1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ist das ein Fluch

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von PeterThr, 15. März 2008.

  1. PeterThr

    PeterThr Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2007
    Beiträge:
    7
    Werbung:
    Hallo ,ich habe eine ungewöhnliche Frage. Wie erkenne ich ob ich verflucht bin und wie wende ich ihn ab?

    Aber vorerst einmal wie ich auf diesen Gedanken gekommen bin.
    Seit einigen Jahren ,ich denke es sind so an die fünf ,treten unerklärliche Dinge auf ,zuerst nur sehr sporadisch und auch nicht spektakulär ,aber seit einem halben Jahr sehr intensiv und schon lebensbedrohend.

    Angefangen hat alles mit sich ins Gegenteil verkehrenden Wünschen, sobald ich den Gedanken an einen Wunsch ,mehr Freizeit oder irgend etwas triviales gefasst habe ,kann ich darauf Wetten es kommt genau das Gegenteil.

    Vor einem Jahr wurde es dann schlimmer , mehrere Autounfälle ,Firma ging in Insolvenz ,große finanzielle Probleme, Probleme mit Gericht welche sich jedes mal als haltlos darstellten u.s.w.

    Aber das schlimmsten war vor einem haben Jahr die Krebserkrankung meiner Frau. Wir haben es zwar leidlich überstanden auch mit Hilfe von Heilsteinen Sugulith, aber das dies alles nur Pech sein soll kann ich nicht mehr so recht Glauben.
    Wenn mir jemand Hilfe zukommen lassen könnte wäre ich mehr als nur Dankbar .

    Dankbare Grüße Peter
     
  2. lelek

    lelek Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2007
    Beiträge:
    395
    Ort:
    Ungarn
    Hallo Peter

    Die Dinge geschehen immer so, wie sie geschehen sollen, sie geschehen immer, weil sie geschehen sollen und sie geschehen so lange, bis wir die notwendigen Schlüsse daraus gezogen haben und wieder auf unseren Weg zurückgefunden haben.
    Wenn wir auf diesem sind und uns in angemessener Geschwindigkeit darauf bewegen, so bleiben wir von Schicksalschlägen, Krankheiten ... verschont.
    Fragt sich einfach, was ist unser Weg?
    Jeder Mensch hat sich seinen Weg selbst festgelegt und er hat ihn sich so festgelegt, daß er ihn meistern kann. Er hat ihn sich jedoch auch so festgelegt, daß es nicht zu einfach ist, ihn zu finden und darauf zu bleiben.
    Vielleicht hast Du Dir über diese Dinge schon einmal Gedanken gemacht.
    An Deiner Stelle würde ich mich einmal ruhig hinsetzen, mir etwas (viel) Zeit nehmen und nachdenken. Wenn Du gläubig bist, ist es gut dafür zu beten, daß sich Dein Weg zeigen möge und Gott Dir hilft, ihn zu gehen.

    Die Dinge verlaufen dann schlecht, wenn sich in Deinem Umfeld wenig Licht und viel Schatten befindet. Wenn Du es möchtest, kann es sinnvoll sein, daß Du Deinem Energiekörper einmal von einer ethisch reinen und gläubigen Person reinigen läßt. Vielleicht / wahrscheinlich ergeben sich dabei auch Impulse für das finden Deines Weges.
    Wenn Du möchtest, helfe auch ich Dir natürlich gerne. Aber fang vielleicht mal mit dem Hinsetzen und Nachdenken an.

    Lelek
     
  3. Loge33

    Loge33 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2007
    Beiträge:
    18.071
    Lieber Peter,

    du schreibst von Wünschen, die sich ins Gegenteil verkehren, auch wenn diese Wünsche in deinen Augen trivial erscheinen.
    Aber diese Wünsche sind zielorientiert. Das heißt deine Einstellung zum Leben scheint sich sehr auf sagen wir Irdisches fixiert?

    Versuche einmal die Liebe zu Gott (wenn du gläubig bist), zu Dir und zu allem außer dir zu sehen und zu fühlen - ich weiß, das klingt abstrakt, aber genau so ist die existentielle Reihenfolge, und es wäre ein Ausgleich in der Wertigkeit.

    Auto, Job, Geld - alles materielle Verluste und strenggenommen nicht überlebensnotwendig. Besinne dich auf die wesentlichen Dinge des Lebens. Wie Lelek schreibt, bitte darum, dass sich dir der Weg zeigt und nimm deine Vergangenheit an - als quasi aufrüttelnde Maßnahme und Aufforderung zum seelischen Ausgleich - davon solltest du nun profitieren.

    LG Loge33
     
  4. PeterThr

    PeterThr Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2007
    Beiträge:
    7
    Ich Danke euch für die schnelle Hilfe .
    Ich weiß das ich erst im letzten Jahr zu einem gläubigen Menschen geworden bin ,aber halt nicht im herkömmlichen Sinne , sondern das es eine allumfassende Energie gibt .Ich habe durch die Krankheit meiner Frau gelernt das es anscheinend tatsächlich Wesen wie Schutzengel gibt und das auch verstorbene Verwandte welche meiner Frau während des Aufwachens aus der Narkose erschienen sind Hilfe leisten. Materielle Dinge sind wichtig z.B der Job aber nicht so sehr wie die Gesundheit einer Lieben Person und genau das ist das Dilemma ,denn wenn ein Fluch mich betrifft kann ich damit umgehen, aber warum trifft es meine Lieben das auch ?Und das kann und will ich nicht akzeptieren und möchte und muss etwas dagegen unternehmen. Ich habe dahingehend auch schon einen Vorschlag bekommen aber bin halt kein gottesfürchtiger Mensch .

    Ich danke euch jedenfalls sehr Peter
     
  5. Loge33

    Loge33 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2007
    Beiträge:
    18.071
    Lieber Peter,

    du hast doch den Weg schon eingeschlagen, freu!
    Du bist ein Gläubiger einer allumfassenden Energie - mehr ist es ja auch nicht. Du mußt es ja nicht Gott nennen - ich kenne diesen Punkt aus eigener Erfahrung, da ein kirchlich-religiöser Glaube für mich noch nie in Frage kam.

    Allerdings schrieb ich ja, dass du an Zielen orientiert bist. Es ist aber ALLES wichtig - und solange du deine Orientierung auf einen Aspekt überbetonst, wirst du quasi vom Pech verfolgt. Das nützt es leider auch wenig, für die Gesundheit deiner Lieben zu beten, denn das ist auch nur ein spezielles Ziel. Versuche nicht in gut und schlecht zu denken, sondern dich auf ein übergeordnetes Vertrauen einzulassen. Das meine ich mit allumfassender Liebe. Auf diesem Weg können die Seelen, die deine Frau unterstützen auch dir helfen. Du kannst sie um Hilfe bitten, um Hilfe für das Finden des rechten Weges. Erst mal nicht als Entscheidung.

    Noch einmal: versuche deine Situation als Lernaufgabe zu begreifen. Jeder Schicksalsschlag ist ein Versuch deiner Seele dich auf den allumfassenden Weg der Liebe zu führen. Und damit ist nicht gemeint, dass du versuchst die Menschen zu beschützen, die du liebst, das wäre wieder zielorientiert, sondern um die Erfahrung einer allumfassenden Liebe zu bitten - also auch die Annahme des Leids, das dich auf eben diesen Weg zu schubsen versucht. Nicht werten, dass kannst du nämlich nur für deine kleine Umgebung, aber nicht allumfassend, wie es einzig wirkungsvoll ist.

    Andere Menschen sind betroffen, da du ihr Wohl ebenfalls als Ziel fixierst - das liegt aber gar nicht in deiner Hand. Du kannst nur deine Einstellung auf eben eine allumfassende Liebe lenken - und um dieses Gefühl bitten, dass dich in deinen Entscheidungen leiten möge. Hab Vertrauen und lass dir aus eigener Erfahrung versichert sein - es funktioniert! Klingt bloß absurd in unserer realen Zeit...

    LG Loge33
     
  6. PeterThr

    PeterThr Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2007
    Beiträge:
    7
    Werbung:
    Ich danke für deine Aufmerksamkeit Loge33
    nur diese Art des Abwartens und nichts Tuens ist nicht meine Art die Dinge anzugehen .Und wenn es meiner Frau an die Gesundheit geht ,da kenne ich keinerlei Grenzen und kann ein gläubiges Abwarten nicht akzeptieren, denn soviel wie ich mittlerweile erfahren habe, sind wohl auch Engel "Mittler" jegwelcher Position nicht unfehlbar.
     
  7. Loge33

    Loge33 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2007
    Beiträge:
    18.071
    Lieber Peter,
    vielleicht drücke ich mich kryptisch aus, du brauchst nichts abwarten, du kannst dein Tun aber mit entsprechender Einstellung begleiten.
    Ich weiß, dass das komisch klingt. Durch entsprechendes Gebet ist es eben nicht fatalistisch, verstehst du? Ich weiß, dass das komisch und naiv klingt. Ich kann dir nur die Empfehlung geben, deine Einstellung auf allgemeine Liebe zu lenken, nicht auf vermeintlich erreichbare Ziele in für dich logisch erscheinenden Bereichen. Die Entscheidung dafür, mußt du treffen. So schwer ist es aber nicht. Verlieren kannst du jedenfalls nix. Alles Liebe!
    LG Loge33
     
  8. Develop

    Develop Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2007
    Beiträge:
    213
    warum nennst Du Dich Loge...und warum redest Du da auf den Verstand des Fragenden ein, obwohl Du von Liebe sprechen möchtest?
     
  9. Loge33

    Loge33 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2007
    Beiträge:
    18.071
    Ich heisse Loge wie du Devel ... und versuche den Unterschied zwischen fixiertem Denken und zielfreier Liebe deutlich zu machen, logischerweise über die Sprache. Mein Eifer ist dem Ernst der Lage gefolgt, sorry.
    LG Loge33
     
  10. PeterThr

    PeterThr Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2007
    Beiträge:
    7
    Werbung:
    Seht ihr was ich meine ! schon der Wunsch nach Hilfe erzeugt Streit unter den Menschen die mir Hilfe geben wollen und so verkehrt sich alles ins Gegentei,wie immer.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen