Hallo Zwillinglady

    Ich kann zwar nicht sagen, ob der Ex-Mann zumindest theoretisch noch genug Geld hätte trotz Krankheit Unterhalt zu zahlen. Aber eine schwer krebskranke Person (wenn das schon ein Jahr so geht, dann wird es wohl schon ziemlich kritisch sein, und dass er zuletzt kranker erscheint deutet ja nicht wirklich auf eine Besserung hin) jetzt unter Stress und Druck mit Anwalt zu setzen, das kann nicht gesund sein. Und unabhängig davon, dass es der Tochter wohl nicht gut gehen wird, wenn er es nicht überlebt, so kommt ja noch dazu, dass ein toter Mann auch später keinen Unterhalt mehr zahlen wird. Ok, hört sich jetzt krass an, aber passt dann schon irgendwie zum Ton hier. Außerdem macht dir die Tochter ja jetzt schon Vorwürfe. Wenn er sterben sollte, während du ihn gleichzeitig mit allen möglichen Mahnungen und Verfahren bombadierst, dann könnte es noch wesentlich heftigere Vorwürfe geben, selbst wenn letzteres nicht wirklich die Gesundheit verschlechtert hätte.
    Ich kann mir nun nicht vorstellen, dass das Geld nun wirklich so extrem gebraucht wird. Es gibt sehr viele Möglichkeiten zu sparen, und die Tochter würde das, so meine ich, auch verstehen. Ich lebe z.B: von 80 Euro im Monat
    , dabei sind Miete usw. (eine Mini-WG mit meinem Bruder zusammen) und spezielle Investitionen nicht miteingerechnet, aber in den meisten Monaten ist das das Geld womit ich esse (sonst kaufe ich ja nichts). Ich will mich nicht wichtig machen, weil das Geld ja von meiner Mutter kommt (Pension), aber de facto braucht man eben gar nicht so viel.

    LG PsiSnake
     
  7. Ruhepol

    Ruhepol Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    11.856
    Ort:
    An der Nordsee
    OK, da hatte ich dich dann falsch verstanden
    Ich war aufgrund deiner Worte davon ausgegangen, dass er für das Kind zahlt, aber nicht für dich.
    Trotzdem darf man nicht vergessen, dass er derzeit 5 Unterhaltberechtigte hat und bald nun 6 (die Ehefrau eingeschlossen). Ob da 180€ (+ hälftiges Kindergeld, das wird angerechnet] zutreffen, kannst sicher nur du selbst beurteilen. Klar ist, er muss dann schon gut Geld haben. Als er anfing die 180€ für deine Tochter zu zahlen hatte er vielleicht die Kinder noch nicht und wenn das neu berechnet wird ....
    Wie gesagt, wie hoch sein Einkommen "sein könnte" kannst nur du wissen. Im Endeffekt wird alles über dem Selbsterhalt grob durch 5 und bald durch 6 geteilt, was für dich eine ungefähre Richtlinie sein kann.

    Nein, ich würde nicht auf die Herausgabe der Unterlagen verzichten. Hat er was zu verbergen???? Du kannst deiner Tochter durchaus klar machen, dass es dir erstmal gar nicht um eine Unterhaltsklage geht, sondern um die Herausgabe der Unterlagen, denn es steht dir zu, zu wissen wie hoch sein Einkommen ist. Die 12jährige sollte verstehen können worum es da geht und dass es gesetzliche Vorgaben gibt, nach denen er sich nunmal zu richten hat. Er ist ist ihr verpflichtet, egal ob gesund oder krank. Der Verpflichtung der neuen Familie gegenüber kommt er ja auch nach. Ein paar Papiere zusammensuchen und dem Anwalt schicken, schafft auch ein Kranker oder seine Ehefrau. Wenn mans ganz genau nimmt, darfst du auf den Unterhalt gar nicht verzichten, denn er gehört deiner Tochter und nicht dir.

    Hierzu würde ich ein Gespräch mit ihm suchen. Es ist ein Hammer, dass das Kind nun den Eindruck gewinnt DU setzt den kranken Papa mit deinen Forderungen unter Druck. Ihr müsst diese Geld-Geschichte von dem Kind fern halten, er manipuliert sie evtl. damit und das wäre vollkommen daneben, weil sie dir dann irgendwann zumindest eine Mitschuld am Tod des Vaters geben könnte.

    R.
     
  8. Ruhepol

    Ruhepol Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    11.856
    Ort:
    An der Nordsee
    Wenn er stirbt, was ich nicht hoffe, dann bekommt das Kind über den Zeitraum der Ausbildung Halbwaisenrente und die ist sicher höher als 180€.

    Ja, er ist sehr krank, das will auch niemand bestreiten, aber muss er deswegen seinen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen? Hier geht es erstmal nur um die Verpflichtung der Hausgabe von Unterlagen und wieso sollte er dazu nicht fähig sein, bzw. nicht seine Frau beauftragen können?

    Wieso sollte er der Tochter aus erster Ehe keinen Unterhalt mehr zahlen, wenn evtl. noch genug da ist? Nur weil er jetzt krank ist? Das kann es doch auch nicht sein! Wenn er inzwischen zu wenig Einkommen hat, muss er ja eh nicht (oder weniger) zahlen, dann kann ihm eine erneute gerichtliche Festsetzung des Kindesunterhaltes doch eigentlich nur recht sein.

    Nein, ich würde auf die Herausgabe der Papiere bestehen, und wenn er das nicht tut, würde ich auch den Klageweg beschreiten.
    Da ist dann nicht Zwillingslady "die Böse", die den armen kranken Mann vor Gericht zitiert, sondern er ist derjenige, der die für eine Unterhaltsberechnung notwendigen Papiere zurück behält. Da sollte man doch differenzieren und das sollte auch dem Kind klar gemacht werden.

    Hier ist nicht die Mutter im Verzug, sondern der Vater.

    R.
     
  9. PsiSnake

    PsiSnake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    16.221
    Ort:
    Saarland
    Zitat:Wenn er stirbt, was ich nicht hoffe, dann bekommt das Kind über den Zeitraum der Ausbildung Halbwaisenrente und die ist sicher höher als 180€.


    Ok Ruhepol, habe weder Kinder noch bin ich "Bürokrat" oder Jurist. Ist dann aber anscheinend alles in Ordnung.:rolleyes:

    Zitat:Ja, er ist sehr krank, das will auch niemand bestreiten, aber muss er deswegen seinen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen? Hier geht es erstmal nur um die Verpflichtung der Hausgabe von Unterlagen und wieso sollte er dazu nicht fähig sein, bzw. nicht seine Frau beauftragen können?

    Wieso sollte er der Tochter aus erster Ehe keinen Unterhalt mehr zahlen, wenn evtl. noch genug da ist? Nur weil er jetzt krank ist? Das kann es doch auch nicht sein! Wenn er inzwischen zu wenig Einkommen hat, muss er ja eh nicht (oder weniger) zahlen, dann kann ihm eine erneute gerichtliche Festsetzung des Kindesunterhaltes doch eigentlich nur recht sein.

    Nein, ich würde auf die Herausgabe der Papiere bestehen, und wenn er das nicht tut, würde ich auch den Klageweg beschreiten.
    Da ist dann nicht Zwillingslady "die Böse", die den armen kranken Mann vor Gericht zitiert, sondern er ist derjenige, der die für eine Unterhaltsberechnung notwendigen Papiere zurück behält. Da sollte man doch differenzieren und das sollte auch dem Kind klar gemacht werden.

    Hier ist nicht die Mutter im Verzug, sondern der Vater.


    Fein, will hier nicht wieder herum diskutieren. Auch wenn ich bei sachlichen Themen sogar oft mit dir einer Meinung bin, kenne ich diese ziemlich rücksichtslosen Ansichten ja schon. Man hätte ja auch mal reden können, dass es dann mehr gibt oder dass er einen Urlaub spendiert, sobald der Mann wieder gesund ist, und wieder arbeiten kann, aber natürlich kann man auch gleich und sofort zum Anwalt gehen. Der kostet dann ja auch wieder massiv Geld, das dann einer von beiden zahlen muss (inklusive unnötigem Stress für den möglicherweise schwerst kranken Mann, und eventuell
    handelt man sich sogar noch Vorwürfe vom eigenen Kind ein).
    Aber war ja nur ein Einwurf.

    Ich habe grundsätzlich nichts dagegen wenn ein Mann (oder eventuell die Frau) Unterhalt zahlt, sofern derjenige das Kind auch regelmässig sehen kann (was hier der Fall ist). Aber ob man es in einer lebensbedrohlichen Ausnahmesituation auf einen Krieg (auch im Interesse des Kindes) ankommen lassen sollte, das bezweifle ich doch sehr, es sei denn es ist dann wirklich kein Geld zum Essen mehr da, aber das kann ich ehrlich gesagt nicht wirklich glauben.
     
  10. Sayalla

    Sayalla Guest

    Werbung:
    Hier muss man zunächst dringend differenzieren. Das eine ist die persönliche Tragödie, die sicher allen Betroffenen arg zu schaffen macht.
    Das andere aber ist und bleibt der Kindesunterhalt, der nicht antastbar ist.
    Kann der Papa nicht zahlen, springt das Jugendamt ein. Das hätte dir aber dein Anwalt erzählen müssen, und deshalb verstehe ich diesen thread hier überhaupt nicht.:confused:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen