1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ist Meditation schädlich?

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von Mondkriegerin, 11. August 2005.

  1. Werbung:
    In dem Buch "Esoterik - die unerfüllte Suche" von Daniel Gerber wird das "Gutachten über Meditationstechniken - Gefahren Missbrauchspotential Nebenwirkungen" von Gabriele Niebel/Reiner Hanewinkel, herausgegeben von der Ministerpräsidentin das Landes Schleswig-Holstein, Kiel 1997 zitiert.

    Demnach kann es aufgrund von Meditieren zu raschem Wechsel der Gefühlsqualität, plötzlich auftretenden Angstgefühlen, depressiven Verstimmungen, Liebesbedürfnis, Einsamkeitsgefühl und unspezifischer Unruhe kommen. Nebeneffekte bei längerer Praxis: antisoziales Verhalten, Ängste, Zerstreutheit, emotionale Instabilität, Frustration, körperliche und geistige Sapnnung, Mangel an Entschlusskraft, motorische Unruhe, misstrauische Gefühle, Entzugserscheinungen, Intoleranz gegenüber anderen, sozialer Rückzug und die überdurchschnittlich große Chance, psychisch zu erkranken.

    Meine Frage: kennt jemand diese Studie und kann dazu etwas sagen?

    Ich sehe Gerbers Buch schon ziemlich kritisch, er berichtet entweder von Scharlatanen oder von Menschen, die von der Esoterik endlich glücklich zum Christentum gefunden haben. Es steht z.B. der Bericht einer Frau drin, die Stimmen hörte und deswegen weissagen konnte, schließlich wurden ihr vier Dämonen durch Beten ausgetrieben. Das ganze ist vom Autor völlig unkommentiert! Und seine Darstellung von Buddhismus und Hinduismus ist für meinen Geschmack etwas respektlos.

    Um es kurz zu machen: ich mißtraue dem Buch, aber ob an den "Nebenwirkungen" der Meditation etwas dran ist, würde mich schon interessieren.

    Wisst ihr mehr darüber, wie sind euer Erfahrungen?

    Liebe Grüße,
    MK
     
  2. ananda

    ananda Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juni 2005
    Beiträge:
    113
    Ort:
    bayern
    hmm..

    ich würde es nicht als schädlich ausdrücken aber durch meditation kann halt viel an die oberfläche gespült werden was man vorher an sich noch nichtmal gekannt/gehabt hat.

    das sind für mich aber "nebenwirkungen" wie manchmal depressive verstimmungen, angst gefühle vor dem was kommen kann usw...

    natürlich kann man auch durch meditation seinen geist viel unruhiger machen (also das gegenteil was man erreichen will).

    ich finds nicht gefährlich man muss halt wissen was man damit macht und auch damit klar kommen was hochkommen kann. und es kann einiges hochkommen ;).

    lg, ananda
     
  3. raelist

    raelist Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    82
    Ort:
    bern
    guten Tag m.k,

    ja da könnte ich dir sicher Helfen . Du bist sicher unischer dem gegenüber ,
    Kann ich auch verstehen.Das wort Meditation stammt aus dem Latain, und
    heist :üben.Also Meditation heist das mann sich einer Bestimmten ÜBUNG hing
    gibt.Das Buch das du gelesen hast ,habe ich nicht gelesen gebe ich klar zu
    aber ich kann von meiner 16 jahren Praxis Erfahrung berichten.Das Buch
    macht scheinbar Angst also sein lassen.

    Nun :Was die Meditaion sicher bewirckt ist belegt durch die Wissenschaft, sie
    hat nur Positives zu berichten.Auch meine Erfahrung seit 16 jahren habe ich
    nur Positive zu sagen.Denn sie wirkt auch das Gehirn ein,wir sind Polarisiert
    und die Meditation Harmonisiert denn Ganze Gehirn.Logisch auch die Ganzen
    Körperliche Warnehmung.Wissenschaft ist <liebe> Liebe heist geben.

    ÜBUNGEN :verbessern die Sinnliche verarbeidung und auch das Denken.
    sie geben Ruhe,und Energie.Mann wird Sinnlicher da mann begingt mehr zu geniessen.Glücklichsein ist das resultat.Mann Braucht nicht eine haltung um gut zu Medititeren.Ich gebe dir eine übung:Die Sinnliche Meditation.

    Lege für die Meditaion eine schöne CD ein.
    Lege dich hin auf den Boden oder auch eine angenemmen liege Matte.
    Nehme deinen Körper war, und Atme langsamm durch die Nase ein und durch den offenen Mund aus.Werde stärker Atme kräftig durch,spürre dich dabei
    nehme Bewusst die Reaktionen war.Und nach ca. 10 -13 min. beende die Atmung .Atme wieder Normal. Nun nimmst du Kontakt mit deinen füssen auf
    und sehe wie sich licht an den Zehen Bildtet, dieses licht geht weiter nach oben bis zum Geschlechts Organ.Sie der jede Reaktion Bewusst.Gehe zum
    Solar- Plexus sehe wie das liecht.Nun Beginge bei dienen Händen das geliche
    und gehen zur schulter dann über die Brust bis zum Solar Plexus.(Bauch mitte)
    Dann weiter hinauf zum Kopf.Sehe licht auch der stirn Mache eine licht spirale
    von mitte Zwischen den Augen brauen gehst du nach Rechts nach hinden nach links nach vor weiter bis in das Zentrum des Gehirns.warten dan Umgegekehrt :nach rechts nach vorn usw.Bis du wider am anfang bist.
    dann gehts du in das liecht und gehst ins Unisversum.Sternen ,Planeten, Galaxien werde dir dem BEWUSST. so und kommst nach ne weile zurück.

    **** Link und Werbung entfernt, bitte an die Forumsregeln halten ****
    gruss daniel
     
  4. klix

    klix Mitglied

    Registriert seit:
    9. August 2005
    Beiträge:
    120
    Unglaublich, wie rasch man heutzutage ein Kursangebot zugestellt bekommt. Es gibt auch Yogakurse in Mexiko mit Zertifikat in drei Wochen.
    :guru:
    Ob es schädlich ist? Kommt wahrscheinlich darauf an, was man unter "Meditation" versteht. Wer weiß, was die Leute treiben, wenn sie behaupten, dass sie meditieren.

    Persönlich hab ich noch nichts von Schäden gehört. In meinem Bekanntenkreis sind diese Leute eher die ausgeglicheneren.
     
  5. ananda

    ananda Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juni 2005
    Beiträge:
    113
    Ort:
    bayern
    @raelist: würd ich weniger als meditation als wie als phantasiereise definieren was du da machst. (ist nicht abwertend gemeint)

    was mich sehr stutzig macht an deinem text ist aber, du hast nur positive erlebnisse damit? ist schon klar das sie am ende immer "positiv" sind aber ich weiß nicht wenn man mal tief in sich versenkt ist und da auf nicht geahnte ängste trifft ist das nicht immer positiv....

    lg, ananda


    edit: okay hab mir die seite angekuckt was du da gepostet hast musst mir nicht mehr antworten.......

    manchmal frage ich mich wie manche menschen auf sowas kommen und das auch noch glauben......
     
  6. Himmelblau

    Himmelblau Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Januar 2005
    Beiträge:
    3.455
    Ort:
    Niederösterreich
    Werbung:
    Hallo Mondkriegerin,
    nunja wenn ich manche abfälligen Meldungen von Meditationsanwender lese, habe ich oft diesen Eindruck.
    Ich schiebe das immer auf die 5. Bewußtseinsebene - sozusagen die Halbstarken.
    Wenn man den Boden unter den Füßen nicht verliert und sich ein Teil des Ganzen sieht, sich weder überbewertet noch in Komplexen versinkt, ist Meditation etwas stabilisierendes, Kraft gebendes.

    LG

    Olga
     
  7. Inti

    Inti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    12.235
    Ort:
    Nordhessen
    hi Mondkriegerin - mit Meditation glätte ich den Geist und streichle die Seele, das kann dazu führen wie Ananda es auch anspricht, daß sich etwas löst, Blockaden sich zeigen, Türen aufgehen, das kann einem Angst machen, wenn ich aber alles distanziert betrachte, zieht es vorbei. Im sozialen Umfeld kann natürlich Veränderung bemerkt werden, aber wer beurteilt das als gut oder schlecht? Wenn meine Umwelt, das was ich tue für nicht gut einschätzt, werde ich mich natürlich denen nicht öffnen sondern eher verschließen, zumindest wenn ich in den mir neuen Wahrnehmungen noch nicht gefestigt bin.

    Liebe Grüße Inti
     
  8. FrischMilch

    FrischMilch Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2005
    Beiträge:
    462
    Hallo

    Ich antworte aus meiner buddhistischen Sicht:

    Einfach nur vor sich hin zu meditieren, macht Spirituelle sssssüß an beiden Enden und schwammig in der Mitte. Kurz: Man wird spirituell stolz.

    Es schadet völlig dem gesunden Menschenverstand und wenn man selfmade Medis macht, die vielleicht sogar Gedanken verhindern soll, dann meditiert man wie ein Stück Holz und wird auch ebenso dieses Resultat erzeugen.

    Die Buddhisten stellen ihre Meditationen eigentlich nicht mehr Online, weil sie eben kein Spielzeug sind, sondern tiefenwirksame Methoden um Weisheit zu vollenden.
    Ohne fundiertes Wissen über den eigenen Geist und seine Wirkungsweise kann man eigentlich so ziemlich alles falsch machen, in der Meditation und auch dementsprechende Zustände erzeugen, die du oben aus der Studie erwähnt hast.
    Ich würde mir immer jemanden ansehen, der schon 10-15 Jahre diese oder jene Meditation geübt hat und für mich überprüfen, ob ich wirklich so sein will, wie er/sie.
    Wenn man psychisch belastet ist, bietet sich an, vorher oder parallel eine normale, "weltliche" Therapie zu machen. Jedoch bietet sich eher an sowas wie Entspannungsyogas zu machen, als wirklich Meditation zu üben.

    Gruß FM
     
  9. raelist

    raelist Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    82
    Ort:
    bern

    hallo ja lese doch die Sinnliche Meditation .

    www.rael.org

    es ist ein fest der sinne,der liebe. ja es öffnet türen.zu Mehr Bewusstsein.
    Jeder hat eins und auch jeder so so zudem werden was er sich wünscht oder ?
    gruss daniel
     
  10. raelist

    raelist Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    82
    Ort:
    bern
    Werbung:

    ja das stimmt es ist so die wirkung Ausgelichenheit.

    gruss daniel
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen