1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ist der Beruf bei der Partnerwahl so wichtig?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von rainbow, 21. November 2007.

  1. rainbow

    rainbow Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2006
    Beiträge:
    341
    Ort:
    Nähe Kassel
    Werbung:
    Vor kurzem habe ich in einem Magazin gesehen, dass Frauen und Männer immer häufiger ihren Partner nach dem Beruf auswählen. Es wurde gesagt, dass Frauen am liebsten Ärzte und Ingeniuere an ihrer Seite haben und Männer Ärztinnen, Rechtsanwältin...

    Wie kommt das denn? Ist euch sowas wichtig was der Partner/in von Beruf ist?

    Wollen diese Männer und Frauen mit ihrem Partner angeben bzw. werden sie in der heutigen Gesellschaft eher anerkannt, als wenn man mit einem "einfachen" Beruf daherkommt der nicht so hoch angesehen ist oder was meint ihr warum das aufeinmal so aktuell ist bei der Partnerwahl?
     
  2. ~Kaji~

    ~Kaji~ Guest

    Hallo rainbow,

    vielleicht sind sie dann finanziell abgesicherter. Und da es immer weiter bergab zu gehen scheint, schauen jetzt vielleicht mehr Leute auf das Geld, statt auf Liebe. keine Ahnung. Vielleicht geht es auch ums "sehen und gesehen werden".

    Kaji
     
  3. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.897
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........
    nun diese Geschichte ist schon sehr alt........und auch in der heutigen gab es keine Wende..

    lg
     
  4. Rubinia

    Rubinia Mitglied

    Registriert seit:
    4. November 2007
    Beiträge:
    134
    Ort:
    Ich kenne diese Statistik auch, aber bezweifle deren Richtigkeit.
    Ich denke allerdings schon, dass es bestimmte Berufe gibt, die auf einen abstossend wirken können. (Bei mir sind das zB Fleischhauer)
     
  5. Silesia

    Silesia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2004
    Beiträge:
    4.226
    Ort:
    IRELAND - am Ende des Regenbogens, wo ein Kobold w
    Meinst du die Frage ernst?
    Wir leben in einer materialistischen Welt ;)
    (Wissen=Macht,Macht=Geld,Geld=Schutz,Schutz=Wohlstand)

    Natürlich ist Beruf ein Kriterium...
    Endlich habe ich einen Mann ergattert, der einfach ALLES wieder in die Gänge bringen und im Handumdrehen reparieren kann! Wundervoll sag ich dir :D
     
  6. east of the sun

    east of the sun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    15.867
    Ort:
    wo die Sonne aufgeht bin ich zuhause.
    Werbung:
    Also mir ist der Beruf immer egal gewesen.
    Es ist nur so, dass man sich in bestimmten Kreisen bewegt und meist da Jemand kennenlernt.
    Ich bin z.B. sehr kunstinteressiert und etwas unkonventionell, da wird sich selten ein Bauarbeiter für mich interessieren bzw. würde ich es gar nicht wahrnehmen.
     
  7. Shinjukai

    Shinjukai Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    403
    Ort:
    Berlin
    Das ist ja merkwürdig.
    Ich habe gehört, dass Männer sich tendenziell Frauen suchen die ihnen etwas unterlegen sind, von daher finde ich Ärztin und Rechtsanwältin als Berufe der Wunsch-Partnerin schon eigenartig.
    Ich hätte da eher gedacht, dass Krankenschwestern vielleicht bessere Chancen haben, denn eine sehr gebildete und intelligente Frau soll auf Männer unter Umständen ja abschreckend wirken.
    Von was für Männern geht man hier aus?
    Ist das was ich gehört habe einfach nur Unsinn?

    Hm... sagen wir so; einer mit einem gut bezahlten Beruf hat sicherlich Vorzüge gegenüber einem schlechter bezahlten.
    Als so wichtig würde ich es aber nicht ansehen, also nicht als entscheidentes Kriterium.
    Letzendlich ist es mir wichtiger, dass man in anderen Punkten zusammenpasst.
    Wenn mir jetzt aber einer erzählen würde, dass er einen Beruf ausübt der nicht gut bezahlt wird und auch keine sonderlich hohen Anforderungen stellt käme bei mir der Verdacht auf, dass er entweder nicht besonders gebildet oder faul ist.
    Und diese Punkte würden mich eher stören.

    Einige vielleicht.
    Aber ich denke bei anderen handelt es sich auch Gründe wie den den Kaji genannt hat

    Jetzt ist aber die Frage wie wichtig der Beruf tatsächlich für Menschen ist oder ob es sich dabei um eine Wunsch-Vorstellung handelt die in der Realität dann doch keinen so hohen Stellenwert einnimmt.

    LG Shinjukai
     
  8. Rubinia

    Rubinia Mitglied

    Registriert seit:
    4. November 2007
    Beiträge:
    134
    Ort:
    Was verzapfst du da??
    :krokodil:
    Demzufolge bin ich als Krankenschwester weder intelligent noch gebildet?
    Weißt du eigentlich, was du da von dir gibst?
    Wenn wir Krankenschwestern und -pfleger so dumm wären, wie du anscheinend annimmst, wären wir wahrscheinlich tagtäglich mit Gerichtsverfahren konfrontiert....
     
  9. Shinjukai

    Shinjukai Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    403
    Ort:
    Berlin
    Ja weiß ich, denn das habe ich nicht geschrieben.
    Die Aussage, dass ich mir eher vorstellen könnte, dass Männer sich für Krankenschwestern interessieren war nicht darauf bezogen, dass Männer sehr gebildete und intelligente Frauen evt. abschreckend finden.
    Die zweite Aussage bezog sich auf die Angabe, dass Männer gerne eine Ärztin als Partnerin hätten.
    Ich meine damit nicht, dass Krankenschwestern nicht gebildet oder intelligent wären sondern, dass dieser Beruf oft als typisch weiblich angesehen wird und meiner Ansicht nach auf Männer anziehnder wirken müsste.
    War vermutlich wirklich etwas missverständlich ausgedrückt da ich beide Aussagen im gleichen Satz verpackt habe aber so war es defintiv nicht gemeint.
     
  10. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.897
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........
    Werbung:
    hm ich würde sagen ausnahmen bestättigen die regel...aber im grunde sieht es so aus...das jeder seines gleichen sucht.....

    lg
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen