1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Kennt jemand "AUF EIN WORT" von Rudi Berner ?

Dieses Thema im Forum "Bücher" wurde erstellt von merlina40, 21. April 2012.

  1. merlina40

    merlina40 Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2010
    Beiträge:
    113
    Werbung:
    Servus Ihr,

    Ich habe seit ein oder zwei Jahren diese PDF Datei von Rudi Berner "Auf ein Wort" zu Hause.

    Es hat mich absolut fasziniert. Manchmal bin ich absolut davon überzeugt, dann aber wieder rutsche ich in den normalen "Alltags und Realitätswahn".

    Ich würd mich gern über dieses "Buch" austauschen. Es ist irre lang, muss von vorne nach hinten aufmerksam gelesen werden, sonst kapiert mans nicht, ich habe es über jahre immer wieder gelesen, bis ich es zur Gänze begriffen habe.

    Man kann es kostenlos downloaden bei www-zurwahrheit-de (statt der Bindestriche bitte einen Punkt, ich darf keine Links posten)

    Ich wäre so neugierig was ihr dazu sagt, besonders zu der Einstellung das man "Fremdgesteuert" ist, und sich am besten von außen betrachtet, weil alles was einem so im Leben passiert eigentlich nichts mit mir und meiner Seele zu tun hat.

    Als ich es, eine Weile völlig verinnerlicht hatte, erlebte ich eine wundervolle sorglose Zeit, in der ich sämtliche Verantworung und Schuldzuweisungen mir und anderen gegenüber ablegen konnte. Ich lebte ohne Druck oder Zwang, weil es so schön war zu glauben. "Das hat alles nichts mit mir zu tun".


    Lg.
     
  2. alphastern

    alphastern Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2007
    Beiträge:
    24.276
    Ort:
    Deutschland
    Ich habe sie bislang nicht gelesen, man kann auf seiner Webseite aber 2 Bücher kostenlos als pdf herunterladen (was ich schonmal sympathisch finde,
    daß man sie kostenfrei abgibt, obwohl man sie jetzt auch gedruckt kaufen kann, da kosten sie nämlich fast 30 Euro!).

    Auf Youtube gibts sogar Videos mit ihm, eines davon ist das hier:


     
  3. merlina40

    merlina40 Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2010
    Beiträge:
    113
    Servus Alphastern,

    Ich kenne das Video, danke....

    Mir gehts eigentlich um die Grundaussage.

    Ich habe mit Freunden schon viel darüber diskutiert.

    Die meisten sagen "die Looser" unter uns können sich damit anfreunden, weil sie damit alle Verantwortung über ihr Leben abgeben können,

    und die, die wirklich was auf die Beine gestellt haben, wollen sich nicht erzählen lassen, das es "fremdbestimmt" sei, was man in diesem Leben schafft oder nicht schafft, erleiden muss, oder erleben darf. usw.

    Vor allem ist der Schluss schon derartig "abgehoben"...das man sich schon sehr schwer tut, es nachvollziehen zu können.

    lg.
     
  4. alphastern

    alphastern Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2007
    Beiträge:
    24.276
    Ort:
    Deutschland
    Hallo Merlina,

    da ich die Bücher noch nicht gelesen habe, fällt mir schwer mehr dazu zusagen. Ich hör eben aber ins Video rein, da gehts im ersten Teil ums "Feeling" anstelle vom permanenten "Denken"..

    Kannst Du denn in wenigen Worten Rudi Berner "Grundaussage" näher erläutern?
     
  5. merlina40

    merlina40 Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2010
    Beiträge:
    113
    Also, irgendwie kommt er in dem Video auch nicht besonders symphatisch rüber (auch wenn er a "fescher mann ist" :D:D)

    Er hat einen Ton in der Stimme, der mich nur an die pubertären Predigten meines Vaters erinnert. :D:D

    Aber egal, sein "Buch" war für mich ein wahnsinn, man merkt förmlich seine zwanghafte Suche nach der Wahrheit. Es ist als begleite man ihn durch diese ganzen Irrwege des Suchens, und Findens, und wieder verwerfens, das schöne ist, lesen zu dürfen, wie er eben immer wieder wie ein Hase durch sämtliche Weltanschauungen dieser Welt hüpft und am Ende begreift er, bzw, will er dem Leser weismachen,

    das man

    1. absolut keinen Einfluss hat, auf nichts, ABSOLUT nichts, nicht mal ob du heute ein Butterbrot oder eine Käsesemmel zum Frühstück ißt. Du wirst gespielt wie in einem Computerspiel.

    und

    2. Das mein "ICH" mit dem Leben "der merlina" gar nix zu tun hat, bzw ICH nicht mal real existiere,

    weil

    3. Ein seltsamer Gott "mich" und diese Welt nur gerade träumt, mich quasi als Teil-atom von sich abgespaltet hat,

    damit



    4. Wir ihm, mit in der Summe unser Aller Erfahrungen, den einzigen Charakterzug der diesem Gott nocht fehlt, nämlich "die Liebe" beizubringen. Weil der will so quasi nix anderes als "die Liebe" lernen. Und wir (Seine atomaren Teilchen, müssen so quasi alles mögliche erleiden und erdulden, so lange bis wir trotz allem Leid "in der Liebe" bleiben können.

    Und dieses Ende, die zusammengezimmerten Philosphien, usw. hinterlassen in mir trotzdem das Gefühl, als würde er sich "die Wahrheit" aus vielen verschiedenen Religionen und Weltanschauungen zusammenzimmern.

    Daran hakt irgendwie "sein Gipfel der Philosphie" (zumindest in meinem Kopf)

    Vor allem, heißt das nichts anderes als das man alles "verzeihen" muss, denn der "Verbrecher" hat so quasi als "Teilatom" "die Aufgabe ein Verbrecher" zu sein, der arme kann auch nichts dafür,

    wir (die nichtverbrecher müssen verzeihen und lieben lernen)......ich frage nur ? Ist das jemals möglich??? Können wir so viel LIEBE entwickeln, das wir ALLES lieben und verzeihen können? Wirklich alles ?

    Das hiese nichts anderes, als das wir wie ein wandelnder Guru immer liebend und lächelnd durch diese Welt laufen, alles von außen betrachten, und wie Jesus die Hand auf den Sünder legen, und ihn lieben.

    Wer schafft sowas ?

    Ach...über diese Philosophie könnte ich Stunden, Tage, Wochen, Jahrelang diskutieren. :rolleyes::rolleyes::rolleyes:
     
  6. alphastern

    alphastern Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2007
    Beiträge:
    24.276
    Ort:
    Deutschland
    Werbung:
    Danke für die Zusammenfassung :)

    Ich habe mir vorhin das Video komplett angeschaut und fand ihn jetzt nicht unsympathisch, eher halt als jemand, der jahrelang gesucht hatte und etwas erfahren hat, was er versucht anderen, die noch im "normalen, alltäglichen" Denken verhaftet sind, jetzt zu erklären...

    Allerdings ist mir seine raumfüllende Körpersprache aufgefallen, da er die Dame rechts ja ständig zu einem "Nicken und Zustimmen" geradezu erwartungsvoll aufgefordert hatte ;)

    Ich schreib gleich noch was zu Deinen einzelnen Punkte dazu.. kommt als extra Antwort...
     
  7. merlina40

    merlina40 Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2010
    Beiträge:
    113
    Im Grunde heißt diese Philosophie nichts anderes, als das wir selbst einen Anders Breivik als "atomares Teilchen" sehen müssen.

    Dem zwar "in dem göttlichen Traum-computerspiel" eine grauenhafte Rolle zuteil wurde, aber wir ihn trotzdem lieben sollen.

    So quasi, erst wenn wir selbst bei solchen Sachen "in der Liebe" bleiben,

    können wir irgendwann "heimkehren" und wieder "eins werden".

    Wir verschmelzen mit unseren Erfahrungen wieder in dem Kopf dieses "Gottes", der dann "über uns" die Liebe gelernt hat.

    Wir sind also nur "benutzte Traumsequenzen", und wir sollen uns einfach "spielen lassen", im Jetzt leben, und über niemanden "richten" weder über uns selbst, oder über andere, und am besten nicht darüber nachdenken, was uns oder anderen passiert.

    Eine, wie ich finde, sehr schwer nachvollziehbare Sache.

    Wenn man oben genannten Fall betrachtet, sind wir noch weit davon entfernt so viel Liebe zu entwickeln.

    Dann spricht er auch davon, das all die grauenhaften Dinge auf dieser Welt ja passieren müssen, Hunger, Kriege, Hass, Neid, Gier.....und alles unendliche Leid, MUSS ja so quasi auf dieser Welt sein.

    Denn was wäre eine Liebe wert, wenn alles ohnehin liebenswert wäre?

    Es MUSS also alles schrecklich sein. So lange bis wir trotz alle dem, mit dem "unumstößlichen Wissen und Können von LIebe" "heimkehren".

    Na ja...wie gesagt....ein langwieriger Denkprozess.

    Nur, mit der Einstellung bin ich wirklich mal eineinhalb Jahre sorglos, liebevoll, und sehr unbeschwert durch das Leben gelaufen.

    Bis ich halt wieder mal brutal in der Realität gelandet bin. ;)

    Lg.
     
  8. shido

    shido Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. April 2012
    Beiträge:
    2.470
    ich habe das ertse Buch vor zwei Jahren gelesen und den Nachtrag ein Jahr später..... finde es sehr aufschlussreich...lohnt sich auf alle fälle..........das einzige was mich generft hat ist, das er sich zum Schluss hin ständig wiederholt hat.......wahrscheinlich um die Essenz zu vertiefen

    liebe grüße

    shido
     
  9. alphastern

    alphastern Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2007
    Beiträge:
    24.276
    Ort:
    Deutschland
    Er hat einen Ton in der Stimme, der mich nur an die pubertären Predigten meines Vaters erinnert. :D:D
    So gesehen, stimmt das, aber das ist halt wohl sein Charakter.. solange das nicht ins negative umschwingt (oder fanatische)... mag man das ne zeitlang aushalten :lachen:

    Aber egal, sein "Buch" war für mich ein wahnsinn, man merkt förmlich seine zwanghafte Suche nach der Wahrheit.

    Wenn man seine eher "taffere" Art so spürt... kann ich mir vorstellen, daß er auch entsprechend erzogen worden ist... einen Weg herauszufinden und viel mehr ins "Fühlen" anstelle vom "Denken" zu gelangen, was er im Video ganz besonders betont hat... daß das eine lange Suche benötigt - (die einzelnen Wege, wo er gesucht hat etc. kenne ich jetzt auch nicht, da müßtest Du wieder mehr als ich wissen) kann ich mir schon vorstellen.. aber das ist auch gut so, denn nur etwas sich oberflächlich anzulesen und es dann als eigene Wahrheit weiterzugeben, ohne es selbst "erlebt" und "gelebt" zu haben... würde auch niemanden wirklich ansprechen.. daher "denke :D" ich jetzt mal, seine Botschaft ist authentisch...

    (..) will er dem Leser weismachen,

    das man

    1. absolut keinen Einfluss hat, auf nichts, ABSOLUT nichts, nicht mal ob du heute ein Butterbrot oder eine Käsesemmel zum Frühstück ißt. Du wirst gespielt wie in einem Computerspiel.

    daß man keinen Einfluß aufs Leben hat.. mag so stimmen, da eben das Leben selbst ja im Körper nach Nahrung verlangt.. und je nachdem, wo es Dich gerade hinzieht (zur Butter oder zum Käse) Dein Körper vielleicht genau das braucht, was darin steckt.. man sowas natürlich nie alleine mit dem Kopf kontrollieren kann und auch nicht braucht... es geschieht einfach... (vielleicht im Gegensatz zu Leuten, die jedes Gramm ihrer Ernährung auf die Waagschale legen und ganz penibel darauf achten, sich unbedingt gesund zu ernähren.."

    Die Aussage "Du wirst gespielt wie in einem Computerspiel" halte ich aber so isoliert betrachtet.. eher für verantwortungslos.. denn dann wäre es ja völlig egal, was man macht.. weil es ein Teil des Spiels ist... da müßte ich wirklich konkret die Zeilen dazu von ihm lesen ;)

    und

    2. Das mein "ICH" mit dem Leben "der merlina" gar nix zu tun hat, bzw ICH nicht mal real existiere,

    Na, ist auch etwas "hart" forumliert, wenn er das so genau meint.. das "Ich", was sich vor allem mit dem Verstand und dem gelernten Wissen identifiziert, mit dem was es "erreichen" kann und besitzt.. das ist in der Tat vergänglich.. denn was ich z.B. vor 10 Jahren gewußt und gewollt habe, kann heute schon wieder ganz anders sein - es ist aber nicht "ausgelöscht", sondern befindet sich in ständiger Veränderung.. daher ist es auch nichts, was man festhalten kann.. der bewußte Kern in Dir aber, der das alles - vielleicht auch als stiller - Beobachter spürt.. ist der gleiche Beobachter wie vor 10 Jahren.. je bewußter man sich dessen wird, desto unwichtiger wird einem auch sein "Ich".. dem verstandesgeprägten und anerzogenen Ich.. das heißt aber in keinem Fall, daß man es verachten oder ignorieren sollte. Es ist ein wichtiges "Werkzeug", das man hier auf Erden hat und auch braucht.. Wie man sein "Ich" jedoch einsetzt oder für andere spüren läßt DAS ist die wichtige Frage :)


    weil

    3. Ein seltsamer Gott "mich" und diese Welt nur gerade träumt, mich quasi als Teil-atom von sich abgespaltet hat,

    das klingt mir als Versuch eines Wissenschaftlers sich "Gott" zu nähern und das in Worte beschreiben zu können... nunja...

    damit



    4. Wir ihm, mit in der Summe unser Aller Erfahrungen, den einzigen Charakterzug der diesem Gott nocht fehlt, nämlich "die Liebe" beizubringen. Weil der will so quasi nix anderes als "die Liebe" lernen. Und wir (Seine atomaren Teilchen, müssen so quasi alles mögliche erleiden und erdulden, so lange bis wir trotz allem Leid "in der Liebe" bleiben können.

    Das ist an sich der Kern der meisten Lehren (ob Religion oder Esoterik).. daß es unsere Aufgabe ist, "lieben zu lernen".. mit allen Widrigkeiten umgehen lernen und trotzdem das Leben lieben können... ja Liebe letztendlich die Erlösung von allem Leid (Angst, Haß, Zwietracht usw.) darstellt...

    Und dieses Ende, die zusammengezimmerten Philosphien, usw. hinterlassen in mir trotzdem das Gefühl, als würde er sich "die Wahrheit" aus vielen verschiedenen Religionen und Weltanschauungen zusammenzimmern.

    Da würde ich ein Auge zudrücken :D.. denn es gibt ja soviel Religionen und Glaubensrichtungen... den Versuch die "Essenz" daraus zu finden und erklärbar zu machen.. mag auf dem ersten Blick auch kein einfacher Weg sein...

    Daran hakt irgendwie "sein Gipfel der Philosphie" (zumindest in meinem Kopf)

    Vor allem, heißt das nichts anderes als das man alles "verzeihen" muss, denn der "Verbrecher" hat so quasi als "Teilatom" "die Aufgabe ein Verbrecher" zu sein, der arme kann auch nichts dafür,

    wir (die nichtverbrecher müssen verzeihen und lieben lernen)......ich frage nur ? Ist das jemals möglich??? Können wir so viel LIEBE entwickeln, das wir ALLES lieben und verzeihen können? Wirklich alles ?
    Das hiese nichts anderes, als das wir wie ein wandelnder Guru immer liebend und lächelnd durch diese Welt laufen, alles von außen betrachten, und wie Jesus die Hand auf den Sünder legen, und ihn lieben.


    Ok :D

    Das ist aber auch an sich die Kernaussage von Jesus z.B. "Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst" oder "was ihr dem geringsten meiner Brüder getan habt, das habt ihr mir getan..."

    Ich glaube, daß es nicht darum geht, daß man als strahlender Guru durch die Straße läuft und jeden mehr oder weniger liebevoll anlächelt - während der andere, der gerade gestreßt vom Büro heimläuft, mit tausend Gedanken im Kopf... mit so einer "Liebesfülle" überhaupt nichts anfangen kann... und sich Dich dann eher als "Verrrückte" abwehren würde...

    Das ist ja auch das Problem vieler Sekten, die dann mit aller Macht versuchen, neue Anhänger zu finden und andere unbedingt missionieren müssen, weil sie glauben, sie haben die alleinige Wahrheit und Glückseeligkeit gefunden.. und die ganze Welt muß das auch so spüren und sehen...

    Allerdings vergißt man dabei, daß jeder Mensch selbst seine eigenen Erfahrungen machen muß!! Nur aus sich selbst heraus, kann er z.B. Nächstenliebe empfinden und das so verinnerlichen, daß es ein ganz normaler Charakterzug ist, wenn er z.B. in Konflikten mit anderen.. immer ruhig und gelassen bleibt.. oder zumindest nicht nachttragend ist...

    Soweit mal fürs erste jetzt ;)
     
  10. merlina40

    merlina40 Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2010
    Beiträge:
    113
    Werbung:
    Also ich hab seine ständigen Wiederholungen echt gebraucht :D:D

    Weils ja irgendwie völlig abgehoben ist,

    besonders für so einen bodenständigen Menschen wie mich :D:D
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen