1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ist esoterischer Betrug ein rechtswirksamer Begriff ?

Dieses Thema im Forum "Esoterik als Beruf" wurde erstellt von cultbuster, 7. Juni 2008.

  1. cultbuster

    cultbuster Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2008
    Beiträge:
    5.503
    Ort:
    Villingen
    Werbung:
    Ist esoterischer Betrug ein rechtswirksamer Begriff ?


    z.B.:
    Ein Haus ist mit bösen Geistern besetzt.
    Ich biete meine Tätigkeit als Ausräucherer an.
    Ich räuchere 2 Stunden mit meinem Spezial- Räucherwerk
    und verlange und bekomme pro Stunde 150.- Euro.
    2 Tage nachdem der Raucherduft sich verzogen hat
    sind die Geister wieder da.

    Kann ich juristisch wegen Betrug belangt werden ?
     
  2. HamsterofDeath

    HamsterofDeath Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2006
    Beiträge:
    911
    nein. dazu müsste man die existenz der geister nachweisen.
     
  3. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.732
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    shalom,

    diese kombination ("esoterischer betrug") ist eher ein witz... und wird nur von menschen "gebraucht" die keine ahnung von esoterik haben... zwinker*** und sagt nichts aus!


    shimon1938
     
  4. Elli

    Elli Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.014
    Ort:
    im Wald
    300 Euro für 2 Std. Ausräuchern? Ich werd Ausräucherin *lol*
     
  5. Nepa

    Nepa Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2009
    Beiträge:
    70
    Ort:
    Kathmandu - Nepal
    Schließe mich dem gleich mal an, hab dat Zeugs ja tonnenweise bei mir umstehen:lachen:

    In diesem Sinne


     
  6. holzmichel

    holzmichel Guest

    Werbung:
    Bloß wie kommt man an Kunden die soviel löhnen:confused:
     
  7. Elli

    Elli Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.014
    Ort:
    im Wald
    Inserate an den richtigen Stellen *ggg*
     
  8. Drake

    Drake Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Mai 2009
    Beiträge:
    1.176
    Juristisch nein, da der Ankläger in der Beweispflicht wäre.

    1. Das es Geister im Haus gegeben hat,
    2. Das du sie nicht ausgeräuchert hast wie vereinbart.
    3. Das sie wieder da sind.

    Tja schon schwer, wenn kein Gericht an Geister glaubt und sie sich nicht beweisen lassen.

    Zusätzlich wäre da noch zu klären welche vertraglichen versprechungen derjenige gemacht hat. Aber wie gesagt wäre das erst dran, wenn diese Geister bewiesen wären.

    Die Kirche verklagt ja auch keiner, weil der Heiland noch nicht wieder da ist..ect... Sonst hätte ich schon längst meine Kirchensteuer wieder eingeklagt.
     
  9. Eselsohr

    Eselsohr Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juli 2008
    Beiträge:
    829
    Ort:
    Norddeutschland
    Hier wäre zuerst mal zu klären, ob es sich um einen Werkvertrag oder einen Dienstleistungsvertrag handelt.

    Werkvertrag: ich schulde ein bestimmtes Produkt, z. B. einen Stuhl zu zimmern, oder eine Wohnung zu tapezieren.

    Dienstleistungsvertrag: ich schulde einen Dienst, kann aber aufgrund der Sache den Erfolg nicht garantieren. Klassisch fallen hierunter Ärzte und Rechtsanwälte.

    Ausräuchern, Eso-Dienstleistungen aller Art würden immer unter Dienstleistung fallen. Der beste Geistheiler kann nicht garantieren, dass man geheilt wird, und dürfte es auch nicht. Dienstleister dürfen nicht mit Erfolgsgarantie werben.

    Verklagen kann man den Dienstleister nur dann, wenn er die geschuldeten Dienste nicht erbringt. Z. B. nicht das teuere importierte Räucherwerk verwendet, sondern nur billigere einheimische Produkte. Oder die Zeit viel kürzer als die abgerechneten 2 Stunden war.

    Insofern ist die Frage, ob es denn Geister überhaupt gibt, rechtlich bedeutungslos. Und 150 Euronen in der Stunde ist zwar viel, aber heutzutage auch schon wieder fast normal. Wucher wäre das wohl kaum.

    Eine Null mehr, und man könnte das ganze zur Performance erklären, und dann wäre es sogar superbillig. :stickout3:stickout3
     
  10. Narlassa

    Narlassa Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    425
    Ort:
    Schweiz
    Werbung:
    Meine Meinung!


    @ Eselsohr,
    ich gehe mal davon aus, dass man dies nicht abklären muss, da es sich sowieso um eine Diensthandlung handelt. Kurz gefasst: Geld geben, ausführen, fertig...
    Nicht nur Rechtsänwälte und Ärzt führen dies durch, sondern auch simple Alltagsdinge wie die Fahrt mit einer Bahn ist ne Dienstleistung: Bezahlen, fahren, fertig...

    Einen Werkvertrag ist da ganz klar nachweisbar wie du erwähnst. Dies wäre nicht nachweisbar vor Gericht ob sich die Geister in der Wohnung befinden oder nicht.
     

Diese Seite empfehlen