1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Innere Kinder gleich Seelenteile im schamanischen Sinn?

Dieses Thema im Forum "Schamanismus" wurde erstellt von Efeu, 20. Januar 2012.

  1. Efeu

    Efeu Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2010
    Beiträge:
    116
    Werbung:
    Hallo zusammen,

    ich lese zurzeit ein Buch über die Arbeit mit den inneren Kindern, "Das Innere-Kinder-Retten" von Gabriele Kahn. Ich finde dabei einige Parallelen zur Praxis des Seelenteile-Rückholens. ZB die Art und Situation der Abspaltung und die Erscheinung der Teile.

    Der wichtigste Unterschied dabei ist wohl, dass die inneren Kinder von den Betroffenen selber gefunden werden, die Seelenanteile vom schamanisch Praktizierenden (obwohl es in Einzelfällen auch möglich ist, eigene Seelenanteile zu finden und reintegrieren).

    Hat hier jemand Erfahrung damit oder sich schon mal Gedanken darüber gemacht?

    Gespannt bin
    Efeu
     
  2. Sadivila

    Sadivila Guest

    Wo siehst du den Unterschied von innerem Kind und Seelenanteil?
     
  3. Terrara

    Terrara Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2011
    Beiträge:
    305
    Ort:
    Ulm
    Hallo Efeu,

    Das Konzept des "inneren Kindes" ist ein psychologisches. Das Konzept von "verlorenen Seelenanteilen" ein schamanisches. Beide Modelle haben Berührungspunkte, gehen aber in ihren Grundannahmen von sehr unterschiedlichen Denkweisen aus. Deswegen finde ich es schwierig, beides in einen Topf zu werfen.

    In der Psychologie hast du das Erklärungsmodell, dass wir eine Psyche haben, und da einiges zu "arbeiten" ist.
    Im Schamanismus, so wie ich ihn verstehe, gehe ich davon aus, dass alles Kraft ist. Und durch bestimmte Techniken zeigt sich mir als Schamane die Kraft in einer Weise, die ich verstehen kann. Und entsprechend dem, was zu tun ist, wird getan. Hier wird meiner Meinung nach nicht "gearbeitet", hier wird "vollendet"

    Die Psychologie arbeitet sehr stark mit Gedanken, mit Worten, dein Hirn kriegt da richtig Futter. Im Schamanismus, wie gesagt, geht es um Kraft. Manchmal ist es vollkommen unwichtig, woher?, weshalb? wer? oder andere müßige Fragen weiter zu verfolgen (wie es meiner Meinung nach die Psychologie in jahrelangem "Patiententraining" tut). Als Schamanin sehe ich die Kraftstruktur, mir wird gezeigt, was und wie es zu ändern ist, damit die Struktur ein neues Gleichgewicht findet, das tue ich dann, und fertig. Und natürlich (so viel gestehe ich der Psychologie zu) gebe ich "Klienten" dann noch ein wenig Futter fürs Hirn mit, damit es abgelenkt ist und sich die neue Struktur manifestieren kann. Weil unsere Gesellschaft uns so hirnzentriert hat, dass ichs lieber mit einbaue.

    Da gibts kein besser oder schlechter. Ist halt so wie Äpfel mit Kartoffeln zu vergleichen. Ich bevorzuge die Kartoffel.

    Parallelen in Erklärungsmodellen findest du überall, in allen Religionen, Philosophien, Glaubenseinstellungen.

    Ich mag die Psychologie nicht besonders, weil sie in sich die Gefahr birgt, am Eigentlichen vorbei zu sehen. Es ist kein Weg der Kraft, sondern oftmals ein Weg des ewig wiederkäuenden Schmerzes. Langzeitpatienten gibts in dem Bereich jede Menge...

    Liebe Grüße
    Terrara
     
  4. Delphinium

    Delphinium Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Mai 2007
    Beiträge:
    4.673
    Ort:
    Bayern
    Seh ich ähnlich. Aber ebenso birgt der "Schamanismus" die Gefahr des Hirnficks.

    ciao, :blume: Delphinium
     
  5. Sadivila

    Sadivila Guest


    Kannst du das genauer erklären wie du das meinst?
    Kann mir da nichts vorstellen.



    danke
    Sadi:)
     
  6. Efeu

    Efeu Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2010
    Beiträge:
    116
    Werbung:
    Hey!

    Den alten Beitrag von Pluto hatte ich gar nicht gelesen, sonst hätte ich da weiter schreiben können. Nun denn:

    @ Sadira - den Unterschied sehe ich zunächst mal nur in dem Namen und dem Konzeptumfeld, indem er gebraucht wird. Deswegen meine Frage: handelt es sich möglicherweise im Prinzip um das Gleiche oder zumindest um etwas sehr Ähnliches?

    @ Terrara - deine Abneigung gegen die Psychologie bleibt dir unbenommen. Die Arbeit mit den inneren Kindern, so wie sie in dem genannten Buch beschrieben steht, geschieht hauptsächlich über Bilder. Worte dienen da eher der Beschreibung des Gesehenen. Und gerade diese Autorin ist äußerst bemüht, Retraumatisierungen zu vermeiden.

    Gruß vom Efeu
     
  7. Sadivila

    Sadivila Guest

    Für mich ist das innere Kind genauso ein Seelenteil.
    Ich denke, das hier nur der Zugang, die Erklärung für "Seelenanteil" individuell ist.

    Was für mich wiederum bedeutet, das ich beides Selbst zurückholen kann.
     
  8. Sadivila

    Sadivila Guest

    Wie meinst du das, es wird dir gezeigt ...was und wie es zu ändern ist?
    Was meinst du mit Struktur?
     
  9. Ahorn

    Ahorn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Mai 2007
    Beiträge:
    23.784
    Ort:
    wo ich Wurzeln schlage
    Ja, man kann auch mit schamanischer Arbeit seine Seelenteile selbst zurückholen. Auch, wenn viele meiner schamanisch-praktizierenden Freunde/Bekannte da anderer Meinung sind.
    Ich - für mich - weiss, dass das funktioniert. Ich verstehe nur nicht, wie die anderen auf die Idee kommen, dass man das nicht könnte. Ich kann mir nur vorstellen, dass ihnen das irgendwer erzählt hat und sie es daraufhin gar nicht erst versucht haben....
     
  10. Efeu

    Efeu Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2010
    Beiträge:
    116
    Werbung:
    Hallo Ahorn,

    nach meiner Erfahrung funktioniert schamanische Arbeit für andere generell besser als für sich selber. Das beobachte ich bei vielen Praktizierenden, auch bei Anfängern. Da dauert das erstmalige Finden des eigenen Helferspirits meistens rund 15-20 Min., während die gleichen Leute die Kraftgeister für andere in längstens fünf Minuten gefunden haben. Ich denke mal, bei der Arbeit für sich selber können einem die eigenen Gedanken, Wünsche und Zweifel die gesehenen Bilder trüben.

    Mir selber ist es in den ganzen Jahren zwei oder dreimal passiert, dass mich meine Verbündeten spontan, ohne meine ausdrückliche Aufforderung zu eigenen verlorengegangenen Seelenteilen geführt haben und wir die zurückgeholt haben. Wenn ich allerdings der Meinung wäre, so etwas stünde an, so würde ich immer zu einem Kollegen gehen und auf den Rat seiner Verbündeten vertrauen.

    Efeu
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen