1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Inneres und äusseres Leben

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von Annie, 1. Dezember 2010.

  1. Annie

    Annie Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2005
    Beiträge:
    23.378
    Ort:
    home sweet home
    Werbung:
    Ich weiss nicht, ob es wem noch so geht wie mir... jedenfalls hab ich das Problem, dass ich das äussere Leben nicht mit dem inneren vereinbaren kann oder so, weiss nicht wie ich´s ausdrücken soll... :confused:
    Zum Beispiel wenn es da ein äusseres Ereignis gibt, das mich gleich wieder innerlich voll vom Hocker haut und ich an meine Grenzen stoße, ist das die eine Sache. Ich hab aber gleichzeitig im äusseren Leben auch Verpflichtungen, gewisse Tätigkeiten sind zu erledigen, die irgendwann auch anfangen zu drücken, wenn ich permanent mit Emotionen konfrontiert bin und die ja auch irgendwo ihre Aufmerksamkeit verlangen bzw. ich das jetzt für mich klären sollte, sonst kann ich mich auf nix anderes mehr konzentrieren. Und da ist dann sofort die Angst da, dass ich hinter dem Leben quasi zurückbleibe, weil ich nicht weiss, auf welcher Baustelle ich anfangen soll, und zu allem Übel kommt noch dazu, dass ich einfach nirgends irgendwie die Kurve krieg, auf keiner von den Baustellen, und dann sitz ich da und tu gar nix, womit sich dann wieder das bestätigt, wovor ich die ganze Zeit solche Angst hab, nämlich dass das Leben an mir vorüberzieht und ich nix gebacken kriege. Ein Teufelskreis. :wut2:

    Kennt das jemand und weiss was man da am besten machen kann, oder auch nicht machen kann? Irgendein Lösungsansatz bitte! :confused: :danke:
     
  2. Chuan

    Chuan Mitglied

    Registriert seit:
    16. November 2010
    Beiträge:
    353
    Ort:
    hier & da
    is zwar leichter gesagt als getan aber ich sags einfach ma

    Prioritäten setzen

    du musst ja nix radikal ändern ..... schritt für schritt
    habe auch erst vor paar monaten angefangen meine
    prioritäten zu verlagern und am anfang dachte ich
    genauso wie du " oh mein gott wo anfangen bei 100
    baustellen " ... aber muss sagen das wichtige ist einfach
    ANZUFANGEN.... mittlerweile sind es "nur " noch 70
    Baustellen :D aber immerhin... der fortschritt motiviert
    dich dan auch weiterzumachen also so war es bei mir
    in allerlei hinsicht ... ich möchte noch viel ändern macht
    mittlerweile auch spass und fühlt sich gut an

    das wünsch ich dir auch also hau rein :)

    PS: Radikal das funktioniert glaube bei keinen bis sehr wenigen...
    und ist nicht so schön
     
  3. Annie

    Annie Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2005
    Beiträge:
    23.378
    Ort:
    home sweet home
    Ja gut, aber bei dir gehts wohl komplett um äussere Angelegenheiten...
    Bei mir ist das halt so: Ich hab an meiner Abschlussarbeit weiter zu schreiben, aber gleichzeitig gehen mir auch noch emotionale Geschichten im Kopf rum, irgendwas was mich seelisch mitreisst, wo ich gewissen Blockaden noch hab, die mal wieder hochgekommen sind durch "negative" Erlebnisse (wo zB Eifersucht und Minderwertigkeitskomplexe ne Rolle spielen). Wo setzt man denn da Prioritäten? Wenn ich diesen ganzen emotionalen Mist nicht mehr hätte, könnt ich in Ruhe an meiner Arbeit werkeln und würd dann auch endlich mal was mitkriegen von dem, was ich lese; im Gegensatz zu momentan grad. :rolleyes:
    Auf der einen Seite stehen "weltliche Dinge" vs. seelische Problemzonenbewältigung sozusagen; und beides kann ich nicht gleichzeitig machen, und Prioritäten kann ich da auch nicht setzen, weil das sich gegenseitig irgendwie bedingt. :confused:
     
  4. Chuan

    Chuan Mitglied

    Registriert seit:
    16. November 2010
    Beiträge:
    353
    Ort:
    hier & da
    huhu,

    hatte ja geschrieben in allerlei Hinsicht damit meine ich auch das innere bzw
    das is für mich ja das Wichtigste. Das is ja für mich der Grund warum ich
    überhaupt etwas ändern wollte bzw ändere. Wen es Innen nicht passt wie
    kann es Aussen dan passen. Nur ich musste halt für mich Aussen anfangen
    was nun von Schritt zu Schritt auch immer mehr ins Innere geht . Ich habe
    viele Blockade immernoch in mir ( die ähnlich wie deine sind ) aber es wird
    mir halt immer mehr Bewusstwie ich diese Verarbeite oder loslasse und das
    ich das Erkenne is schon ein Fortschritt.

    Nur das geht halt auf kein Fall von Heut auf Morgen.
    So wie ich das bei dir lese möchtest du ein Crashkurs damit du in Ruhe
    wieder deinen Pflichten nachkommen kannst. Nur ich denke halt so einfach
    ist das nicht es dauert halt seine Zeit zu Erkennen was los ist.
    Und wie man dan damit umgeht.

    Ich konnte z.B. nicht direkt im Inneren anfangen, und hab mich da auch nich
    gestresst und habe halt in meiner Umgebung/ umfelt usw geschaut,
    beobachtet was eigentlich für einflüsse auf mich eingehen....
    das hat erstma nix direkt mit meinen vorhanden Blockaden zutun aber es
    is ein anfang um manches zu verstehen oder wie die Gesellschaft mist in mein
    Kopf reinbekommt........
    Bin der Meinung wen du Blockadenfrei leben willst
    und dich davor schützen willst muss man allgemein vieles in seinem Leben
    hinterfragen und auch gegebenenfalls hier un da etwas ändern. Weil so wie
    es ja momentan läuft is es ja nicht so Pralle und von nix kommt nix.
    Hoffe du verstehst was ich meine drücke mich manchmal nicht einfach aus :rolleyes:

    Viele wege führen nach Rom. Beim einen gehts schneller beim anderen langsamer.



    Das is meine nicht professionelle Meinung :reden:

    alles Gute Chuan
     
  5. Chuan

    Chuan Mitglied

    Registriert seit:
    16. November 2010
    Beiträge:
    353
    Ort:
    hier & da
    Auf der einen Seite stehen "weltliche Dinge" vs. seelische Problemzonenbewältigung
    sozusagen; und beides kann ich nicht gleichzeitig machen, und Prioritäten kann ich
    da auch nicht setzen, weil das sich gegenseitig irgendwie bedingt.



    wen du z.B. schaffst (anfängst/ versuchst) den weltlichen Stress abzubauen,
    dann wird es dir denke ich leichter fallen dein Inneres ( Blockaden usw ) zu finden.

    Und dazu müsste man ja Aussen anfangen. Step by Step.
    Also bei mir klappt das bisher gut so nur Anzufangen war halt "schwer".

    Wie es mit allem is möchtest du dich nach langer Zeit wieder Fit halten Sport treiben
    ist ja "nur" der Anfang schwer einmal angefangen gehts dan wie geschmiert.

    hoffe das war etwas verständlicher :)
     
  6. Sayalla

    Sayalla Guest

    Werbung:
    Der "ganze emotionale Mist" ist doch nun wirklich eine willkommene Abwechslung zur Arbeit da draussen.
    Es könnte auch so sein, dass du ihn hast, damit du eben nicht arbeitest... sei es als Schutz, als Ausrede, als Ablenkung, aus Faulheit... what ever. Liebe Annie, das kannst aber nur du herausfinden. Viel Efolg dabei.:)
     
  7. Grinser

    Grinser Guest

    Liebe Anni,

    kein "Aussen" ohne Innen.. u. der Mensch lebt halt mal von Innen nach Aussen u. vom Draussen nach innen.. Buh..:)

    So, du hast also viele Baustellen. Wenn nun ein Bauherr eine Baustelle fertig bekommen will, dann muss er einen Plan machen, wo er anfängt, u. welche Baustelle wichtiger ist. Wenn er aber überall nur anfangen lässt, u. seine Mitarbeiter dann vor Beendigung abzieht u. zur nächsten Baustelle schickt und dort wieder dasselbe macht, dann wirds wohl lange dauern, bis eine Baustelle fertig ist.
    Ein kluger Bauherr wird entweder nach Wichtigkeit u. Dringlichkeit die Reihenfolge einteilen, oder er sucht sich noch mehr Leute, das alle Baustellen gleichzeitig fertigstellt werden können - aber das kostet Geld, u. man will ja sparen.

    Lange Rede kurzer Sinn: Mach dir einen Plan, nach wichtigkeit, u. wie du die Baustelle am besten fertigmachst. Und dann arbeite konsequent nach u. nach dran..
     
  8. Annie

    Annie Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2005
    Beiträge:
    23.378
    Ort:
    home sweet home
    Hallo allerseits,

    danke für die Antworten.
    Ok also Prioritäten setzen... ich hab auch irgendwie gemerkt (nach immer wieder beiseiteschieben :rolleyes:), dass ich vor den Dingen flüchte, die mich ängstigen und wo ich dann mit meiner Machtlosigkeit konfrontiert werde, vor der ich ja weglaufen will; und so such ich mir dann irgendwelche anderen Dinge, wo ich weiss, dass ich da auch noch dran zu arbeiten hab (zB Partnerschaftsängste oder auch Angst aus mir raus zu kommen, da geh ich dann wieder abends aus, um mich dieser Angst zu stellen, und mir passieren dann solche Schoten, die mich runterziehen und mich mit dieser Angst konfrontieren, wobei ich denk, das ist auch gut so, da komm ich dann endlich mal auf der Baustelle voran, wenn ich mich dem stelle), aber am Ende siehts dann so aus, dass ich mit allem komplett überfordert bin, weil es zuviel Input auf einmal ist. Also ich denk, ich tu was für meine innere Entwicklung, wenn ich dies und jenes mache, dabei fabriziere ich letztenendes genau das Gegenteil. Total hohl irgendwie, oder?
    Also ich mach das jetzt dann einfach so, dass ich diese anderen Baustellen mal zeitweise liegen lasse und mich erstmal nur einer einzigen widme, damit ich da mal vorankomme.

    Danke, ja da ist was dran. Ich such mir vermeintlich wichtige Dinge raus, aus irgendwelchen "guten Gründen", dabei lauf ich auch nur vor irgendwas Schmerzhaftem davon. Also um mich nicht meiner Abschlussarbeit stellen zu müssen, arbeite ich an der Beziehungsangstbaustelle. Echt clever. :rolleyes: :D
     
  9. ruhige

    ruhige Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2010
    Beiträge:
    86
    Ort:
    Wien
    Ich verstehe dich ganz gut, weil ich manchmal auch so ein Gefühl habe, dass das Leben an mir vorbeirennt und ich sitze da und tue nichts....
     
  10. Ahorn

    Ahorn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2007
    Beiträge:
    23.784
    Ort:
    wo ich Wurzeln schlage
    Werbung:
    Meine Erfahrung: das äussere Leben nimmt häufig gar keine Rücksicht auf das innere Leben. Da sollte mensch lernen, selbst Grenzen zu setzen.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen