1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Jesus und Superman

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Origenes, 23. Dezember 2010.

  1. Origenes

    Origenes Guest

    Werbung:
    Vergleiche? Gemeinsamkeiten, Gegensätze?
    :)

    (Auslagerungsversuch von hier:
    http://www.esoterikforum.at/forum/showpost.php?p=2999293&postcount=10174)
     
  2. Sepia

    Sepia Guest

    lustiges Thema. . . . :)
    einen grossen Unterschied sehe ich darin, dass Supermann entscheidet wann er wo eingreift....
    Jesus hatte den grösseser Übrerblick und hat die Welt in dem Zustand gelassen wie sie war und sich sogar darin untergeordnet....

    Da fällt mir ein Beispiel ein...eines meiner Hühner ist mal von der Wiese weg zur gropssen, stark befahrenen Strasse als wollte es überfahren werden.....ich hab es natürlich gerettet und alles getan, dass es nicht mehr zur Strasse geht, es hatte ja genug Platz auf der anderen Seite, aber das Huhn hat es ein-zwei Tage wieder geschafft zur Strasse zu gehen und wurde überfahren, alle anderen taten das nicht.....
     
  3. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.071
    Ort:
    burgenland.at
    Ich habe nichts gesagt, wir reden doch nur darüber,
    aber dieses Thema hat bestimmt das Potential zum

    Weihnachtsthema des Jahres

    zu werden,

    wenn es nicht sogar in den Kreis "Themen des Jahres" kommen wird!


    und ein :weihna2
     
  4. Origenes

    Origenes Guest

    Ach Gottchen, das arme Huhn! Aber das ist typisch. Immer wollen sie auf die andere Strassenseite, mit Vorliebe 2 Meter vor einem herannahenden Fahrzeug!
    Aber du bist, um mit Jesus zu sprechen, gewiss eine gute Hühnerhirtin :)
     
  5. Faydit

    Faydit Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2009
    Beiträge:
    12.206
    Ort:
    zu südlich, zu östlich von dort wo mein Herz ist
    Jesus konnte erst nach seinem Tod fliegen.
     
  6. Origenes

    Origenes Guest

    Werbung:
    Ich trau ihm zu dass er's auch vorher gekonnt hätte. Nur lag ihm nichts an Zirkuskunststückchen.
     
  7. tanker

    tanker Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Dezember 2010
    Beiträge:
    1.868
    Origenes, Du kommst doch Superman gleich: Du hast es tatsächlich geschafft, mich vorübergehend auszulagern, was für ein unglaubliches Gefühl und wo ist jetzt Schneewittchen, finde ich das vllt gar nur bei Batman?

    Vitella,

    es scheint wohl keine Superhühner zu geben, können Hühner eigentlich fliegen oder nur hoch springen und dabei nur ordentlich flattern! Bei den gefiederten Hühnern hab ich in der Schule gefehlt, da waren die ungefiederten interessanter?
     
  8. Faydit

    Faydit Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2009
    Beiträge:
    12.206
    Ort:
    zu südlich, zu östlich von dort wo mein Herz ist
    Im Sinne einer ganzheitlichen Betrachtungsweise: Mit wem wäre dann Batman zu vergleichen? ;)

     
  9. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.071
    Ort:
    burgenland.at


    Batman? Ich weiß es nicht.

    Versuchen wir zuerst einmal den Charakter des Nazaränrs festzulegen.
    Das ist freilich nicht ganz so einfach, denn es liegen zu viele verschiedene Beschreibungen vor, wie der gewesen sein soll.

    Die eine Möglichkeit könnte also so lauten, er war ein Lehrer und ging praktisch als Vorbild voran. Es wird diese Sichtweise umgehend bestätigt mit den immer wiederholenden dogmatischen Sätzen: „Ich bin der Weg.“ „Folgt mir nach.“ „Tut es so wie ich es getan habe.“ – um nur einige Beispiele davon zu nennen.

    In der Durchführung seiner lehrenden Mission wird es so gewesen sein, dass der „Pausenfüller“ mit der Heilpraktik zwar das übliche auflockernde Spiel in einer Gemeinschaft ersetzte, aber vor allem lenkte er von den immer wieder auftretenden Zwistigkeiten bis hin zum Bürgerkrieg ab, wie das in den gewinnbringenden Spielen und Sportarten anreizend gepflegt wird. Obwohl dabei dieses Erfolgserlebnis nicht ganz dem Verzicht anheim gefallen war, wie das etwa in der Folge stattgefunden hat.

    Jetzt einmal abgesehen von einem zweischneidigen Schwert wie dem Paulus, dem man vielleicht noch eine getreue Pflichterfüllung nachsagen kann, und nicht gleich alle im Bausch und Bogen verurteilt hatte, vielmehr sehr lange und ausgiebig sich mit der Frage beschäftigte: „Wer war der Täter?“ Ein erfolgreiches Konzept das sich selbst bestätigte und Aussicht auf einen sehr langen Spielplan hatte, im römischen Theater. Aber eben nur ein Stück zugeschnitten auf einen Hauptdarsteller allein, der sich sogleich auch für die Regie und Inszenierung empfohlen hatte.

    Geh, mach doch bitte ein Fenster auf!

    Zweitens hätten wir da die eher mystische Betrachtungsweise, wenn wir den Messias und Christus als den Sohn Gottes sehen möchten. Selbstverständlich nimmt er bei der Verlosung das kürzeste Streichholz. Das mit dem Opfer verbunden ist dieses gewählte Leben so rasch als möglich wieder zu verlassen, nur kantige und eckige Türen von dieser Welt ins Jenseits und zurück bereit hält, mit den tröstenden Hinweisen es gibt kein schlimmeres Beispiel sein Leben auf Erden zu gestalten. Gott hätte sich also dies für sich selbst so ausgesucht, und alle anderen Schicksale dieser Welt – nun, die kann man schon über die Runden bringen.

    Gut, jeder weiß was ich meine, obwohl bei dieser Formulierung sogar die Hühner lachen. Aber ich will damit herausstreichen, ursprünglich ist vielleicht damit auch eine Abstammung betont worden, wie in der Beschreibung des Stammbaums hinlänglich bekundet wurde. Irgendwie werde ich dabei jedoch den Verdacht nicht los, dieser Titel wurde angelehnt an ein Sprichwort:

    „Wenn der Prophet nicht zum Berg geht,
    dann kommt der Berg zum Propheten.“

    Hier können wir aufzeigen, der Mensch besteht zu 80% aus Wasser, die Erde nimmt er immer mehr in sich auf, die Entstehung des Menschen ist auf dieser Erde geschehen und auf dieser Erde (und den umliegenden Himmelskörpern) verweilt er auch. Darüber hinaus sucht er nach seinem Ursprung, und wenn er dabei auf Kontakte trifft von außerhalb, meint er Gott getroffen zu haben, und ist doch in einer Kommunikation und Verbindung mit Teilen seiner Artgenossen, in sich und doch nicht er selbst. Die logische lehrende Lektion wäre es also eine ähnliche umkehrende Funktion herzustellen, nämlich wenn ich glaube und der Meinung bin mit Gott zu sprechen, also so in seiner vollen und uneingeschränkten Gesamtheit, das aber praktisch doch nicht so recht möglich sein kann, dann wird es vielleicht ein gangbarer Weg sein, dass ein solcher Teil von einem Menschen oder eine Gemeinschaft davon eben zu diesem Gott erklärt wird.

    Das hat zuerst im einfachen Bild den Vorteil der Konzentration in der Meditation, und früher oder später wird ohnehin jeder auf diese Umkehr drauf kommen – das wäre ja zu dumm, wenn es nicht so sein sollte!


    Drittens ist da noch die Variante, er war ein Mensch wie Du und ich, und darüber hinaus noch ein Herrscher. Mit der berühmt berüchtigten aristokratischen Abstammung aus seinen unmittelbaren familiären Verhältnissen. Dafür spricht es können Veränderungen kommandoartig und in Befehlen von oben relativ rasch durchgeführt werden. Dagegen sind revolutionäre Bewegungen von unten eher als langsam einzuschätzen.

    Zum Schluss noch eine Begegnung,
    die darauf abzielt besondere Talente zu betonen,
    wohl wissend, wer klein ist kann nicht groß sein,
    und wer dick ist kann nicht dünn sein.
    So ist es dann auch mit den Kontakten über das irdische Leben hinaus,
    eine Summe von Ereignissen, von der Kinderstube bis ins hohe Alter,
    schon nach ein paar Monaten die den Jahreskreis vollenden,
    nach zwei, drei Jahren, oder nach sieben Jahren,
    vielleicht auch nach vielen Jahren; oder nur kurz vor dem Ende des Lebens.
    Hin zu einer Frau, der Mutter, oder zu einem Mann, dem Vater,
    gar nicht in dieses Licht des Lebens, sondern hinein in den eigenen geschundenen Körper; oder etwa auch in die Dunkelheit und Ruhe der Nacht?

    Also gleich dem Lebenslauf des Moses, wie man es in der hebräischen Umgebung kennt.



    Jetzt bist Du an der Reihe, der Charakter von Superman.





    und ein :weihna1
     
  10. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Werbung:
    ihr liegt alle daneben... Jesus ist der Bicycle Repairman

     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen