1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Karma, Hilfe zur Entwicklung des Christlichen

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Solis, 20. November 2017.

  1. Solis

    Solis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.148
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Werbung:

    Bequemlichkeit

    Die gewöhnliche Auffassung ist, dass die Hinwegnahme der Sünde sich auf die persönliche bezieht und nicht auf die Welt. Deshalb bedarf es, dieser Ansicht folgend, auch nicht des Karmagedankens und der mit ihm verknüpften Reinkarnation. Zur Vergebung der persönlichen Sünde wird angegeben, sich nur auf den Erlöser beziehen zu brauchen, der Christus sei, doch: „Ist es denn wirklich christlich, zu denken, daß ich alles tun darf und der Christus eigentlich nur in die Welt gekommen ist, um mir das alles abzunehmen, um mir meine Sünde zu vergeben, so daß ich mit meinem Karma, mit meiner Sünde nichts mehr zu tun habe? Ich glaube, es ist ein anderes Wort anwendbar auf eine solche Denkweise als das Wort ‚christlich’, vielleicht wäre das Wort ‚bequem’ besser als das Wort ‚christlich’.“ aus: Rudolf Steiner, Christus und die menschliche Seele, S. 216, dritter Vortrag, Nordköping, 15. Juli 1914
     
  2. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    8.369
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    "Es ist besser ein Licht zu entzünden, als im Dunklen zu schimpfen."
    (Laotse)

    Hatte Jesus nicht vor seinem Tod unentwegt von der Umkehr und dem Weg der Nächstliebe gesprochen?

    Ich denke, dass es viele namenlos Christen gab, die ihr Christsein mit Leben erfüllten. Nein, wir erinnern uns lieber an jene Christen, die nur vorgaben, es zu sein. Ich möchte deshalb mehr darauf achten, auf welchem Weg ich gerade unterwegs bin.


    Merlin
     
  3. Solis

    Solis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.148
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen

    Zwang zur Liebe

    Die Bequemlichkeit sehe ich unter sich als christlich Nennenden auch mit einer enormen Existenzangst verbunden, was sich herausstellt, rede ich unter ihnen von Karma und der damit verbundenen Entwicklung des Menschen durch Reinkarnation. Was ihnen unter dem trügerischen Schein der Christlichkeit dargeboten wird, versetzt sie in eine Torschlusspanik, in einem Leben das Ziel nicht zu schaffen, welche sie veranlasst, sich bestimmten Verhaltensregeln sklavisch zu unterstellen: So wird Liebe zum diktatorischen Zwang!
     
  4. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    8.369
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Zu was sollte sich denn ein Mensch entwickeln, wenn ihm anscheinend ein Dasein im Guten nicht zu genüge ist? Könnte die Bequemlichkeit nicht auch darin liegen, den Entschluss ein besserer Mensch zu sein auf ein späteres Leben zu verschieben?

    Ja und wem die Liebe oder auch das Gute zu einem Zwang wird – sollte einfach einmal über sich selbst nachdenken. Wie das Wort Torschlusspanik schon sagt, hat hier jemand etwas Wichtiges in diesem Dasein versäumt, zu leben. Nein, wir sollten uns bewusst sein, dass es nur diese eine Chance gibt und nicht noch einmal durchlebt werden kann.

    Niemand anderer fordert von uns ein guter Mensch sein zu müssen, als wir selbst in unserem Herzen. Mich würde auch die Ausrede vor Gott interessieren, warum der Verstorbene keine Zeit hatte, ein guter Mensch zu sein. Sicherlich wird er geloben in seinem nächsten Leben alles besser machen zu wollen – wird er das und warum hat er es in diesem nicht schon getan? :unsure:


    Merlin
     
  5. Syrius

    Syrius Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2009
    Beiträge:
    5.817
    Ort:
    Schweizer Mittelland
    Lieber Merlin,

    Das kann ich nicht nachvollziehen! Weder Motivation noch Ziel stehen dem freien Willen irgendwie im Wege! wie auch? Wenn ich ein Ziel oder einen Weg vor mir habe, kann ich ihn gehen oder es lassen - MEINE FREIE Entscheidung.

    Jeder Engel hatte sich damals freiwillig und gegen besseres Wissen Luzifer angeschlossen und musste seinen Platz als Konsequenz davon räumen. Genau so freiwillig kann er ihn wieder einnehmen und den Rückweg antreten - allerdings müssen die in der Zwischenzeit angeeigneten Untugenden abgelegt werden. Untugenden haben im Himmel keinen Platz. Niemand weiss, wer er dereinst war und wie schön er / sie es damals im Himmel hatte - daher ist es kaum möglich, es gut begründet abzulehnen.

    Gott tut nie etwas ohne Motivation, Ziel oder Zweck.
    Nochmals: hier hast Du ein völlig falsches Verständnis vom 'freien Willen'.

    Könnte der Mensch nicht wollen, was er will, gäbe es auch keine Entwicklung, keine Kreativität und der Mensch wäre ein reiner Roboter.

    Dem ist aber nicht so: Der Mensch kann denken, was er will:

    Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte.
    Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen.
    Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.
    Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.
    Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.


     
  6. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    8.369
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Werbung:
    Lieber Syrius,

    mit diesem Verständnis befinde ich mich in bester Gesellschaft, wie zum Beispiel Schopenhauer, Einstein und vieler anderen wirklich klugen Köpfen.

    Ich wüsste jetzt nicht, warum ein motivierter Mensch nicht kreativ sein könnte? Das hat doch nichts mit einem freien Willen zu tun, sondern mit der Fähigkeit die Dinge gestalten zu können. Mach Dich doch einfach einmal damit etwas schlau, dann wirst auch Du den Zweifel an dem freien Willen verstehen können.

    Ja, wir gleichen auf gewisse Weise einem Roboter, der entscheidende Unterschied liegt aber darin, dass wir kreativ sind, Gefühle haben, uns bewusst sei können und mit Leben erfüllt sind.

    Beim freien Willen geht es nicht darum, einen Weg zu gehen oder es zu lassen. Zudem gibt es dazu unbewusste Gründe (Motivation), warum Du Dich für eine der Lösungen entscheidest. Genau mit diesen Motivationen endet dann auch die Freiheit Deines Willens.

    Wir haben uns in der grenzlosen Selbstüberschätzung einfach eine Illusion von einem freien Willen erschaffen, den es eigentlich nicht gibt. Es gleicht einem Taxifahrer, der sich einredet er würde das Fahrziel seines Fahrgastes bestimmen.


    Merlin
     
  7. Solis

    Solis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.148
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen

    Gefängnis des Geistes

    Die unter der Spanne von Existenzangst stehende Forderung der Liebe pervertiert sich aus dieser heraus. Dieser Zwangsliebe untersteht eine Überforderung, durch welche diese sich verdreht hin zu einer albern anmutenden Sentimentalität des unfreien Geistes, der keinen anderen Weg innerhalb seiner Knechtschaft seines eigenen Gefängnisses statt Entwicklung durch Karma und Reinkarnation sieht.
     
  8. Syrius

    Syrius Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2009
    Beiträge:
    5.817
    Ort:
    Schweizer Mittelland
    Es ist jedoch die meinung der katholischen Kirche, dass es nur ein einziges Erdenleben gibt. Im Christentum der Anfänge und heute wiederum mehr und mehr verbreitet weiss man um die Wiedergeburt und Karma und dass die Gnade Gottes niemanden einer ewigen Verddammnis zuführt.
     
    sikrit68 gefällt das.
  9. Solis

    Solis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.148
    Ort:
    Nordrhein-Westfalen
    Sperrung für Neues

    Mit der Zwangsliebe geht ein allgemeines zwanghaftes Verhalten eng einher, sich nach Kriterien, die die Zwangsliebe diktiert, richten zu müssen. Speziell in der religiösen Auffassung zeigt sich dies als eine chronisch verhärtete Gedankenwelt, die den Weg für neue Aspekte versperrt und die Erweiterung des Horizonts blockiert.
     
  10. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    8.369
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Werbung:
    Lieber Syrius,

    das mag Deine Sicht der Dinge sein, entspricht aber nicht der Realität. Es ist eben kein Kind der römisch-katholischen Kirche, sondern eine Vorstellung, die Du in den meisten Religionen wiederfinden wirst. Schon die alten Ägypter glaubten nur an ein einmaliges Dasein hier auf Erden und einer einmaligen Auferstehung für ein jenseitiges und ewiges Leben. Ich sehe da auch keinen erkennbaren Ansatz, dass die frühen Christen dazu eine andere Vorstellung hatten.

    Die Auferstehung oder die Wiedergeburt im Sinne der Taufe hat mit dem Gedanken vom Karma und dem ewigen Samsara nichts gemein – auch wenn Du das gerne so sehen möchtest. Unabhängig davon ist in der Bibel zwar von der Gnade Gottes die Rede, aber dieses Tun vermisse ich doch sehr.

    So sehe ich auch bei Deiner Rede über die Engel nur den Aspekt ihrer Reputation und die Tugend zu Gott. Sind das aber die Tugenden, die wir im Wesen der Engel suchen? Wo ist hier ihre sprichwörtliche Selbstlosigkeit oder helfende Hand, die uns Trost und Hoffnung spendet? Ja und wie können uns solche Engel an Nächstenliebe erinnern?

    Ist es nicht auch so, dass sich solche egozentrischen Göttlichkeiten, nicht auch zu einer egozentrischen Sicht auf meine Persönlichkeit führen? Da erinnere ich mich daran, dass von mir nur das ausgehen kann, von dem ich auch erfüllt bin. Es ist wie bei den Avataren in den PC-Spielen, mit denen wir uns schon nach kurzer Zeit identisch fühlen.


    Merlin
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen