1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Je älter man wird...

Dieses Thema im Forum "Trauer" wurde erstellt von Sayalla, 26. Januar 2012.

  1. Sayalla

    Sayalla Guest

    Werbung:
    ... um so mehr Tote hat man zu beklagen.
    In jungen Jahren denkt man noch, es wäre das Ende der Welt, wenn die geliebte Oma stirbt. Da bricht die heile Ordnung zum ersten Mal auseinander.

    Unlängst schrieb ich im Forum von einem kranken Mädchen. Ich weiss nicht, wer es damals (es war Herbst) las. Nun, sie hat es nicht geschafft, erlag kürzlich ihrer schweren Krankheit.
    Heute erfuhr ich von einem Suizid eines ehemaligen Schulfreundes. Wir hatten es über die Jahren geschafft, immer mal sporadisch Kontakt zu halten. Er hat es nicht immer leicht gehabt, sich selbst aber auch mitunter im Wege gestanden.
    2 Tote in einer Woche. Wie geht man nur mit sowas um?
    Ja, ich weiss, sie sind jetzt gut aufgehoben und ihnen geht es gut. Doch wer tröstet die Hinterbliebenen? Ich hoffe sehr, dass ich ihnen allen eine klitzekleine Stütze sein darf. Das wollte ich mit diesem Post gesagt haben.

    Danke fürs Lesen :)
     
  2. SPIRIT1964

    SPIRIT1964 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2011
    Beiträge:
    33.851
    Ort:
    Raum Wien
    Liebe Sayalla, mit deinem offenen, gebendem Herzen bist Du sicher ein Trost. Dass es für uns die Hierbleibenden schwierig ist, ist kein Thema - weil wir Ihre physische Anwesenheit vermissen - aber davon bin ich auch überzeugt, wir bekommen keine Aufgaben die wir nicht bewältigen können - und der Kontakt kann nach wir vor bestehen - halt auf einer anderen Ebene :umarmen:
     
  3. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.846
    Ort:
    hear(hier)
    es mag viel trauriges geben aber das alter muss nicht dazugehören
    mein guru sagte mal :
    auf diesen tag hast du ein ganzen leben warten müssen #das klingt für mich wie die aufgehende sonne
    was hat also alter mit trauer oder krankheit zu tun? okay man mag leichter mal krank sein aber das alter selbst lädt zum genuss von weisheit éin...:)
     
  4. nakano

    nakano Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2007
    Beiträge:
    195
    Ort:
    Linz Oberösterreich
    sayella, das kann ich auch beobachten.
    ich bin jetzt 62 jahre alt und verliere ständig liebe menschen. in diesem alter gehen die eltern, der partner, die ältere verwandtschaft und einge freunde, was in der jugend nicht war.
    ich sage immer:
    als wir jung waren sind wir auf hochzeiten gegangen, jetzt auf beerdigungen.
    lg nakano
     
  5. Asaliah40

    Asaliah40 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    34.685
    Ort:
    Kärnten
    :umarmen:@Sayalla,

    das tut mir leid für dich und klar das du da auch traurig bist ....:trost:

    Hm...in meinem Freundeskreis und auch den den ich ihm Herzen liebe , die sind alle wesentlich älter als ich , aber auch schon einige in meinem Alter sind bereits schon gestorben , auch junge Menschen, es beängstigt , obwohl ich doch an "mehr" glaube , aber ich verliere nicht gern Menschen um mich , die mir persönlich sehr wichtig sind,.....tja "seufz" , ist nicht einfach ....auch denke ich über mich nach und wenn ich jetzt sterben würd, was ich noch gar nicht will, aber wenn es sein sollte, was kann ich da schon tun,...

    Älter werden beinhaltet für mich viel an Schönem, da reifer , bewusster,...aber eben sich seiner Vergänglichkeit ebenso bewusster. Ich denke, ich kann es nur so annehmen wie es kommt...denn Alles hat seine Zeit .

    Ich hoffe, das alle in so einer Situation der Trauer den für sie richtigen Trost erhalten.

    Alles Liebe
    Asaliah
     
  6. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.846
    Ort:
    hear(hier)
    Werbung:
    wenns geht bleib ich da fern...beerdigungen gehen auch ohne mich...
    und wenn ich dann zum friedhof gehen will
    dann spreche ich mit ihnen und sehe immer wieder: es war und ist früh genug gewesen
    ich kann verordnete trauer nicht so gut vertragen- ich brauche meine zeit dafür...#
    ich bin auch nicht wild drauf ,
    jedem meine trauer zu offenbaren #
    ich finde trauer was sehr intimes...:)
     
  7. frechenixe

    frechenixe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2010
    Beiträge:
    130
    Ort:
    Niedersachsen
    Ich finde den Tod auch etwas ganz schlimmes und habe schreckliche angst das wer aus meiner familie stirbt. Nur mein Glaube also Jesus hat mir etwas die Angst davor genommen. Ich weiß ja wo ich nach dem Tod hinkomme und das es 1000 mal besser ist als diese Erde :) die Engel sind bestimmt alle zuckersüß und jesus und gott erst ....:D:D:D
     
  8. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.846
    Ort:
    hear(hier)
    nein der himmel ist hier:umarmen::D
    also bleiben wir noch ne weile:D
     
  9. magnolia

    magnolia Guest

    Sayalla, ich kann gut nachvollziehen wie sich das anfühlt.
    Manchmal habe ich den Eindruck dass nicht nur die Menschen verschwinden, es ist so als würde sich die Welt, so wie ich sie kenne auflösen. Wenn Menschen gehen, die in deinem Leben selbstverständlich waren dann geht mit ihnen auch das was du gewohnt bist und kommt unweigerlich nie wieder zurück.
    Menschen denen du immer wieder mal begegnest werden krank, sprechen von der Krankheit und dem Tod anderer. Wenn du weiter weg von deiner Heimat lebst wird dir das vielleicht noch mehr bewusst. Jedesmal wenn du zurückblickst musst du feststellen dass wieder ein Mensch nicht mehr da ist.
    Es ist unendlich traurig, es macht große Angst, doch es ist ein Teil des Lebens vor dem wir nicht ewig die Augen verschließen können. Glaub mir, ich kämpfe sehr mit dieser Tatsache obwohl ich weiß dass ich niemals gewinnen kann.

    Es gibt einen Lichtblick der mir dazu immer wieder einfällt. Meine Oma sagte bevor sie verstarb, dass sie heim möchte. Meine Tante sagte ihr, dass sie ja zuhause sei. Darauf hin meinte sie: Nein, ich möchte ganz heim.
     
  10. FeuerPhönix

    FeuerPhönix Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2012
    Beiträge:
    558
    Ort:
    Österreich
    Werbung:
    Hm.. auch wenn Trauer etwas sehr intimes ist. Alle, die auf der Beerdigung sind trauern. Und man geht ja auch nicht immer hin um sich von den Verstorbenen zu verabschieden sondern mitunter auch den Hinterbliebenen Trost zu spenden. Und wenn du mal stirbst ... wie würdest du es finden, wenn keiner zu deinem Begräbnis kommt und sich jeder denkt "Begräbnisse gehen auch ohne mich"??

    Ich denke, das klingt jetzt härter als es soll.. Keiner geht gern auf Begräbnisse, aber es gehört leider zum Leben dazu und je älter wir werden, desto mehr wird es ein teil unseres Lebens. =(
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen