1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Kann man sich auf die Astrologie wirklich verlassen?

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Angel007, 15. September 2013.

  1. Angel007

    Angel007 Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2008
    Beiträge:
    845
    Werbung:
    Hallo, ich denke seit ein paar Tagen darüber nach, ob das denn mit der Astrologie überhaupt alles so stimmt.. Ich meine schon alleine die Synastrie.. das Komposithoroskop? Zeigt das wirklich an, wie 2 Menschen zusammenpassen bzw. wie sie sich verstehen und wie diese Beziehung womöglich enden wird? Wie sie verlaufen wird etc.? Über all das denke ich seit ein paar Tagen nach.
    Ich meine, viele sind total davon überzeugt, dass das zu 100 % alles stimmt. Aber gibt es einen Beweis dafür? Woher kann ich wissen, dass das alles so stimmt? Woher?

    Liebe Grüße
    Angel
     
  2. Greenorange

    Greenorange Guest

    Diese Frage könnte dir User Schlucke beantworten.
     
  3. Smaragdengel

    Smaragdengel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. März 2009
    Beiträge:
    2.940
    Jein. man kann es durch Erfahrung erkennen. Die Sache ist nur das man die Symbolik immer in einem Kontext betrachten muss (eine Synastrie mit dem Hintergrund beider Radixe, und jedes Radix mit dem Hintergrund wie weit entwickelt die Person in ihrem Bewusstsein ist, natürlich auch Alter, umfeld etc.

    , und was die Zukunft angeht ist sowieso nichts fest geschrieben.

    In dem Sinne kann man sich also nicht bloß nur darauf verlassen was man astrologisch sieht ohne den Menschen zu kennen. Bzw dies ließe viel zu viele Möglichkeiten offen.

    Erst im Kontext zb eines Problems oder Situation eines Menschen macht es Sinn da hinein zu schauen und die Entsprechung und weitere Zusammenhänge im Horoskop etc zu erkennen.

    Das heißt um diese Erfahrung machenn zu können das Astrologie funktioniert, muss man die Symbolik der Astrologie, die das gesamte Leben mit all ihren Situationen, Eigenschaften und Psychologie der Menschen etc. repräsentiert verstehen. Dies geschieht durch wissenaneignung und Beobachtung. Die Beobachtung bestätigt und erweitert das angelernte wissen.

    LG Smaragd
     
  4. Floo

    Floo Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.757
    Ort:
    Niederrhein
    Ich würde mal grundsätzlich sagen: Nein. :D
    Astrologie ist Arbeit mit Symbolen. Deswegen ist es wichtig, dass der Ratsuchende genau erklärt, worum es ihm geht. Je mehr Hintergründe er mitteilt, umso genauer kann man eine Prognose erstellen.
    Wenn du z.B. mehrere Betthäschen hast und fragst danach, wann "der Richtige" kommt, so ist das nicht beantwortbar. Man "sieht nicht" den Mann in Schlabberjeans und roten Haaren, sondern einen Aspekt evtl. zu deiner Venus oder Sonne in der Progression. Hast du so einen Aspekt, dann nützt der nix, wenn du gerade zu der Zeit einen Besinnungsurlaub im Kloster machst.

    Es können also durchaus Konstellationen auftreten und dann passiert nichts. Deswegen ist es auch unsinnig, panikartig auf den Pluto zu schauen, der auf einen Planeten zuläuft. Wenn dein Leben in Ordnung ist, geht dieser ohne grossen Aufwand vorbei. Es liegt also eher an der eigenen persönlichen Reife als an dem Transit, wie sich etwas entwickelt.

    Das gleiche gilt für die Partnerschaftshoroskope. Nicht jeder braucht dieses "Ich-fühl-mich-bei-dir-so-wohl-Gefühl". Einige brauchen die Reibung (Streitereien) mit dem anderen, um seine eigene Unzufriedenheit zu vertuschen. Wenn dann der miese Partner oder die "blöde" Schwiegermutter endlich verstorben ist, vermissen diese den anderen auch noch, weil keine Projektionsfläche mehr da ist.
    So kann ein Partnerhoroskop mit vielen Quadraten auf eine sehr "lebhafte" Beziehung hinweisen.

    :D
     
  5. Greenorange

    Greenorange Guest

    Natürlich kann man sich auf Astrologie verlassen. Voraussetzung dafür, außerpräziser GeburtsDaten, Astrologie adequate Fragestellung. Die Wahl des Astrologen ist dabei entscheidend.
     
  6. Kayamea

    Kayamea Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2005
    Beiträge:
    5.641
    Ort:
    da, wo das Herz schlägt
    Werbung:
    ... allerdings inhaltlich wohl kaum zur allgemeinen Zustimmung, wohl aber zur allgemeinen Belustigung. :D
     
  7. Greenorange

    Greenorange Guest

    allerdings ist nur User Schlucke allein - a.m.S. - kompetent für derart formulierte Fragen zu Astrologie im Unterforum Astrologie. :D
     
  8. Dilbert

    Dilbert Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2008
    Beiträge:
    1.312
    Ort:
    D-Südpfalz
    Angel007 schrieb:
    100% ??? So genau ist nicht mal die Technik, außer es wird getrixt. Geisteswissenschaften ganz zu schweigen!

    Übersetzte mal ein Text von einer Sprache zur anderen und wieder zurück!

    Oder lass 3 Astrologen ein kleiner Text über Planet A im Tierkreis B schreiben. Gib diese Texte 3 weiteren Astrologen, die werden mit Sicherheit gute Treffer haben um was es geht. Gib den Text sonst wem und die werden behaupten alles falsch.



    D.
     
  9. Angelika-Marie

    Angelika-Marie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. April 2005
    Beiträge:
    518
    Ort:
    nun östliches Ruhrgebiet, im platten Land
    Nein, man kann sich auf Astrologie nicht wirklich verlassen, es gibt zu viele Fehlspekulationen.

    Ich weiß nicht, WER das vor 30, 40 Jahren mal gesagt hat, aber es ist richtig: "Die Sterne zwingen nicht, sie machen nur geneigt!"
    Dies ist ebenfalls richtig:
    Zu den richtigen und falschen Spekulationen:
    Ich hatte jung wirklich eifrig von einem älteren Lehrer gelernt, konnte als junge Frau schon gut Horoskope deuten, als mir dies passierte: Ein Mitstudent im Fach Jura hatte überall nur Quadrate und T-Quadrate, Oppositionen ohne Ende, nur sein Jupiter schien frei. Als Endzwanziger lebte er immer noch bei seiner Mutter, Frauenbeziehungen schienen ausgeschlossen, eigentlich war es das das furchtbare Horoskop eines Menschen, der sein Leben im Knast verbringen müsste! - Ich habe ihm das nicht gesagt, okay? Es belastete mich aber über zwei Jahre, bis sich in seinem Leben etwas änderte: Er war nun Volljurist und wurde stellvertretender Leiter einer Justizvollzugsanstalt! Da ist er seit 30 Jahren, bis heute, inzwischen längst als Chef. Er isst gerne gut, kocht gerne gut, trinkt gerne gut, liest gerne gut ... oh Jupiter! - hat keine tieferen Frauenbindungen...

    Nahezu gleichzeitig lernte ich damals eine junge Frau aus sehr gehobenen Verhältnissen kennen, und zwar zufällig, beim gemeinsamen Kinderwagenschieben. Ich hatte einen kleinen Sohn, sie hatte einen kleinen Sohn. Sie erbat ein Horoskop. Ich fertigte es an und sah an den Transiten, dass etwas Fürchterliches bevorstünde. Da würde jemand sterben, und zwar durch eine Art Unfall. Ich dachte, es wäre ihr Mann. Der war internationaler Städteplaner, jettete schon vor 30 Jahren einmal in der Woche nach New York und wieder zurück, oder sonst wohin. Ich sagte es ihr nicht!
    Es war aber nicht ihr Mann, es war ihr kleiner, anderthalbjähriger Sohn.
    Er starb an einer beim Arzt nicht erkannten Blinddarmentzündung und dann binnen kurzer Zeit an einem Blinddarmdurchbruch.

    Und wisst Ihr, was ich dann gemacht habe? Ich war so erschrocken, ich habe die deutende Astrologie sofort an den Nagel gehängt! Ich wollte nichts mehr damit zu tun haben!

    Ich lasse mich persönlich sehr gerne hin und wieder beraten - Arnold ist da Super!- aber ich selber mag gar nicht mehr genau auf Horoskope schauen. Seitdem ist mein Blick auch irgendwie verschleiert, ich mag nicht mehr genau hingucken!
    Aber wenn ich trotzdem mal für Angehörige - still für mich im Kämmerlein - hinschaue, entsteht bisweilen plötzlich sowas wie ein "scharfer Moment", der sich dann in den nächsten Monaten für sie bewahrheitet.
    Das ist zum Teil richtig furchtbar! - Dann möchte ich die Astrologie am liebsten sofort loswerden!
    Manchmal ist es auch gut.
    Wenn ich bedenke, wie viele Interpreten trotz meinetwegen hinzugezogener Lilith und schwarzem Mond, trotz Horoskopfiguren und etlichen Schlenkern, den Kern nicht treffen, weil sie einfach diesen "scharfen Moment" nicht haben, dann kann man ihre Astrologie vergessen!

    Lieben Gruß,
    Geli
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. September 2013
  10. Ireland

    Ireland Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2008
    Beiträge:
    10.936
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Werbung:
    Ich spring mal für Schlucke ein :D.

    Natürlich kann man sich nicht auf Astrologie verlassen.
    Keine einzige seriöse Studie hat irgendwas (auch nicht nur annähernd!) in Richtung Zuverlässigkeit ergeben:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Astrologie

    http://de.wikipedia.org/wiki/Astrologie
    daraus:

    Bei der Voraussage künftiger Ereignisse schneiden Astrologen nicht besser ab als bei zufälligem Erraten.

    Ein dänisch-deutsches Forscherteam um Peter Hartmann wertete in einer großangelegten Studie die Daten von insgesamt mehr als 15.000 Personen statistisch aus: ein Zusammenhang zwischen Geburtsdatum – und damit auch dem so genannten „Sternzeichen“ (dem Tierkreiszeichen, in dem zum Zeitpunkt der Geburt die Sonne steht) – und individuellen Persönlichkeitsmerkmalen konnte nicht nachgewiesen werden

    In einer umfangreichen, wissenschaftlich durchgeführten Studie konnten keine Korrelationen zwischen Geburtsdatum und signifikant höheren Ähnlichkeiten bei astrologischen Zwillingen – im Vergleich zu anderen Personen – festgestellt werden.



    Zudem schaut niemand bei einer Geburt auf die Uhr - die Zeit wird im Nachhinein ungefähr geschätzt - eine Stunde plus oder minus ist ganz normal (vor allem, auch die letzte Phase einer Geburt kann dauern - nimmt man den Anfang oder das Ende davon? :D )

    Aber natürlich wird man, wenn man dran glauben will, gaaaanz viele scheinbare, "gefühlte", also subjektive "Belege" finden ... . (menschliche selektive Wahrnehmung ist ein Phänomen! ;))
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen