1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Kartendeuten - Und was wird danach?

Dieses Thema im Forum "Karten legen" wurde erstellt von Nickita, 25. April 2007.

  1. Nickita

    Nickita Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. April 2007
    Beiträge:
    23
    Werbung:
    Hallo kennt ihr das?
    Ist es euch schon einmal passiert dass ihr Karten legt und nicht hören wollt was sie euch sagen?
    Mir ist so etwas passiert. Ich habe mir die Karten gelegt und sie sagten, dass in meinem Verwandtenkreis in kurzer Zeit ein noch ungeborenes Baby sterben wird.
    Dummes Zeug, sagte ich mir, legte die Karten erneut und erfuhr dass das eben gedeutete Schicksal nach wie vor besteht. Wütend und Enttäuscht legte ich die Karten beiseite. Es war niemand schwanger. Wieso sollte ich das ernst nehmen.
    Zwei Wochen später, ich hielt aus Spaß das Pendel über den Puls meiner Tochter, fragte ich sie: „Kann es sein dass du schwanger bist?“
    Sie ging zum Frauenarzt. Dieser bestätigte meinen Verdacht. Vier Wochen später fragte mich meine Tochter: „Kannst du mal pendeln, vielleicht zeigt es schon was es wird?“ Ich hielt das Pendel über ihren Puls. Dieses Mal stand es regungslos und still. Mein Herz klopfte. Ich erinnerte mich an die Vorhersage der Karten. Eine Ultraschalluntersuchung am nächsten Tag zeigte nur noch den Tod des Babys an. Seid dem habe ich aus Angst vor der Deutung keine Karten mehr gelegt und nicht mehr gependelt.
    LG
     
  2. Esofrau

    Esofrau Guest

    Hallo Nickita,

    ja, das kenne ich. Ich habe vor Jahren den plötzlichen Tod meines Schwiegervaters in den Karten gesehen. Während der Deutung war mir gar nicht wirklich bewusst. Aber nachdem es passiert war, ist mir das siedendheiß eingefallen, dass ich das ja gesehen hatte. Mir ging es wie dir. Ich war erschrocken (das ich das sehen kann) und vor allem hilflos. Denn was wäre gewesen, wenn ich es bewusst wahrgenommen hätte? Ich hätte es doch nicht ändern können... oder?
    Ich hatte dann drei Jahre lang eine Blockade - die Karten haben überhaupt nicht mehr mit mir gesprochen...

    Ich nahm die Karten wieder in die Hand als meine Mama im Sterben lag und ich wissen wollte, wie lange noch. Exakt diese Frage und nur nach dieser Frage habe ich geschaut. Die Antwort war eindeutig und hatte auch gestimmt... Seitdem sprechen meine Karten auch wieder mit mir - und das intensiver als je zuvor.

    Sicher habe ich diesen Reifungsprozess gebraucht ... ich gehe sowieso davon aus, dass alles im Leben seinen Sinn hat!

    Was also lernst DU für dich aus diesem Erlebnis? Ich gehe sehr sehr viel respektvoller mit meinen Karten um und auch mit den Menschen, für die ich deute... - das ist eines, was ich daraus gelernt habe. Und nochwas hab ich draus gelernt: Es gibt keinen Schmerz, auf den man sich vorbereiten kann, aber wenn man die Umstände verstehen möchte, sollte man ganzheitlich nach Erklärungen suchen...

    LG
    Esofrau
     
  3. pluto

    pluto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    5.652
    Ort:
    dort, wo es schön ist
    Hallo Nickita,

    was du beschreibst, kenne ich auch. Letztes Jahr hatte ich auch immer wieder den Tod in den Karten stehen. Da ich aber die Personen nicht eindeutig in den Karten erkennen kann, wusste ich nicht genau wer gemeint ist. Als dann meine Schwiegerma gestorben war, kehrte endlich wieder Ruhe ein.

    Beim Tod meines Vaters war es sogar noch viel viel schlimmer. Damals erstellte ich ein Stundenhoroskop, wann er stirbt, bzw. wie krank er ist. Ich klammerte mich so an das Horoskop und ging dem echten Menschen aus dem Weg, dass ich danach nichts mehr von Astrologie wissen wollte. Ich war sehr wütend, weil ich ihr die Schuld gab an meinem Verhalten. Dabei war´s genau umgekehrt: ich brauche die Astrologie, damit ich überhaupt mit dem bevorstehenden Tod irgendwie klar kommen konnte.

    Als dann meine Katze ihre Jungen letztes Jahr verloren hatte, war´s mir dann doch zu blöd. Ich befragte die Karten, ob sie wieder trächtig werden könne und ob sie überhaupt mal Junge kriegen würde. Zum Glück waren die Karten da freundlich gestimmt und alles, was sie vor über einem halben Jahr mir sagten, ist eingetroffen: gestern hat sie die ersehnten Jungen bekommen.

    Liebe Grüße pluto :kuss1:
     
  4. mephista

    mephista Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2006
    Beiträge:
    1.061
    Ort:
    Hessen
    Das ist mir vor ein paar monaten auch passiert...

    habe eine freundin der hab ich innerhalb von 3wochen 2x die karten gelegt- das 1.mal lag definitiv ein mann bei ihr im verlust..älterer.. 5tage später erzählte sie mir dass ihr großonkel gestorben sei...
    danach eine frau.. von ihrem ex-freund die oma mit der sie noch guten kontakt hatte...


    ich denke das schlimme wenn sowas wirklich eintrifft ist, dass man in diesem moment denkt:
    das leben der anderen richtet sich nach dem, was ich deute......... und nicht dass sich die karten nach dem leben der menschen richten.
     
  5. Nickita

    Nickita Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. April 2007
    Beiträge:
    23
    Hallo Ihr Lieben, die ihr mir mit Euren Erfahrungen zur Seite steht.

    Es ist gut zu wissen, dass auch Andere ähnliches erlebt haben. Das zeigt mir, dass ich es schaffen kann. Bleibt die Frage woran erkenne ich, wenn die Blockade vorbei ist?

    Wie war das bei Euch?

    LG
     
  6. pluto

    pluto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    5.652
    Ort:
    dort, wo es schön ist
    Werbung:
    Hallo Nickita,

    durch irgendwelche Umstände wird dein Interesse wieder geweckt und bist wieder neugierig. Dann holst du wieder die Karten heraus, erst langsam und zögerlich und irgendwann wird´s wieder normal, sie zu fragen.

    Wie lange der erste Schock damals bei mir gedauert hat, kann ich dir leider nicht schreiben. Die Karten befrage ich immer noch, ich sehe ihren Rat als Warnung an, sich auf evtl. besonderen Umstände vorzubereiten.

    Liebe Grüße pluto
     
  7. Esofrau

    Esofrau Guest

    Naja, das merkst du doch... :confused:
    Bei mir war es so, dass ich die Karten "vergessen" habe. Ich hatte kein Bedürfnis sie zu fragen. Erst (wie oben beschrieben) als ich eine wirklich wichtige Frage hatte (ich hatte sie gepflegt und musste für mich wissen, wie ich meine Kräfte einzuteilen habe - für eine Woche oder vier Wochen oder einen Tag und eine Nacht...), haben sie mir geantwortet - ich hab mich bedankt und seitdem fließt es wieder. Ich habe es "einfach wieder versucht" und als es klappte, hab ichs gemerkt :)

    LG
    Esofrau
     
  8. Nickita

    Nickita Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. April 2007
    Beiträge:
    23

    Bin wieder da. Du hattest Recht. Die Umstände haben mich zu den Karten zurückgeführt. Ich hatte es gar nicht bemerkt. Plötzlich hatte ich die Karten in der Hand und eine Stimme sagte, frage sie nach der kleinen Madeleine, frage wo sie ist? Ich habe die Karten gefragt und hab sie gemischt. Mein Körper begann innerlich zu beben und zitterte beim legen jeder einzelnen Karte. Tränen rollten über mein Gesicht und ich wusste, dass ich wieder da bin.

    Herzlichen Dank
    Und liebe Grüße
     
  9. Krin le Fee

    Krin le Fee Mitglied

    Registriert seit:
    9. März 2007
    Beiträge:
    362
    Ort:
    Bei Orks, Gnomen, Gremlins... hin und wieder Feen
    Hallo ihr Lieben!
    Darf ich euch eine ganz dumme frage stellen- gibt es in die Lennies eine Bestimmte Kombination, die auf Tod hinweist?
    Ich weiss dass die Karten selbst "sagen" in jedem einzelnen Fall wie sie zum deuten sind.. und trotzdem hätte ich gern gewusst ob sie eine bestimme Weise haben, um der tod zu zeigen?
    Vielen dank im Voraus...
    LG Rossi
     
  10. mephista

    mephista Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2006
    Beiträge:
    1.061
    Ort:
    Hessen
    Werbung:
    hallo krin..

    also auch wenn man nichts über tod sagen soll... gibt es gewisse hinweise darauf...

    ich schau nicht gezielt nach tod.. aber wenn manche kombis so daliegen schaut man nämlich gezielter hin..

    bei den kipperkarten ist es z.b. so, wenn der mann im haus des verlustes liegt.. der verlust im sarg usw.. also sich alles gegenseitig so spiegelt...

    bei den lennies wäre es dann dementsprechend.. wenn derjenige im haus des sargs/der mäuse liegt.. die mäuse wiederum im haus des sargs..

    keine ahnung.. jetzt wo ich so überleg: ich hatte immer ein komisches bauchgefühl beim kartenlegen plus die zusätzliche kombi wie o.g.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen