1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

kein kontakt mehr zum sv-wie nutze ich die kommende zeit am besten?

Dieses Thema im Forum "Seelenverwandtschaft" wurde erstellt von mraeri, 31. August 2006.

  1. mraeri

    mraeri Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. April 2006
    Beiträge:
    27
    Werbung:
    ich habe seit einem monat keinen kontakt mehr zu meinem sv. er hat um den kontaktabbruch gebeten, und ich mache mir unendliche vorwürfe, daran schuld zu sein, aber das nur am rande..

    ich habe das gefühl, seit 10 jahren nichts mehr von ihm gehört zu haben. die zeit vergeht so unendlich langsam.

    er hat zwar gesagt, daß er sich wieder bei mir melden wird, aber das glaube ich nicht. ich will es auch nicht glauben, vielleicht aus schutz vor enttäuschung.

    ich brauch euch ja nicht großartig zu beschreiben, wies mir jetzt geht. ich kann einfach nicht mehr. ich will so nicht mehr weitermachen. ich habe das gefühl, immer weniger zu werden. körperlich und seelisch.

    ich werde im herbst eine psychotherapie geginnen, vielleicht ist das der weg um mich wieder "ganz" zu machen. ich finde aus meinem inneren chaos nicht mehr heraus und wies aussieht trete ich ohnehin nur auf der stelle.

    das aufreibende an der sache ist, daß ich schon so weit war, ihn loszulassen, ich war schon so verdammt nah dran, die geschichte unserer seelenverwandtschaft zu akzeptieren, zu lieben, und damit abzuschließen und mich auf neues einzulassen.

    und vor ein paar tagen hat mich der schmerz des verlustes wieder eingeholt. ich kann nicht sagen, was der auslöser war. es war wie ein schlag - und jetzt sitz ich wieder ganz unten in dem loch, aus dem ich schon fast herausgeklettert bin..

    in der theorie weiß ich ja eine menge übers loslassen.. darüber, daß ich niemals von jemandem getrennt sein kann,weil wir ja alle teil eines ganzen sind.

    ich weiß das alles, hab unmengen von büchern gelesen,mein verstand hat alle nötigen schritte zur genesung bereits eingeleitet.. aber mein herz ist unfähig, diese informationen aufzunehmen..steht immer noch unter schock.

    wie lange noch?

    meine frage an alle, die diese hölle ebenso durchmachen mussten und unfreiwillig keinen kontakt mehr zu ihrem sv haben:

    wie nützt ihr diese zeit? wie geht ihr mit dem paradoxen gefühl des verlustes um? (paradox, weil verlust der SV ja unmöglich..)

    ich komm mir auch sowas von blöd vor, wenn ich meine zeilen lese. ich könnte auf der stelle jemandem, der soetwas postet, hundert ratschläge geben, aber mir selbst kann ich nicht helfen..

    fühl mich jetzt wie die maus im labyrinth.. dabei glaubte ich doch schon, der vogel zu sein, der darüber schwebt und den überblick hat..

    wie bringe ich mein vorhandenes wissen ins fühlende herz?


    lg, mraeri.
     
  2. Jaguar

    Jaguar Guest

    Du, mir gehts nicht anders...Hab das selbe Problem! Bei mir hat sich die SV schon seit bald einmal 2 Monaten nicht mehr gemeldet. OK, sie war in der Zeit auch bestimmt im Urlaub, aber mittlerweile sollte sie eigentlich schon wieder Zuhause sein...

    Ich kann dir leider auch nicht helfen...Irgendwie müssen wir es überstehen! Geteiltes Leid ist halbes Leid. :morgen:
     
  3. Adastin

    Adastin Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2006
    Beiträge:
    242
    Ort:
    Österreich
    Ja, du hast recht. Es tut unendlich weh, wenn ein Mensch, den man liebt sich abwendet. Du hast auch eine gute Entscheidung getroffen, dir helfen zu lassen.

    Warum bist du dir so sicher, dass dieser Mensch dein Seelenpartner ist?

    Versuche doch mal dir bewusst deine Gefühle anzuschauen. Ist dein Herz erfüllt von Liebe oder tut es so weh, dass du dich vor Schmerz krümmen könntest?

    Kann ein Mensch der dir unendlich weh tut dein Seelenpartner sein?

    Ich bitte dich um folgendes:
    Mach dir bewusst was du dir wert bist. Wie möchtest du gerne, dass Menschen in deiner Nähe mit dir umgehen?

    Bitte höre auf, dein Glück in anderen Menschen zu suchen. Bitte gib dir selbst die Chance dich glücklich zu machen. Weine. Lass dich auch mal ab und zu gehen.

    Niemand kann dich verletzen - es sei denn, du lässt es zu.

    Ich selbst habe vor ca. 4 Jahren eine ähnliche Erfahrung gemacht. Ich habe gelitten und das Gefühl gehabt, dass mein Herz nie wieder heilen wird. Viele Menschen in meinem Umfeld haben mir Mut zugesprochen, jedoch ich habe ihnen kein Wort geglaubt.

    Alles wird gut.
    Was dich anbelangt, habe ich ein wirklich gutes Gefühl.

    Viel Kraft für dich!
     
  4. Silberschweif

    Silberschweif Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2006
    Beiträge:
    125
    Ort:
    Schweiz
    Hallo :)

    Du sprichst mir aus der Seele, ich verstehe ich dich so sehr.

    Tja wie geht man am besten damit um: bei mir handelt es sich um eine Seelenverwandtschaft in der wir schon mehrere Leben zusammen verbracht haben. In diesem Leben jedoch, hat er sich bewusst gegen mich entschieden.
    Dies zu akzeptieren und zu verstehen fällt ganz bestimmt nicht einfach und ist mir sehr viel Schmerz verbunden. Ich höre bis auf zwei oder dreimal im Jahr gar nichts von ihm, er wendet sich bewusst ab und ignoriert seine Gefühle für mich. Es macht ihm Angst und behagt ihm nicht, diese Gefühle sind für ihn wohl einfach zu viel. Kurz: wie gesagt, in diesem Leben hat er sich von mir abgewendet und sich bewusst gegen mich entschieden.
    Da standen mir zwei Möglichkeiten zur Verfügung:
    1. die Trauer, die niemals enden wollende bis ans bittere Ende
    2. Loslassen, immer wieder und jedes mal von neuem

    ich habe mich für die zweite Variante entschieden und ich kann dir sagen, es ist nicht leicht und es holt einem in diesem Prozess immer wieder ein.
    Aber es ist möglich, glaube mir. Vielleicht ist ja genau dieses Thema, nämlich das Loslassen, auch Dein Thema? Vielleicht musst Du in diesem Leben lernen loszulassen, Du hast eigentlich (so wie du die Situation beschreibst) fast keine andere Wahl. Du fragst Dich jetzt sicher, wie das denn gehen soll.
    Ich kann Dir einfach sagen wie ich es mache und wie ich versuche damit umzugehen. In erster Linie musst Du als erstes verstehen, dass sich eine solche Bindung nicht trennen lässt, wenn es wirklich eine SV ist.
    In zweiter Linie musst Du Dich jedoch mit der Idee anfreunden, dass es möglich ist GUT damit zu leben. Versuche Dich so oft als möglich zu erden, will heissen: unternimm Dinge die dir Spass machen, gehe einem Hobby nach und tu bewusst Dinge die erdend sind. Das kann z.B. eine Sportart sein, oder mal bewusst etwas lesen, dass nichts mit dem Thema Spiritualität am Hut hat.
    Ablenkung ist immer wieder gut um sich auch Energie zu holen, weisst Du.
    Dann meditiere ich auch oft und verabschiede mich von ihm. Ich lasse ihn gehen und versuche ihm dadurch spüren zu lassen, dass ich wirklich meinen Weg gehen will und das auch schaffen werde.
    Dann träume ich auch gerne mal einen Wachtraum. Ich stelle mir vor, wie ich ein glückliches Leben mit einem wundervollen Menschen teilen werde, der mir gut gesinnt ist und mit dem ich halt all das erleben werde was ich mir wünsche. Natürlich träume ich das nicht mit ihm.
    Das alles braucht viel Energie und sehr viel Kraft, denn ein SV spürt wenn Du im Begriff bist ihn zu "verlassen" und möchte das nicht unbedingt.
    Es kann sein, dass Du Deine Loslassprozess zigmal beginnst. Aber gib nicht auf ja? Du kannst es schaffen, das weiss ich - denn ich schaffe es auch.
    Und weil es so viel Kraft und Energie braucht, lass dich zwischendurch auch einfach mal gehen wenn dir so ist. Dann weine, heule, sei wütend, was auch immer. Und dann geh wieder an Dein Vorhaben. Du wirst sehen, es lohnt sich für Dich. Weil Dein SV hat sich gegen Dich entschieden. Das allein ist Grund genug, dass Du für Dich alleine schaust und voran kommst. Denn Du hast keine Macht über diese Entscheidungen und musst sie so einfach akzeptieren, selbst wenn Du es nicht mal im geringsten verstehen kannst. Es ist sein Entscheid, er will es so - viola. Sei dir selber so wichtig, dass du dich nicht von seiner Entscheidung abhängig machst, denn er tut es auch nicht gell.
    Sei dir selber so wichtig, du hast ein Recht auf Glück, ein Recht auf Liebe und ein Recht auf ein erfülltes Leben. Hol es Dir, entscheide Dich für DEIN Glück. Entscheide dich für DEINEN Weg, für DEINE Erfüllung und für DEINE Träume.
    Sei mutig und mache einen ersten Schritt raus aus diesem "sich um sich selber drehen". Sei mutig und fang an Dein Leben in eine andere Richtung zu wenden. Und verliere nicht den Mut, wenn Du einige male damit beginnen musst, das ist NORMAL :).
    Ich bin mir sicher, dass Du ein erfülltes Leben führen wirst, wenn Du dich dafür entscheidest. Es liegt nicht an Dir, ob er ein ebenso glückliches Leben führt, er hat sich ja sowieso entschieden. Er hat es getan, er will es so.
    Ich wiederhole diesen Satz immer wieder, weil ich weiss, dass das der Satz ist der am schwierigsten zu akzeptieren ist :).
    Du wirst etwas neues finden, du wirst wieder aufblühen und es geniessen, das andere wirst du nie vergessen, aber du wirst dennoch glücklich sein.
    Fang an. Fang nur mal mit einem Satz an: Ich bin es mir wert, ich lasse los.
    Und dann geh in den Prozess. Und sei dir bewusst, dass es dauern wird ja?
    Und nimm jeden kleinen Schritt nach vorne dankbar an.
    Du bist es DIR wert.
     
  5. bibags

    bibags Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2006
    Beiträge:
    224
    Ort:
    Hamburg
    Guten Morgen!

    jetzt habe ich doch wieder meine Geschichte gelesen bei Euch! Also rückblickend kann ich sagen, ich habe auch sehr gelitten. Auch den Weg zur Tiefenpsychologin gemacht, aber die fragte mich, ob ich denn auch Stimmen hören würde, als ich ihr von dieser besonderen und fühlbaren Nähe berichtet habe. Also mehr ein Versuch als ein Erfolg. Aber ich kann nun sagen ich habe den Versuch gemacht.
    Mein Sv ist nun schon 3 Jahre "verschwunden" - gleich Gründe wie bei dir. Was mir half? Eine gute Freundin, die sehr viel weiter war in ihrer spirituellen Entwicklung als ich. Sie gab mir den Link : ...puramaryam.de und unterstützte mich mit Gesprächen wann immer notwendig. Ich bin ihr sehr dankbar. Es gibt immer wieder Rückschläge...es holt dich immer wieder ein. Aber! Und das ist auch nicht unwichtig! Der Schmerz wird bei jedem Rückschlag ein klein wenig geringer. Die Dauer wird kürzer.
    Ich kämpfe noch immer mit mir, denn ich denke unsere Seelen müssen doch eine Aufgabe zusammen erfüllen. Wie soll das gehen, wenn er sich sperrt? Aber ich habe auch begriffen, dass ich nicht die Schuld daran trage. Wenn die Zeit gekommen ist, dann wird er selbst auch wissen um die Erfüllung unserer Aufgabe. Ich glaube wir sollten eines nicht unbeachtet lassen. Seelenpartner müssen nicht unbedingt auf dem gleichen Entwicklungsstand sein, wenn sie sich begegnen. Oft muss einer sich sputen um hinterherzukommen. Vielleicht liegt es daran? Vielleicht kommt er zurück, wenn er gelernt hat die Gefühle dankbar anzunehmen und seine Ängste zu überwinden?

    Einen aboluten Rat habe ich nicht, aber es wird immer ein wenig besser. Versuche es mit dem Link!


    Ich schicke dir Licht und Liebe!


    Bibi
     
  6. Lilith

    Lilith Guest

    Werbung:
    Tja, ich befinde mich auch in einer ähnlichen Situation. Ich habe mich entschieden, die energetische Verbindung zu meinem SV zu trennen, um nicht davon abhängig zu sein, ob er sich meldet oder nicht. bibags hat eine super Adresse angegeben und ich bin gerade dabei, Rituale zur Trennung (auf http://www.puramaryam.de/liebefrei.html durchzuführen!

    Liebe Grüße
    Lilith
     
  7. Silberschweif

    Silberschweif Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2006
    Beiträge:
    125
    Ort:
    Schweiz
    Tja und dann gibt es diejenigen die Glück haben und der SV hat es gemerkt.
    Hm....

    Ich frage mich manchmal einfach, warum man durch diesen enormen Lösungsprozess durchmuss.
     
  8. soulflower

    soulflower Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. November 2005
    Beiträge:
    516
    hm... ob man da zuerst die energetische verbindung mittels einem ritual trennen muss (wenn das überhaupt möglich ist), um nicht davon "abhängig" zu sein, ob sich der sv meldet oder nicht?

    sich von abhängigkeiten - welcher form auch immer - zu lösen ist ein persönlicher entwicklungsschritt. aber an dieser abhängigkeit ist nicht der sv schuld und er bringt wohl nur zum vorschein, dass man in der hinsicht an sich arbeiten muss. aber deswegen den sv als "wurzel allen übels" zu sehen und sich von ihm durch rituale trennen? ich denke, damit übersieht man einen großen teil der eigentlichen lernaufgabe.

    und die dinge, mit denen einen der sv konfrontiert, sind doch im grunde dinge, an denen man - an sich persönlich - arbeiten muss.
    worauf will mich der schmerz hinweisen? was liegt hinter diesem schmerz?
    und mit dem sv kommt es mir so vor, als ob er einfach nur den finger auf eine wunde legt. natürlich tut das weh. aber selbst wenn der sv "weg" ist (und nicht mehr auf die wunde drückt) - die wunde ist eigentlich noch immer da. nur weil ich sie grade nicht spüren kann (weil mich keiner drauf hinweist) wäre das doch "selbstbetrug", das eigentliche problem als erledigt zu betrachten... und der, der mich drauf hinweist, ist ja nicht die ursache für den schmerz. es scheint nur so, als ob er ihn auslöst (weil er ja draufdrückt) aber wenn er auf eine gesunde stelle drücken würde, dann wären da keine schmerzen...

    es ist eine herausforderung - vielleicht sollte man sich fragen, wo sonst noch abhängigkeiten bestehen? und warum diese bestehen?
    ja vielleicht sollte man sich auch einfach mal mit der abhängigkeit vom sv auseinandersetzen - anstatt diese verbindung einfach "wegzuschieben".

    dass man sich also anschaut: was liegt hinter dieser abhängigkeit?
    was liegt hinter diesen schmerzen, die der sv (scheinbar) "verursacht" (denn ich denke noch immer nicht, dass der sv die ursache für den schmerz ist, sondern ihn nur ans tageslicht befördert.)


    :blume:
     
  9. Lilith

    Lilith Guest

    Den Tipp, die energetische Verbindung zu trennen, habe ich bekommen, da wir innerlich sehr verstrickt sind. Wenn man nun diese Stränge löst, wird die Energie erstmals neutralisiert und ausserdem ist der andere dann eher bereit, auf einen zuzukommen, weil er dann spürt, dass man plötzlich nicht mehr "da" ist. Ich nenne ihn nicht die Ursache für die Schmerzen. Es ist die Art der Verstrickung. Gerade jetzt sitze ich da, und bin total traurig wenn ich an ihn denke...es wäre das Schönste, bei ihm zu sein!! In dieses Forum bin ich gekommen, um ein bisschen was über SVs zu lesen, und ausserdem lenkt es ab...sich mit anderen auszutauschen, in der Spielecke rumzualbern, etc... aber bei aller Ablenkung kommt der Schmerz immer wieder hoch. Ist es einen Tag besser, denke ich mir: ha, jetzt wird es, jetzt wird er unwichtiger...am nächsten Tag ist es dann wieder doppelt so schlimm.

    Gute Frage...was meinen die anderen dazu? Was steckt bei euch hinter dieser Abhängigkeit? Ist es bei jedem dasselbe?

    Naja...Trennungsschmerz, der Schmerz, von einem geliebten Menschen getrennt zu sein.

    Das ist eh nicht möglich...durch energetische Verbindungen aber (über die Chakren) kommt es zu Energieverlust...ich brauche meine Energie aber für mich selbst.

    Vielleicht ist es karmische Schuld? Ich denke fast, denn sonst kann ich es mir nicht erklären, dass einem das abverlangt wird.

    Ich frage mich, wie ein Mann das kann. Er muss doch auch die Verbindung spüren...warum brauchst du ihn, aber er dich nicht? Oder kann er mit dem Schmerz leben?


    Liebe Grüße
    Lilith
     
  10. Castanea

    Castanea Guest

    Werbung:

    Es sind meistens die Frauen die leiden.....vielleicht weil wir noch an die große Liebe glauben, weil wir romantischer veranlagt sind......ehrlich gesagt ich weiß es auch nicht.

    Ich kann mir vorstellen dass sich ein Mann gar nicht so sehr damit befasst, er lebt sein Leben, hat andere Prioritäten - und wenn es mit der einen nicht passt, dann eben mit einer anderen. Die Liebe ist wohl eher ein Thema für Frauen, gibt es wirklich Männer die sich nach der einen, großen, wahren Liebe sehnen - ich glaube nicht, jedenfalls kenne ich keinen......

    Vielleicht sollten wir uns davon etwas abschauen, das Leben leichter nehmen, einfach schauen was kommt - und unser Leben nicht zum Drama machen wegen einer unerfüllten Liebe......


    alles liebe
    castanea
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen