1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ist eine Rückführung der richtige Weg für mich?

Dieses Thema im Forum "Rückführungen und frühere Leben" wurde erstellt von Aurin, 20. April 2010.

  1. Aurin

    Aurin Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juli 2007
    Beiträge:
    73
    Ort:
    NRW / Deutschland
    Werbung:
    Hallo Leute!

    Ich befasse mich zur Zeit mit dem Gedanken eine Rückführung zu machen. Ich komme darauf, weil ich viele Träume habe die mich noch über Wochen beschäftigen. In meinen Träumen bin ich
    weiterhin eine Frau. Meistens werde ich gejagt - und ich weiß das ich aus irgendeinem Grund wichtig bin. Ich kann aber nicht sagen warum. Dann halte ich mich meist an alten Gebäuden auf, bin in einer Burg/ Schloss oder in einer Kirche. Religion ist oft ein Punkt in meinen Träumen, obwohl ich nicht besonders religiös bin.

    Wenn ich dann wach werde bin ich sehr verwirrt. Es war so real. Noch Wochen später weiß ich noch alles. Kann die Gefühle noch spüren...
    Wenn ich dann mal vor einer Kirche stehe bekomme ich Gänsehaut. Burgen und alte Häuser fesseln meinen Blick. - und wie ich euch das jetzt so schreibe, treibt es mir wieder die Tränen in die Augen-
    Manchmal habe ich einfach das Gefühl als wäre ich unvollständig. Tief in meinem Herzen pocht eine Kraft die ich nicht beschreiben kann - aber dennoch fühle ich sie stark. Meine Blicke suche in der Umgebung nach Dingen - aber ich weiß nicht was ich suche...

    Ich muss ehrlich gestehen, das ich damit etwas überfordert bin. Viele Leute sagen: Suche dir einen Psychologen - aber ich bin nicht verrückt. Mein Verstand ist klar und wach, aber da ist so ein Grfühl und diese Träume.
    Nun kam mir mal die Idee von einer Rückführung. Was haltet ihr davon? Kann jemand da draußen etwas mit dem anfangen was ich geschrieben habe? Was bedeutet es?

    Ich freue mich von euch zu hören...

    Liebe Grüße
    Aurin
     
  2. marlon

    marlon Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. August 2008
    Beiträge:
    2.573
    du denkst oder hoffst? das du im vorigen Leben jemand wichtiges warst wie du schreibst und du verfolgt wurdest, das dieses noch an dir hängt weil es derart intensiv war.
    Das glaubt du doch, nur schreibst du es nicht direkt, aber bedenke was diese Rückführung dann bringen würde, eine Auffrischung, anstatt es zu vergessen, bedenke das du "damals" mit grosser Wahrscheinlichkeit ein unsampftes Ende gefunden hast...all das wäre gut möglich, willst du das wirklich nochmals sehen und spüren :dontknow:?

    ich sage dir das, weil ich Menschen kenne die in Rückführungen in Situationen "aufwachten" die umfassbar waren, bedenke was Krieg und die Zeiten davor, für eine prutale Welt waren, das ist für heutiges Denken oft kaum vorstellbar....viele malen sich im Gedanken oft nur die schönen Dinge daraus.
     
  3. Aurin

    Aurin Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juli 2007
    Beiträge:
    73
    Ort:
    NRW / Deutschland
    Also ich "hoffe" nicht das ich jemand Wichtiges war. Es ist nicht meine Art im Mittelpunkt zu stehen oder eine tragende Rolle zu haben. Vielleicht ist auch diese Rolle in meinem Träumen das, was mich so verunsichert. Ich habe nie das Gefühl, dass es ein schönes Gefühl ist... diese Träume bewirken das Gegenteil.
    Ich bin mirdas auch sehr unsicher, was eine Rückführung bewirken wird und ob es der richtige Weg ist... Deshalb schreibe ich ja hier. Ich suche Anregungen von Leuten, um dann evtl. eine Möglichkeit zu finden, wieich mich damit auseinandersetzen kann.

    Klar hast du Recht, wenn du sagst das ich auch ein schreckliches Ende gehabt haben könnte. Ich kann auch nicht sagen, ob ich dann damit umgehen könnte oder welche Auswirkungen das haben kann????????
    Aber ich habe das schon seit gut 7-8 Jahren und irgendwann will ich mal schlafen und entspannt aufwachen...
     
  4. Renate8

    Renate8 Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2009
    Beiträge:
    984
    Vielleicht hast du was über die Wiedergeburt gelesen oder einen Film geschaut (auch wenn du dabei eingeschlafen bist)… und das arbeitet in dir; wenn du dir denkst, dass du gar keine Vorstellung von dem hast, was du mal warst, können auch Auschnitte in Träumen vorkommen. Manche Menschen meditiren abends und bitten darum, was won früher zu sehen (in luziden Träumen; die aber auch voraussehend sein können).

    Manchmal ist es so, dass dir das Unbewußtest (UB) Geschichte zu einer „Sache“ macht, damit du es darüber nachdenkst und begreifst. Dann wird das UB bestimmte Inhalte gezielt auslassen, weil sie nicht zum Thema gehören und von dem Wesentlichen ablenken ….

    Im Gegenteil dazu kann dir UB genauso mitteilen, dass du nicht weisst, was du „suchtst“. Man ist nicht verrück im Sinne von Irre, wenn man zu Psychologen geht, vielleicht ist was ver-rückt und passt nicht zu mancherlei Vorstellungen. Zu Paychologen gehen auch Menschen, die nicht wissen, was sie wollen…

    Wenn du daran grübelst, ist nicht gut, nachdenken ist gut. Entweder macht es „Klick“ oder es macht nicht. Wenn du es nicht verstanden hast oder falsch interpretiert hast, dann wirst du wieder die Gelegenheit (in Form von Traum) bekommen. Das ist eine schohnende Selbstverarbeitung.

    Ich will dir anhand meines Träumes verschiedene Interpretationen vorstellen:
    Ich habe am Donnerstag einen Traum gehabt, dass ich einen „Tumor“ in der Brust hatte, dass kein Tumor war, es war so ein viereckiges flaches, 2x3 cm großeß Etwas, ich tastete es und hat mich gewundert, dass ich das nicht früher bemerkt habe. Zu meiner Krebsangst (die irgendwo in einer Ecke doch noch versteckt war) kamm gleich mein ratio dazu, wieso hat das eine solche form, das ist doch kein Krebs, dann geschah noch was undifinierbares und ich bin aufgewacht. Warum habe ich das geträumt:
    - Am Do. war die Moderatorin bei DSSS, die Brustkrebs hatte und in letzter Zeit hatte
    - ich mal vor Kurzem in TV gesehen, wie die Tiere gechipst werden, ein Kleintier hatte anscheinend gerade wegen dem Chip Probleme gehabt (ich weiss jetzt nicht, war das mit Arterie oder mit dem Schlund; der Grund wurde geschickt wegmoderiert:( schwups, kamera zum nächsten Fall)…
    - oder hatte ich irgendwann infrüheren Leben Brust Krebs …
    - vielleicht weil ich sehe, dass sich viele bei zusätzlichen Krebsbehandlung zuviel Zeit lassen (weil es zuspät erkannt ist)…
    - ich habe auch oft Fälle zu verarbeiten, die teoretisch damit zu tun haben…
    - oder ist es eine Verdeutlicheung desen, worüber ich mit Jemand gesprochen habe (das die Krebsangst nach dem Krebs immer da ist, aber man räumt ihr nur den nötigen „Raum“, d.h. man vergewissert sich schnell, dass es kein Krebs ist, dann ist die Angst ja weg;
    - vielleicht hatte ich ja gerade das Thema nicht gut genug formuliert und könnte das jetzt besser)…
    - oder war es eine unterschwellige Nachricht, dass ich doch wieder mal mehr für mich und nicht so viel für andere tun soll…
    - Es könnte vieles sein… z.B. dass ich mich sicher bin, dass ich angesicht der psychosomatischen Überlegungen, keinen Brustkrebs bekommen werde….
    Mich hat es v.a. auch gewundert, dass der Traum so lebendig war, als hätte ich das wirklich erlebt, obwohl das nicht sein kann. Meistens denkt man solange nach, bis man *es* gefunden hat, oder aber, wenn ich nicht das richtige daraus „gezogen“ habe, wird mir das UB neue Möglichkeit geben und eine Regie führen, die ich dann (vielleicht auch den Traum rückwirkend) verstehen werde. Es war schon immer so.
    - Ob es ein Wunschtraum war, ist bei mir zumindest keine Frage. Eine Verarbeitung ist sicher auch ein Wunschtraum. Vielleicht sollte ich mir dann in diesem Fall sagen, mein UB soll sich ein anderes Thema aussuchen, die mir das gleiche vermittelt :D ich kann ja dann das mit dem ersten Thema in Verbindung bringen…;)

    es ist doch herrlich, diese Macht des Unbewußten.

    Es kommt doch auf die Geschicklichkeit der Führung an. Wenn es ein hypnotalk ist, dann muss der Mensch nicht so stark emfinden, weil er weiss, dass er hier und jetzt sich das anschaut... will er was verarbeiten, muss er sich therapeutisch einlassen...
    und wenn er dann nur z.B. in dritten Sitzung schon zum drittenmal von einem Hai gefressen würde, so kann er das jedesmal anders erleben. Kommt auf die Erfahrung und Ausbildung des Rückführers an.
    Wenn du neugierig bist auf deine vergangene Leben wäre das eine Inkarnationsreise, d.h.wärst du in frühere Leben eingeführt.
    Wenn du etwas bestimmtes hoffst oder glaubst, dann wirst du gar nichts sehen, weil das eine Blokade bedeuten kann.

    jeder ist irgendwie gestorben, da kann man dran vorbei gehen, muss man aber nicht; weil gerade das ist der wichtigste Moment: wenn man zu dem Zeitpunkt den Rückblick hält und sich fragt: bin ich in diesem Leben mit allen fertig oder nehme ich was mit, was es noch zu verarbeiten gilt.

    Wenn du in so vielen Jahren nicht weiter gekommen bist, dann musst auch nicht Rückführung in´s vergangene Leben machen, such dir Jemanden, der Rückführung an die Ursachen deines Problems führt (auch wenn dieses dich evtl. in dein vergangenes leben führt, so soll das nicht angesprochen werden). Wenn es ist, wird es so sein. So läßt du alles offen und wirst Wunder erleben… Bei einer Rückführung muss man das, was man selbst glaubt loslassen und sich auch nichts bestimmtes einreden lasssen, sonst gäbe ja Hunderte von Napoleons und Cleopatras.
    lg
     
  5. PotiCoach

    PotiCoach Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2010
    Beiträge:
    248
    Ort:
    Bochum
    Ich hab auch schon Rückführung ganz gezielt "in einen Traum hinein" gemacht, das geht auch. Oft ist es so, daß ein Traum "platt-realistisch" anfängt und irgendwann symbolisch wird - das ist dann genau die Schnittstelle, wo früher halt was bestimmtes (= nichts angenehmes) passiert ist. Da kann man ganz gezielt in die ersten Traumbilder hineingehen und den Rest sich entwickeln lassen.

    So oder so meldet sich da was Unerledigtes, das raus will. Deine Beschreibung der Szenen zeigt ja schon, daß es nicht gerade auf "mein schönstes Leben" hinauslaufen wird.

    Mein Grundsatz bei Rückführungen lautet: Egal, was dort vorhanden ist - Augen auf und durch. Alle Bilder und Gefühle, die auftauchen, gehören in die Vergangenheit und können nicht wirklich schaden, auch wenn´s anstrengend ist und Tränen fließen, das gehört nun mal dazu. Rückführung ist kein Wiesenspaziergang.

    Wichtig ist das Danach bei einer Rückführung. Das Leben gehört vollständig aufgearbeitet, mit allen karmischen Zusammenhängen, Lebensaufgabe, Lebensbilanz, Ursache für die Geschehnisse (und zwar Ursache im gleichen Leben), Eigenanteil etc pp.

    Nur wenn das alles raus kommt, es ausführlich besprochen wird (Nachbesprechung mindestens so lange wie die Rückführung selbst), du es anschließend schwarz auf weiß hast und damit bewußt weiterarbeiten kannst, dann kannst du auch wirklich Erkenntnis und Nutzen daraus ziehen.
     
  6. QuestionAll

    QuestionAll Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2011
    Beiträge:
    23
    Ort:
    Wien, Österreich
    Werbung:
    Hello Aurin.

    Du hast sehr viele ungelöste Erlebnisse, die danach rufen von dir bearbeitet zu werden. Du müßtest ein paar Rückführungen machen die diesen Botschaften die du in Träumen bekommst den Sinn geben. So auf's gradwohl hinaus kann ich nur raten.

    Eine Rückführung ist für gewöhnlich sehr nützlich. Obwohl du nicht immer dort landest wo du hin möchtest. Je nachdem was deine Seele will, dort landest du. Wenn die Person, die dich rückführt sehr erfahren ist, wird deine Seele dies ausnützen und dich dorthin bringen wo es dir am meisten nützt.

    Ich hab hunderte Rückführungen gegeben und etwa 200-300 bekommen, also kenn ich mich ziemlich gut aus. Lass mich wissen ob du auf das ansprichst was ich hier geschrieben habe. Es besteht die Gefahr, dass dir was schlechtes passiert, aber nur wenn du nicht bei vollem Bewußtsein bist, d.h. entweder eine Droge oder Alkohol eingenommen hat. Sonst paßt deine Seele auf, dass dir nichts schlechtes passiert.


    LG QuestionAll
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen