1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Indigo`s die x.te. Ich versteh`s nicht....

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von spiraltribe, 1. Juni 2004.

  1. spiraltribe

    spiraltribe Mitglied

    Registriert seit:
    18. März 2004
    Beiträge:
    334
    Werbung:
    Also...jedesmal wenn das Thema auf Indigos kommt, verquert sich in mir alles, ich versteh es einfach nicht, oder das, was ich versteh, ist wohl nicht das, was andere unter Indigos verstehn.

    Wo Anfangen...Ich habe mir nun schon mehrmals ein paar Seiten im netz dazu angesehen. Die "Erkennungsmerkmale " eines Indigos empfinde ich so allgemein, dass sich wohl praktisch die meisten Menschen, die ein bißchen Sensitivität mitbringen und schwierige Lebensbedingungen hatten, darin erkennen mögen.

    Wenn ich mir die Punkte durchlese, würde ich doch glatt sagen, ich bin auch ein Indigo. Bin ich aber nicht. Ich bin sicher keine neue Seele. mMn gibt es nur eine Seele. Ähnlich wie ein Pilz ein Mycel hat, das immer wieder neue Samenträger hervorbringt,diese auch wieder vergehen, aber doch immer nur der eine Gesamt-Pilz ist

    Der Punkt ist der - ich denke mir, dass das Indigo-Bild ein gutes Modell ist, um Menschen, die nicht sind, was sie eigentlich sein sollten/möchten, eine Möglichkeit zu bieten, sich zu befreien, zu werden was sie sind.(auf das bezog sich auch meine Antwort bzgl. der Frage v. Moludeami).

    Ähnlich wie es gerade in der Kindererziehung alle möglichen Moden a la Hochbegabt, Teilleistungshochbegabt, Legastheniker, Teilleistungsschwächen usw. usf. gibt. Zusammengefasst, die Entdeckung, das kein Kind irgendeiner Norm entspricht und gefälligst individuell wahrgenommen werden soll.

    Einerseits finde ich diese Entwicklung toll - HURRA-endlich dürfen Menschen so sein, wie sie sind, bzw. nehmen sich das Recht heraus, ihren Willen, ihre Würde, sich selbst zu schützen.

    Wenn man ein Indigo ist, hat man eine höhere Aufgabe, und mit einer höheren Aufgabe dürfen die anderen nicht mehr auf einem herumtrampeln, einen in irgendwelche Normen pressen, wie ein Buxbäumchen in einem engl. Garten ständig zurückstutzen und formen.

    Ich hatte selbst einmal das Gefühl, ich habe eine Aufgabe zu erledigen, ich muß nur herausfinden was. Ich war damals eine tickende Zeitbombe und hätte am liebsten die ganze Welt den Lokus hinunter gelassen. (Und ich bin mir bis dato unsicher, ob ich nicht in ursächlichen zusammenhang mit ein paar Erdbeben gestanden bin - aber dazu vielleicht ein andermal, auf jedenfall aber in einem eigenen Fred, mehr).

    Vielleicht empfinde ich das Indigo-thema auch als über-heb-lich im sinne von "Indigos heben sich von den "normalen" Menschen ab". Der Versuch sich drüber zu stellen. Ich bin ein Indigo, du nur ein normaler Mensch, klingt für mich da durch. Andererseits ist es nur zu verständlich, das bei jemanden, der lange Zeit unterdrückt wurde, bei Befreiung das Ego-Pendel einmal einen gewaltigen Ausschlag in die Gegenrichtung macht. Von einem ab-ge-wertetem Da-Sein (durch abwertende Behandlung) in ein ab-wert-endes Da-Sein. Wohl um einer über-bewerteten Person ihren Stellenwert zu geben.

    Ein bisserl Konfus, die Darstellung meiner Sichtweise. Da sie aber weniger logisch-rationell ist, sondern eher bildhaft-bauchig, für mich schwer in Worte zu fassen. Aber durch das in Worte fassen, krieg ich dieses G`fühl selber zu fassen.

    Bei Unklarheiten bitte bitte Nachfragen, vielleicht kann ich das Bild ja auch noch schärfer stellen.

    vlg
    andrea
     
  2. Juppi

    Juppi Guest

    Moin,

    ich muß sagen, mir geht es ähnlich.
    Mich würde in dem Zusammenhang interessieren, seit wann spricht die Welt von Indigo's und von wo kam diese Welle zu uns ?

    Für Antworten bin ich dankbar............................Juppi :morgen:
     
  3. Ereschkigal

    Ereschkigal Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2004
    Beiträge:
    2.220
    Ort:
    bei Köln
    Liebe Spiraltribe, lieber Juppi,

    nicht nur Ihr habt dieses Problem mit den Indigos. Gerade die Literatur rundherum, hebt die Aufgabe und die Besonderheit dieser Kinder extrem hervor.

    Aber ich kenne Indigo-Persönlichkeiten, denen die Auseinandersetzung mit ein paar Bücher und vor allen damit, daß das was sie wahrnehmen eben nicht alle wahrnehmen, sehr geholfen hat.

    Was bei den Kindern immer wieder betont wird, daß sie mehr Energie haben und sich nicht so leicht einfügen können. Dadurch entstehen ja oft die Schwierigkeiten innerhalb der Erziehung. Hyperaktivität, sehr starken Willen, kann sich nicht unterordnen ...

    Früher wären solche Kinder als schwererziehbar und zu nichts nutze abgestempelt worden. Michel als Löneberga ist da ein gutes Beispiel, er stößt bei seinem Vater und den ganzen Dörflern sehr auf Ablehnung. Aber diese Sichtweise das gerade in dem Eigenwillen eines Kindes die Kraft und Persönlichkeit steckt, ist doch sehr neu.

    Jetzt ist das Pendel ins Gegenteil umgeschlagen, sie haben eine besondere Aufgabe hier. Ob man den Kindern damit gerecht wird, bezweifle ich stark. Wir übertragen damit unsere Erwartungen der Weltverbesserung auf diese Kinder. Was ist da groß anders dran, als zu erwarten, daß sie sich einfügen. Erwartung ist Erwartung und verhindert offen sein und Raum geben und schauen wie sich ein Kind oder ein Mensch entwickelt.

    Welcher Mensch paßt eigentlich in eine Schublade? Meiner Meinung keiner und sollten wir auch mit unseren Kindern bzw. mit anderen Menschen umgehen.

    Liebe Grüße
    Ereschkigal
     
  4. Juppi

    Juppi Guest

    Ja, ich sehe es genauso. Nur, jetzt weiß ich noch immer nicht seit wann und woher.
    Juppi,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,, :rolleyes:
     
  5. Ereschkigal

    Ereschkigal Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2004
    Beiträge:
    2.220
    Ort:
    bei Köln
    Lieber Juppi,

    ich habe da mal einiges zu gelesen. Das Wort Indigo geht auf eine Frau zurück, die anhand von Aurafarben (ist wohl was anderes mit gemeint, als die sich ständig durch die Gefühle verändernden Farben) bestimmte Charaktere wahrgenommen hat. Sie beobachtete, daß bestimmte Farben aussterben z.B. Lachsfarben und das Indigo war für sie eine neue Farbe der Persönlichkeit. (Ich wollte eigentlich ihr Buch lesen, aber dies gab es nur auf Englisch. Mittlerweile kann ich mich auch nicht mehr an den Namen der Autorin erinnern.) Also von dieser Frau und den Farben die die Persönlichkeit beschreiben kommt der Name Indigo, sozusagen eine neue Charakterfarbe. (Das ganze stand in einem Indigobuch, aber ich hatte diese nur ausgeliehen und kann deshalb nicht nachschlagen.) Vielleicht hat hier jemand dieses Wissen mit Namen und Zeit und kann uns weiterhelfen.

    Liebe Grüße
    Ereschkigal
     
  6. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    Werbung:
    ihr lieben!

    indigo ... eins der merkmale soll sein, dass die aura solcher menschen indigofarbig ist. dazu kann ich nichts sagen, ich seh keine aura.

    zu allem anderen der beschreibungen der indogo-kinder denke ich mir einiges... vieles davon habt ihr schon ausgedrückt, spiraltribe, ereschkigal. ich habe etliche jahre an einem alternativschulprojekt mitgearbeitet, und dort waren eigentlich nur kinder, die in den indigo-raster passen würden (ob die aura "stimmt", kann ich, s.o., nicht sagen). vielleicht deshalb, weil sie einfach durften?

    ich habe den verdacht, dass solche kinder nicht so neu sind ... sie wurden womöglich in früheren zeiten einfach niedergeknüppelt, physisch und/oder psychisch. dafür gibt es genügend belege in der literatur. indigo-verhalten ist möglich geworden, weil ein paar kleine veränderungen in den rahmenbedingungen unseres zusammenlebens indigo-verhalten möglich machen. weil ganz handfest menschen alternative pädagogische modelle entwickelt haben, seit vielen jahrzehnten, und weil die - eh quälend langsam - zu greifen beginnen. und wenn auch zunächst nur ein paar aufgeschlossenere eltern/kindergärten/schulen ihren kindern ermöglichen, ihr potenzial zu leben, dann mag gemäß sheldrakes morphogenetischen feldern das erleben dieser kinder auch das heranwachsen anderer kinder mitbeeinflussen!?!?!?

    ereschkigal, ich teile völlig deine bedenken, dass hier über spezielle ausprägungen einer indigo-ideologie kinder vor einen karren gespannt werden könnten, der ihnen weder entwicklungsmäßig noch hinsichtlich ihrer individuellen begabungen angemessen ist... als "auserwählte", die eine "aufgabe zu erfüllen haben" ... arme kinder, die nicht selbst wählen dürfen, was sie zu ihrer aufgabe machen.

    in einem weiteren kreis spiegelt das indigo-modell für mich vieles wieder, was ich schon lange für vergangen erhofft hatte: ansätze, dass wieder eine neue herrenrasse definiert wird, dass es etwas wie "vorzugsmenschen" gibt. wie mir überhaupt alles rund um die "lichtarbeiter" zumindestens eines genauen hinsehens wert erscheint.

    ich kenne pädagogische ansätze - etwa jene von rebeca und mauricio wild -, die kindern mindestens das gleiche potenzial bieten, ihnen allerdings, statt aufgaben zu stellen, spielräume eröffnen. da dürfen die kinder jeglicher aura-färbung ihre eigenart leben und als basis lernenden wachsens erfahren...

    alles liebe, jake
     
  7. Juppi

    Juppi Guest


    Ja, die Farbe Indigo sagt mir was im Zusammenhang mit der Aura des Menschen, muß aber auch erst nochmal nachlesen.

    Juppi............................... :)
     
  8. spiraltribe

    spiraltribe Mitglied

    Registriert seit:
    18. März 2004
    Beiträge:
    334
    :kiss3: :kiss3: Leuz, ich hab euch ganz viel lieb! Ich mag den Wind, der hier drinnen weht. :ola:

    Ereschkigal, denkst du, du könntest mir den Bericht deiner Mutter auch zukommen lassen?Bitte,bitte!

    vlg
    andrea
     
  9. Ereschkigal

    Ereschkigal Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2004
    Beiträge:
    2.220
    Ort:
    bei Köln
    Ich hoffe, daß dies möglich ist und daß Erwachsene nicht mehr ihr halbes Leben die Bewertungen und die Erwartungen wegräumen müssen, bis sie die Möglichkeit haben ihr eigenes Potential zu leben. Jede Ausrichtung, die mir hilft dies zu verwirklichen, ist mir willkommen.

    Da kann ich mich Dir nur anschließen. Ich sehe Lichtarbeit ähnlich skeptisch wie Du.

    Diese Ansätze haben mich in der Erziehung meiner Kinder immer wieder auf den "richtigen" Weg gebracht, wenn ich mich durch Kindergarten und Schule mit ihren Sichtweisen zu sehr in Frage stellte und nahe davor war, mich den Sichtweisen dieser Pädagogen zu beugen.

    Liebe Grüße
    Ereschkigal
     
  10. Ereschkigal

    Ereschkigal Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2004
    Beiträge:
    2.220
    Ort:
    bei Köln
    Werbung:
    Liebe Andrea,

    ich werde den Bericht, sobald ich ihn habe, hier in Forums stellen. Aber leider hat meine Mutter mir bis jetzt noch nichts gegeben. Wenn Du willst, maile ich ihn Dir auch zu.

    Liebe Grüße
    Ereschkigal
     

Diese Seite empfehlen