1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Jenseitskommunikation mit verstorbenem Hund

Dieses Thema im Forum "Jenseitskontakte und Erscheinungen" wurde erstellt von Laird1962, 4. Oktober 2011.

  1. Laird1962

    Laird1962 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Oktober 2011
    Beiträge:
    3
    Ort:
    Unterengstringen Schweiz
    Werbung:
    Dürfte ich höflichst um Eure Erfahrungen bitten? Vorletzen Monat musste ich meinen liebsten Hund einschläfern lassen.Ich vermisse ihn wahnsinnig und wünschte mir dass ich es fertigbringe mit Ihm im Jenseits Kontakt aufzunehmen.
    Dieser Wunsch tönt vielleicht seltsam, aber er wird täglich grösser.Nur möchte ich selbst, ohne zu einem Seher zu gehen, erlernen wie ich mit meinem Hund Kontakt aufnehmen kann.Hat jemand von Euch praktische Erfahrung die er/sie weitergeben möchte? Vielen Dank für ernstgemeinte Ratschläge
     
  2. marlon

    marlon Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. August 2008
    Beiträge:
    2.573
    So einfach ist das leider nicht, sofort kannst du das nur über einen erfahren Kommunikator herstellen lassen, klar kannst du es selbst erlernen doch dazu musst du dich ausbilden was aber nicht von heute auf morgen möglich.
     
  3. madma

    madma Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Oktober 2010
    Beiträge:
    4.495
    Das glaube ich dir,dass du ihn vermißt,hoffe doch auf ein Zeichen von
    deinem Hund,dass ist möglich,es kann ein Traum sein,der dir sehr real
    erscheint,aber auch anderes.
    Er ist nicht in einem Hundehimmel,sondern dort wo alle Seelen hingehen,
    dass dir das schonmal bewusst ist und es gibt genug Erfahrungen damit,
    nur,hat man sie schon so oft hier aufgeschrieben.
    Kann dir einen Link, indem du ein Erlebnis lesen kannst,schicken.
    Von einem Seher,wie du es nennst,würde ich abraten.
    Wenn schon,dann ein echter Tierkommnunikator,da könntest du Erfolg
    haben,achte nur darauf,dass er wirklich einer ist,denn auch da gibts
    Betrüger....am Besten aber,ist immer noch,den freien Willen,der lieben
    Seelen zu achten,denn sie können und sie dürfen einen Besuchen,oder
    ein Zeichen geben,eben ein Traum,oder anderes.

    Wenn du mein Erlebnis lesen willst,dann schreibs einfach,schicke dir
    gerne den Link...

    alles Liebe dir madma
     
  4. api1966

    api1966 Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2011
    Beiträge:
    55
    Ort:
    Braunschweig
    .. ich habe 3 geliebte Hunde verloren, zwei eigene und den von meiner Oma.. ich denke auch immer daran, was wir nach meinem Tod für ein freudiges Wiedersehen haben werden und überlege sogar, ob sie auch jetzt aus dem Jenseits auf mich aufpassen, bzw. mich begleiten und mir helfen..

    lG, Andreas
     
  5. Eisfee62

    Eisfee62 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2008
    Beiträge:
    14.667
    Meistens nehmen verstorbener selbst Kontakt auf..Egal ob Tier oder Mensch,diesen Kontakt kannst du durchaus selbst herstellen,Voraussetzung,keine Angst und viel Geduld,nichts in Frage stellen..Gerade bei Tieren kommt dieses Kontakt recht schnell zu Stande,oft erscheinen sie im Traum,begleiten uns.Hattest du schon ein Traum von deinen Hund? Hast du etwas gespürt,wo du dachtest,das kann nicht sein? Zum Beispiel seine gewohnte schritte oder ähnliches gehört? Das Gefühl,das er doch da ist oder hast du sein Geruch wahrgenommen? All das sind diese sogenannter Zeichen,achte gut darauf,er kommt mit Sicherheit zu dir oder ist sogar schon bei dir.Für den Anfang ist es erstmals genug,glaube ich.:):)
     
  6. seidenraupe

    seidenraupe Mitglied

    Registriert seit:
    29. September 2011
    Beiträge:
    284
    Werbung:
    Hallo laird,

    ich kann Dir gut nachfühlen, wie es Dir geht...

    So, wie Eisfee es beschrieben hat, kenne ich es auch. Als wir unseren geliebten Hund einschläfern lassen mussten, roch ich Stunden später im ganzen Wohnzimmer seinen Geruch. Als seien wir vom Gassigehen zurück nach einem Regenspaziergang. Auch meine Hände rochen nach ihm. Die hatte ich nach der Einschläferungsspritze (erst Narkose, als die wirkte, die Euthanasiespritze) auf Wunsch der Tierärztin aber schon zig Mal waschen müssen.

    Andere Tiere haben sich anders verabschiedet - aber ein Abschied nach dem Hinübergehen fand in der einen oder anderen Form statt.

    Gern erinnere ich mich an meinen lieben Herrn Ratte. Er hatte von einer Sekunde auf die andere schwerste Atemstörungen bekommen und musste eingeschläfert werden.

    Nach seinem Tod säuberte ich den Käfig gründlich und bereitete ihm eine Art buddhistische Beerdingung. Ich stellte eine Kerze auf, frisches Futter hinein und füllte die Wasserflasche, sprach Gebete für ihn.

    Am nächsten Tag traute ich meinen Augen nicht. Die Wasserflasche hatte getropft - in Form eines großen Herzens, dass sich auf dem sauberen Käfigboden abhob. Die Tropfen waren frisch...und die Wasserflasche hatte nie vorher getropft.
     
  7. Signe

    Signe Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    1.530
    Hast Du mit ihm denn schon zu Lebzeiten Kontakt aufgenommen?
    Ich meine - wie habt Ihr kommuniziert?
    War das ein Befehlen Deinerseits und er hat (mehr oder weniger) gehorcht? (abgesehen von den Kuscheleinheiten ect.)
    ....so, wie das bei den meisten Hund/Mensch-Beziehungen der Fall ist?

    Es gibt Menschen, die "sprechen " schon als Kinder mit Tieren - oder auch Menschen, die durch Veränderung solch ein Einfühlungsvermögen entwickeln, daß sie es später von alleine lernen.
    Denn - naturgemäß müßten wir das alle können - es ist also keine "besondere" Gabe, sondern eher eine verkümmerte....

    Was ich allerdings für schwierig halte, ist das "sprechen" mit einem verstorbenen Tier - wenn Du es vorher nicht für möglich gehalten hast, mit Deinem oder anderen Tieren sprechen zu können oder das getan hast.

    Das ist aus zweierlei Gründen so:
    1. Es gelingt nicht, weil es schwieriger ist, Kontakt aufzunehmen - vor allen Dingen, wenn Du vorher noch mit keinem Tier gesprochen hast.

    2. ...haben verstorbene Tiere eine völlig andere Energie, die jemandem, der noch keine Übung darin hat, auch schon mal verschrecken könnte - bzw. sehr emotionell werden lassen könnte.

    Ich möchte Dir weder Hoffnung nehmen noch Dir geben - es kommt ein wenig darauf an, was genau Deine Motivation ist.

    Hast Du noch etwas zu klären mit Deinem Tier oder irgendwelche Fragen?
    Dann wäre es wirklich einfacher und weniger zeit - und wohl auch Geldaufwendig, zu jemanden zu gehen, der das kann.

    Drängt Dich der Wunsch ganz allgemein so etwas zu können, dann würde ich Dir tatsächlich raten, das in Lehrgängen in einer entsprechenden Schule zu lernen - denn das Ah und Oh - bevor man mit Kommunizieren anfängt ist - erst einmal eigene Blockaden loszuwerden, die ja jeder Mensch irgenwo im verborgenen oder auch offensichtlich hat.

    Bei spezielleren Fragen kann ich Dir gerne weiter helfen.
     
  8. Signe

    Signe Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    1.530
    Das, was Eisfee schreibt, ist absolut richtig - setzt allerdings voraus, daß Du offen bist und Deinen Gefühlen, die Du dazu hast , vertraust.:)
     
  9. madma

    madma Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Oktober 2010
    Beiträge:
    4.495
    Wie Recht du hast und all dies sind Zeichen,sie müssen nicht groß
    sein und ja,gerade bei Tieren kommt ein Kontakt recht schnell zustande:umarmen:

    alles Liebe dir madma
     
  10. dandelion

    dandelion Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. März 2010
    Beiträge:
    14
    Ort:
    bei Karlsruhe
    Werbung:
    Lieber Laird,

    Ich werde immer hellhörig, wenn versucht wird mit Verstorbenen zu kommunizieren.

    Dein Hund ist nicht weg, er lebt in deinem Herzen weiter, da musst du ihn spüren, nicht ihn im Feinstofflichen suchen.
    So ein Verlust ist gemein und schrecklich, ich hab das dieses Jahr auch hinter mir, nur damit du verstehst, dass ich das nachfühlen kann.
    Den Schmerz, den du nun fühlst, den nimmt dir auch ein Jenseitskontakt nicht, ausser du hast noch etwas zu klären mit deinem Tier, dann solltest du dich tatsächlich an jemanden wenden, der das kann.
    Deine grosse Aufgabe jetzt ist ihn ziehen zu lassen in seine neue Welt und dir klar zu werden, dass die Liebe, die du von ihm vermisst, die Liebe ist, die es gilt in dir selbst zu finden.
    Deinen lieben Hund wirst du eines Tages wiedersehen, in der anderen Welt, vllt auch schon früher, den Weg der Seelen kann man nicht vorhersehen.

    Die grösste Liebe, die du (d)einem Tier schenken kannst, ist es seinen Willen und Weg gehen zu lassen, auch wenn es dich dabei schmerzt.

    Frage um Zeichen, du wirst sie bekommen. Sicher. Aber auch hier musst du dann loslassen und nciht verkrampft darauf warten, sonst kann sein, du erkennst sie nicht.

    Und wie meine Vorredner rate ich davon ab, einfach so im Jenseits herumzukommunizieren. Man muss sich schützen, denn nicht alles, was Kontakt aufnimmt ist wohlgesonnen. Man kann es lernen, aber nicht in einem Wochenendkurs. Kontakte mit der fenstofflichen Welt sind vielschichtig, besser man springt nicht grad so ins Wasser. Kann gut gehen, aber vllt auch nicht, dann kanns unangenehm werden.

    Laird, ich wünsche dir alles Liebe und vor allem, dass du bald in Frieden mit deiner Situation kommst.

    annette

    PS: ich war gerade auf deiner HP, das ist ja der Wahnsinn, was du da machst, gefälltmir sehr.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen