1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Kann man Träume wirklich deuten?

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Heike3, 20. Oktober 2005.

  1. Heike3

    Heike3 Mitglied

    Registriert seit:
    20. Oktober 2005
    Beiträge:
    64
    Ort:
    Kanaren
    Werbung:
    Hallo,
    kann man Träume wirklich so einfach deuten?
    Meine Träume sind meist präkognitiv und verwirklichen sich genau so,
    wie ich es geträumt habe. Ich habe schon oft versucht meinen Traum
    zu deuten. Dann aber traf alles genauso ein, wie im Traum.
    Muss nicht jeder Traum individuell zur Person gedeutet werden?

    Heike
     
  2. Hanif

    Hanif Mitglied

    Registriert seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    188
    Ort:
    Auf der Erde
    Hallo Heike
    Einfach ist es nicht, weil wir durch die Gesellschaft gelernt haben, unsere Träume keine Beachtung zu geben, und deshalb unsere Ursprache verlernt.
    Dass du dein Leben, wie es im Traum vorkommt, erlebst, passiert auch öfters, aber ist keine Regel. So was kann passieren, wenn man keinen Unterschied zwischen Traum und Realität empfindet. Das heißt, dass der Wert eines Symbols im Traum den gleichen Wert im Leben trägt, was völlig richtig ist.
    Wenn man aber für bestimmte Symbole oder Begriffe durch die Gesellschaft eine falsche Bedeutung gelernt hatte, dann passiert es erst, dass man seine Traumbilder nicht mehr versteht, weil Traumbilder auf keine Gesellschaftsnormen achten, sondern nur auf Wahrheit.
    Im Gegenteil zur (manchmal falschen) Realität sind die Bilder eines Traumes schon fest verankert und präziser ausgedruckt. Nur wir interpretieren vieles falsch, weil dies eine Sprache ist, die man erst lernen und üben muss, damit es sich entwickelt. Dazu kommt in erter Stelle der Glaube, der uns dahinführt und uns Mut gibt, den Weg des Selbstverstehens zu gehen

    Friede
     
  3. Mell

    Mell Guest

    Hi,
    ich glaube auch das Träume vieles Aussagen können, das Unterbewusste arbeitet ja ständig. Es gibt Träume die so real erscheinen und man alles bis aufs kleinste Detail im Kopf behält, solche Träume sind denke ich sehr wichtig zu deuten, da es meisst eine Botschaft ist an Uns. Es kommt denke ich auch darauf an wie man seine Kindheit erlebt hat, ob man vieles verdrängt hat, das kommt meisstens dann Unbewusst zum Vorschein durchs Träumen. Ich meine das es schon individuell ist von Person zu Person, da ja jeder Mensch anderes zu verarbeiten hat und erlebt. Jeder hat eine andre Aufgabe im Leben.
    Und es gibt Uns auch einen Auszug aus dem was wir sind oder glauben zu sein.

    Liebe Grüsse

    Mell
     
  4. Demri

    Demri Mitglied

    Registriert seit:
    3. September 2005
    Beiträge:
    56
    Ort:
    Deutschland
    ich habe mich auch schon häufig gefragt, ob man träume wirklich deuten kann, da ich fast immer erlebtes träume. also damit meine ich, dass ich alles mögliche erlebte durcheinander gewürfelt und ohne zusammenhang träume. ich habe mich gefragt ob man das wirklich deuten kann, aber wahrscheinlich macht es das grade aus. ich finde in vielen deutungen steckt einfach zu viel wahrheit drin. und deshalb sage ich ja.
    bin aber auch erst am anfang mit der erkundung der träume :)
    träume sind trotzdem toll und es macht spaß dem unterbewusstsein zuzusehen, was es so anstellt-g-

    ich denke mal es ist ganz wichtig zu träumen.
    so ne art eigentherapie. vielleicht will uns unser unterbewusstsein auf sachen aufmerksam machen etc
    (jaja ich rede wie ein typischer anfänger-g-)
     
  5. maritza

    maritza Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Oktober 2005
    Beiträge:
    770
    Ort:
    St.Eiermark
    Es gibt so viele bücher über Träume. In jeden Buch findet man immer wieder einen Namen: Carl Gustav Jung. Ein berühmter Psychologe, der sich damit beschäftigt. Es stimmt schon, dass es auch auf die lebenssituation auch ankommt. In meinen Fall träüme ich fast immer von einem Pferd. Das soll glück bedeuten. Tatsache ist, das mein Pferd, dass ich über alles liebte, eingeschläfert wurde. Also bekommt mein traum die bedeutung, dass ich alles aufarbeite. den Verlust, die Trennung und den Schmerz. Auch Gefühle, farben, Tag oder Nacht, so viele Kleinigkeiten, die man nicht achtet spielen mit.

    Lg Maritza

    Buchtipp: von Eddi Murphy "Die Macht des Unterbewusstseins"
    Das sollte man unbedingt lesen!!
     
  6. Hanif

    Hanif Mitglied

    Registriert seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    188
    Ort:
    Auf der Erde
    Werbung:
    Hallo Maritz
    Das ist nicht von Eddi Murphy, sondern von Dr. Joseph Murphy :)

    Das hat aber direkt mit dem Unterbewußtsein auf der realen Ebene zu tun, doch wenig oder gar nicht mit Träumen

    Friede
     
  7. maritza

    maritza Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Oktober 2005
    Beiträge:
    770
    Ort:
    St.Eiermark
    Sorry, hab wohl mit dem Schauspieler jetzt verwechselt.

    Sicher, so viel beschäftigt sich es nicht mit Träumen, aber kommen sie nicht aus dem Unterbewusstsein? Das soll man auch gut verstehen können!
     
  8. lazpel

    lazpel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2004
    Beiträge:
    4.907
    Hallo,

    man kann nur seine eigenen Träume deuten, da man nur selbst in der Lage ist, die geträumte Symbolik zu verstehen. Selbst archetypische Symbole sind auch immer individuellen Sachverhalten zugeordnet.

    Jeder, der nur aus der inhaltlichen Erzählung eines Traumes meint, diesen deuten zu können, ist für mich ein Scharlatan.

    Denn es ist nicht nur der Trauminhalt, der Träume Bedeutung gibt, sondern auch die allgemeinen Lebensumstände, Ängste und Komplexe aus der Kindheit, die Umgebung des Schlafenden und die Wahrnehmungen seines ganzen Lebens, die völlig individuelle Zusammenhänge erzeugen.

    Gruß,
    lazpel
     
  9. Hanif

    Hanif Mitglied

    Registriert seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    188
    Ort:
    Auf der Erde
    Hallo Lazpel :)
    Ich hatte eigentlich Jahre lang versucht, manche Träume von mir zu interpretieren, was mir misslungen ist, und für mich nur wenig Sinn ergab, bis ich mich mit den Träumen der anderen beschäftigt habe und immer wieder die Träume verglichen habe.
    Dass der Träumer seine eigene Träume versteht, stimmt nicht ganz. Er versteht sie erst mit Hilfe eines Traumdeuters, der ihm erstmal die Symbolik der Bilder erklärt.
    Das glaube ich auch nicht ganz. Die Geschichte der Menschen zeigt, dass doch viele Menschen gab, die Träume klar und präzise deuten konnten. (Artemidorus, ibn Sirin, Josef (in der Bibel), Freud, C. G. Jung und noch viele andere)

    Für mich ist ein Scharlatan, jemand, der für die Traumdeutungsaufgabe dem Ziel verfolgt, Menschen zu manipulieren, um an ihren Hab und Gut beteiligt zu werden. Hat man solche Ziele im Kopf, dann sind alle Interpretationen von der Person gelogen.
    Es geht im Traum nicht darum, das Leben der Träumer zu beschreiben, sondern, dass man im Wachzustand bestimmte Sachen nicht verarbeiten konnte, und deshalb kommen manche Ereignisse noch mal im Traum, um dem Träumenden darauf aufmerksam zu machen, was er verpasst hatte.

    All diese Ängste und Komplexen eines Menschen spiegeln sich klar und deutlich in seinen Träumen, sonst versteht keiner (auch der Träumende nicht) seine Träume mehr.
    Es stimmt schon, dass archetypische Symbole am schwierigsten zu deuten sind, doch die meisten Traumbilder bei den meisten Leuten sind fast identisch.
    Es gibt auch Träume, die von zukünftigen Ereignissen handeln. Da kann wirklich niemand davon etwas deuten, weil die Ereignisse noch im verborgenen Bereich liegen. Man hat aber trotzdem das Gefühl, irgend etwas würde passieren.

    Zu Traumdeutung gehören Gleichgewicht, Ehrlichkeit und Glaube

    Friede
     
  10. lazpel

    lazpel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2004
    Beiträge:
    4.907
    Werbung:
    Hallo Hanif,

    Du hättest einfach nur ein Traumtagebuch führen müssen, zudem wäre es ratsam, das luzide Träumen zu erlernen, da man in dem Falle die Traumfiguren einfach fragen kann, welche Bedeutung sie haben.

    Das Traumtagebuch hätte Dich dann dazu gebracht, Symboliken Sachverhalten zuordnen zu können.

    Das ist falsch, da die Symbolik der Bilder subjektiv ist, und nur von dem gedeuted werden kann, der die persönlichen Umstände des Träumers auch wirklich in allen Einzelheiten kennt. Und das ist normalerweise nur der Träumer selbst.

    Bis auf Freud und Jung ordne ich die anderen Personen mythologischen märchenhaften Geschichten zu, zu denen ich nicht weiter ausholen werde. Freud und Jung waren in der Lage, Träume nur ansatzweise zu deuten, und das auch nur dann, wenn sie die Personen, deren Träume sie deuteten, gut kannten und in alle persönlichen Aspekte der Person eingeweiht waren, die zur Deutung eines Traumes notwendig sind.

    Da reicht wie gesagt in keinem Falle lediglich der Trauminhalt.

    Für mich ist ein Scharlatan jemand, der mit der unpersönlichen Traumdeutung Geld verdient.

    Und das kann nur der Träumer selbst wahrnehmen, da er der einzige ist, der wirklich all die Facetten und Einzelheiten seines Lebensverlaufs kennt.

    Zukünftige Ereignisse sind nach meiner Meinung Ereignisse, die sich aus einer möglichen Kausalkette ergeben können. Zukunftsträume sind weder prophetisch, noch gar übernatürlich, sondern einfach das Ergebnis der menschlichen Kombinationsgabe.

    Ja, aber eigenes Gleichgewicht, eigene Ehrlichkeit und eigener Glaube.

    Gruß,
    lazpel
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen