1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Jede nacht der gleiche Traum, was bedeutet das?

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Jaara, 25. Juli 2004.

  1. Jaara

    Jaara Guest

    Werbung:
    Hallo!

    Ich habe jede nacht den gleichen Traum, wo ich immer aufwache, weil ich ihn als sehr schlimme empfinde. Und jede Nacht wache ich um 4 auf, vor 1 Woche hat es angefangen, da binich um 4 danach um 4:05 dann um 4:03 dann um 3:59... aufgewacht.

    Ich Träume immer das meine Schwester ins gefängnis kommt,
    mein Vater verurteilt sie zur todestrafe durch köpfen.
    Dabei gibt es das bei uns ja nicht, es ist aber in der Gegenwart,
    wei alles gleich aussieht, ich sehe alles ganz genau,
    meine Schwester wird von meinem Vater der im Traum aber nciht in echt
    Richter ist aus dem Haus gezerrt, und ins Gefängnis gesteckt.
    Wo sie unschuldig, ohne Grund zur todestrafe verurteilt wird.
    Ich bin mit 14 ihre Anwältin, kann sie aber nicht retten.
    Ich sage immer nur den gleichen Satz,
    sie hat nichts getan, sie war bei mir.
    Sie hat ncihts getan, sie war bei mir.
    immer und imme und immer.
    Und dann muss ich ihr am Ende den Kopf abschlagen.

    Wieso träume ich so etwas grausames,
    und wache immer um ungefähr der gleichen zeit auf?

    Was bedeutet das?

    Liebe Grüße
    ja'ara
     
  2. Ereschkigal

    Ereschkigal Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2004
    Beiträge:
    2.220
    Ort:
    bei Köln
    Liebe Ja'ara,

    das ist echt ein Traum, den Du hast. Da würde ich wahrscheinlich auch Schweiß gebadet aufwachen. Leider kann ich Dir keine Interpretation liefern. Die Interpretation eines Traumes ist meist eng mit dem was in unserem Leben passiert und was uns beschäftigt verknüpft. Schreibe doch ein bißchen mehr über Dich und was zur Zeit los ist, vielleicht fällt mir dann etwas dazu ein.

    Liebe Grüße
    Ereschkigal
     
  3. Jaara

    Jaara Guest

    Hi!

    Eigentlich ist nicht wirklich viel los.
    Meine Schwester ist vor etwa 1 Monat ausgezogen,
    mein Vater ist meist im Ausland - Montage.
    Aber wir haben nie Streit auch nicht mit meinem Vater.

    LG Ja'ara
     
  4. Namo

    Namo Guest

    Hallo Ja'ara,

    ich weiß es nicht. Aber es könnte sein, dass Du im Traum etwas erlebst, daß Du aus einem frühren Leben erinnerst. Ich weiß es nicht.

    In der Astrologie kann man über die Stellung des absteigenden Mondknotens im Geburtshoroskop etwas über frühere Leben finden. Dein absteigender Mondknoten befindet sich im 9. Haus in 26°38' Löwe in Konjunktion mit dem Mars in 27°30' Löwe.

    Davor befindet sich Merkur in 20°18' Löwe und zur Zeit transitiert Mars mit 19° Löwe den Merkur.

    Ebenfalls steigt um 04:00 z.Zt. bei Dir der 12 Grad Krebs auf, wo bei Deiner Geburt der Mond in 12°04' im 8. Haus stand und auch noch einige bedeutsame Aspekte zeigt zu Pluto und Neptun und Saturn.

    Es könnte alles eine Bedeutung haben, die mit Deinem Traumerlebnissen einen Zusammenhang hat.

    Aber ich weiß es nicht. Ich denke nur, es deutet viel darauf hin, daß es eine Wiedererinnerung an Erlebnis aus einem anderen Leben ist.

    Was denkst Du?

    LG

    Namo
     
  5. Jaara

    Jaara Guest

    Hi!

    Ja das könnte sein,
    ich würde eh gerne mal zu einem Reinkarnationstherapeuten gehen,
    aber leider weiß ich nicht wo einer in meiner nähe ist.
    Das hört sich alles wirklich sehr logisch an.
    :danke: für deine Antwort.

    Liebe Grüße
    Ja'ara
     
  6. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.803
    Werbung:
    Ein paar Fragen an dich:
    1. Gibt es ein vorherrschendes Gefühl, das dich im Traum befällt (z.B. Angst oder Wut oder Scham oder sonstwas)?

    2. Gibt es einen Grund, warum deine Schwester ausgezogen ist? Ich meine, hatte sie das eh schon lange geplant und ist z.B. mit ihrem Freund zusammengezogen, oder hat sie ein Studium angefangen und ist deshalb ausgezogen, oder fühlte sie sich zu Hause nicht wohl oder sonstwas?

    3. Und auch: Wie stehst du zu deinem Vater? Wie steht deine Schwester zu deinem Vater? Anscheinend siehst du deinen Vater nicht allzu oft, ist das richtig (und wie lange geht das schon so)?

    (Sorry für die Fragen, aber für eine Traumdeutung sind oft weitere Infos aus dem Alltagsleben hilfreich. Wenn du nicht möchtest, musst du natürlich keine privaten Dinge aus dem Alltag erzählen.)
     
  7. Gandalf

    Gandalf Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2004
    Beiträge:
    132
    Wenn man immer wieder das Selbe träumt, lässt es meistens auf ein nicht verarbeitetes Problem im Wachleben schließen.

    Deine Schwester ist ausgezogen. Hat es dich emotional mehr betroffen, als du dir eingestehen willst?

    Kannst du vielleicht auch schlecht loslassen (in diesem Falle deine Schwester)?

    Gandalf
     
  8. Jaara

    Jaara Guest

    Hi!

    Es sind mehrere Gefühle gleichzeitig, Anfangs habe ich einfach nur Angst, dann habe ich Schuldgefühle weil ich sie nicht retten konnte, und dann in dem moment wo ich sie köpfe habe ich ein gutes Gefühl - das hört sich alles so krank an wie ich Psychisch gestört wäre
    Meine Schwester ist mit ihrem Freund zusammengezogen, aber zu Fuß sind es nur 3 Minuten, eigentlich war ich froh, da ich jetzt auch ihr Zimmer habe - also 2. Doch manchmal geht sie mir schon ab, aber es ist nicht so schlimm da sie ja nicht weit weg wohnt.
    Mein Vater ist seit ich 8 bin regelmäßig im Ausland, damals ist er für 3 jahre nach Taiwan gegangen, da habe ich ihn etwa alle 4-6 Monate gesehen. Dann war er für 1 Jahr in England, und 1 Jahr in Amerika, da habe ich ihn auch nur alle 6 Monate gesehen. Und jetzt ist er immer in Deutschland, wo er 1 mal im Monat für 1 Wochenende nach Hause kommt.
    Zu Anfangs weiß ich habe ich noch viel geweint, aber jetzt bin ich es gewöhnt und wenn er länger mal da ist bin ich froh wenn er weider fahrt.
    Das hört sich jetzt ebenfalls schlimm an, es ist nicht so das ich ihn nicht lieb habe, aber mein Vater ist einfach strenger als meine Mutter,
    und ich bin eben ein Verwöhntes Mädl das es nicht gewohnt ist, nicht das zu bekommen was es will.
    Oder mal nicht so lange weg zu bleiben wie es will.
    Ich habe meinen Vater natürlich lieb, und ich vermisse ihn auch, natürlich nicht mehr so stark wie früher, aber manchmal denke ich mir wieso er nur ins Ausland gegangen ist.
    Ja jetzt geht es uns finanziell natürlich besser, aber irgendwie hat er uns doch verlassen.

    So jetzt sind deine Fragen hoffentlich beantwortet, würde mich freuen wenn du näheres zu meinem Traum schrieben könntest. Und da ich jetzt :sleep2: gehe, werde ich schon sehen, ob ich wieder um 4 Ungefähr aufwache.

    Liebe Grüße
    Ja'ara
     
  9. Gandalf

    Gandalf Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2004
    Beiträge:
    132
    Wo du sie köpfst, hast du ein gutes Gefühl. Das ist eindeutig positiv zu bewerten, denn in dem Moment lässt du los. Auf der anderen Seite zeigt es auch deine Wut.

    Ich denke, du bist auch wütend. Wütend auf deinen Vater, wütend auf deine Schwester. Was machst du mit deiner Wut? Stellst du dich ihr?

    Wut ist nichts anderes als unterdrückte Angst. Angst lähmt und ist oft ein Zustand, den wir kaum aushalten können. So wird die Angst meist weggedrückt und kommt dann plötzlich in Form von Wut wieder... und wird diese dann auch weggedrückt, kriegt man Alpträume.

    Im Grunde müsstest du dich deiner Angst stellen. Vielleicht die Angst, verlassen zu werden? Allein zu sein? Kannst du mit jemanden über deine Angst sprechen, ohne dich dabei zu schämen?

    Aber es reicht auch, dass du dich erst ein Mal deiner Wut stellst. Wut hat den Vorteil, dass Wut aktiv macht, im Gegensatz zur Angst. Warum bist du wütend? Auf wen? Und was kannst du tun? Kannst du mit jemanden über deine Wut sprechen, ohne dich zu schämen?

    Gandalf
     
  10. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.803
    Werbung:
    Nun, ich bin nicht sicher, tendiere aber in eine ähnliche Richtung wie Gandalf. Ich vermute schon auch, dass der Traum etwas mit der Beziehung zu deinem Vater zu tun hat. Eine mögliche Deutung wäre die folgende:

    Eigentlich magst du ja deinen Vater, wie du schreibst. Durch die sicherlich extrem häufige und lange Abwesenheit in deiner Kindheit fehlt dir wahrscheinlich die Möglichkeit, eine "gewöhnliche" Tochter/Vater-Beziehung aufzubauen. Es könnte sein, dass du eigentlich deinen Vater (v.a. früher) gerne mehr gesehen hättest und mehr von ihm gehabt hättest, und dass du unbewusst dir selbst Schuld zugesprochen hast, im Stil von: "Ich bin schuld daran, dass Vater immer ins Ausland und von uns weg muss." Vor allem, wenn finanzielle Gründe Zwang ausübten, könnte sich dieses Gefühl verstärkt haben, denn schliesslich bist/warst du ja der "Kostenfaktor" in der Familie.
    Ich persönlich hätte das sicher als Achtjähriger nicht auf die leichte Schulter nehmen können, wenn ich meinen Vater so selten gesehen hätte.

    Nun da auch deine Schwester das Haus verlassen hast, sind womöglich diese alten Schuldgefühle wieder hochgekommen. Irgendwo tief in dir drin denkst du womöglich: "Nachdem ich schon die Schuld daran trage, dass mein Vater dauernd abwesend ist, bin ich jetzt auch noch Schuld daran, dass meine Schwester die Familie und damit auch mich verlässt. Jetzt fällt die Familie ganz auseinander. Meine Schwester trifft aber keine Schuld, dass Vater dauernd abwesend war!" Von daher kommt der Versuch, deine Schwester bzw. ihr Verhalten vor deiner Familie bzw. deinem Vater zu verteidigen. Möglicherweise empfindest du es in gewisser Weise als Verrat vor dem so oft abwesenden Vater, als ob deine Schwester 'die Familie im Stich lassen würde', und zwar nachdem doch auch schon du verantwortlich dafür bist, dass Vater selbst so oft abwesend ist!

    Ich glaube, Gandalf hat einen guten Punkt gemacht bzgl. des Akt des Köpfens. Im Moment, wo du die Schwester köpfst, lässt du sie endgültig ihren Weg ziehen. Du lässt los, daher verschwinden in diesem Moment auch die Schuldgefühle.

    Greetz fckw

    ps: Psychotisch sind Träume sicherlich nicht. Eher Ausdruck der Dinge, die irgendwo in einem drin bereits vorhanden sind.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen