1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Kann es sein dass ....

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Sphinx2012, 19. Juni 2010.

  1. Sphinx2012

    Sphinx2012 Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2010
    Beiträge:
    483
    Werbung:
    wir dank der Filmindustrie, der großen Denker (Drehbuchautoren), auf etwas vorbereitet werden??? Ich glaube schon. Das hat jetzt meiner Meinung nach weniger mit Verschwörungstheorie zu tun als mit Aufklärung, welche meiner Meinung nach da abläuft. Mehr in meinem ersten eigenen Beitrag zu diesem Thema. Ich habe es hier reingestellt, da das Thema für mich zwar über Filme aber mehr über ihre eventuelle Wirkung geht. Viel Spaß beim mit denken/grübeln/diskutieren :umarmen:
     
  2. Zingiber

    Zingiber Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Oktober 2007
    Beiträge:
    6
    Hallo Sphinx2012,
    das ist ganz sicher der Fall, dass wir Eingebungen aus der spirituellen Welt erhalten, die von wenigstens halbwegs "Erwachten" aufgefangen und weiter gegeben werden können. Bin nicht so oft hier und suche jetzt deinen ersten Beitrag...
    Schönen Flug in den Sonn(en)tag euch allen,
    Zingiber
     
  3. marlon

    marlon Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. August 2008
    Beiträge:
    2.573
    Es gibt sicher Quellen die diesen Sinn haben, wobei ich Filme dazu nicht zähle, sie sind zu sehr verlogen durch Effekthascherei und Umsatzstreben, nur künstlich dramatisiert doch weit am Thema vorbei, gut sie manipulieren leichtgläubige fürs System, das ist wieder eine andere Geschichte und trifft jene die blind funktionieren.
    Doch wer selbst vom Film und seinem Umfeld lebt, wird sehr gefühlsarm, hat kaum richtige Intuition weil diese Branche extrem gesteuert von ihrer eigene Unkultur ist, sie leben in ihrer künstlichen Welt.
    Filme über Mayas,2012 oder Secret usw erzeugen eher Mitleid als sonst was, sie können vll jenen was erzählen die sich ansonsten mit Zeitungen oder Tratsch klug machen.
    Doch unscheinbare Schriftsteller oder sonstige Denker waren immer unter uns die weit vorraus sind.
     
  4. melkajal

    melkajal Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Mai 2010
    Beiträge:
    26.610
    Ort:
    Deutschland
    gibt es da von deiner Seite gesehen, spezifisch Filme welche meinst du?

    lg
     
  5. Sphinx2012

    Sphinx2012 Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2010
    Beiträge:
    483
    So hier kann ich euch nun genauer erläutern was mir bei diesem Thema durch den Kopf geht.

    Fangen wir mal ganz klein, mit den ersten Scifi-Serien an. Es wurden Reisen ins All zu fernen Planeten möglich gemacht, mit einer Technologie, die der Entstehungszeit der Filme noch fremd war. Heute fliegen wir ins All, wir bauen Raumstationen und die Computer sind immer kleiner geworden. Der Empfänger aus Star Trek ist vergleichbar mit heutigen Handies usw. Die Flugspione aus Star Wars gibt es heute bei der Army/BW usw.

    Dann gab es die Zeit der "apokalyptischen" Filme, wie z.B.:
    End of days, the Day after tomorrow, 2012, Terminator, Matrix (1), I am legend, I Robot, Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels, Der Tag an dem die Erde still stand, The Happening, 28 Days later, 28 Weeks later, the 6th day, die Insel, Cloverfield, Knowing, Der Nebel, Minority Report, Das siebte Zeichen, Signs, uvm. um nur eineige wenige zu nennen.
    Diese Filme zeigen uns Möglichkeiten von Naturkatastrophen, weltweiten durch Menschen verursachte Seuchen-Krankheiten (hierbei handelt es sich nicht wie oft irrtümlich angenommen um Zombies!), technischen Weiterentwicklungen welche uns zum Verhängnis werden. Einiges davon ist bereits geschehen, noch in Arbeit und am entwickeln.

    Des weiteren gibt es Filme wie z.B.:
    Eagle Eye, 8 Blickwinkel, JFK, Die Fremde in mir, Staatsfeind Nr. 1, Die Echelonverschwörung, Jumper, Der Butterfly-Effekt, Der Krieg des Charlie Wilson, Hancock, Iron Man, Illuminati, Der Da Vinci Code, Fletchers Visionen, uvm.
    Diese Filme zeigen uns (meiner Meinung nach) was eventuell hinter den Dingen steckt, welche wir nur gefiltert präsentiert bekommen, zeigen uns was passieren kann und wie sehr wir uns durch Begebenheiten verändern können. Zeigen uns, ähnlich wie bei den Scifi-Filmen dass Zeitreisen möglich sein können und wie diese aussehen könnten.

    Und es gibt noch Filme, die uns zeigen wie Nächstenliebe, friedlicher "Kampf" stattfinden kann und dass wir stärker sein können, als wir glauben und dass wir nicht immer alles einseitig sehen sollten:
    My Name is Khan, Flightplan, Gandhi, Avatar, The Green Mile, Horton hört ein Hu, Die Vorahnung, Das Haus am See, Constantin, Kopfgeld, Patch Adams, Hinterm Horizont, Nell, Yentl, Die Päpstin, Klick, 50 erste Dates, uvm.

    Ihr seht also es gibt unendlich viele Filme und selbst eine Komödie kann eine wichtige Botschaft enthalten. Ich sehe mir solche und andere Filme so gut wie nie zur puren Berieselung an, sondern suche immer die Botschaft darin und dahinter. Manchmal muss man schon genauer hinschauen, da die Botschaft manchmal in den Nebenhandlungen versteckt ist. Aber wer will kann sie finden und sich selbst etwas raus ziehen. Sie bieten uns so viel.

    Da sich gerade mal wieder die Filme über Ausserirdische und Naturkatastrophen häufen, sollen sie uns vielleicht vorbereiten auf die baldige Ankunft bzw. Bekanntmachung, dass sie schon längst unter uns sind (u. a. siehe Dreamcatcher) und dass uns die Natur noch so einiges zu bieten hat, womit wir in unserer Leichtlebigkeit und Ignoranz nicht rechnen bzw. dies gekonnt verdrängen. Wir verändern Flussläufe, wir bauen dicht ans Meer oder an Felsen und wundern uns dann wenn uns die Natur einholt. Wir rotten Wälder aus ohne an die Konsequenzen zu denken. Profitgier ist alles was zählt. "Gott" sei Dank gibt es schon Gegenbewegungen und sie werden und müssen lauter werden um diesem Unsinn besser gesagt WAHNSINN Einhalt zu gebieten.
    Sorry auch wenn der Spruch vielleicht schon abgegriffen ist, aber hier findet er wieder seinen Platz: "Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss verschmutzt und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Geld nicht essen kann." Seattle, indianischer Häuptling, 1786 - 1866 laut IN, ich hab auch mal gehört, dass diese Weisheit von den Hopi-Indianern stammt. Hier könnt ihr auch gern mal reinschauen. Zeigen uns all diese Filme nicht genau das? Wollen Sie uns dies wieder zu Augen führen? Wollen sie uns wachrütteln? Ich finde das was dort steht sehr, sehr interessant: http://www.j-lorber.de/proph/seher/hopis.htm#Bereits erfüllte 8 Zeichen

    Sicher hat der/die eine oder andere jetzt ein paar Fragen, was ich genau in welchem Film "erkannt" entdeckt habe. Sucht Euch ruhig einen Titel raus und ich werde mich gern mit Euch austauschen.
     
  6. melkajal

    melkajal Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Mai 2010
    Beiträge:
    26.610
    Ort:
    Deutschland
    Werbung:
    die meisten Filme davon kenne ich, was sagt dir der Film Avatar?
     
  7. Sphinx2012

    Sphinx2012 Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2010
    Beiträge:
    483
    ^^Danke für deine Worte. Da kann ich gut einsteigen, denn genau das ist es was ich bei den meisten/vielen Menschen bedaure, dass sie sich egal welchen Film nur zur reinen Unterhaltung ansehen! Genau das tu ich nicht! Mal abgesehen davon, dass in Filmen gern mal übertrieben wird und auf Effekte Wert gelegt wird, gibt es doch den einen Leitsatz:
    "Überteibung macht das Problem deutlich."
    Das drumherum des Films ist leider sehr wohl eine Scheinwelt, aber der Inhalt und teils auch die versteckten Botschaften sind für mich realer, als der Lug und Trug in der sog. Realität. Denn hier, anders als im Film leben wir meist gern das Prinzip: Nix hören, nix sehen, nix reden. Lieber den Kopf in den Sand, als den Mund aufgemacht. Personen/Rollen im Film können da über sich hinaus wachsen und den Menschen wieder Mut machen es ihnen gleich zu tun. Kommt es nicht immer darauf an, was wir mit den uns zu teilgewordenen Infos/Inputs/Weisheiten anfangen???
    Ja die versteckten Weisen (erleuchteten) gibt es unter uns und sie haben es nicht immer leicht, denn wer hört schon gern was von Veränderung die auch noch eigener Anstrengung bedarf? :umarmen:
     
  8. Sphinx2012

    Sphinx2012 Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2010
    Beiträge:
    483
    ^^Liebe/r Melkajal,
    also bei Avatar war das ganz seltsam. Zunächst hat mich die Farbe Blau und diese Wesen sehr angezogen, dennoch war ich mir nicht sicher ob ich mir diesen Film ansehen will. Doch ich habe es getan. Sehr schnell verging mir die Lust am Film, weil ich mich nur noch über die Dummheit, Ignoranz und Brutalität der Menschen in diesem Film aufgeregt habe. (Dies ist leider keine reine Film-Fiktion! Dies geschieht tagtäglich hier in unserer Realität!)
    Was ich aber doch sehr beeindruckend fand war die Darstellung der Lebensweise die ebenso wichtig ist wie das Aufzeigen des menschlichen Fehlverhalten.
    Fazit für mich bei diesem Film: Augen auf hinschauen, wo verfallen wir der Gier und dem selbstgemachten Druck der Gesellschaft nach Konsum durch Ausbeuterei. Dann erst sind wir bereit uns dem (meiner Meinung nach) wahren Kern des Daseins hier auf Erden zu widmen und diesen Leben, im Einklang mit der Natur welche uns so viel zu bieten hat, wenn wir sie nur Ehren!
    Geärgert habe ich mich auch über Äußerungen von Zuschauern, welche nur die tollen Effekte gesehen haben. Diese tun mir aufrichtig leid, denn das Leben zieht an ihnen vorbei (so sehe ich das).
     
  9. Sphinx2012

    Sphinx2012 Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2010
    Beiträge:
    483
    ^^Liebe/r Zingiber,
    da warst du schneller als ich den Beitrag verfassen konnte. Er folgt jetzt leider etwas weiter unten.
    Was die Eingebungen betrifft, welche du beschreibst an diese glaub ich ebenfalls und es trifft die unterschiedlichsten Menschen. Sie "müssen" sich nur noch finden um gemeinsam mehr bewirken zu können, wobei sie dafür nicht physisch zusammen kommen müssen.
    Wünsche dir auch eine gute Reise in den Sonn(en)tag.
     
  10. melkajal

    melkajal Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Mai 2010
    Beiträge:
    26.610
    Ort:
    Deutschland
    Werbung:

    Hallo Sphinx2012:)

    das selbe habe ich auch empfunden als ich den Film schaute, der Mensch auf Erden alles raffen und töten, und doch ist er so einschränkt in seinem Geiste oft wie der Neandertaler von damals, sorry der Vergleich.
    wenn man in die Vergangenheit schaut was hat der Mensch schon alles gerodet z.b die Indianer eingesperrt ihnen vieles genommen, aber sie existieren noch und leben ihr Leben.

    viele Menschen haben sicher den Film Avatar geschaut um zu relaxen, die Entspannung, aber der Sinn den er ausdrückt ist nicht wirklich angekommen, so wie es mit vielen anderen Filmen auch ist.
    ja stimmt diese Filmemacher müssen große Denker sein, Respekt.

    lg:)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen