1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Kann man zuviel lesen?

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von @MANUELA, 31. März 2005.

  1. @MANUELA

    @MANUELA Mitglied

    Registriert seit:
    8. März 2005
    Beiträge:
    966
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hallo!

    Ich hätte da mal eine Frage....

    Seit dem Versterben meiner Mutter lies ich sehr
    viel über Jenseits-bzw. Kontakte... eben alles drumherum....
    Man gab mir den Tipp es nicht zu tun
    und alles zur "Ruhe" kommen zulassen....
    Ich weiss nicht recht.....
    Sollte ich mich nicht weiterbilden?
    Wie soll ich den angeblichen Weckruf meiner Mutter verstehen?
    Weiss da wer Antwort

    Danke , Manuela :danke:
     
  2. Dionysus

    Dionysus Guest

    Hallo Manuella, ging mir mit einer sehr nahestehenden, geliebten Person auch so. Und man sagte mir, ich solle sie in Ruhe lassen. Das war mir letztendlich eine sehr deutliche Botschaft, nicht weil es irgendjemand zu mir sagte, sondern weil ich wieder klar denken konnte. Ich sende ständig meine Aufmerksamkeit zu dieser Seele und lasse sie nicht in Ruhe ihre Wege gehen - nach der Trauer sollte die Vernunft kommen und man sie gehen lassen. Es tut verd..... weh....man(n) frau, will es nicht wahr haben, solang man hier ist, etwas loszulassen, dass man liebt und mit dem man gerne noch was zu bereden hätte. Ist vielleicht so vergleichbar mit einem Kind, dass heiratet und damit bei den Eltern das Band des Kindes damit löst. Das Kind fühlt sich erwachsen nun eigenständig - doch manche Eltern können es nie fassen, dass sie es gehen lassen sollen auf die eigene Weise. Das hat nichts damit zu tun, dass man die Person die Liebe damit entzieht, wenn man sie loslässt. Aber es ist ein neuer Schritt für Beide...

    Gruß
    Dionysus
     
  3. crazy-angel

    crazy-angel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. März 2005
    Beiträge:
    15
    Ort:
    bärlin
    Ich bin der meinung das es darauf ankommt weshalb du es liest!
    weiterbilden ist gut aber wenn du dich da hinein steigerst dann verlierst du schnell den boden unter den füssen!
    Wenn deine mutter kontakt zu dir sucht dann wirst du ihn nicht in büchern finden!

    Lg crazy
     
  4. Mystico

    Mystico Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2005
    Beiträge:
    2
    Ort:
    Waldviertel
    Was immer Dir Dein Gefühl sagt, mach es!
    Nur Du kannst wissen, was Dir hilft!
    Andere wissen nicht was du denkst und können somit außer da sein, net viel tun! Zumindest machte ich diese Erfahrung!
     
  5. Allegra83

    Allegra83 Mitglied

    Registriert seit:
    11. Dezember 2004
    Beiträge:
    464
    Ort:
    Schwechat bei Wien
    Also ich finde das vollkommend normal. Ich hab genau dasselbe getan, als mein Freund im November verstorben ist. Ist denke, das ist etwas Natürliches, dass man wissen möchte, wo die verstorbenen Seelen jetzt sind.
    Immerhin gibt es eine Menge Menschen, die nicht an ein Leben nach dem Tod glauben und die hängen dann in der Luft. Also versucht man, alles zu diesem Thema zusammenzutragen.
    Warum aber auch nicht? Wenn es dir hilft. Wichtig ist, sie loszulassen - nur dann kommt sie zu dir zurück.
    Wenn du noch etwas lesen magst, kann ich dir "Der Himmel ist nur einen Schritt entfernt" von Paul Meek empfehlen.

    Wenn du Fragen hast - nur zu!

    Alles Liebe, Allegra
     
  6. Bijoux

    Bijoux Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2004
    Beiträge:
    2.383
    Werbung:
    Hallo,

    wenn sich einem ein Thema quasi aufdraengt, muss man sich mit ihm beschaeftigen, bis man es "verdaut" hat, denke ich.
    Die Toten sollte man aber in Ruhe lassen, das lese und hoere ich ueberall, und es scheint mir auch logisch.
    Sie haben ihren Zweck auf Erden erfuellt und muessen weiterziehen.
    Dadurch, dass man sie bewusst kontaktiert, irritiert man sie und haelt sie fest.

    In dem Zusammenhang mal ne ganz andere Frage:
    Warum sagt man immer "verstorben" und nie mehr "gestorben"? Das war mal anders!

    Bijoux
     
  7. Allegra83

    Allegra83 Mitglied

    Registriert seit:
    11. Dezember 2004
    Beiträge:
    464
    Ort:
    Schwechat bei Wien
    gute Frage *gg*
    Aber ich hab keine Antwort drauf.

    Liebe Grüße an dich, Allegra
     
  8. Ninja

    Ninja Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2004
    Beiträge:
    5.672
    Ort:
    Salzburg
    Hallo Manuela!

    Natürlich kannst Du Lektüre lesen, ich habe das auch getan, weil es einen selber ein wenig tröstet, doch finde ich sind es zwei Paar Schuhe zu lesen um für sich selber was zu tun oder an einer Person zu klammern.
    Du kannst durch diverse Literatur einen Weg finden wie es Dir selber am leichtesten fällt die verstorbene Seele loszulassen, und sie trotzdem dabei nicht zu verlieren, in Deinen Gedanken und Erinnerungen bleibt die Seele immer lebendig und somit Dir auch Nahe.
    Ich finde man soll die Trauer, den Schmerz, die Wut usw. ruhig zulassen, sonst verdrängt man alles, nur , irgendwann soll man auch versuchen zu akzeptieren.

    Ich wünsche Dir alles Gute!
     
  9. Hallo Manuela,

    ich finde auch, dass Du nicht zwangsläufig an einer Seele klammerst und sie an diese Ebene fesselt, indem Du Dich mit diesem Thema beschäftigst und darüber viel liest. Ich glaube eher, dass es Dir helfen könnte den Verlust zu verarbeiten und Deine Mutter besser loszulassen.
    Mir ging es nach dem Tod meiner Großmutter ähnlich, da ich sehr an ihr hing und ihr Tod sehr plötzlich für mich kam. Ich hatte mich nach diesem Verlust das erste mal intensiv mit dem Thema Tod und dem Leben nach dem Tod beschäftigt und konnte sie dadurch besser loslassen bzw. gehenlassen. Das erste Buch, das ich damals las, war von Elisabeth Kübler-Ross "Über den Tod und das Leben danach." Es hat mir damals in meiner Trauer sehr geholfen und mich auf meinen Weg gebracht.

    Ich wünsche Dir viel Kraft in dieser Zeit. :trost:
    Liebe Grüße
    Kristalllicht
     
  10. @MANUELA

    @MANUELA Mitglied

    Registriert seit:
    8. März 2005
    Beiträge:
    966
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hallo!

    Vielen Dank Euch allen für die Antworten....
    Ich habe eben ein wenig "Pause" gemacht doch
    jetzt würde ich gerne wieder lesen :(
    hmmm...Bin froh dass der Sommer kommt und
    ich im April wieder arbeite,nach meinem Urlaub,da bleibt
    auch nicht sooo viel Zeit :banane:


    lg Manuela
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen