1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Kann man im Stundenhoroskop sehen, ob Buchprojekt erfolgreich wird?

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Silvanina, 7. September 2010.

  1. Silvanina

    Silvanina Guest

    Werbung:
    Liebe alle,

    wer von euch kann mir weiterhelfen? Ich schlage mich mit der Frage rum, ob ein Buchprojekt, für das ein Verlag Interesse gezeigt hat, halbwegs erfolgreich werden könnte...?
    In den letzten Monaten sind bei mir beruflich unerwartet ein paar Türen zugegangen, dafür einige andere Richtung Schreiben aufgegangen... Absicht? Ich finde im Moment überhaupt keine Erklärungen mehr dafür, weshalb mein langjähriger beruflicher Weg, der viele Jahre so erfolgreich verlief, plötzlich so einen enormen Einbruch erlitten hat, dafür einige sehr unerwartete Dinge in eine andere Berufsrichtung geschahen... Ich kann keine vernünftigen Gründe dafür finden, es erscheint mir alles so schicksalshaft, was seit einem Jahr alles geschehen ist...
    Ich hab die Frage um 2 Uhr 04 morgens gestellt, in Zürich.
    Ich kann diese Dinge selber nicht deuten und würde mich wahnsinnig freuen, wenn das jemand anschauen könnte...
    Im Moment weiss ich nämlich echt nicht mehr weiter und habe keine Ahnung, in was ich beruflich überhaupt Energie investieren soll...
    Ganz herzlichen Dank, Silvanina
     
  2. Gabi0405

    Gabi0405 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2007
    Beiträge:
    11.043
    Hallo Sivanina,

    das ist eine interessante Frage für die Stundenastrologie (mal keine Beziehungsfrage :D), deshalb habe ich nach dem lesen am 7.9. um 8.17Uhr ein Fragehoroskop gemacht, bin aber erst heute dazu gekommen, mich hinein zu vertiefen.
    Eine ähnliche Frage taucht in Mona Rieggers Lehrbuch auf, das erleichtert die Zuordnung.
    Die Fragestellung war: Wird mein Buchjrojekt erfolgreich?

    Der AC 27°49 Jungfrau deutet darauf hin, dass die Frage "zu spät" gestellt ist, weil die Weichen für Neues schon gestellt sind. Der späte AC deutet einen Situationswechsel schon an.
    Du wirst durch Merkur dargestellt, der in der Jungfrau grundsätzlich gefestigt und lebensnah auftritt. Allerdings ist Merkur zur Zeit rückläufig und steht im 12.Haus. Eine schwierige Situation, die durch diese Stellung angedeutet wird. Ein rückläufiger 12.Haus Signifikator ist in einer ausgesprochen geschwächten Position und nicht in der Lage Ansprüche oder Bedingungen zu stellen.
    Ich denke die geschwächte Position hat mit beruflichen Sorgen zu tun. Zum einem ist Merkur der natürliche Herrscher des 6.Hauses und zum anderen steht Merkur in gradgenauer Opposition zu Lilith. Mit Lilith im Verbund entwickeln sich Situationen oft dramatisch. Die Lilith in diesem Fragehoroskop könnte mit einer starken Konkurrenzsituation oder Mobbing zu tun haben.
    Auch der Saturn in 1, der Mitsignifikator für dich ist, weist auf schwere Belastungen hin. Allerdings steht Saturn in einer abnehmenden Opposition zu Jupiter, dem Herrscher von 6 (Job). Wahrscheinlich ist das Schlimmste bereits überstanden.
    Interessant finde ich, dass Jupiter auf Uranus zuläuft und das weist, eben so wie der späte AC und der Mond auf 27°, auf Veränderungen hin.
    Es könnte tatsächlich sein, dass die für dich relevanten Planeten am Zeichenende, eine neue berufliche Phase ankündigen.
    Allerdings scheint die Zeit noch nicht ganz reif zu sein, denn sowohl Merkur als auch Jupiter sind rückläufig.
    Der Mond macht keine Aspekte mehr vor dem Zeichenwechsel und das passt inhaltlich zum späten AC. Dieses Horoskop will noch nicht von Neuem sprechen.
    Wie weit ist dein Buchprojekt denn fortgeschritten?
    Das Buch wird durch den Herrscher von 3 (Mars) symbolisiert. Mars steht in der Waage im Exil. Das ist eher eine schlechte Ausgangsbasis für das Buch.
    Der bereits stattgefundene Kontakt mit einem Verlag (Herrscher von 9) ist durch die Konjunktion vom Venus und Mars abgebildet.
    Mars (Buch) läuft auf ein Trigon mit Neptun zu: hat das Buchen ein künstlerisch oder spirituelles Thema?
    Der Verleger (Venus) steht in der Waage im Domizil, also sehr stark, kompetent und mit unternehmerischem Blick. Er steht in deinem 2.Haus, was auf finanzielle Verflechtungen hinweist. Außerdem läuft die Venus ins Sextil zum Mond. Es scheint ein gutes und bestärkendes Gespräch gewesen zu sein.
    Bei diesem Verlag wärst du sicher gut aufgehoben.
    Die Öffentlichkeit wird durch den Herrscher von 10 (Merkur) dargestellt. Wenn die Öffentlichkeit durch Zwillinge dargestellt wird, ist das für eine Buchveröffentlichung absolut passend. Sowohl die Öffentlichkeit als auch du werdet durch Merkur symbolisiert. Da scheinst du wohl die Sprache der Menschen für die du schreibst zu treffen. Du bewegst dich mit ihnen auf einer Ebene und wirst verstanden.
    Wenn sich das Buchthema um spirituelle Themen dreht, dann wäre das 12. Haus auch für die Leserschaft sehr passend. Bei anderen Themen wäre das 12.Haus weniger gut. Die Rückläufigkeit von Merkur läßt vermuten, dass zum jetzigen Zeitpunkt weder du noch die geneigte Leserschaft wirklich bereit sind.
    Wahrscheinlich müssen noch viele Dinge überlegt und besprochen werden.
    Eigentlich drängt sich in diesem Horoskop eher die schwierige berufliche Situation in den Vordergrund.

    Soweit erstmal.:)

    [​IMG]

    Liebe Grüße
    Gabi
     
  3. hi2u

    hi2u Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Februar 2007
    Beiträge:
    2.372
    Ort:
    hart an der Grenze
    Hi 2 u, Silvanina.

    Was ist für dich 'halbwegs erfolgreich'? Statistisch besehen werden pro Buch rund 500 Exemplare verkauft (Die Statistik bezieht sich auf alle Bücher und alle Auflagen im deutschsprachigen Raum 2008, wenn ich mich recht erinnere). Eine andere Verlegerweisheit ist es, dass auf 10 Flops ein Cash-Maker kommt. Ein guter Vertrag bringt dir 10% vom Ladenumsatz. Nehmen wir ein 20 Euro Werk an, das für 22 im Regal steht, kannst du dir im Mittel insgesamt 1000 Euro (500 x 20 x 10%) aus einem Buchprojekt erwarten. Das ist aber vor Steuer/Versicherung/Kosten, die musst du davon noch abziehen, um ein vergleichbares Gehalt herzuleiten. Üblicherweise geht man von 50% aus, damit hast du 500 Euro aus einem Buch zu erwarten.

    Das entspricht einer Arbeitszeit von etwa einer Woche in einem 'Allerweltsjob…

    Da du in Zürich geboren bist, liegt die Vermutung nahe, dass du in der Schweiz lebst und wohl auch verlegt werden willst. Dann dürftest du prinzipiell am unteren Ende der Nahrungskette stehen, denn traditionell haben es die deutlich größeren deutschen Verlage leichter, ihre Produkte zu exportieren, als die deutlich kleineren Verlage in CH und A, und sehr häufig suchen sich Verlage halt neue Autoren eher in der nationalen Umgebung, aus welchen Gründen immer. Wenn du von deinem Manuskript überzeugt bist, solltest du es urheberrechtlich absichern und ein paar deutschen Verlagen anbieten… Wenn du alle Manuskripte mit Bedauern zurück erhältst, weißt du wenigstens, wo du stehst…

    Ein etwas hohler, aber nicht völlig uninteressanter Spruch ist mir neulich begegnet: Hingeben, nicht hergeben.

    Die Frage nach dem „Energie-Einsatz”*geht mir ehrlich gestanden sehr auf den Wecker. Wenn jemand seinen Job nicht gerne macht und sozusagen „von außen” Energie zuführen muss, um es überhaupt „auszuhalten”, dann sollte der Job schleunigst gewechselt werden. denn alles andere ist Betrug: an sich selbst, an seinem Arbeitgeber und an den Kunden. Da braucht man sich dann auch nicht über mieses Klima im Job zu wundern, wenn alle nur hingehen, um am nächsten Ersten die Miete bezahlen zu können und bis dahin sich selbst und alle anderen runterziehen. In einem Beruf, der Freude macht, kommt die Energie durch das Tun von selbst. Da stellt sich die Frage nach dem „Einsatz” gar nicht. Deswegen gibt es auch das Wort Berufung -- Jobbung dagegen wird eher selten verwendet… Und weil ich gerade dabei bin -- scheinbar gibt es mehr Männer, die in ihrem Beruf „aufgehen”, während die meisten Frauen Jobs eher als notwendiges Übel zum Gelderwerb betrachten. Was im Sinne der Einleitung dem Hingeben nicht dienlich ist, sondern eher auf ein „sich für etwas hergeben” hinausläuft.

    Wenn jemand schreiben will, so gibt es täglich ein paar mehr Chancen, das auch umzusetzen. Allerdings nicht in den höheren Sphären der schöngeistigen (und somit intellektuell / moralisch aseptischen) Belletristik und Poesie, sondern im „down to Earth” Segment der (meist technischen) Redaktion. Da sollte man dann aber eine Ahnung haben, wie man wirklich (und worüber) schreibt, denn die Kunden bezahlen leider nicht für große Literatur, sondern nur für Texte, die nachweislich verkaufen…

    Internet, Blogs, Foren, Facebook, Twitter -- überall wird geschrieben und wer glaubt, dass alle Beiträge dort von Menschen wie du und ich (hier :)) stammen, glaubt auch an den Weihnachtsmann… Da wird ganz professionell Meinung gebildet und geformt, durch Kommentare, Threads, Einladungen, …

    Das war's, ganz unastrologisch, zum Thema, von dem ich ganz zufällig eine Ahnung habe :)
     
  4. Silvanina

    Silvanina Guest

    Hallo Gabi!

    Es hat mir wieder mal die Sprache verschlagen mit deiner Stundenhoroskop-Deutung! So vieles ist zutreffend, dass ich einfach Wow sagen muss! Ich beantworte gerne Deine Fragen, beginne am besten aber gleich von vorne: ich bin berufsmässig im Kulturbereich zu Hause, Schreiben tu ich seit ewigen Zeiten, könnte man als grösste Freude, liebste Tätigkeit, usw. bezeichnen.
    Vor ca. 1 1/2 Jahren habe ich mir aus privaten Gründen Gedanken über eine Tätigkeit gemacht, die ich in Zukunft z.B. auch neben einer Familie ausüben könnte (Arbeit im Kulturbereich ist sehr schwierig zu kombinieren mit Familie, da Arbeitseinsätze generell sehr unregelmässig sind und ausserdem alle paar Monate an einem andern Ort stattfinden.)
    Also hab' ich mit meinem damaligen Partner besprochen, dass Schreiben eine gute Alternative wäre, um neben Familie noch etwas machen zu können (es ging dabei nicht darum, gut zu verdienen, sondern mehr darum, nebenbei noch eine interessante berufliche Tätigkeit zu haben).
    Ich hab' mich dann letztes Jahr dran gemacht, eines der vielen alten Manuskripte wieder neu zu überarbeiten, um wie gesagt, langsam in die gewünschte berufliche Richtung einzuspuren (neben den alle paar Monate wechselnden Tätigkeiten im Kulturbereich, die ebenfalls noch aktuell waren...)
    Das mit dem späten Aszendenten, mit dem sich bereits ein Situationswechsel angekündigt hat, ist absolut richtig. Eine neue berufliche Situation ist am Entstehen, bzw. wird angestrebt. Aber momentan hänge ich im wahrsten Sinne des Wortes in der Luft: der "alte" Beruf neigt sich anscheinend dem Ende zu, stagniert momentan auf jeden Fall völlig, aber der "neue" Beruf hat sich auch noch nicht konkret verwirklicht und wird wahrscheinlich auch noch einige Zeit dauern, bis es so weit ist.
    Und die berufliche Situation ist in der Tat nicht so einfach, denn: es sind in den letzten Monaten einige unerwartete Dinge eingetreten.
    Deine Deutung mit Lilith und Konkurrenz und Mobbing war/ist leider absolut zutreffend. Einerseits stosse ich, seit ich mit dem Buchprojekt begonnen habe, fast überall auf Windmühlen in der Umgebung. Abgesehen von meiner Familie, die mich unterstützt, erlebe ich immer wieder, dass Bekannte abblocken, wenn ich sie um einen kleinen Gefallen bitte (wie z.B. "könntest Du bitte gegen Bezahlung einige Fotos machen?"). Das teilweise von Leuten, für die ich immer ein offenes Ohr hatte, wenn mal was war, oder für die ich z.B. sogar gratis gearbeitet habe. Ich kann jetzt nicht sagen, dass das gerade Schikane oder so ist, aber unhöflich ist es in einer gewissen Weise schon. (Es gibt zum Glück ein paar wenige, die das spannend finden und unterstützen oder sogar aktiv mitmachen). Und wie gesagt gehts mir hauptsächlich darum, eine kleine Nebentätigkeit, für die ich talentiert bin, für ein zukünftiges Familienleben aufbauen zu können - neben dem, dass es mir einfach sehr Freude macht, kreativ zu arbeiten. Von dem her sind die Reaktionen meiner Meinung nach schon etwas unverständlich. Ähnliches hab' ich auch bei meiner letzten, befristeten Arbeitsstelle erlebt, als ich meinen Vorgesetzten gebeten habe, mir ein wenig Richtung Schreiben weiterzuhelfen (z.B. mit Tips oder Adressen). Konkrete Unterstützung ist da eigentlich kaum gekommen, obwohl's mir wirklich wichtig gewesen wäre, und ich im Gegenzug unzählige Überstunden für ihn gemacht habe, damit die Arbeitsprojekte tip top erledigt waren.
    Ich hab' mir dann sämtliche Kontakte von A-Z einfach selber aufgebaut, was natürlich mit grossem Aufwand verbunden war.
    Also Du siehst Gabi, da kommen wirklich von überall her Blockaden (wie Du das ja so treffend im Stundenhoroskop gedeutet hast). Ich will das jetzt nicht werten, es bedeutet einfach, dass mein Eigeneinsatz umso grösser ist, und das muss ja nicht immer negativ sein. Du schreibst auch noch, dass sich das Buch mit Mars im Exil in einer schwierigen Ausgangsposition befindet. Wie gesagt, wenn man in Betracht zieht, dass wenig Unterstützung, bzw. einige Hindernisse von der Umwelt kommen, dann ist das in der Tat nicht eine besonders vorteilhafte Ausgangslage.
    Und im Moment ist die berufliche Situation auch deshalb schwierig, weil ich seit der letzten befristeten Stelle nichts Neues mehr gefunden habe, trotz intensivem Suchen und Bewerben. Klar, dafür bleibt jetzt Zeit fürs Überarbeiten und Planen des Buchprojekts. Und damit kann ich bereits Deine nächste Frage beantworten: das Buchprojekt ist noch nicht fertig, die Geschichte zwar fertig geschrieben, bin aber noch am Überarbeiten, das kann bis Herbst/Winter dauern, bis alles gemacht ist. Ausserdem nehmen die sonstigen Vorbereitungen auch noch einiges an Zeit in Anspruch. Also realistisch gesehen kann das Frühling/Sommer des nächsten Jahres werden, bis das Buch überhaupt gedruckt wäre. Du deutest das ja auch im Stundenhoroskop, dass zum jetzigen Zeitpunkt weder ich noch die geneigte Leserschaft wirklich bereit sind. Das ist natürlich absolut richtig.
    Und ja, auch richtig, das Buch hat ein künstlerisches Thema, es ist nämlich ein Fantasyroman.
    Du schreibst ausserdem, sowohl die Öffentlichkeit als auch ich werden durch Merkur symbolisiert. Ich scheine wohl die Sprache der Menschen für die ich schreibe, zu treffen. Ich habe bisher wirklich von den Leuten, welche die Geschichte gelesen haben, positive Rückmeldungen erhalten!
    Aber wie Du auch gedeutet hast, müssen noch viele Dinge überlegt und besprochen werden.
    Und die schwierige berufliche Situation, die anscheinend ein Hauptthema dieses Stundenhoroskops ist, kann ich natürlich völlig bestätigen!

    Soviel mal dazu... jetzt bleibt mir wirklich nichts anderes übrig, als Stück für Stück weiterzuschauen.

    Ganz herzlichen Dank nochmals für die spannende Deutung!
    Silvanina
     
  5. Silvanina

    Silvanina Guest

    Hi Hi 2 U,

    gerne antworte ich auch auf Deine Ausführungen, die ich ehrlich gesagt sehr hilfreich fand!

    Mit "halbwegs erfolgreich" habe ich mir die Frage gestellt, ob das Buchprojekt überhaupt zustande kommt. Wie ich bereits oben erwähnt habe, geht es mir nicht darum, Geld damit zu machen, sondern eine Nebenbeschäftigung neben einer zukünftigen Familie zu haben.
    Also mehr darum, etwas für mich Interessantes und Befriedigendes tun zu können und gleichzeitig andern eine Freude damit zu machen - und nicht einfach nur 100% mit Haushalt, Wäsche, Kochen, usw. beschäftigt zu sein.

    Das stimmt, ich lebe in der Schweiz, und der Verlag, von dem die Rede war, ist es ebenfalls. Und da sind wir genau beim Problem, das Du angesprochen hast. Schweiz und Österreich sind kleine Länder, und deren Verlage vertreiben häufig nur im eigenen Land. Man kann's natürlich bei einem deutschen Verlag versuchen, aber als "Ausländer" sind die Chancen ehrlich gesagt recht gering, überhaupt beachtet zu werden, unabhängig davon, wie gut man ist (ich weiss das aus meiner eigenen Arbeitserfahrung im Kulturbereich, hatte dort u.a. mit Schriftstellerverbänden zu tun).

    Dann gibts natürlich noch die Möglichkeit, ein Buch im Eigenverlag (wie z.B. Book on Demand) herauszugeben. Das bietet natürlich den Vorteil, dass man in allen drei Ländern (Schweiz, Deutschland, Österreich) vertrieben werden kann und nicht nur in einem Land.
    Ich denke, gerade wenn man nicht den Anspruch und das Ziel hat, viel Geld machen zu wollen und das Schreiben als "Nebenerwerb" betreibt, ist das eine überlegenswerte Alternative.

    Und die Frage nach dem "Energie-Einsatz" muss Dich nicht aufregen, denn ich habe ja im Moment gar keine Stelle, für die ich mich einsetzen kann. Ich arbeite übrigens sonst gerne in meinem erlernten Arbeitsbereich, aber finde wie gesagt im Moment nichts, trotz intensiver Suche.

    Deshalb hab' ich mir natürlich die Frage gestellt, soll ich weiterhin all meine Energie darin investieren, etwas Neues zu suchen oder die unfreiwillig "freie" Zeit dazu nutzen, nun mit dem Buchprojekt vorwärts zu machen und daneben weiterhin nach einer neuen Stelle zu suchen.

    Ich war natürlich generell ein wenig verunsichert durch die momentane Lage, also einerseits keine neue Stelle in Aussicht, andererseits Hindernisse in der Umwelt, die sich dem Buchprojekt "entgegengestellt" haben.
    Wobei diese Unsicherheit auch ein wenig aus mir entsprungen ist, weil der Spruch, den Du gebracht hast, "hingeben statt hergeben", ist natürlich genial.

    Es bedeutet ja, dass man sich einfach einsetzen soll für etwas, das man wirklich gerne tut und von dem man überzeugt ist, egal was andere denken.

    Und wenn wir gerade bei der Berufung sind, dann muss ich sagen, dass ich Schreiben eigentlich als meine Berufung (oder eine meiner Berufungen) sehe. Ich denke, das wird auch in meinem Horoskop ersichtlich:
    Interesse, Geschichten, besonders Fantasiegeschichten zu erfinden und an andere weiterzugeben (Merkur Konjunktion Neptun in Schütze im 11. Haus), der Wunsch nach einer unkonventionellen Tätigkeit (Uranus am MC) und danach, die Arbeit je nach Stimmung selber einteilen zu können
    (Mond im Krebs im 6. Haus).

    Ach ja, und übrigens, was ich noch wissen wollte: bist Du auch im Schreiben zu Hause, dass Du Dich so gut damit auskennst?
     
  6. Gabi0405

    Gabi0405 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2007
    Beiträge:
    11.043
    Werbung:
    Hallo Sivanina,

    du bist wirklich eine ideale Fragehoroskop-Kandidatin:)
    Deine ausführlichen Rückmeldungen sind Gold wert und helfen mir sehr, die "Geschichte" anhand der Symbolik zu verstehen.

    Genau so stellt es sich auch dar. Das Anbahnen der Veränderung ist deutlich sichtbar - aber der berufliche Neuanfang läßt sich nur erahnen - vielleicht über Jupiter, der auf 0° Widder einen sehr starken Anfangsimpuls darstellt, ganz besonders weil Jupiter über das 4.Haus (Familie / Heimarbeit) herrscht. Da aber Jupiter rückläufig ist und nochmal ins Zeichen Fische läuft, liegt die Vermutung nahe, dass etwas erst noch zu Ende gebracht werden muss, bevor dann ein neues Projekt gestartet werden kann.


    Ja, der Saturn in 1 symbolisiert dieses "auf-sich-allein-gestellt-sein", das Ackern und den grossen Aufwand. Und die gespannte Aspektierung zeigt, dass du sicher schon gegen einige Widerstände zu kämpfen hattest.
    Es ist jetzt eine Zeit, in der nichts wirklich leicht und einfach läuft, sondern die Dinge müssen erarbeitet und Widerstände überwunden werden.

    Genau, das ist nicht immer negativ aber es kostet halt viel Kraft und Nerven. Aber ich denke, wer durch einen Jungfrau-Merkur dargestellt wird, der hat diese Kraft und auch den Instinkt, die richtigen Schrauben zu drehen.

    Ein Fantasyroman passt einfach wunderbar zum 12.Haus. Bei einem Sachbuch sähe die Sache schon kritischer aus.
    Mir fällt eben auf, dass der Mond in Zukunft noch über den Merkur, den Glückspunkt und über die Sonne läuft. Streng genommen zählen Aspekte, die nach dem Zeichenwechsel statt finden nicht mehr. Aber so ein kleiner Blick auf den Fortgang ist sicher erlaubt:). Zumindest kann man sagen, dass die zukünftigen Bedingungen für das Projekt vielversprechend sind:
    Mond Konjunktion Merkur: Gefühl und Verstand sind in Einklang
    Mond Konjunktion Glückspunkt: glücklich sein,
    Mond Konjunktion Sonne: (Neumond) etwas geht zu Ende, kommt zum Abschluss.
    Der letzte Aspekt könnte die Fertigstellung des Buchs symbolisieren.

    Allerdings sind diese Aspekte, nach stundenastrologischer Sicht, noch in weiter Ferne und werden im "Wirkungszeitraum" des Stundenhoroskops (6 Monate) noch nicht relevant.


    Ja - und ich wünsche dir viel Erfolg und wenn dein "Baby" auf dem Markt ist, werde ich es mir bestellen und dich um eine Widmung bitten.:)

    Liebe Grüße
    Gabi
     
  7. hi2u

    hi2u Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Februar 2007
    Beiträge:
    2.372
    Ort:
    hart an der Grenze
    Hi 2 u, Silvana.

    OK - so gesehen ist alles erfolgreich… Mit den neuen Medien / eBooks / … stellt sich der Eigenverlag deutlich weniger stressig dar -- ordentlicher Satz ist eine Sache eines guten Tages und dann ab auf den Server… Teures drucken auf Vorhalt entfällt und somit sinkt das Risiko und die teure Logistik erspart man sich auch noch. Wenn's einschlägt, kann man ja immer noch drucken…

    Deswegen die modernen Medien nutzen -- mit dem passenden Marketing 'below the line' werden solche Projekte vorbei an den etablierten Verlagen direkt an den Konsumenten gebracht und fertig.

    War eine allgemeine Anmerkung -- es lesen (hoffentlich) ein paar mehr mit :)

    Was das Wesen wahrer Kunst darstellt…

    Leider, ja -- in vielfältigen Rollen, aber nicht als „richtiger Autor”, sondern als Copywriter (Werbeagentur), Script-Writer (Filmproduktion), Ghostwriter (Bücher und Zeitschriften) und Verleger.
     
  8. Mnemosyne

    Mnemosyne Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2009
    Beiträge:
    612
    Ort:
    Österreich
    hi,

    wie wir in österreich so schön sagen dann hauts euch doch auf ein packerl:)
    silvana ich wünsch dir viel glück!!!!

    hi hi2u,

    du schreibst leider ja würdest du denn gern als " richtiger autor tätig "sein?

    @gabi

    das machst du grossartig weiter so!!
     
  9. Silvanina

    Silvanina Guest

    Hallo Gabi,

    ja ich gebe Dir natürlich gerne Rückmeldung, denn ich bin ehrlich gesagt immer weider verblüfft und fasziniert, wie genau und treffend Du Auskunft geben kannst! Im Grunde genommen, habe ich einfach nur eine Frage gestellt, und Du kannst mir danach aufgrund des Stundenhoroskops meine gesamte Situation darlegen. Das finde ich einfach unglaublich :)

    Dein Zitat: "Da aber Jupiter rückläufig ist und nochmal ins Zeichen Fische läuft, liegt die Vermutung nahe, dass etwas erst noch zu Ende gebracht werden muss, bevor dann ein neues Projekt gestartet werden kann."

    Das ist wie gesagt absolut richtig. Da ich noch einiges überarbeiten und vorbereiten muss, kann ich natürlich noch nicht durchstarten ;-)

    Dein Zitat: "Allerdings sind diese Aspekte, nach stundenastrologischer Sicht, noch in weiter Ferne und werden im "Wirkungszeitraum" des Stundenhoroskops (6 Monate) noch nicht relevant."

    Ganz klar, vor Frühling/Sommer 2010 wird da mit dem Buch noch nichts laufen. Muss wie gesagt noch einige Dinge überarbeiten und will mir natürlich auch Zeit lassen, um die entsprechenden Vorbereitungen treffen. Gibt natürlich doch einiges zu tun mit dem ganzen Marketing, usw. Wäre natürlich sehr schade, wenn man ein solches Projekt durch überstürztes Handeln oder schlechte Vorbereitung kaputt machen würde...

    Dein Zitat:"Ja - und ich wünsche dir viel Erfolg und wenn dein "Baby" auf dem Markt ist, werde ich es mir bestellen und dich um eine Widmung bitten :)"

    Oh nein, das ist jetzt aber echt ganz lieb von Dir :) !!!
    Du bist aber auch super, Du hast mir mit Deiner Deutung wieder total viel Mut und Motivation gegeben, all meine Energie und Freude weiterhin in dieses Projekt zu investieren :)

    Mach weiterhin so tolle Deutungen, Du kannst damit extrem vielen Leuten weiterhelfen!

    Ganz liebe Grüsse!
     
  10. hi2u

    hi2u Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Februar 2007
    Beiträge:
    2.372
    Ort:
    hart an der Grenze
    Werbung:
    Hi 2 u, Mnemosyne.

    „Leider”, weil Wörter sehr fesseln, weil sie mich immer wieder einholen, ob ich will oder nicht. Eine Art „Leiderschaft” also :)

    Und nein, ich wüsste nicht, worüber ich noch ein Buch in die Welt setzen sollte.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen