1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ist die Bibel ein Spirit-freundliches Buch ?

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Damura, 28. Februar 2005.

  1. Damura

    Damura Guest

    Werbung:
    Es kommt wohl als erstes Mal darauf an, wie man die Bibel versteht. Wenn man sie als eine Dokumentation nimmt, also als einen Tatsachenbericht, dann wohl eher nicht.

    Wenn man sie aber - ebenso wie ursprünglich die Tarotkarten - als Wegbeschreibung nimmt, dann schon. Ich lese zur Zeit eine sehr gut gemachte Kinderbibel und durch die einfachere Schreibweise kommt die Entwicklung und die symbolischen Abläufe besser rüber.

    Das was Du da ansprichst, Benny, ist die Zerstörung von Sodom und Gomorrha, wenn ich mich nicht täusche. Im Tarot wird das mit "Der Turm" beschrieben.

    Religion kommt von "religio" was - wie man mir sagte - soviel wie "rück-ver-bindung" oder auch "ursprung" heißt. Wenn Du also mal ein Leben voraussetzt, dass den klassischen Weg geht, also von der menschlichen Geburt bis zum Aufstieg, bis zur Rückbindung an den Ursprung - als Gott, dann ist die Bibel überhaupt erst nachvollziehbar ...

    Am Anfang ist Dunkelheit - wir inkarnieren in die Materie - für unser ICH ist das wie ein Fall aus großer Höhe. Es werde Licht --> wir werden geboren - erblicken zum ersten Mal das Licht der Welt. Und wir haben vergessen wer wir sind und woher wir gekommen sind.

    Speziell diese Bibelstelle der Zerstörung der zwei Städte: Wir können nur EINEM Herren dienen - entweder wir entscheiden uns für Gott oder für die vom Menschen geschaffene materielle Welt, die den sogenannten Mammon anbetet - also Geld, Macht, Reichtum. In dem Moment, wo wir Menschen Gott und seine Schöpfung leugnen, zerstören wir uns selbst.

    Ein Beispiel wären die Zwillingstürme - ein anderes Aids, Krebs oder aber auch Herzinfarkte, Übergewicht, Zuckerkrankheit usw. usw. - ein weiteres Beispiel sind Drogen, Alkohol, Nikotin, Ess-Störungen.

    Es geht immer nur darum zu zeigen, was passiert, wenn wir vergessen, dass wir alle EINS sind, dass Gott nichts außerhalb von uns ist, sondern wir mit unserem Verhalten - also so wie in Sodom und Gomorrha - das Göttliche in uns selbst zerstören. Wenn wir nur noch an uns selbst denken, wenn wir uns über die Natur erheben und glauben sie ausbeuten zu können. Wenn wir die Dummheit nicht mehr sehen, wie wir uns selbst die Luft abschneiden mit jedem Baum, den wir fällen.

    Die Bibel gibt also nur Sinn - ist spiritfreundlich, wenn man sie als spiritueller Mensch liest, der weiß, dass wir alle die Schöpfung sind, dass wir alle Gott sind, alle zusammen EINS ergeben incl. der Natur, der Tiere, dieses schönen Planeten. Das nichts getrennt ist, dass wir krank werden, wenn wir die Erde zerstören, dass wir wenn wir Krieg führen, mißhandeln, mißachten immer im Grunde uns selbst bekriegen, mißhandeln, verachten. Denn Du bist ich. Ich bin Du. Es ist Gott selbst.

    Die Bibel beschreibt den Weg, beschreibt die Erkenntnisse, die wir auf dem Weg zurück zum "Ich bin" haben, eben genau bis wir nicht mehr glauben, sondern wissen, was "wahr" ist.
     
  2. RitaMaria

    RitaMaria Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    3.876
    Ort:
    Am Rhein
    Falsch, fälschlich ist nur, die Bibel wörtlich zu nehmen und den tieferen, dahinterliegenden Sinn nicht zu verstehen.
    Im übrigen gebe ich da meinem Vorredner absolut Recht :kiss3:

    Lieben Gruß,
    RitaMaria
     
  3. Ironwhistle

    Ironwhistle Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2004
    Beiträge:
    3.703
    Ort:
    Köln Höhenhaus
    hi Damura

    Bislang hab ich mich um die Bibel zum größtenteil gedrückt, aber deine Interpretationsweise gefällt mir...
    hgmm, vielleicht werd ich auch mal das ein oder andere Kapitel lesen. *neugierigwerd*
     
  4. benny

    benny Mitglied

    Registriert seit:
    12. Januar 2005
    Beiträge:
    459
    Johannes 3:16

    "Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einzig gezeugten Sohn gab, damit jeder, der Glauben an ihn ausübt, nicht vernichtet werde, sondern ewiges Leben habe"

    So. Wie ist es damit ?

    Dein Ausgangsposting gefällt mir gut, es ist aber selektiv. Ich gebe zu, speziell die spirit-feindlichen stellen zu suchen *die sich direkt aus dem text ergeben*.

    Wenn ich die Bibel im Kontext von Tarot o.ä. positioniere, kann ich mit manchen Gedanken daraus allerhand anstellen.

    Aber dann gibts halt wieder Sätze wie den obigen... die den ganzen konservativen engstirnigen mief deutlich machen der *meinem empfinden nach* dieses buch bedrohlich belegt hat.
     
  5. benny

    benny Mitglied

    Registriert seit:
    12. Januar 2005
    Beiträge:
    459
    Wäre nur manches nicht so absolutistisch fanatisch eindeutig, dass man allenfalls mit biegen und brechen an einen sinn kommen kann...

    Ich respektiere jeden christen. Und jeden Religions-Anhänger. Nur ums mal gesagt zu haben. Deshalb muss ich ja die Bibel nicht als wort gottes sehen.
     
  6. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.803
    Werbung:
    Was verstehst du unter dem Terminus "vernichtet", Benny?
     
  7. intrabilis

    intrabilis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2005
    Beiträge:
    1.541
    Ort:
    ungefähr da
    Hi Damura,
    Die Bibel ein Buch, das war's auch schon.
    lg
     
  8. benny

    benny Mitglied

    Registriert seit:
    12. Januar 2005
    Beiträge:
    459
    Eine Strafe für die Nicht-Annahme von Jesus als Gottessohn, die in "ewigem traumlosen Schlaf" besteht. So würde ich dieses vernichten sehen. Danke für die Frage.
     
  9. benny

    benny Mitglied

    Registriert seit:
    12. Januar 2005
    Beiträge:
    459
    Gibt es für dich einen Unterschied zwischen der Bibel und einem Roman von Konsalik ? Wenn ja, wo liegen die Unterschiede ?
     
  10. intrabilis

    intrabilis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2005
    Beiträge:
    1.541
    Ort:
    ungefähr da
    Werbung:
    Hallo Benny,
    Stell Dir mal vor, es kommt wer daher der die Ansicht vertritt, dass "Konsalik" über eine "Wahrheit", einen "Weg" oder sonstwas schreibt. Er wird zum Propheten erhoben und viele folgen ihm. Jünger schreiben nach Generationen ihre Abwandlungen und versuchen Konsaliks Wörter theologisch zu begründen und zu beweisen. Irgendwann wählen sie dann einen Obersten der eine Verbindung zwischen Konsalik und seinen Anhängern darstellt.........das kennen wir ja alle schon :)
    lg
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen