1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Kann die Heilige Schrift die Definition von Liebe mir erklären ?

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Thor78, 2. Juli 2009.

  1. Thor78

    Thor78 Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2009
    Beiträge:
    695
    Ort:
    Nord Hessen
    Werbung:
    Ein Thema das keine grenzen kennt denke ich !

    Kann ich aus der Heiligen Schrift die Definition von Liebe Erfahren , erhalten , rauslesen ?

    Gibt es eine Definition von Liebe ? :confused:


    Ich denke mal das ich damit ein Riesen Fass aufmache das kein Boden hat ?


    Bitte um eure meinungen und rat- erklärungen und hinweise.



    Thor 78
     
  2. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    ja kann sie

    gugs du das Lied der Lieder, das Hohelied Salomons

    :)
     
  3. WUSEL

    WUSEL Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2008
    Beiträge:
    11.687
    Ort:
    Steiermark
    Liebe bedarf keiner Definitíon.
    Liebe wird gefühlt!
    Glg W.:)
     
  4. Thor78

    Thor78 Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2009
    Beiträge:
    695
    Ort:
    Nord Hessen
    Besten Danke eure Durchlauchte Fistheit ;)
     
  5. Thor78

    Thor78 Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2009
    Beiträge:
    695
    Ort:
    Nord Hessen
    Mir wurde mal die Frage von einer Bibeltreuen Frau gestellt . Damit versuch ich ihr wieder entgegen zu kommen . Mal sehen ob ich damit erfolg hab.
    Das gefühl der Liebe ist mir wohl bekannt. Meine eigene Definition für das wort Liebe werde ich irgenwann noch finden .
     
  6. maria45

    maria45 Guest

    Werbung:
    Oder nimm 1. Brief an die Korinther, Kapitel 13, das auch das Hohelied der Liebe im Neuen Testament genannt wird:

    1 Korinther/13/1 Wenn ich mit den Sprachen der Menschen und der Engel rede, aber nicht Liebe habe, so bin ich ein tönendes Erz geworden oder eine schallende Zimbel.
    1 Korinther/13/2 Und wenn ich Prophezeiung habe und alle Geheimnisse und alle Erkenntnis weiß, und wenn ich allen Glauben habe, so daß ich Berge versetze, aber nicht Liebe habe, so bin ich nichts.
    1 Korinther/13/3 Und wenn ich alle meine Habe zur Speisung der Armen austeilen werde, und wenn ich meinen Leib hingebe, auf daß ich verbrannt werde, aber nicht Liebe habe, so ist es mir nichts nütze.
    1 Korinther/13/4 "Die Liebe ist langmütig, ist gütig; die Liebe neidet nicht; die Liebe tut nicht groß, sie bläht sich nicht auf,"
    1 Korinther/13/5 sie gebärdet sich nicht unanständig, sie sucht nicht das Ihrige, sie läßt sich nicht erbittern, sie rechnet Böses nicht zu,
    1 Korinther/13/6 sie freut sich nicht über die Ungerechtigkeit, sondern sie freut sich mit der Wahrheit,
    1 Korinther/13/7 sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie erduldet alles.
    1 Korinther/13/8 "Die Liebe vergeht nimmer; seien es aber Prophezeiungen, sie werden weggetan werden; seien es Sprachen, sie werden aufhören; sei es Erkenntnis, sie wird weggetan werden."
    1 Korinther/13/9 "Denn wir erkennen stückweise, und wir prophezeien stückweise;"
    1 Korinther/13/10 wenn aber das Vollkommene gekommen sein wird, so wird das, was stückweise ist, weggetan werden.
    1 Korinther/13/11 "Als ich ein Kind war, redete ich wie ein Kind, dachte wie ein Kind, urteilte wie ein Kind; als ich ein Mann wurde, tat ich weg, was kindisch war."
    1 Korinther/13/12 Denn wir sehen jetzt durch einen Spiegel, undeutlich, dann aber von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich stückweise, dann aber werde ich erkennen, gleichwie auch ich erkannt worden bin.
    1 Korinther/13/13 "Nun aber bleibt Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; die größte aber von diesen ist die Liebe."

    (Elberfelder Übersetzung von 1905, copyrightfrei)
     
  7. Thor78

    Thor78 Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2009
    Beiträge:
    695
    Ort:
    Nord Hessen
    Danke - das ist auch eine schöne beschreibung .:danke:
     
  8. Martina

    Martina Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juni 2009
    Beiträge:
    134
    Ich glaube, dass die heilige Schrift die Liebe selbst nicht erklären kann.
    Sie sollte, wie schon erwähnt tief im Herzen gefühlt sein.

    Wahrscheinlich spürte jeder, der seinerzeit Jesus begegnet ist, seine tiefe Liebe und Verbindung zur göttlichen Essenz.

    Alles, was danach geschrieben wurde, konnte Jesus und somit die menschgewordene Liebe nicht in ganzer Wahrheit "beschreiben".

    Wer allerdings die Chance bekommt, die Christusenergie in seiner Gesamtheit zu erspüren, erfühlen und erfahen, weiß, was LIEBE ist.

    Es ist ein tiefes Gefühl im Herzen, ein Schwingen aller Energiekörper in der Einheit mit Natur und Schöpfung. Diese Liebe ist zwar erfahrbar, nicht aber erklärbar.

    Nur wer mit dem Herzen sieht, sieht wirklich gut - und so einfach ist es dann auch wieder. Was für mich die heilige Schrift übermittelt ist, dass JESUS und natürlich Maria LIEBE ist.

    Martina
     
  9. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.061
    Ort:
    burgenland.at
    In der Bibel, im Neuen Testament, da haben sie sich auch mit Fragen beschäftigt, die mit Materie und Energie zusammen hängen, also Benennungen die für uns heute alltäglich sind. Aber damals hatte man Mühe sie genauer zu beschreiben und mit Vergleichen darzustellen. Das bekannteste Beispiel dafür ist Brot und Wein. Das soll ein Vergleich sein für den Körper als Materie und für das Blut als Energie. Ausgehend von einer Informationsquelle von der man heute sagen möchte, es war der Draht zum Jenseits.

    Dann aber finden wir die Berücksichtigung der Gefühle und solche Sachen wie den Tastsinn oder den Geschmacksinn. Immer unter dem Gesichtspunkt, ob da etwas darunter wäre was notwendig ist um mitgenommen zu werden.

    Da finden wir dann so einfache Lehrsätze:

    „Nehmt nichts mit nur die Kleidung die ihr bei euch habt.“

    Und

    „Geben ist seliger als Nehmen.“

    Dieses Nehmen und Anreichern kennen wir aus unserem Leben genug. Wir verwenden es um unseren Bestand und den in der nahen Zukunft zu sichern. Aber ein Geben im seelischen Bereich ist ein Produzieren aus dieser Seele heraus, die Gestaltung von Fähigkeiten und Talenten. Damit das erfolgen kann, muss es zuerst aber abgespeichert werden in einer solchen Seele. Und so ist man darauf verfallen, die einfachsten und ältesten solcher Bausteine wären etwa die Gefühle. Es gehören aber sehr wohl auch alle anderen menschlichen Fähigkeiten dazu, sowohl die guten als auch die negativen, denn um die richtigen anwenden zu können, muss man sie von den unzweckmäßigen trennen können.

    Das klassische Beispiel wie das ursprünglich entstanden ist und sich entwickelt hat, das zeigt uns das Gleichnis das wir bei Lukas beschrieben finden:



    Betrachten wir nun diese Geschichte nicht als Wiedergabe einer tatsächlichen wahren Begebenheit sondern wie so vieles als Gleichnis, dann haben wir einen Menschen im Militärdienst fern der Heimat – also römisch – in der dieser Mensch sein seelisches Überleben in den Griff bekommen möchte und so die verschiedensten Dinge versucht. Als er aber zuerst selbst in der einfachen Funktion seines Ziehvaters eine solche genügende gemeinschaftliche Gegebenheit erkennen musste bei seiner Verknüpfung am Rande des Lebens, eben in dieser natürlichen familiären Gegebenheit, die selbst wieder von einer unmittelbaren genetischen familiären Verflechtung getrennt gewesen ist, zusammen mit der danach folgenden Verknüpfung genau jener Person des Ziehvaters mit seiner lebenden Person, die ebenso wieder familiär und gemeinschaftlich gewesen ist, aber auch nicht in einer Erblinie zu suchen war, dann hat sich dieses am Beginn befindliche Streben nach Wissen über ein solches Verhalten vor dem Tode als eigentlich nicht notwendig erwiesen, sondern dieses schon genannte Gemeinschaftsgefühl trat in den Mittelpunkt.

    Anders gesagt, ein Mensch mit Gemeinschaftsgefühl wird eine Chance auf ein jenseitiges Dasein haben, aber ein alleiniger Einzelgänger in diesem Sinne eher nicht.
    Dabei bezieht sich diese Gemeinsamkeit im menschlichen Bereich sowohl auf die Verknüpfung einer Seele mit einem anderen als dem eigenen menschlichen Körper in dessen Symbiose von Seele und Körper genau so wie auch auf eine darauf folgende gemeinschaftliche Gruppierung von Seelen in einem unmittelbaren Nahverhältnis zur bereits zu Lebzeiten vorhandenen Voraussetzung. Das ist dann auch der Inhalt der Vorwürfe, wenn man meint irgendeine Glaubensgemeinschaft genießt gegenüber Esoterikern wesentliche Vorteile, weil doch ein solches Gemeinschaftsgefühl schon vorzeitig geübt worden ist.

    Das Wort Liebe soll also ein altes Mittel zum Zweck sein um alle Menschen auf einer Ebene in die gleiche Richtung zu lenken, denn ohne diesem Element gibt es keine Menschen – oder wie oder was?

    Heute gibt es da Samenbänke und Brutkästen für den Zweck der menschlichen Vermehrung, aber das ist eine andere Geschichte. Obwohl das eigentlich zu einem Zeitpunkt möglich geworden ist, wo die Sonne noch nicht endgültig explodiert ist und der Mond auch noch nicht seine gleichbleibende Bahn unwiderruflich beendet hat.

    Ein Wort zur Liebe des Paulus. Der war von keiner „Erscheinung“ beglückt worden, sondern seine Information über die Gemeinschaft und die Lehre die war damals von einem Mann abhängig, Philippus. In seinen Worten ist bestimmt dafür Danksagung enthalten. Aber nach meinem Wissen war da tatsächlich mehr dahinter, nämlich eine ganz gewöhnliche Männerliebe in der einfachen emotionalen Form.

    Im Timotheus-Brief meint Paulus, dieser Luchs, dass der Nazaräner noch nicht auferstanden sei, und an einer anderen Stelle beschreibt er die gleiche Aussage wie folgt:

    „Wenn der Nazaräner nicht auferstanden ist, dann sind wir die Geringsten.“

    Aber genau das ist der Fall, denn von den zwölf Aposteln, und dem Nazaräner und Paulus, da sind die zuletzt Genannten in der Körpergröße die Kleinsten gewesen.

    Also auch hier macht sich das Element der Gemeinsamkeit bemerkbar,
    in einer qualitativ hochstehenden bildlichen Darstellung – gegenüber persönlicher Einzelaktionen – in den Visionen.

    Es ist also alles da – in so einer Bibel.





    und ein :weihna2
     
  10. NetWorker

    NetWorker Guest

    Werbung:
    Gottes-Bewusstsein als bedingungslose Welt-, Selbst- und Menschenliebe wirkt geistig aufrichtend und integrierend anstatt ausgrenzend und geistig unterjochend. Es bedeutet MITEINANDER anstatt gegeneinander wie heutzutage noch in unserer Gesellschaft weltweit als geistige Norm an der Tagesordnung.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen