1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Kann Kinesiologie meine motorische Störung etwas abschwächen od. heilen?

Dieses Thema im Forum "Kinesiologie" wurde erstellt von styrian spirit, 9. Dezember 2009.

  1. styrian spirit

    styrian spirit Mitglied

    Registriert seit:
    8. November 2006
    Beiträge:
    530
    Ort:
    Steiermark (Nord)
    Werbung:
    Hallo liebe User!

    Ich habe schon seit dem Volksschulalter Probleme beim Schreiben. Ich schreibe verkrampft, zittrig, kantig und sehr langsam. Ich bin noch dazu Linkshänder.

    Im Laufe der Jahre und mit der Pubertät manifestierte sich mein Problem zu einer regelrechten Angststörung, ich vermeide in der Öffentlichkeit handschriftlich zu schreiben, jede Unterschrift vor Leuten löst in mir angst und Panik aus, sodass meine Schrift noch unleserlicher und noch zittriger wird, als ich ursprünglich ist. Ich schäme mich für meine Schrift, schreibe vieles mit dem Computer, erstaunlich dabei ist aber das ich beim 10-Finger-System überhaupt keine Probleme od. Einschränkungen habe?

    Heute habe ich im Internet recherchiert und da war zu lesen, das manchen Kindern mit einer "graphomotorischen" Störung mit Kinesiologie geholfen werden kann.
    Ich bin kein Kind mehr bin schon 31 J alt habe sogar Matura, doch was hilft mir die Matura, wenn ich keine Job annehmen kann, wo ich etwas schreiben muss od. viel schreiben muss? Handle mich von einem Hilfsarbeiterjob zum nächsten und werde beruflich wie privat niemals glücklich werden, da die "Behinderung" auch schon in mein Privatleben vordringt, da ich mittlerweile schon Kontakte mit Menschen vermeide und am gesellschaftlichen Leben nicht mehr teilnehme und sogar schon eine Sozialphobie wegen meiner motorischen Störung entwickelt habe.

    Kennt irgendjemand einen Kinesiologen in der Steiermark der mir helfen kann?

    Danke im Voraus!

    LG Markus
     
  2. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Ich würde einen Kinesiologen mit Physioenergetiker-Ausbildung aufsuchen.
     
  3. ob's hilft wirst du wissen, wenn du da warst.
    einiges kann K~ bestimmt verändern - emotional betrachtet (Angst etc) - und auch manche gehirnspezifischen Prozesse vielleicht umstrukturieren, aber erwarte erstmal keine großen Wunder von einer Sitzung.
    und welche Richtung du aufsuchst, ist letztlich egal.... vielleicht eher in Richtung Neuro-Kinesiolgie (LEAP), oder emotionale Richtung (Psychokinesiologie oder 3in1 Concepts...), Angewandte K. oder oder oder...;)

    in deiner Region kann ich dir leider keinen empfehlen, aber schau mal http://www.kinesiologie-netzwerk.at/netz/stmk.htm hier.

    gruß
     
  4. suka

    suka Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2009
    Beiträge:
    90
    Ort:
    Bayern
    Also ich kann dir keinen Kinesiologen in deiner Gegend empfehlen da ich in Bayern bin, aber ich kann dir sagen, dass ich sehr sicher bin, dass dir so eine Sitzung helfen wird. Meine Nichte macht kinesiologische Sitzungen und ich weiß von ihr einen Fall, der so gelagert ist wie deiner. Bei dieser Klientin haben insgesamt 3 Sitzungen ausgereicht um diese Verkrampfung zu lösen. Ich drücke dir die Daumen!
    LG
    suka
     
  5. styrian spirit

    styrian spirit Mitglied

    Registriert seit:
    8. November 2006
    Beiträge:
    530
    Ort:
    Steiermark (Nord)
    Hallo liebe User!

    Erstmals Danke für Eure lieben Beiträge.

    Seit gestern ist wieder viel passiert, hatte gestern einen Wartetermin bei einem Neurologen, da ich es nicht mehr aushielt mit der Behinderung zu leben bzw. weil ich endlich was dagegen machen will.

    Ich erzählte ihm von meiner Motorik, er machte div. neurologische Untersuchungen. Na ja und er holte sich einen Befund von einem MR vom Gehirn, dass ich im August machen ließ.
    Na ja er hat mir teilweise gar nicht zugehört als ich ihm von meiner entwickelten Angststörung erzählte etc. na ja.
    Ich bekam dann eine Überweisung zu einer MR Untersuchung wo mein Rückenmark im Bereich der HWS und LWS untersucht wird.

    Was mir aber angst macht ist die Tatsache, dass er als Diagnose "Ataxie" draufgeschrieben hat.
    Ich habe gestern im Internet recherchiert und na ja, falls ich das wirklich hätte wäre es sehr schlimm für mich.

    Ataxie bedeutet, dass man eine Störung im Kleinhirn hat, mit der Zeit wird jede Bewegung schlechter und schlechter, man bekommt Probleme mit dem Gehen, mit den Händen und auch mit dem Sprechen und man wird zum Pflegefall.

    Ich weiß vielleicht ist diese Ataxie nicht so schlimm, od. es ist ja nichtmal eine Ataxie, aber wenn, dann müsste ich die Zeit noch ausnutzen die ich noch ein "normales Leben" habe.

    Nur ich glaube das meine "Ataxie" eher psychisch ist als physisch, aber ich werde im Jänner Gewissheit haben.

    LG Markus
     
  6. suka

    suka Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2009
    Beiträge:
    90
    Ort:
    Bayern
    Werbung:
    Hallo Markus,

    ich glaube auch, dass es bei dir mehr psychosomatisch ist - denk dir nichts, die Schulmedizin glaubt an solchen Sachen nicht - aber es gibt sie trotzdem. Dann denkst du vielleicht nach der MR mal an eine kinesiologische Sitzung - löst bestimmt deine Blockaden, du wirst sehen!!:trost:
    LG
    suka
     
  7. hey, wegen deiner evtl. gestellten Symptomatik Ataxie, mach dich nicht verrückt.
    Wenns denn sein sollte, gibts zur Not gute Medikamente und ausserdem wüßte ich nicht, was du nun als "Krankheit" haben solltest....??
    das müsste doch dein Neurologe rausfinden.

    dennoch: geh zum Kinesiologen, manchmal findet man mehr raus,als ein Arzt oder MRT, CT... etc.
    und nach 3 K~sitzungen und einer fundierten ärztlichen Untersuchung, sagst du, was rausgekommen ist und wie es dir geht :)

    achso: Pflegefall!!? ich glaube, im Alter mit 70-90 wird man auch manchmal ein Pflegefall, ohne Ataxie zu haben.
    Du suchst auch dir die Sachen raus, die eher selten sind und erst gaaaanz spät auftreten können!!! ;)
    schaue jetzt!! erstmal was los ist und wie du mit deinem Leben klarkommst.
    später kannst du immer noch sagen, wer pflegt mich etc :D :)
    geh erst über die Brücke wenn sie fertig ist!
     
  8. Misja

    Misja Mitglied

    Registriert seit:
    26. Oktober 2009
    Beiträge:
    576
    Ort:
    Niedersachsen
    Schliess mich an, habe selbst nur gute Erfahrungen damit gemacht und dadurch mein Leben zurück bekommen.

    LG,
    Misja
     
  9. Sternschen

    Sternschen Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2009
    Beiträge:
    186
    Ort:
    Lavanttal
    Woher bist du denn??? Wohne in der Nähe von Judenburg :)

    Naja die Ärzte schreiben ja immer auf die Überweisung das hinauf - auf was sie tendieren, aber das heißt ja noch lange nicht das du das hast.

    Melde dich wenn du Lust hast - fahre auch gerne a Stückerl weiter!

    lg Silke
     
  10. Terika

    Terika Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2008
    Beiträge:
    43
    Ort:
    im herzen von österreich
    Werbung:
    [hallo, ich glaube sehr daran, war im Jänner dieses Jahres halbseitig gelähmt mit fürchterlichen Schmerzen, kein Krankenhaus , kein Arzt konnte helfen , aber mein Kinesiologe hat das in vier Sitzungen geschafft das ich mich wieder bewegen konnte.
    Wenn du Näheres wissen willst schreib mir
    LG Terika
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen