1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

kann die vergangenheit nicht loslassen, was soll ich tun???

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von fräuleinka, 2. März 2012.

  1. fräuleinka

    fräuleinka Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2011
    Beiträge:
    16
    Werbung:
    Hallo ihr Lieben!

    Ich weiß nicht ob ich in diesem Forum hier zu hundert Prozent richtig bin, hoffe aber trotzdem, dass sich jemand meine Geschichte durchlest und mir antwortet! :)

    wie soll ich anfangen?
    zur zeit (naja eigentlich scho die letzten 1-2 Jahre) geht es mir nicht gut. ich fühle mich total einsam, unzufrieden und völlig hilflos.
    zu meiner vorgeschichte, ich bin 20Jahre alt, und hatte eigentlich ein tolles leben... ging zur schule, hatte viele freunde und war eiegentlich total erfüllt. ich habe das was ich getan habe mit vollem herzen getan und habe mein leben geliebt. naja bis auf die tatsache, dass ich den mann in den ich verliebt war (über einige jahre hinweg) nicht bekommen konnte. das hat damals mächtig an meinem selbstbewusstsein und selbstwertgefühl gekratzt. ich habe mich teilweise nichts wert gefühlt, war total traurig. doch ich hatte freunde. freunde, die mir geholfen haben, die mich wieder aufgebaut haben und einfach für mich da waren. außerdem muss ich im nachhinein sagen, hört sich vielleicht etwas komsich an, dass mich die situation, wie unglücklich sie damals auch für mich war, irgendwie beflügelt hat. ich war total kreativ in dieser zeit und konnte mir mit dingen wie malen, schreiben, singen helfen und mit meinem kummer umgehen.
    schön und gut, ich bin dann schlussendlich mit diesem mann zusammengekommen (vor 2 jahren) und war anfangs der glücklichste menssch der welt. zu den gefühlen der verliebtheit und des glücklichseins kam die tatsache dazu, dass ich freunde hatte und gut in der schule war. ich war ausgelastet, hatte immer was zu tun und vermisste nichts in meinem leben.
    bis diese gefühle von einem auf den anderen tag verschwanden.
    ich meine, mir ist schon klar, dass nicht immer alles gut läuft und dass man sich mit neuen situationen einfach anfreunden muss und sie akzeptieren muss.
    doch irgendwie konnte ich das nicht.
    nachdem ich vor eineinhalb jahren mit der schule fertig wurde ging der kontakt zu meinen freunden (komischerweise befanden sich diese zum großteil in meiner klasse) immer weniger, was klar ist, durch studium usw. verliert man sich einfach schnell. das tat mir sehr weh und es kam einfach so schnell. schule aus, letzte sommerferien auch vorbei, aufwiedersehn leute...
    es ging mir sehr schlecht in dieser zeit, doch anstatt mich ins leben zu stürzen (wie ich es früher gemacht hätte) und mir neue beschäftigungen zu suchen bzw. mich mit kreativen betätigungen abzulenken suchte ich immer mehr die nähe zu meinem freund, hing mich sozusagen an ihn an, so auf die art, die einen sind weg, der ist aber noch da also warum sollte ich mich anstrengen? ... gut das ging eine zeit lang gut doch irgendwann merkte ich, dass ich jetzt völlig alleine dastehe. ja meinen freund hatte ich, doch immer nur mit ihm bzw. mit seinen freunden rumzuhängen fand ich dann auch nicht so erfüllend.
    mit diesem zustand habe ich jetzt seit längerem zu kämpfen.
    ich fühle mich einfach total alleine. ich hab zwar meinen freund und meine cousine (die wie eine beste freundin für mich ist, und das schon seit kindheitsalter an). sie wurde zu meiner neuen bezugsperson wenn man so will. doch die hat auch freunde usw. und natürlich nimmt sie mich mit usw. ich kenn auch ihre freunde und versteh mich gut mit denen, aber es ist einfach nicht das, was ich gewohnt war.
    normalerweise war ich diejenige, die im mittelpunkt stand (ohne eigene anstrengungen dafür zu leisten), die freunde hatte, die eigentlich die bezugsperson für andere war und jetzt ist es umgekehrt (ich hoffe ich hab mich jetzt klar ausgedrückt^^).
    mich macht das total unglücklich.

    naja jetzt zu meinem eigentlichen problem. ich finde einfach keine freunde mehr. ich kenna zwar viele leute, aber ein gefühl der freundschaft hab ich nur zu einer person und das ist eben meine cousine (und ja, mein freund).
    und egal wie sehr ich mich anstrenge, ich kann meinen kopf nicht frei bekommen. ich denke ständig zurück an die alten zeiten, ich vermisse sie so sehr. ich vermisse meine alten freunde und ich vermisse mein altes ich.
    in der zeit, in der es mir so schlecht ging wegen diesen problemen, hab ich mich sehr verändert. ich habe wieder kein selbstwertgefühl bzw. selbstvertrauen, fühle mich einsam und ungehört. ich weiß nicht, meinen kummer und frust kann ich nicht mehr wie früher mit igrendwelchen kreativen tätigkeiten verarbeiten, weil einfach nichts kommt.

    und nun trage ich diese gefühle einfach den ganzen tag mit mir herum, und weißn nicht wie ich sie wieder loswerden soll. darüber sprechen hilft mir auch nicht wirklich. es kann mir immerhin keiner richtig helfen. keiner kann meinen kopf aufschrauben und die gedanken an die vergangenheit herausnehmen und neue positive einsetzen. und keiner kann mir freunde vor die nase stellen, mit denen ich mich so verbunden fühle wie mit meinen alten.

    ich kann einfach nicht loslassen. jede sekunde am tag denke ich mittlerweile daran, wünsche mir so sehr dass sich irgendetwas ändert.

    ok ich hoffe es ist nicht zu verwirrend, und ich hoffe auch, dass irgendwer hier bis zum ende gelesen hat ^^..

    meine frage nun, kennt ihr das? wie wars bei euch und was habt ihr dagegen gemacht? und vielleicht hat irgendjemand tipps für mich, wie ich das mit dem loslassen am besten hinkriegen könnte...

    ich würde mich sehr über antworten freuen!

    danke schonmal im voraus!
     
  2. Reinhold

    Reinhold Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2011
    Beiträge:
    1.565
    Hallo,

    Wenn du an der Vergangenheit festhältst, ihr nachtrauerst, wie will du da neues finden. Wie willst du neue Freunde finden die dir begegen könnten und wenn du die Menschen die dir begegnen, mit früher vergleichst, wirst du nichts finden, als Einsamkeit in deinem Herzen.

    Das ist nicht schön was du da durchmachst. Ich kann dir einen Freund empfehlen, es ist die Geduld sei geduldig mit dir.
    Erlösung wird kommen, mit der Freundin, die Zeit.
     
  3. Sonnensüchtige

    Sonnensüchtige Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.358
    Ort:
    In der Nähe von Nürnberg
    Lies das Buch "Das Geheimnis des Herzmagneten". Mir hat das sehr geholfen!
     
  4. Sonnensüchtige

    Sonnensüchtige Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.358
    Ort:
    In der Nähe von Nürnberg
    Die Zeit, die hat mir noch nie geholfen. Das warten hat eigentlich immer nur Stillstand gebracht. Aber keinen Fortschritt.

    Im Moment ziehst Du genau das an was Du nicht willst, weil Du nicht abschließen kannst. Lies das Buch. Mir hat das wirklich sehr geholfen. War auch in so einer Situation. So konnte ich jetzt plötzlich alles verstehen. Und genau so ist/war es.
    Alles Gute!
     
  5. fräuleinka

    fräuleinka Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2011
    Beiträge:
    16
    danke für eure antworten!

    ich werde mir das buch einmal anschauen!
    danke für den tipp =)

    liebe grüße
     
  6. daway

    daway Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2011
    Beiträge:
    6.985
    Ort:
    Werbung:
    du lebst in der vergangenheit würd ich sagen ... und dann siehst aber die realität und das zermürbt dich dann ... hmm

    ich hab auch keine freunde - mach dir nix draus :trost:

    aber klar dass du in der schule viele freunde hattest wenn du gute noten hattest ...

    aber schau mal wenn es wirklich wahre freunde gewesen wären - wären sie es auch noch heute

    ich seh das bei mir auch so ... wahre feundschaften halten sich ... die unechten verabrschieden sich von selbst - oder man muss ein bischen nachhelfen damit man drauf kommt obs falsche oder echte sind ...

    grüße liebe
    daway
     
  7. ethacarinae

    ethacarinae Mitglied

    Registriert seit:
    16. Oktober 2011
    Beiträge:
    254
    Das seh ich auch so. Lieber einen gescheiten Freund, als viele nichtgescheite
    (wie soll ich mich sonst ausdrücken)
    Was machst du denn jetzt beruflich , da kommst du doch bestimmt auch mit vielen neuen Leuten zusammen.

    LG ethacarinae :)
     
  8. fräuleinka

    fräuleinka Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2011
    Beiträge:
    16
    zur zeit bin ich jetzt studentin.

    ich weiß normalerweise lernt man da viele neue leute kennen, und genau da liegt das problem.
    natü+rlich lerne ich jemanden kennen und so, aber ...ich weiß nicht wie ich es beschreiben soll... ich schaffs einfach nicht mich auf die personen dann einzulassen.

    alles total komisch ...
     
  9. fräuleinka

    fräuleinka Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2011
    Beiträge:
    16
    noch eine frage an sonnensüchtige...

    du sagtest, nachdem du das buch gelesen hattest, konntest du alles besser verstehen.

    hast du es danach geschafft aus der situation raus zu kommen bzw. hat sich bei dir imleben etwas verändert?
     
  10. AncientSoul

    AncientSoul Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2010
    Beiträge:
    227
    Ort:
    Niederösterreich
    Werbung:
    Hallo fräuleinka!

    Ich habe mir deinen Beitrag durchgelesen und muss dir sagen dass ich dich sehr gut verstehe! Mir geht es nicht genauso aber ähnlich - früher Freunde, jetzt nix.
    Ich hänge auch sehr an der Vergangenheit- ich hatte gerade erst 17. Geburtstag und das war für mich eigentlich nicht so schön weil ich nicht erwachsen werden will... weil mir meine kindheit zu schnell vorbeigeht... Naja, genug von mir^^

    Ich glaube du bist einfach noch sehr erschüttert von den ganzen erlebten Dingen. Vielleicht willst du einfach nicht wahrhaben, dass du nicht mehr so viele Freunde hast, etc... und klammerst einfach daran, da du dich in der Gegenwart verloren fühlst. Das ist totalo normalo und verständlich! :)

    Wenn du das Bedürfnis hast, mit jemandem so richtig zu reden, könntest du ja vielleicht eine Psychologin aufsuchen - ich gehe auch zur Psychologin und finde nicht, dass man sich deswegen schämen sollte, nein. Man findet einfach viel von sich selbst heraus! :)

    Hast du auch manchmal so ein komisches, "leeres" Gefühl, so grundlos traurig? Das hab ich nämlich - ich weiß nicht was es ist aber ich glaube es hat damit zu tun, dass man die jetzige Situation einfach nicht wahrhaben will. (Aus welchem grund auch immer.)

    Aber hey - du beginnst ja einen neuen Lebensabschnitt! (Ich will nicht mehr in die Schule ich beneide dich xD) Was studierst du denn? :) Vielleicht brauchst du einfach ein bisschen Zeit - du musst bedenken dass von Schule auf Studium ja auch nicht "so lala" funktioniert. Das merkt man einfach - und vielleicht fühlst du dich auch deswegen allein, weil es jetzt halt anders ist.

    So, ich hoffe das hat dir ein wenig geholfen!
    Ich wünsche dir ganz viel Kraft und wenn du etwas brauchst kannst du mich auch gerne kontaktieren! :)

    Alles Liebe und Gute!
    Anna
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen